The Carters

US-amerikanisches Musikduo

The Carters (stilisiert als THE CARTERS) ist ein US-amerikanisches R&B-/Hip-Hop-Duo, bestehend aus dem Ehepaar Beyoncé Knowles-Carter und Jay-Z (Shawn Carter). Nach zahlreichen Kollaborationen und zwei Tourneen veröffentlichte das Duo 2018 mit Everything Is Love erstmals ein gemeinsames Album unter diesem Namen.

THE CARTERS

Beyoncé und Jay-Z in Seattle (2014)
Allgemeine Informationen
Herkunft Vereinigte Staaten
Genre(s) Hip-Hop, R&B, Trap
Gründung 2018
Aktuelle Besetzung
Beyoncé
Rap
Jay-Z

VorgeschichteBearbeiten

Beyoncé und Jay-Z lernten sich um 2000 kennen, als sie Teil der Girlgroup Destiny’s Child war, begannen aber erst ein Jahr später sich zu verabreden. Öffentlich wurde die Beziehung erst, als die beiden gemeinsam die MTV Video Music Awards 2004 besuchten. Im April 2008 heirateten sie in kleinem Rahmen in Jay-Zs Penthouse und Beyoncé nahm den bürgerlichen Namen ihres Ehemanns Carter als Teil eines Doppelnamens an. Die erste gemeinsame Tochter Blue Ivy kam 2012 zur Welt, die Zwillinge Sir und Rumi Carter wurden 2017 geboren.[1]

Die erste musikalische Zusammenarbeit der Sängerin und des Rappers erfolgte auf der Single ’03 Bonnie & Clyde, die im Oktober 2002 veröffentlicht wurde und Platz fünf der Billboard Hot 100 erreichte. Im folgenden Jahr kollaborierten die beiden auf der zweifach Grammy-prämierten Beyoncé-Single Crazy in Love, die sich im Lauf der Jahre zum Klassiker entwickelte. Weitere Kollaborationen folgten 2006 unter anderem auf Beyoncés Déjà Vu und Jay-Zs Hollywood. Die 2013 erschienene Single Drunk in Love kann als Sequel zu Crazy in Love gelesen werden. 2014 ging das Musikerpaar erstmals gemeinsam auf Tournee durch Nordamerika und Frankreich. Mit Beyoncés sechstem Studioalbum Lemonade kamen 2016 Gerüchte auf, ihr Mann könnte sie betrogen haben. Auf Liedern wie Pray You Catch Me, Don’t Hurt Yourself und All Night arbeitete sie die Beziehung zu Jay-Z auf. Dieser reagierte ein Jahr später auf die Vorwürfe der Untreue und Respektlosigkeit mit seinem Album 4:44, auf dem er seine Frau öffentlich um Verzeihung bat („I apologize, our love was one for the ages and I contained us“) und sein tiefes Bedauern ausdrückte („And if my children knew, I don’t even know what I would do / If they ain’t look at me the same / I would prolly die with all the shame“).[1]

The CartersBearbeiten

Anstelle einer Trennung[2] vertiefte das Ehepaar seine künstlerische Zusammenarbeit und kündigte für Frühling 2018 eine zweite gemeinsame Tournee (On the Run Tour II) durch Europa und Nordamerika an. Am 16. Juni – am Ende ihres fünften Konzerts in London – feierte das im Pariser Louvre aufgenommene Musikvideo zu Apeshit seine Premiere. Gleichzeitig erfolgte die Ankündigung eines Kollaborationsalbums, das ab sofort über den Streamingdienst Tidal verfügbar sei. Das erste gemeinsame Album der Carters stieg auf Platz zwei in die Billboard 200 ein und wurde ein kommerzieller und kritischer Erfolg. Die LP beinhaltet unter anderem Gastauftritte von Cool & Dre, Offset, Pharrell Williams, Quavo und Ty Dolla Sign und stellt den inoffizieller Abschluss einer Trilogie dar, die mit den Soloalben Lemonade und 4:44 ihren Anfang genommen hatte.[3] So werden auf Everything Is Love die familiären Bezüge der Vorgängerwerke wieder aufgegriffen und mit dem Sinn einer Prozessheilung aufgearbeitet. Neben feministischen und antirassistischen Standpunkten werden sozialer Hintergrund und der Reichtum des Paares immer wieder referenziert.[4]

Ende Dezember 2018 listete Ex-Präsident Barack Obama Apeshit als einen seiner Lieblingstitel des Jahres.[5] Neben zahlreichen weiteren Auszeichnungen, darunter für das Musikvideo zu Apeshit, wurden The Carters für drei Grammy Awards nominiert und gewannen einen davon in der Kategorie „Best Urban Contemporary Album“.

DiskografieBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[6][7]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US   R&B
2018 Everything Is Love DE23
(4 Wo.)DE
AT21
(2 Wo.)AT
CH5
(6 Wo.)CH
UK5
 
Silber

(8 Wo.)UK
US2
 
Gold

(20 Wo.)US
R&B1
(15 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: 16. Juni 2018
Verkäufe: + 580.000

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[6][7]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US   R&B
2018 Apeshit
Everything Is Love
CH69
(5 Wo.)CH
UK33
 
Silber

(9 Wo.)UK
US13
 
Platin

(15 Wo.)US
R&B9
(15 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: 16. Juni 2018
Verkäufe: + 1.250.000
Boss
Everything Is Love
UK87
(1 Wo.)UK
US77
 
Gold

(2 Wo.)US
R&B38
(2 Wo.)R&B
Charteinstieg: 28. Juni 2018
Verkäufe: + 500.000
Summer
Everything Is Love
UK96
(1 Wo.)UK
US84
(1 Wo.)US
R&B42
(1 Wo.)R&B
Charteinstieg: 28. Juni 2018
Nice
Everything Is Love
US95
(1 Wo.)US
R&B48
(1 Wo.)R&B
Charteinstieg: 30. Juni 2018
Friends
Everything Is Love
US99
(1 Wo.)US
Charteinstieg: 30. Juni 2018

AuszeichnungenBearbeiten

Billboard Music Awards

  • 2019: in der Kategorie „Top Rap Tour“
  • 2019: in der Kategorie „Top R&B Tour“

Brit Awards

  • 2019: in der Kategorie „International Group“

BET Hip Hop Awards

  • 2018: in der Kategorie „Album of the Year“ (Everything Is Love)
  • 2018: in der Kategorie „Song of the Year“ (Apeshit)
  • 2018: in der Kategorie „Best Collaboration“ (Apeshit)

Clio Awards

  • 2018: in der Kategorie „Best Music Video“ (Apeshit)

Grammy Awards

MTV Video Music Awards

  • 2018: in der Kategorie „Best Art Direction“ (Apeshit)
  • 2018: in der Kategorie „Best Cinematography“ (Apeshit)

WeblinksBearbeiten

Commons: The Carters – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Jake Viswanath: Beyoncé & Jay-Z’s Relationship Timeline Includes So Many Songs Together. Bustle, 22. Juli 2019, abgerufen am 3. August 2019 (englisch).
  2. Jay-Z explains why he and Beyonce didn’t divorce: ‘Most people walk away’. ABC, 30. November 2017, abgerufen am 3. August 2019 (englisch).
  3. Neil Z. Yeung: The Carters – Artist Biography. Allmusic, abgerufen am 3. August 2019 (englisch).
  4. Antonia Baum: Eine ganz unwahrscheinliche Geschichte. Die Zeit, 20. Juni 2018, abgerufen am 3. August 2019.
  5. Lanre Bakare: Barack Obama reveals his cultural highlights of 2018, from Roma to Zadie Smith. The Guardian, 28. Dezember 2018, abgerufen am 3. August 2019 (englisch).
  6. a b Chartquellen: DE AT CH UK US
  7. a b Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK US