Hauptmenü öffnen
Jorja Alice Smith

Jorja Alice Smith (* 11. Juni 1997 in Walsall, West Midlands, England) ist eine britische Sängerin. Ihr musikalischer Stil wurde mit dem von Adele, Alicia Keys und FKA twigs verglichen.

Inhaltsverzeichnis

BiografieBearbeiten

Smith, deren Vater Mitglied einer Neo-Soul-Band war, wuchs in einem musikalischen Umfeld auf. Zunächst lernte sie Klavier spielen, dann auch Oboe.[1] Während ihrer Schulzeit erhielt sie klassischen Gesangsunterricht. Sie nahm an einem Musikkollektiv teil und begann, online Musik zu veröffentlichen.

Im Januar 2016 erschien ihre erste Veröffentlichung Blue Lights auf der Plattform SoundCloud; zu dieser Zeit war Smith 18 Jahre alt. Es folgten A Prince mit Maverick Sabre und Where Did I Go?, das der Rapper Drake in einem Interview als seinen seinerzeitigen Lieblingssong bezeichnete; im selben Jahr begleitete Smith Drake auf seiner UK-Tour. Im November 2016 erschien die EP Project 11 mit vier Songs. Blue Lights wurde bei den MOBO Awards 2016 in der Kategorie „Best Song“ nominiert.

2017 wurde Smith in der britischen Presse als aufstrebender Star gefeiert. Sie war einer der 15 Künstler auf der Auswahlliste Sound of 2017 der BBC und belegte abschließend den vierten Platz. Im März 2017 war Smith auf zwei Titeln des Albums More Life von Drake zu hören. Im gleichen Monat erschien ihre Single Beautiful Little Fools, eine Reverenz an Der große Gatsby. Bei den MOBO Awards 2017 wurde Smith in der Kategorie „Best Female“ nominiert.

Im Januar 2018 gewann sie den Critics’ Choice Award bei den BRIT Awards. Im darauffolgenden Monat trat sie mit Rag ’n’ Bone Man bei der Preisverleihung auf. Im Juni 2018 erschien ihr Debütalbum Lost & Found.[2] Im Februar 2019 gewann sie den Brit Award in der Kategorie Beste britische Solokünstlerin.

DiskografieBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][4] Anmerkungen
Deutschland  DE Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
2018 Lost & Found
61
(1 Wo.)
9
(3 Wo.)
3
 Silber

(29 Wo.)
41
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Juni 2018

EPsBearbeiten

  • 2016: Project 11

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
Deutschland  DE Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
2017 Get It Together
More Life
67
(2 Wo.)
24
(7 Wo.)
45
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. März 2017
Drake feat. Jorja Smith & Black Coffee
On My Mind
Lost & Found
300! 54
 Silber

(10 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 31. Oktober 2017
Jorja Smith & Preditah
2018 Let Me Down
Lost & Found
300! 34
 Silber

(10 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 18. Januar 2018
feat. Stormzy
I Am
Lost & Found
300! 62
(3 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 15. Februar 2018
Blue Lights
Lost & Found
300! 38
 Silber

(9 Wo.)
300!
Albumtrack
February 3rd
Lost & Found
300! 75
(1 Wo.)
300!
Albumtrack
Teenage Fantasy
Lost & Found
300! 77
(1 Wo.)
300!
Albumtrack
2019 Don’t Watch Me Cry
Lost & Found
300! 73
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 15. Februar 2019
Loose Ends
300! 62
(… Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 21. Februar 2019
(mit Loyle Carner)

Weitere Singles

  • 2016: A Prince (feat. Maverick Sabre)
  • 2016: Where Did I Go?
  • 2016: Beautiful Little Fools
  • 2017: Tyrant (feat. Kali Uchis)
  • 2017: Spotify Singles nur digital, mit den Titeln Teenage Fantasy und Lost, einer Coverversion eines Songs von Frank Ocean[5]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Steffen Greiner: Musik über Liebe und Rettungsboote. In: Die Tageszeitung: taz. 30. Juni 2018, ISSN 0931-9085, S. 13 (taz.de [abgerufen am 30. Juni 2018]).
  2. Die Ausnahmekünstlerin des Jahres. Rezension auf BigFM
  3. a b Chartquellen: DE AT CH UK US
  4. Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK
  5. Spotify Singles. Spotify, abgerufen am 17. April 2019.