BRIT Awards

britischer Musikpreis

Die BRIT Awards sind der prestigeträchtigste Preis der britischen Popmusik und in etwa mit dem US-amerikanischen Grammy vergleichbar. Der Preis wurde 1977 als BPI Awards das erste Mal ausgeschrieben, anlässlich des silbernen Thronjubiläums von Elisabeth II. Die Buchstaben standen für British Phonographic Industry. Fünf Jahre später wurde die Veranstaltung dann zur jährlichen Einrichtung. Seit 1989 heißt die Preisverleihung schließlich „The BRIT Awards“ (BRIT ist ein Akronym für British Record Industry Trust). Die Preisträger werden unter starker Beteiligung der Plattenfirmen bestimmt, was immer wieder zu hitzigen Diskussionen über die Würdigkeit der Preisträger führt. Aus diesem Grund wurde auch 1992 als Alternative der Mercury Music Prize ins Leben gerufen.

Die Veranstaltung, bei der die Preise vergeben werden, ist oft ein Schauplatz von Skandalen und ungeplanten Überraschungen. Zum Beispiel taten sich The KLF 1992 zum Auftritt mit der Grindcore-Formation Extreme Noise Terror zusammen, schossen mit Maschinenpistolen und Platzpatronen in die Zuschauermenge und verließen nach einer zweieinhalbminütigen Grindcoreversion ihres Hits 3 A. M. Eternal und der abschließenden Durchsage „The KLF has now left the music business“ die Bühne. Die Verantwortlichen der BBC hatten gerade noch verhindern können, dass die Band Blut aus Eimern über das Publikum schüttete, dafür hinterließ die Band bei der Aftershow Party allerdings einen Schafskadaver, der einen Zettel mit der Aufschrift „I died for you. Bon appetit“ trug.

Bei der Verleihung 2010 sorgte Liam Gallagher für einen Eklat, als er seinen Bruder Noel beleidigte und seine Trophäe sowie sein Mikrophon ins Publikum warf.[1]

Seit den BRIT Awards 1989, die von Samantha Fox und Mick Fleetwood moderiert wurden und bei denen es zahlreiche Pannen gab, wurde die Veranstaltung zunächst nicht mehr live im Fernsehen übertragen. Erst 2007 waren sie wieder live bei ITV zu sehen.

1994 wurde vom New Musical Express die Gegenveranstaltung Brat Awards ins Leben gerufen, nachdem die damals florierende Britpop-Szene bei den BRIT Awards vollständig ignoriert worden war.

Bis 2021 waren für den Hauptpreis nur Künstler mit britischem Pass zugelassen. Nach einer Kampagne zugunsten der aus Japan stammenden Sängerin Rina Sawayama wurde dies geändert. Seither muss der Künstler mindestens fünf Jahre in Großbritannien aktiv sein.[2]

Erfolgreichste KünstlerBearbeiten

In der Tabelle unterhalb sind alle Künstler aufgezählt, die 4-mal oder häufiger ausgezeichnet wurden (Stand 2019):

Britische Künstler Anzahl der Preise
Robbie Williams (5 mit Take That) 18
Adele 9
Coldplay
Annie Lennox (1 mit den Eurythmics) 8
Harry Styles (7 mit One Direction)
Take That
Arctic Monkeys 7
One Direction
Paul McCartney (4 mit den Beatles)
David Bowie (1 posthum) 6
Ed Sheeran
Oasis
Phil Collins
Blur 5
Elton John
Freddie Mercury (3 mit Queen, 2 posthum)
George Michael (2 mit Wham!)
Spice Girls
The Beatles 4
Dido
Emeli Sandé
Manic Street Preachers
Paul Weller
Internationale Künstler Anzahl der Preise
Prince 7
U2
Michael Jackson 6
Björk 5
Foo Fighters
Beyoncé (1 mit Destiny’s Child, 1 mit The Carters) 4
Eminem
Beck 3
Bruno Mars
Justin Timberlake
Kanye West
Kylie Minogue
Lady Gaga
R.E.M.
Scissor Sisters

ÜbersichtBearbeiten

BPI AwardsBearbeiten

Nr. Datum British Album of the Year British Single of the Year Outstanding Contribution to Music / BRITs Icon Moderator Ort
1. 18. Oktober 1977 Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club BandThe Beatles Bohemian RhapsodyQueen
A Whiter Shade of PaleProcol Harum
L.G. Wood
The Beatles
Michael Aspel Wembley Conference Centre
2. 4. Februar 1982 Kings of the Wild FrontierAdam & the Ants Tainted LoveSoft Cell John Lennon David Jacobs Grosvenor House Hotel
3. 8. Februar 1983 MemoriesBarbra Streisand Come On EileenDexys Midnight Runners The Beatles Tim Rice
4. 21. Februar 1984 ThrillerMichael Jackson Karma ChameleonCulture Club George Martin
5. 11. Februar 1985 Diamond LifeSade RelaxFrankie Goes to Hollywood The Police Noel Edmonds
6. 10. Februar 1986 No Jacket RequiredPhil Collins Everybody Wants to Rule the WorldTears for Fears Elton John
Wham!
7. 9. Februar 1987 Brothers in ArmsDire Straits West End GirlsPet Shop Boys Eric Clapton Jonathan King
8. 8. Februar 1988 … Nothing Like the SunSting Never Gonna Give You UpRick Astley The Who Noel Edmonds Royal Albert Hall

BRIT AwardsBearbeiten

Nr. Datum British Album of the Year British Single of the Year Outstanding Contribution to Music / BRITs Icon Moderator Ort
9. 13. Februar 1989 The First of a Million KissesFairground Attraction PerfectFairground Attraction Cliff Richard Samantha Fox, Mick Fleetwood Royal Albert Hall
10. 18. Februar 1990 The Raw and the CookedFine Young Cannibals Another Day in ParadisePhil Collins Queen Cathy McGowan Dominion Theatre
11. 10. Februar 1991 Listen Without Prejudice Vol. 1George Michael Enjoy the SilenceDepeche Mode Status Quo Simon Bates
12. 12. Februar 1992 SealSeal These Are the Days of Our LivesQueen Freddie Mercury Hammersmith Odeon
13. 16. Februar 1993 DivaAnnie Lennox Could It Be MagicTake That Rod Stewart Richard O’Brien Alexandra Palace
14. 14. Februar 1994 ConnectedStereo MC’s PrayTake That Van Morrison Elton JohnRuPaul
15. 20. Februar 1995 ParklifeBlur ParklifeBlur ft. Phil Daniels Elton John Chris Evans
16. 19. Februar 1996 (What’s the Story) Morning Glory?Oasis Back for GoodTake That David Bowie Earls Court
17. 24. Februar 1997 Everything Must GoManic Street Preachers WannabeSpice Girls Bee Gees Ben Elton
18. 9. Februar 1998 Urban HymnsThe Verve Never EverAll Saints Fleetwood Mac London Arena
19. 16. Februar 1999 This Is My Truth Tell Me YoursManic Street Preachers AngelsRobbie Williams Eurythmics Johnny Vaughan
20. 3. März 2000 The Man WhoTravis She's the OneRobbie Williams Spice Girls Davina McCall Earls Court Two
21. 26. Februar 2001 ParachutesColdplay Rock DJRobbie Williams U2 Ant & Dec
22. 20. Februar 2002 No AngelDido Don’t Stop Movin’S Club 7 Sting Frank Skinner und Zoe Ball
23. 20. Februar 2003 A Rush of Blood to the HeadColdplay Just a LittleLiberty X Tom Jones Davina McCall
24. 17. Februar 2004 Permission to LandThe Darkness White FlagDido Duran Duran Cat Deeley
25. 9. Februar 2005 Hopes and FearsKeane Your GameWill Young Bob Geldof Chris Evans
26. 14. Februar 2006 X&YColdplay Speed of SoundColdplay Paul Weller Earls Court
27. 15. Februar 2007 Whatever People Say I Am, That’s What I’m NotArctic Monkeys PatienceTake That Oasis Russell Brand
28. 9. Februar 2008 Favourite Worst NightmareArctic Monkeys ShineTake That Paul McCartney The Osbournes
29. 18. Februar 2009 RockferryDuffy The PromiseGirls Aloud Pet Shop Boys Kylie Minogue, James Corden und Mathew Horne
30. 16. Februar 2010 LungsFlorence + the Machine Beat AgainJLS Robbie Williams Peter Kay
31. 15. Februar 2011 Sigh No MoreMumford & Sons Pass OutTinie Tempah ft. Labrinth James Corden The O2 Arena
32. 21. Februar 2012 21Adele What Makes You BeautifulOne Direction Blur
33. 20. Februar 2013 Our Version of EventsEmeli Sandé SkyfallAdele
34. 19. Februar 2014 AMArctic Monkeys Waiting All NightRudimental ft. Ella Eyre Elton John
35. 25. Februar 2015 XEd Sheeran Uptown FunkMark Ronson ft. Bruno Mars Ant & Dec
36. 24. Februar 2016 25Adele HelloAdele David Bowie
37. 22. Februar 2017 BlackstarDavid Bowie Shout Out to My ExLittle Mix Robbie Williams Dermot O’Leary und Emma Willis
38. 21. Februar 2018 Gang Signs & PrayerStormzy HumanRag ’n’ Bone Man Jack Whitehall
39. 20. Februar 2019 A Brief Inquiry into Online RelationshipsThe 1975 One KissCalvin Harris und Dua Lipa P!nk
40. 18. Februar 2020 PsychodramaDave Someone You LovedLewis Capaldi
41. 11. Mai 2021 Future NostalgiaDua Lipa Watermelon SugarHarry Styles Taylor Swift
42. 8. Februar 2022 TBA TBA TBA Mo Gilligan

WeblinksBearbeiten

Commons: BRIT Awards – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Liam Gallagher: Eklat bei Brit-Awards. In: B.Z. 17. Februar 2010, abgerufen am 25. Februar 2021.
  2. Mark Savage: Brit Awards change rules thanks to pop star Rina Sawayama. In: bbc.com. 24. Februar 2021, abgerufen am 25. Februar 2021 (englisch).