Musikjahr 2020

Dieser Artikel behandelt das Musikjahr 2020.

Musikjahr 2020
Wie in allen Bereichen dominierte das Covid-19-Virus auch den Musikmarkt

Wie in anderen Bereichen auch sorgte die COVID-19-Pandemie für deutliche Einschränkungen im Kulturbetrieb. Über das Jahr 2020 fanden fast keine Konzerte mehr statt, die Sommerfestivals wurden vollständig abgesagt und viele Interpreten wichen auf Live-Streaming-Events aus. Siehe dazu auch Absagen und Einschränkungen von Veranstaltungen in Deutschland aufgrund der COVID-19-Pandemie.

Im Hinblick auf die Verkaufszahlen und die allgemeine Bekanntheit einzelner Künstler wurde die App TikTok wichtig, die Videos von maximal 15 Sekunden Länge erlaubt. Insbesondere zahlreiche Dance-Challenges machten einzelne Künstler durch die hohe Verbreitung ihrer Musik bekannt. Begünstigt wurde dies durch die zahlreichen Lockdowns. Ein Beispiel dafür ist Jawsh 685, dessen Savage Love (Laxed – Siren Beat) von Jason Derulo aufgegriffen wurde.[1]

Auch die für die Musikindustrie wichtigen Preisverleihungen mussten durch Streaming-Shows ersetzt werden. Der Eurovision Song Contest 2020 fiel gleich ganz aus.

MusikchartsBearbeiten

DeutschlandBearbeiten

Singles Alben
  1. The WeekndBlinding Lights
  2. Tones and IDance Monkey
  3. Apache 207Roller
  4. Saint JhnRoses (Imanbek Remix)
  5. Topic feat. A7SBreaking Me
  6. Ufo 361Emotions
  7. Jawsh 685 & Jason DeruloSavage Love (Laxed – Siren Beat)
  8. DaBaby feat. Roddy RicchRockstar
  9. RegardRide It
  10. Apache 207Fame
  1. AC/DCPower Up
  2. Böhse OnkelzBöhse Onkelz
  3. Sarah ConnorHerz Kraft Werke
  4. Die ÄrzteHell
  5. Verschiedene InterpretenSing meinen Song – Das Tauschkonzert, Vol. 7
  6. Fynn KliemannPop
  7. MetallicaS&M2
  8. Kerstin OttIch muss dir was sagen
  9. Thomas Anders & Florian SilbereisenDas Album
  10. Bonez MCHollywood
  • AC/DC gelang nicht nur der Sieg in den Jahrescharts, auch legten sie mit fast 160.000 verkauften Einheiten die stärkste Startwoche des Jahres hin.
  • Einen Negativ-Rekord stellte Fynn kliemann auf, der zweimal den größten Fall von Platz eins in der Chartgeschichte hinlegt: einmal von Nummer eins auf Platz 94 und nach einem Re-Entry sogar von Platz 1 bis ganz aus den Charts.
  • In der Chartswoche vom 24. bis zum 30. Januar führen erstmals seit Sabrina Setlur und Tic Tac Toe mit der Single Kein Wort von Juju und Loredana und Katja Krasavice mit dem Album Boos Bitch weibliche Rapkünstler beide Chartspitzen an.
  • Kein Wort ist außerdem mit 2,06 Millionen Streaming-Abrufen am Veröffentlichungstag der meist-gestreamte Song eines weiblichen Acts an einem Tag.
  • All I Want for Christmas Is You ist sowohl zu Beginn des Jahres auf Platz 1 der Singlecharts als auch am Ende.

Für weitere Platzierungen und Anmerkungen siehe Liste der Nummer-eins-Hits in Deutschland (2020)

ÖsterreichBearbeiten

Singles Alben
  1. The WeekndBlinding Lights
  2. Saint JhnRoses (Imanbek Remix)
  3. Tones and IDance Monkey
  4. Jawsh 685 & Jason DeruloSavage Love (Laxed – Siren Beat)
  5. Topic feat. A7SBreaking Me
  6. Apache 207Roller
  7. 24kGoldn feat. Iann DiorMood
  8. LA Vision & Gigi D’AgostinoHollywood
  9. DaBaby feat. Roddy RicchRockstar
  10. Vize & Tom GregoryNever Let Me Down
  1. AC/DCPower Up
  2. Andreas GabalierA Volks-Rock‘n’Roll Christmas
  3. RAF CamoraZenit
  4. Billie EilishWhen We All Fall Asleep, Where Do We Go?
  5. Bruce SpringsteenLetter to You
  6. Melissa NaschenwengLederHosenRock
  7. Jonas KaufmannIt’s Christmas!
  8. Bonez MCHollywood
  9. Pizzera & JausWer nicht fühlen will, muss hören
  10. SoundtrackFrozen II

Für weitere Platzierungen und Anmerkungen siehe Liste der Nummer-eins-Hits in Österreich (2020)

SchweizBearbeiten

Singles Alben
  1. The WeekndBlinding Lights
  2. Tones and IDance Monkey
  3. Saint JhnRoses (Imanbek Remix)
  4. Topic feat. A7SBreaking Me
  5. Jawsh 685 & Jason DeruloSavage Love (Laxed – Siren Beat)
  6. DaBaby feat. Roddy RicchRockstar
  7. Master KG feat. Burna Boy & Nomcebo ZikodeJerusalema (Remix)
  8. RegardRide It
  9. Robin Schulz feat. AlidaIn Your Eyes
  10. Lewis CapaldiSomeone You Loved
  1. AC/DCPower Up
  2. Verschiedene InterpretenSing meinen Song – Das Tauschkonzert, Vol. 7
  3. Billie EilishWhen We All Fall Asleep, Where Do We Go?
  4. Bruce SpringsteenLetter to You
  5. Gotthard (Band)Steve Lee – The Eyes of a Tiger – In Memory of Our Unforgotten Friend
  6. Schwiizergoofe9
  7. BTSMap of the Soul: 7
  8. Gotthard#13
  9. Bob DylanRough and Rowdy Ways
  10. Pop SmokeShoot for the Stars, Aim for the Moon

Für weitere Platzierungen und Anmerkungen siehe Liste der Nummer-eins-Hits in der Schweiz (2020)

Vereinigtes KönigreichBearbeiten

Singles Alben
  1. The WeekndBlinding Lights
  2. Tones and IDance Monkey
  3. Saint JhnRoses
  4. Lewis CapaldiBefore You Go
  5. Joel Corry feat. MNEKHead & Heart
  6. Dua LipaDon’t Start Now
  7. DaBaby feat. Roddy RicchRock Star
  8. Lewis CapaldiSomeone You Love
  9. Stormzy, Ed Sheeran, Burna BoyOwn It
  10. Harry StylesWatermelon Sugar
  1. Lewis CapaldiDivinely Uninspired to a Hellish Extent
  2. Harry StylesFine Line
  3. Dua LipaFuture Nostalgia
  4. Billie EilishWhen We All Fall Asleep, Where Do We Go?
  5. StormzyHeavy Is the Head
  6. Pop SmokeShoot for the Stars, Aim for the Moon
  7. Ed SheeranNo. 6 Collaborations Project
  8. QueenGreatest Hits
  9. Elton JohnDiamonds
  10. Fleetwood Mac50 Years – Don’t Stop
  • Das Debütalbum des schottischen Songwriters erschien bereits 2019, dominierte aber die britischen Albencharts 2020 und verkaufte sich in diesem Jahr 456.000 mal. Insgesamt blieb es 77 Wochen in den Top-10 und stellte damit einen neuen Rekord auf.[2]
  • Pop Smokes Album Shoot for the Stars, Aim for the Moon war das erfolgreichste Debütalbum des Jahres und das erste posthume Debütalbum auf Platz 1 der britischen Charts.[2]

Für weitere Platzierungen und Anmerkungen siehe Liste der Nummer-eins-Hits in den britischen Charts (2020)

Vereinigte StaatenBearbeiten

Singles Alben
  1. The WeekndBlinding Lights
  2. Post MaloneCircles
  3. Roddy RicchThe Box
  4. Dua LipaDon’t Start Now
  5. DaBaby feat. Roddy RicchRock Star
  6. Harry StylesAdore You
  7. Future feat. DrakeLife Is Good
  8. Maroon 5Memories
  9. Maren MorrisThe Bones
  10. Lewis CapaldiSomeone You Loved
  1. Post MaloneHollywood’s Bleeding
  2. Lil BabyMy Turn
  3. Roddy RicchPlease Excuse Me for Being Antisocial
  4. Harry StylesFine Line
  5. Taylor SwiftFolklore
  6. Lil Uzi VertEternal Atake
  7. Pop SmokeShoot for the Stars, Aim for the Moon
  8. The WeekndAfter Hours
  9. Juice WrldLegends Never Die
  10. Luke CombsWhat You See Is What You Get
  • Taylor Swift gelang es, in einem Jahr zweimal in derselben Woche mit einem Album und einer Single auf Platz 1 der US-amerikanischen Charts zu debütieren. Sie ist außerdem der erste weibliche Künstler, der mit acht Alben direkt auf Platz 1 einsteigen konnte

Für weitere Platzierungen und Anmerkungen siehe Liste der Nummer-eins-Hits in den USA (2020)

EreignisseBearbeiten

Musikpreise und EhrungenBearbeiten

Amadeus Austrian Music AwardBearbeiten

Vollständige Liste der Preisträger

Brit AwardsBearbeiten

Liste der Preisträger

Grammy AwardsBearbeiten

Vollständige Liste der Preisträger

MTV Europe Music AwardsBearbeiten

Vollständige Liste der Preisträger[5]

MTV Video Music AwardsBearbeiten

Vollständige Liste der Preisträger

Preis der deutschen SchallplattenkritikBearbeiten

Rock-and-Roll-Hall-of-Fame-AufnahmenBearbeiten

Musikwettbewerbe und CastingshowsBearbeiten

Wettbewerbe

Castingshows

Weitere MusikpreiseBearbeiten

JahresbestenlistenBearbeiten

Laut.deBearbeiten

Songs[7] Alben[8]
  1. RMRRascal
  2. Phoebe BridgersI Know the End
  3. Billie EilishNo Time to Die
  4. Sleaford Mods feat, Billy NomatesMork n Mindy
  5. Baxter DuryI’m Not Your Dog
  6. Noga ErezViews
  7. DeftonesGenesis
  8. Mac MillerGood News
  9. Sofia PortanetWaage
  10. Die PAngesagt
  1. Phoebe BridgersPunisher
  2. Fiona AppleFetch the Bold Cutters
  3. IdlesUltra Mono
  4. Run the JewelsRTJ 4
  5. Baxter DuryThe Night Chancers
  6. Mac MillerCircles
  7. Freddie Gibbs & AlchemistAlfredo
  8. DeftonesOhms
  9. The Screenshots2 Millionen Umsatz mit einer einfachen Idee
  10. MuzzMuzz

Metal HammerBearbeiten

Alben[9]
  1. Paradise LostObsidian
  2. Heaven Shall BurnOf Truth & Sacrifice
  3. Marilyn MansonWe Are Chaos
  4. My Dying BrideThe Ghost of Orion
  5. SólstafirEndless Twilight of Codependent Love
  6. NightwishHuman. :II: Nature.
  7. BenedictionScriptures
  8. EnslavedUtgard
  9. TestamentTitans of Creation
  10. KatatoniaCity Burials

MusikexpressBearbeiten

Songs[10] Alben[11]
  1. Porridge RadioBorn Confused
  2. The 1975The Birthday Party
  3. HaimSteps
  4. Cardi B feat. Megan Thee StallionWAP
  5. Run the JewelsWalking in the Snow
  6. IdlesGround
  7. RosalíaJuro Que
  8. HindsRiding Solo
  9. Bartees StrangeMustang
  10. Fiona AppleHeavy Ballon
  1. SaultUntitled Black (Rise)
  2. HaimWomen in Music, Pt. III
  3. Phoebe BridgersPunisher
  4. SaultUntitled (Rise)
  5. Run the JewelsRTJ 4
  6. Fiona AppleFetch the Bold Cutters
  7. Moses SumneyGræ
  8. Perfume GeniusSet My Heart on Fire Immediately
  9. Taylor SwiftFolklore
  10. Sufjan StevensThe Ascension

Rolling StoneBearbeiten

Alben
  1. Bob DylanRough and Rowdy Ways
  2. Fiona AppleFetch the Bold Cutters
  3. Phoebe BridgersPunisher
  4. Laura MarlingSong for Our Daughter
  5. Taylor SwiftFolklore
  6. Bill CallahanGold Record
  7. HaimWomen in Music, Pt. III
  8. Run the JewelsRTJ 4
  9. SaultUntitled (Rise)
  10. Adrianne LenkerSongs

VisionsBearbeiten

Alben
  1. Fontaines D.C.A Hero’s Death
  2. KvelertakSplid
  3. Phoebe BridgersPunisher
  4. IdlesUltra Mono
  5. War on WomenWonderful Hell
  6. All Them WitchesNothing as the Ideal
  7. Run the JewelsRTJ 4
  8. TurbostaatUthlande
  9. Fiona AppleFetch the Bold Cutters
  10. AlgiersThere Is No Year

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Was du noch nicht über den TikTok-Hit "Laxed" wusstest! In: Bayern 3. Abgerufen am 19. Juni 2020.
  2. a b Rob Copsey: The Official Top 40 biggest albums of 2020. Official Charts, 4. Januar 2021, abgerufen am 7. Januar 2021.
  3. wien ORF at/Agenturen red: Neun Premieren bei Neujahrskonzert. 31. Oktober 2019, abgerufen am 27. Dezember 2020.
  4. Das gab es noch nie: Warum „Die Ärzte“ die Tagesthemen eröffnen durften. In: SWR3. Abgerufen am 29. Dezember 2020.
  5. DIES SIND DIE GROSSEN GEWINNER DER MTV EMA 2020 | Neuigkeiten| MTV EMA. Abgerufen am 27. Dezember 2020.
  6. Jahrespreise / Longlists. Abgerufen am 27. Dezember 2020.
  7. Best Of 2020: Die 50 besten Songs des Jahres – laut.de – News. Abgerufen am 27. Dezember 2020.
  8. Best Of 2020: Die 50 Alben des Jahres – laut.de – News. Abgerufen am 27. Dezember 2020.
  9. Das Album des Jahres 2020. In: Metal Hammer. 21. Dezember 2020, abgerufen am 7. April 2021.
  10. Die Songs des Jahres. In: Musikexpress. 1/12 (Januar 2021), S. 52 f.
  11. Die 50 besten Alben des Jahres. In: Musikexpress. 1/12 (Januar 2021), S. 53 ff.