Hauptmenü öffnen

201120122014Musikjahr 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019
Weitere Ereignisse

Musikjahr 2015
Kommerziell erfolgreichste Künstlerin in Deutschland: Helene Fischer
International erfolgreich: Adele

Dieser Artikel behandelt das Musikjahr 2015.

Kommerziell erfolgreichster Künstler ist in Deutschland wie bereits im Vorjahr die Schlagersängerin Helene Fischer, die das Weihnachtsgeschäft mit ihrem Doppelalbum Weihnachten dominierte und damit die international erfolgreichste Sängerin Adele auf den zweiten Platz verdrängte. Ebenfalls sehr erfolgreich war Sarah Connors Album Muttersprache.[1]

Das Musikjahr 2015 wurde überschattet durch zwei große Katastrophen gegen Jahresende. Am 30. Oktober kam es bei einem Konzert der Metalcore-Band Goodbye to Gravity im Nachtclub Colectiv in Bukarest zu einem Brandunglück und einer Massenpanik. 60 Menschen starben und etwa 180 wurden teilweise schwer verletzt. Am 13. November war ein Konzert der Eagles of Death Metal im Pariser Club Bataclan eines der Ziele der Terroranschläge am 13. November 2015 in Paris. 89 Konzertbesucher starben, weitere hunderte Menschen wurden teilweise schwer verletzt.

Im Jahr 2015 verstarben einige musikalische Legenden, so die beiden Blues-Musiker Ben E. King und B. B. King, der Soul-Sänger Percy Sledge und Rocksänger Lemmy Kilmister von der Gruppe Motörhead.

Inhaltsverzeichnis

JahreschartsBearbeiten

DeutschlandBearbeiten

Singles Alben
  1. OmiCheerleader (Felix Jaehn Remix)
  2. Lost FrequenciesAre You with Me
  3. Felix Jaehn feat. Jasmine ThompsonAin’t Nobody (Loves Me Better)
  4. Ellie GouldingLove Me like You Do
  5. Major Lazer & DJ Snake feat. Lean On
  6. Sido feat. Andreas BouraniAstronaut
  7. AdeleHello
  8. Robin Schulz feat. Francesco YatesSugar
  9. Wiz Khalifa feat. Charlie PuthSee You Again
  10. Kygo feat. ConradFirestone
  1. Helene FischerWeihnachten
  2. Adele25
  3. Sarah ConnorMuttersprache
  4. Helene FischerFarbenspiel
  5. KompilationSing meinen Song – Das Tauschkonzert Vol. 2
  6. SantianoVon Liebe, Tod und Freiheit
  7. Frei.WildOpposition
  8. Andreas BouraniHey
  9. Ed SheeranX
  10. KollegahZuhältertape Volume 4

Für weitere Platzierungen und Anmerkungen siehe Liste der Nummer-eins-Hits in Deutschland (2015)

ÖsterreichBearbeiten

Singles Alben
  1. OmiCheerleader (Felix Jaehn Remix)
  2. Lost FrequenciesAre You with Me
  3. Major Lazer & DJ Snake feat. Lean On
  4. Wiz Khalifa feat. Charlie PuthSee You Again
  5. Ellie GouldingLove Me like You Do
  6. Seiler und SpeerHam kummst
  7. AdeleHello
  8. Sido feat. Andreas BouraniAstronaut
  9. Felix Jaehn feat. Jasmine ThompsonAin’t Nobody (Loves Me Better)
  10. Robin Schulz feat. Francesco YatesSugar
  1. Helene FischerWeihnachten
  2. Helene FischerFarbenspiel
  3. Adele25
  4. Seiler und SpeerHam kummst
  5. WandaAmore
  6. Andreas GabalierMountain Man
  7. Sarah ConnorMuttersprache
  8. KompilationSing meinen Song – Das Tauschkonzert Vol. 2
  9. WandaBussi
  10. Andreas BouraniHey

Für weitere Platzierungen und Anmerkungen siehe Liste der Nummer-eins-Hits in Österreich (2015)

SchweizBearbeiten

Singles Alben
  1. Lost FrequenciesAre You with Me
  2. OmiCheerleader (Felix Jaehn Remix)
  3. Major Lazer & DJ Snake feat. Lean On
  4. Nicky Jam & Enrique IglesiasEl perdón
  5. Wiz Khalifa feat. Charlie PuthSee You Again
  6. AdeleHello
  7. HozierTake Me to Church
  8. Ellie GouldingLove Me like You Do
  9. Mark Ronson feat. Bruno MarsUptown Funk!
  10. Kygo feat. Conrad SewellFirestone
  1. Adele25
  2. AC/DCRock or Bust
  3. Helene FischerFarbenspiel
  4. Ed Sheeranx
  5. MuseDrones
  6. Lo & LeducZucker fürs Volk
  7. Patent OchsnerFinitolavoro – The Rimini Flashdown Part III
  8. Helene FischerWeihnachten
  9. UnheiligGipfelstürmer
  10. O.S.T.Fifty Shades of Grey

Für weitere Platzierungen und Anmerkungen siehe Liste der Nummer-eins-Hits in der Schweiz (2015)

Vereinigtes KönigreichBearbeiten

Singles Alben
  1. Mark Ronson feat. Bruno MarsUptown Funk!
  2. OmiCheerleader (Felix Jaehn Remix)
  3. HozierTake Me to Church
  4. Ellie GouldingLove Me like You Do
  5. Wiz Khalifa feat. Charlie PuthSee You Again
  6. AdeleHello
  7. Major Lazer & DJ Snake feat. Lean On
  8. James BayHold Back the River
  9. Justin BieberWhat Do You Mean?
  10. Justin BieberSorry
  1. Adele25
  2. Ed Sheeranx
  3. Sam SmithIn the Lonely Hour
  4. Elvis Presley with the Royal Philharmonic OrchestraIf I Can Dream
  5. Justin BieberPurpose
  6. Taylor Swift1989
  7. Jess GlynneI Cry When I Laugh
  8. James BayChaos and the Calm
  9. ColdplayA Head Full of Dreams
  10. George EzraWanted on Voyage

Für weitere Platzierungen und Anmerkungen siehe Liste der Nummer-eins-Hits in den britischen Charts (2015)

Vereinigte StaatenBearbeiten

Singles Alben
  1. Mark Ronson feat. Bruno MarsUptown Funk!
  2. Ed SheeranThinking Out Loud
  3. Wiz Khalifa feat. Charlie PuthSee You Again
  4. Fetty WapTrap Queen
  5. Maroon 5Sugar
  6. Walk the MoonShut Up and Dance
  7. Taylor SwiftBlank Space
  8. SilentóWatch Me (Whip/Nae Nae)
  9. The WeekndEarned It (Fifty Shades of Grey)
  10. The WeekndThe Hills
  1. Taylor Swift1989
  2. Ed Sheeranx
  3. Sam SmithIn the Lonely Hour
  4. DrakeIf You’re Reading This It’s Too Late
  5. Meghan TrainorTitle
  6. Maroon 5V
  7. Nicki MinajThe Pinkprint
  8. J. Cole2014 Forest Hills Drive
  9. O.S.T.Fifty Shades of Grey
  10. One DirectionFour

Für weitere Platzierungen und Anmerkungen siehe Liste der Nummer-eins-Hits in den USA (2015)

Musikpreise und EhrungenBearbeiten

Alternative Press Music AwardsBearbeiten

Vollständige Liste der Preisträger

Amadeus Austrian Music AwardBearbeiten

Vollständige Liste der Preisträger

ARIA AwardsBearbeiten

  • Album of the Year: Currents von Tame Impala
  • Song of the Year: Start Again von Conrad Sewell
  • Best Female Artist: Courtney Barnett (Album Sometimes I Sit and Think, and Sometimes I Just Sit)
  • Best Male Artist: Vance Joy (Album Dream Your Life Away)
  • Best Group: Tame Impala (Album Currents)
  • Breakthrough Artist: Courtney Barnett (Album Sometimes I Sit and Think, and Sometimes I Just Sit)

Brit AwardsBearbeiten

Liste der Preisträger

EchoBearbeiten

Vollständige Liste der Preisträger

Grammy AwardsBearbeiten

Vollständige Liste der Preisträger

MTV Europe Music AwardsBearbeiten

Vollständige Liste der Preisträger

MTV Video Music AwardsBearbeiten

Vollständige Liste der Preisträger

Preis der deutschen SchallplattenkritikBearbeiten

Rock and Roll Hall of Fame-AufnahmenBearbeiten

Weitere Musikpreise und AuszeichnungenBearbeiten

Musikwettbewerbe und CastingshowsBearbeiten

Wettbewerbe

Castingshows

JahresbestenlistenBearbeiten

IntroBearbeiten

Songs Alben
  1. DrakeHotline Bling
  2. Tame ImpalaLet It Happen
  3. Jamie xx feat. RomyLoud Places
  4. Jamie xxGosh
  5. AdeleHello
  6. Courtney BarnettPedestrian at Best
  7. Tame ImpalaThe Less I Know the Better
  8. FoalsMountain at My Gates
  9. IbeyiRiver
  10. Die NervenBarfuß durch die Scherben
  1. Jamie xxIn Colour
  2. Tame ImpalaCurrents
  3. Sufjan StevensCarrie & Lowell
  4. TocotronicTocotronic
  5. Kendrick LamarTo Pimp a Butterfly
  6. BlurThe Magic Whip
  7. Die NervenOut
  8. WandaBussi
  9. Courtney BarnettSometimes I Sit and Think, and Sometimes I Just Sit.
  10. FoalsWhat Went Down

JuiceBearbeiten

Alben national Singles national Alben international Singles international
  1. K.I.ZHurra die Welt geht unter
  2. Zugezogen MaskulinAlles brennt
  3. Audio88 & YassinNormaler Samt
  4. Crack IgnazKirsch
  5. Fatoni & DexterYo, Picasso
  6. XatarBaba aller Babas
  7. GzuzEbbe und Flut
  8. LGoonyGrape Tape
  9. Celo & AbdiBonchance
  10. MoTripMama
  1. K.I.ZHurra die Welt geht unter
  2. Audio88 & YassinSchellen
  3. Gzuz feat. Hanybal & XatarEbbe und Flut
  4. Zugezogen Maskulin feat. LGoonyFüchse 2015
  5. RomanoMetalkutte
  6. Crack IgnazGwalla
  7. Die OrsonsSchwung in die Kiste
  8. XatarIz da
  9. Yung HurnNein
  10. CredibilAugenblick
  1. Kendrick LamarTo Pimp a Butterfly
  2. DrakeIf You’re Reading This It’s Too Late
  3. Vince StaplesSummertime 06
  4. A$AP RockyAt.Long.Last.A$AP
  5. Earl SweatshirtI Don’t Like Shit, I Don’t Go Outside
  6. Dr. DreCompton
  7. Action BronsonMr. Wonderful
  8. Travi$ ScottRodeo
  9. Mac MillerGo:od AM
  10. D’AngeloBlack Messiah
  1. SkeptaShutdown
  2. Kendrick LamarAlright
  3. DrakeHotline Bling
  4. Kanye WestAll Day
  5. Kendrick LamarKing Kunta
  6. DrakeKnow Yourself
  7. Jamie xx feat. Young Thug & PocaanGood Times
  8. A$AP RockyL$D
  9. Big Sean feat. Drake & Kanye WestBlessings
  10. Rae SremmurdNo Type

Laut.deBearbeiten

Songs Alben
  1. SlayerRepentless
  2. The LibertinesGunga Din
  3. Kurt VilePretty Pimpin’
  4. The Dear HunterWaves
  5. Money BoyChoices
  6. Lana Del ReyThe Blackest Day
  7. BoogieOh My
  8. Jamie xxI Know There’s Gonna Be (Good Times)
  9. Noel Gallagher’s High Flying BirdsBallad of the Mighty I
  10. Tame ImpalaLet It Happen
  1. BilderbuchSchick Schock
  2. Kendrick LamarTo Pimp a Butterfly
  3. Steven WilsonHand.Cannot.Erase
  4. Jamie xxIn Coloury
  5. BlurThe Magic Whip
  6. Zugezogen MaskulinAlles brennt
  7. Sufjan StevensCarrie & Lowell
  8. Noel Gallagher’s High Flying BirdsChasing Yesterday
  9. Tame ImpalaCurrents
  10. HealthDeath Magic

MusikexpressBearbeiten

Singles Alben
  1. Tame ImpalaLet It Happen
  2. WandaMeine beiden Schwestern
  3. Julia HolterFeel You
  4. SophieJust Like We Never Said Goodbye
  5. Courtney BarnettPedestrian at Best
  6. BilderbuchSchick Schock
  7. Hot ChipHuarache Lights
  8. Ezra FurmanRestless Year
  9. Jamie xx feat. RomyLoud Places
  10. Joanna NewsomSapokanikan
  1. Kendrick LamarTo Pimp a Butterfly
  2. WandaBussi
  3. BilderbuchSchick Schock
  4. Jamie xxIn Colour
  5. Sufjan StevensCarrie & Lowell
  6. BlurThe Magic Whip
  7. Julia HolterIn My Wilderness
  8. Father John MistyI Love You, Honeybear
  9. Schnipo SchrankeSatt
  10. Joanna NewsomDivers

Rolling StoneBearbeiten

Alben
  1. Julia HolterHave You in My Wilderness
  2. Kendrick LamarTo Pimp a Butterfly
  3. Joanna NewsomDivers
  4. Courtney BarnettSometimes I Sit and Think …
  5. DestroyerPoison Season
  6. Kamasi WashingtonThe Epic
  7. Sufjan StevensCarrie & Lowell
  8. Robert ForsterSongs to Play
  9. BlurThe Magic Whip
  10. Laura MarlingShort Movie

SpexBearbeiten

Alben
  1. Kendrick LamarTo Pimp a Butterfly
  2. D’Angelo and the Vanguard – Black Messiah
  3. Holly HerndonPlatform
  4. Julia HolterHave You in my Wilderness
  5. Vince StaplesSummertime ’06
  6. Sufjan StevensCarrie & Lowell
  7. TocotronicTocotronic
  8. AlgiersAlgiers
  9. Jamie xxIn Colour
  10. Kamasi WashingtonThe Epic

VisionsBearbeiten

Alben
  1. BaronessPurple
  2. Steven WilsonHand.Cannot.Erase
  3. Faith No MoreSol Invictus
  4. Sufjan StevensCarrie & Lowell
  5. DeafheavenNew Bermuda
  6. WildlightsWildlights
  7. FoalsWhat Went Down
  8. Mutoid ManBleeder
  9. GhostMeliora
  10. War on WomenWar on Women

EreignisseBearbeiten

 
Polizeifahrzeuge am Bataclan-Theater nach den Terroranschlägen

FestivalsBearbeiten

Gedenktage und JubiläenBearbeiten

2015 VerstorbeneBearbeiten

Januar bis MärzBearbeiten

Januar

 
Little Jimmy Dickens, † 2. Januar
 
Rolf Rocco Klein, 1989
 
Gertraud Well, † 16. Januar
 
Origa, † 17. Januar
 
Edgar Froese, † 20. Januar
 
Ebbe Grims-land, † 27. Januar
 
Rod McKuen, † 29. Januar

Februar 2015

 
Aldo Ciccolin, † 1. Februar
 
Sam Andrew (Mitte), † 12. Februar
 
Steve Strange, † 12. Februar
 
Birger Gesthuisen (Zweiter von links), † 15. Februar
 
Lesley Gore, † 16. Februar
 
Clark Terry, † 21. Februar

März

 
Lew Soloff (rechts), † 8. März
 
Daevid Allen, † 13. März
 
Mike Porcaro, † 15. März
 
Jørgen Ingmann, † 21. März
  • 01. März: Brian Carman, US-amerikanischer Gitarrist und Songwriter (69)
  • 01. März: Paul Jordan, deutsch-US-amerikanischer Organist und Hochschullehrer (75)
  • 01. März: Orrin Keepnews, US-amerikanischer Jazz-Produzent (91)
  • 01. März: Ryan Stanek, US-amerikanischer Schlagzeuger (42)
  • 01. März: Jennifer Ward Clarke, britische Cellistin (79)
  • 04. März: Fiete Münzner, deutscher Sänger und Moderator (68)
  • 04. März: Ted Reinhardt, US-amerikanischer Schlagzeuger (62)
  • 05. März: Vlada Divljan, jugoslawischer bzw. serbischer Musiker (56)
  • 05. März: Jim McCann, irischer Musiker (70)
  • 08. März: Inezita Barroso, brasilianische Sängerin (90)
  • 08. März: Heinz Karl Kuba, österreichischer Konzertmanager (65)
  • 08. März: Lew Soloff, US-amerikanischer Jazztrompeter (71)
  • 09. März: Peter Dannenberg, deutscher Musikkritiker, -schriftsteller und Theaterintendant (84)
  • 09. März: Boris Vajda, jugoslawischer Opernsänger (82)
  • 10. März: Sepp Gußmann, deutscher Musiker und Komponist (87)
  • 10. März: Hans Knauer, deutscher Entertainer, Kabarettist, Autor, Sänger und Komponist (82)
  • 11. März: Tony Fenton, irischer Diskjockey und Hörfunkmoderator (53)
  • 11. März: Jimmy Greenspoon, US-amerikanischer Musiker (67)
  • 13. März: Daevid Allen, australischer Rockmusiker (77)
  • 15. März: Mike Porcaro, US-amerikanischer Bassist (59)
  • 15. März: Jozef Sluys, belgischer Organist (78)
  • 16. März: Bruce Crump, US-amerikanischer Schlagzeuger (57)
  • 16. März: Andy Fraser, britischer Rockmusiker (62)
  • 16. März: Dave Frey, US-amerikanischer Jazzmusiker (65)
  • 18. März: Samuel Charters, US-amerikanischer Musiker und Musikforscher (85)
  • 19. März: Michael Brown, US-amerikanischer Musiker (65)
  • 19. März: Peter Katin, britischer Pianist (84)
  • 20. März: Paul Jeffrey, US-amerikanischer Saxophonist (81)
  • 20. März: A. J. Pero, US-amerikanischer Schlagzeuger (55)
  • 21. März: Moncho Alpuente, spanischer Autor, Humorist, Musiker und Journalist (65)
  • 21. März: Miriam Bienstock, US-amerikanische Musik- und Theater-Produzentin (92)
  • 21. März: Jørgen Ingmann, dänischer Musiker (89)
  • 21. März: Jackie Trent, britische Sängerin und Schauspielerin (74)
  • 22. März: Emile Charlap, US-amerikanischer Kontraktor, Kopist, Arrangeur und Trompeter (96)
  • 22. März: Robert Jung, deutscher Schlagerkomponist und -produzent (79)
  • 23. März: Lil’ Chris, britischer Sänger und Schauspieler (24)
  • 23. März: Herbert Beck, deutscher Liedermacher, Radio- und Fernsehmoderator (65)
  • 23. März: Roy Douglas, britischer Komponist (107)
  • 24. März: Oleg Bryjak, kasachisch-deutscher Opernsänger (54)
  • 24. März: Roberto "Pelín" Capobianco, uruguayischer Musiker
  • 24. März: Scott Clendenin, US-amerikanischer Bassist (47)
  • 24. März: Maria Radner, deutsche Opernsängerin (33)
  • 26. März: Bidinte, guinea-bissauischer Musiker (52)
  • 27. März: Pauline Brockless, britische Sopranistin (85)
  • 27. März: B. J. Crosby, US-amerikanische Sängerin und Schauspielerin (62)
  • 27. März: Peter Nieuwerf, niederländischer Jazz-Gitarrist (76)
  • 30. März: Jeremy Brown, US-amerikanischer Gitarrist (34)
  • 31. März: David Ball, britischer Musiker (65)
  • 31. März: Billy Butler, US-amerikanischer Soulsänger (69)
  • 31. März: Ralph Sharon, britisch-US-amerikanischer Jazzpianist (91)

April bis JuniBearbeiten

 
Cynthia Lennon (links),
† 1. April 2015
 
Julie Wilson, † 5. April
 
Percy Sledge, † 14. April
 
Ben E. King, † 30. April
 
Errol Brown, † 6. Mai
 
B. B. King, † 14. Mai
 
Ray Kennedy, † 28. Mai
 
Albert West, † 4. Juni
 
Christopher Lee, † 7. Juni
 
James Last, † 9. Juni
 
Jim Ed Brown, † 11. Juni
 
Ornette Coleman, † 11. Juni
 
Schanna Friske, † 15. Juni
 
Chris Squire, † 27. Juni

April

Mai

Juni

Juli bis SeptemberBearbeiten

 
Van-Alexander, † 19. Juli
 
Dorothee Fürstenberg, † 19. Juli
 
Eddie Hardin, † 22. Juli
 
Norbert Schwefel (links), † 23. Juli
 
Kristina Brown (links), † 26. Juli
 
Lynn Anderson, † 30. Juli
 
Cilla Black, † 1. August
 
Hajo Hoffmann (rechts), † 2. August
 
Bob Johnston (links), † 14. August
 
Max Greger, † 15. August
 
Erik Lindström, † 27. August
 
Friedrich Witt, † 29. August
 
Gerhard „Doggy“ Hund, † 5. September
 
Christof Stählin, † 9. September
 
Thomas Buhe, † 14. September
 
Guy Béart, † 16. September

Juli

August

September

Oktober bis DezemberBearbeiten

 
Coleridge Goode, † 2. Oktober
 
Christopher Tambling, † 3. Oktober
 
Carey Lander, † 11. Oktober
 
Maureen O’Hara, † 24. Oktober
 
Raul Rekow, † 1. November
 
Nora Brockstedt, † 5. November
 
Allen Toussaint, † 9. November
 
Phil Taylor (rechts), 11. November
 
Scott Weiland, † 3. Dezember
 
John Trudell, † 8. Dezember
 
Kurt Masur, † 19. Dezember
 
Lemmy Kilmister, † 28. Dezember
 
Natalie Cole, † 31. Dezember

Oktober

  • 01. Oktober: Mary McGowan, britische Sängerin (85)
  • 01. Oktober: Usnija Redžepova, mazedonische Sängerin (69)
  • 01. Oktober: Norbert Vollath, deutscher Jazzsaxophonist und Klangkünstler (59)
  • 02. Oktober: Coleridge Goode, britischer Jazzbassist (100)
  • 02. Oktober: Milt Kleeb, US-amerikanischer Jazzmusiker, Arrangeur und Komponist (96)
  • 02. Oktober: Willie Akins, US-amerikanischer Jazzsaxophonist (76)
  • 03. Oktober: Dave Pike, US-amerikanischer Vibraphonist (77)
  • 03. Oktober: Christopher Tambling, britischer Komponist, Organist und Chorleiter (51)
  • 03. Oktober: Franciszek Walicki, polnischer Komponist und Musikjournalist (94)
  • 04. Oktober: Günter Eilemann, deutscher Musiker und Sänger (92)
  • 06. Oktober: Smokey Johnson, US-amerikanischer Schlagzeuger (78)
  • 06. Oktober: Romel Joseph, haitianischer Geiger (56)
  • 06. Oktober: Stasys Povilaitis, litauischer Schlagersänger (69)
  • 06. Oktober: Billy Joe Royal, US-amerikanischer Countrysänger (73)
  • 06. Oktober: Gottfried Tollmann, deutscher Musiker und Kunsthändler (64)
  • 06. Oktober: Joe Torregano, US-amerikanischer Jazz-Klarinettist (63)
  • 07. Oktober: Pushpa Bhuyan, indische Tänzerin (78)
  • 07. Oktober: Jim „Sadist“ Konya, US-amerikanischer Schlagzeuger (44)
  • 08. Oktober: Jim Diamond, britischer Sänger und Songschreiber (64)
  • 08. Oktober: James Cruickshank, australischer Musiker (53)
  • 08. Oktober: Elizabeth Ramsey, philippinische Komikerin, Schauspielerin und Sängerin (83)
  • 09. Oktober: Ravindra Jain, indischer Filmkomponist und Liedtexter (71)
  • 09. Oktober: Koopsta Knicca, US-amerikanischer Rapper (40)
  • 09. Oktober: N. Ramani, indischer Flötist (80)
  • 09. Oktober: Larry Rosen, US-amerikanischer Medienunternehmer und Musikproduzent (75)
  • 10. Oktober: Saša Britvić, kroatischer Dirigent (50)
  • 10. Oktober: Steve Mackay, US-amerikanischer Saxophonist (66)
  • 11. Oktober: Carey Lander, britische Musikerin und Sängerin (33)
  • 12. Oktober: Armin Kircher, österreichischer Kirchenmusiker und Komponist (48)
  • 13. Oktober: Joe Buschmann, deutscher Jazzmusiker und Gastronom (90)
  • 13. Oktober: Duncan Druce, britischer Komponist, Geiger und Musikwissenschaftler (76)
  • 14. Oktober: Luís Carlos Miele, brasilianischer Musikproduzent, Autor und Regisseur (77)
  • 16. Oktober: John Jennings, US-amerikanischer Gitarrist und Musikproduzent (61)
  • 16. Oktober: Carlos Leppe, chilenischer Sänger und Performancekünstler (63)
  • 17. Oktober: Uwe Karsten Groß, deutscher Kirchenmusiker (85)
  • 18. Oktober: Frank Watkins, US-amerikanischer Heavy-Metal-Musiker (47)
  • 20. Oktober: Don Rendell, britischer Jazzmusiker und Arrangeur (89)
  • 20. Oktober: K. S. L. Swamy, indischer Filmregisseur und Sänger (77)
  • 20. Oktober: Cory Wells, US-amerikanischer Sänger (73)
  • 22. Oktober: Gloria Van Aerssen, spanische Sängerin (83)
  • 22. Oktober: Joe Moss, britischer Musikmanager (72)
  • 22. Oktober: Mark Murphy, US-amerikanischer Jazzsänger (83)
  • 23. Oktober: Leon Bibb, US-amerikanischer Folk-Sänger und Filmschauspieler (93)
  • 23. Oktober: John Coppola, US-amerikanischer Jazztrompeter (86)
  • 24. Oktober: Maureen O’Hara, irisch-US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin (95)
  • 24. Oktober: Nat Peck, US-amerikanischer Jazzposaunist (90)
  • 25. Oktober: Havana Carbo, kubanisch-amerikanische Sängerin, Pianistin und Komponistin (80)
  • 25. Oktober: Lee Shaw, US-amerikanische Jazzpianistin (89)
  • 26. Oktober: Hubert Dopf, österreichischer Jesuit und Musikwissenschaftler (94)
  • 26. Oktober: David Rodriguez, US-amerikanischer Singer-Songwriter und Schauspieler (63)
  • 26. Oktober: Sam Sarpong, britisch-US-amerikanischer Schauspieler, Model und Musiker (40)
  • 26. Oktober: Sya Styles, französischer DJ und Musikproduzent (37)
  • 27. Oktober: Herbie Goins, US-amerikanischer Soul- und Bluessänger (76)
  • 28. Oktober: Diane Charlemagne, britische Dance-Sängerin (51)
  • 28. Oktober: Peter Herrmann, deutscher Komponist (73)
  • 28. Oktober: Karl Kaufhold, deutscher Komponist, Dirigent und Organist (93)
  • 31. Oktober: Michael Leonard, US-amerikanischer Komponist und Arrangeur (84)
  • 31. Oktober: Stanley Swann, US-amerikanischer Jazz-Schlagzeuger (59)

November

Dezember

  • 01. Dezember: Jesús Arias, spanischer Musiker und Journalist (52)
  • 01. Dezember: Leonardo Franco, uruguayischer Musiker, Gitarrist und Komponist (73)
  • 01. Dezember: Sabri Khan, indischer Musiker (88)
  • 02. Dezember: Jean Batigne, französischer Schlagwerker und Komponist (82)
  • 02. Dezember: John Eaton, US-amerikanischer Komponist und Pianist (80)
  • 03. Dezember: Gladstone Anderson, jamaikanischer Sänger und Pianist (81)
  • 03. Dezember: Scott Weiland, US-amerikanischer Sänger und Musiker (48)
  • 04. Dezember: Rodney Milnes, britischer Musikwissenschaftler und -kritiker (79)
  • 04. Dezember: Gertruda Trojanowa, sowjetische bzw. russische Sängerin und Gesangslehrerin (89)
  • 05. Dezember: John Garner, US-amerikanischer Sänger und Schlagzeuger (63)
  • 06. Dezember: Franzl Lang, deutscher Volksmusiker und Schauspieler (84)
  • 07. Dezember: Heinz Fricke, deutscher Dirigent (88)
  • 07. Dezember: Don Pfrimmer, US-amerikanischer Songwriter (78)
  • 07. Dezember: Jon Symon, britischer Rockmusiker, Komponist und Musikproduzent (74)
  • 08. Dezember: Mattiwilda Dobbs, US-amerikanische Opernsängerin (90)
  • 08. Dezember: Bonnie Lou, US-amerikanische Sängerin (91)
  • 08. Dezember: Gary Marker, US-amerikanischer Bassist und Tontechniker (72)
  • 08. Dezember: John Trudell, S-amerikanischer Bürgerrechtler, Musiker und Schauspieler (69)
  • 09. Dezember: Rusty Jones, US-amerikanischer Jazz-Schlagzeuger (73)
  • 09. Dezember: Sepp Mitterbauer, österreichischer Trompeter und Pianist (69)
  • 10. Dezember: Rainer Bloß, deutscher Musiker (≈69)
  • 11. Dezember: Wolfgang Stockmeier, deutscher Komponist (83)
  • 13. Dezember: Luigi Creatore, US-amerikanischer Songwriter und Musikproduzent (93)
  • 14. Dezember: Luke Haas, luxemburgischer Rockmusiker und Comiczeichner (66)
  • 14. Dezember: Azər Rzayev, sowjetischer bzw. aserbaidschanischer Komponist und Hochschullehrer (85)
  • 15. Dezember: Sándor Benkó, ungarischer Jazzmusiker (75)
  • 15. Dezember: Stella Doufexis, deutsche Opernsängerin (47)
  • 16. Dezember: Noboru Ando, japanischer Schauspieler, Sänger, Romancier und Yakuza (89)
  • 16. Dezember: Aafje Heynis, niederländische Altistin (91)
  • 16. Dezember: René Saorgin, französischer Organist (87)
  • 18. Dezember: Sieghard Brandenburg, deutscher Musikwissenschaftler (77)
  • 18. Dezember: Luc Brewaeys, belgischer Komponist, Dirigent und Pianist (56)
  • 18. Dezember: Simona Weiss, slowenische Volkssängerin (52)
  • 19. Dezember: Peter Broggs, jamaikanischer Musiker (61)
  • 19. Dezember: Kurt Masur, deutscher Dirigent (88)
  • 19. Dezember: Carlos Païta, argentinischer Dirigent (83)
  • 19. Dezember: Selma Reis, brasilianische Schauspielerin und Sängerin (55)
  • 19. Dezember: Daniel Smith, US-amerikanischer Fagottist (77)
  • 22. Dezember: Bob Shaw, US-amerikanischer Jazzgitarrist (77)
  • 23. Dezember: Sam Dockery, US-amerikanischer Jazz-Pianist (86)
  • 24. Dezember: William Guest, US-amerikanischer Soulsänger (74)
  • 24. Dezember: Scharofiddin Saifiddinow, sowjetischer bzw. tadschikischer Komponist (86)
  • 25. Dezember: Manuel Agujetas, spanischer Flamencosänger (76)
  • 25. Dezember: Roland Schneider, deutscher Jazzmusiker (78)
  • 27. Dezember: Stevie Wright, australischer Musiker (68)
  • 28. Dezember: John Bradbury, britischer Schlagzeuger (62)
  • 28. Dezember: Joe Houston, US-amerikanischer R&B-Musiker (89)
  • 28. Dezember: Guru Josh, britischer DJ (51)
  • 28. Dezember: Lemmy Kilmister, britischer Rockmusiker (70)
  • 30. Dezember: Zjef Vanuytsel, belgischer Sänger, Gitarrist und Architekt (70)
  • 31. Dezember: Natalie Cole, US-amerikanische Sängerin und Schauspielerin (65)
  • 31. Dezember: Dal Richards, kanadischer Jazz-Musiker (97)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Helene Fischer schlägt Adele. Laut.de, 16. Dezember 2015, abgerufen am 23. Dezember 2015.
  2. The 2015 Inductees. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 25. Mai 2015.
  3. Neujahrskonzert 2015 mit Zubin Mehta. Abgerufen am 2. Jänner 2015.
  4. Walk of Fame: Mariah Carey erhält einen Hollywood-Stern Stern Online, 27. Juli 2015.
  5. Mariah Carey Inducted to the Walk of Fame on August 5, 2015 with 1 star In: walkoffame.com. Abgerufen am 7. Juni 2016.
  6. 20 Jahre FM4 - Die besten 100 Songs, abgerufen am 22. Januar 2015
  7. Falco – Rock Me Amadeus. Abgerufen am 22. Mai 2015.