Hauptmenü öffnen

GeografieBearbeiten

Die kleine Gemeinde Autrey liegt im Tal der Mortagne, am Rande der Vogesen. Die Kleinstadt Rambervillers liegt sieben Kilometer nordwestlich, die Stadt Saint-Dié 20 Kilometer östlich von Autrey. Das weithin sichtbare Kloster Notre-Dame von Autrey entstand wie viele andere Klöster im Mittelalter am damaligen Rand der „Wildnis“. An dieser Stelle tritt der Fluss Mortagne aus dem engen Gebirgstal in ein flacheres und für die Landwirtschaft nutzbares Gelände ein. Zu Autrey gehört der Ortsteil Villaume Fobtaine. Nachbargemeinden von Autrey sind Jeanménil im Norden, Housseras im Nordosten, La Bourgonce im Osten, Mortagne im Süden, Fremifontaine im Südwesten, Sainte-Hélène im Westen sowie Saint-Gorgon im Nordwesten.

GeschichteBearbeiten

 
Kloster Notre-Dame

Die Geschichte von Autrey ist untrennbar mit der Geschichte des Klosters (Abbaye Notre-Dame d’Autrey ) verbunden. Die Abtei wurde in der Mitte des 12. Jahrhunderts durch den Metzer Bischof Stephan von Bar gegründet. Der letzte Abt des Klosters, Barthélémy-Louis-Martin de Chaumont de la Galaizière, war 1777 der erste Bischof von Saint-Dié. Während der Französischen Revolution wurde das Kloster verkauft. Es diente unter anderem als Drahtzieherei, 1905 als Hospiz und von 1931 bis 1975 fanden hier Seminare statt.[1]

BevölkerungSentwicklungBearbeiten

Mit 291 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) gehört Autrey zu den kleinen Gemeinden des Départements Vosges.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008 2014
Einwohner 218 223 195 204 287 297 303 295
Quelle: Cassini und INSEE

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • ehemaliges Kloster Notre-Dame aus dem 12. Jahrhundert mit Kreuzgang und Klosterkirche, Mitte des 16. Jahrhunderts rekonstruiert (die Jacquot-Orgel stammt aus dem Jahr 1954); seit 1955 als Monument historique klassifiziert[2]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Autrey war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft (Ackerbau, und Viehzucht) geprägtes Dorf. Heute leben die Bewohner vorwiegend von Tätigkeiten im touristischen Bereich (Gastronomie, Hotellerie) um das stark von Besuchern frequentierte ehemalige Kloster und den Botanischen Garten. Außerhalb dieses Sektors gibt es nur wenige Arbeitsplätze im Dorf. Einige Erwerbstätige sind Wegpendler, die in den umliegenden größeren Ortschaften ihrer Arbeit nachgehen.

Die Ortschaft liegt abseits der größeren Durchgangsstraßen an einer Departementsstraße, die von Rambervillers nach Brouvelieures führt. Der nächste Anschluss an die autobahnähnlich ausgebaute N57 befindet sich in einer Entfernung von ungefähr 18 Kilometern. Weitere Straßenverbindungen bestehen mit Sainte-Hélène, Housseras und Mortagne.

BelegeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Autrey (Vosges) – Sammlung von Bildern