Hauptmenü öffnen

Dombasle-en-Xaintois

französische Gemeinde

GeografieBearbeiten

 
Lage der Gemeinde Dombasle-en-Xaintois im Département Vosges

Das Straßendorf Dombasle-en-Xaintois auf halbem Weg zwischen Épinal und Neufchâteau liegt im Süden des Xaintois, einer Hochfläche, die die Einzugsgebiete der Flüsse Vair (ein Nebenfluss der Maas) und Madon (Nebenfluss der Mosel) voneinander trennt.

Nachbargemeinden von Dombasle-en-Xaintois sind Totainville und Oëlleville im Norden, Rouvres-en-Xaintois im Osten und Südosten sowie Ménil-en-Xaintois im Westen.

GeschichteBearbeiten

Der Ortsname ist auf den Heiligen Basolus von Verzy (französisch Basle de Verzy) zurückzuführen, der weite Teile Lothringens missionierte.

Das Gebiet um Dombasle gehörte zum Herrschaftsbereich der Grafen von Toul, ab dem 13. Jahrhundert zum Herzogtum Lothringen und schließlich seit 1766 gemäß dem Wiener Frieden zu Frankreich.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 135 146 141 148 139 119 122

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Die Land- und Forstwirtschaft spielt in Dombasle und Umgebung nach wie vor eine wichtige Rolle. Die Häuser des etwa 50 Kilometer südlich von Nancy gelegenen typischen Straßendorfes gruppieren sich entlang der Departementsstraße 166, die von Épinal über Mirecourt nach Neufchâteau führt und zehn Kilometer westlich von Dombasle die Autoroute A31 (Beaune-Metz-Luxemburg) quert.

BelegeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Dombasle-en-Xaintois – Sammlung von Bildern