Velotte-et-Tatignécourt

französische Gemeinde

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Velotte-et-Tatignécourt
Wappen von Velotte-et-Tatignécourt
Velotte-et-Tatignécourt (Frankreich)
Velotte-et-Tatignécourt
Region Grand Est
Département Vosges
Arrondissement Épinal
Kanton Darney
Gemeindeverband Mirecourt Dompaire
Koordinaten 48° 16′ N, 6° 11′ OKoordinaten: 48° 16′ N, 6° 11′ O
Höhe 272–362 m
Fläche 5,36 km2
Einwohner 158 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 29 Einw./km2
Postleitzahl 88270
INSEE-Code

Lage der Gemeinde Velotte-et-Tatignécourt
im Département Vosges

Velotte-et-Tatignécourt ist eine französische Gemeinde im Département Vosges in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Épinal und zum Gemeindeverband Mirecourt Dompaire.

GeografieBearbeiten

Die 158 Einwohner (1. Januar 2017) zählende Gemeinde Velotte-et-Tatignécourt liegt an der Mündung der Gitte in den Mosel-Nebenfluss Madon, fünf Kilometer südöstlich der Kleinstadt Mirecourt und 25 Kilometer nordwestlich von Épinal. Die Gitte trennt die beiden Gemeindeteile Velotte und Tatignécourt.

104 der 536 Hektar der Gemeindefläche sind bewaldet.[1]

Nachbargemeinden von Velotte-et-Tatignécourt sind Vroville im Norden, Ahéville im Nordosten, Racécourt im Osten, Dompaire im Südosten, Maroncourt und Valleroy-aux-Saules im Südwesten, Hymont im Westen sowie Mattaincourt im Nordwesten.

GeschichteBearbeiten

Während Velotte in der Zeit des Ancien Régime zum Einflussgebiet der lothringischen Herzöge zählte, gehörte Tatignécourt zum Herrschaftsbereich des Kapitels Remiremont.

Am 26. Juli 1796 (8. Thermidor IV des Französischen Revolutionskalenders) entstand die Gemeinde Velotte-et-Tatignécourt aus den Dörfern Velotte und Tatignécourt.

Die Kirche wurde 1845 errichtet, das Bürgermeister- und Schulgebäude im Jahr 1833.[2]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2017
Einwohner 164 164 152 146 152 148 163 158
Quellen: Cassini[3] und INSEE[4]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Kirche Saint-Philippe aus dem Jahr 1845
  • drei Lavoirs
 
Kirche St. Philipp
 
Rathaus

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

In der Gemeinde Velotte-et-Tatignécourt sind drei Landwirtschaftsbetriebe ansässig (Milchwirtschaft, Schaf- und Ziegenhaltung).[5]

Durch Velotte-et-Tatignécourt führt die Fernstraße D 266 von Dompaire nach Mirecourt, etwas weiter westlich die parallel verlaufende teilweise zweistreifig ausgebaute D 166 von Épinal über Mirecourt nach Neufchâteau. Der Bahnhof in der Nachbargemeinde Hymont liegt an der Bahnlinie von Nancy über Mirecourt und Vittel nach Merrey.

BelegeBearbeiten

  1. Geografische Lage auf vt.free.fr. Abgerufen am 31. Oktober 2010 (französisch).
  2. Geschichte auf vt.free.fr. Abgerufen am 31. Oktober 2010 (französisch).
  3. Velotte-et-Tatignécourt auf cassini.ehess.fr
  4. Velotte-et-Tatignécourt auf insee.fr
  5. Landwirtschaftsbetriebe auf annuaire-mairie.fr (französisch)

WeblinksBearbeiten

Commons: Velotte-et-Tatignécourt – Sammlung von Bildern