Racécourt

französische Gemeinde

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Racécourt
Wappen von Racécourt
Racécourt (Frankreich)
Racécourt
Region Grand Est
Département Vosges
Arrondissement Épinal
Kanton Darney
Gemeindeverband Mirecourt Dompaire
Koordinaten 48° 15′ N, 6° 11′ OKoordinaten: 48° 15′ N, 6° 11′ O
Höhe 275–366 m
Fläche 7,23 km2
Einwohner 171 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 24 Einw./km2
Postleitzahl 88270
INSEE-Code

Mairie Racécourt

Racécourt ist eine französische Gemeinde im Département Vosges in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Épinal und zum 2017 gegründeten Gemeindeverband Mirecourt Dompaire.

GeografieBearbeiten

 
Lage der Gemeinde Racécourt im Département Vosges

Die 171 Einwohner (1. Januar 2017) zählende Gemeinde Racécourt liegt etwa 22 Kilometer nordwestlich von Épinal, am rechten Ufer des Madon-Nebenflusses Gitte. Das Gittetal ist an der Mündung des Nebenflüsschens Robert südlich von Racécourt fast einen Kilometer breit. Nach Norden steigt das Terrain um 60 Höhenmeter an.

Nachbargemeinden von Racécourt sind Ahéville im Norden, Bazegney im Osten, Bouzemont im Südosten, Dompaire im Süden sowie Velotte-et-Tatignécourt im Westen.

GeschichteBearbeiten

Der Ortsname tauchte erstmals 1365 in einer Urkunde als Raceycourt auf, als der Ort noch zu Velotte-et-Tatignécourt gehörte. Die Pfarrei von Racécourt war anfangs eine Filiale von Jorxey in der Diözese Toul. Das Kapitel Remiremont erhielt zwei Drittel des Zehnten, einen Teil bekam auch das Kloster in Chaumousey. Weltlich war Racécourt von der Vogtei in Darney abhängig. Die Dorfkirche St. Laurentius wurde 1856 errichtet. Das Rathaus- und (Knaben-)Schulgebäude stammt aus dem Jahr 1835. Die Mädchenschule wurde 1869 gebaut.[1]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2017
Einwohner 151 148 135 120 156 151 147 171
Quellen: Cassini[2] und INSEE[3]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Kirche St. Laurentius aus dem 19. Jahrhundert mit Statuen der Heiligen Jungfrau, des Heiligen Mauritius und des Heiligen Karl Borromäus; die Glocke stammt aus dem Jahr 1772.
 
St. Laurentius, Südseite
 
St. Laurentius, Westseite

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

In der Gemeinde sind drei Landwirtschaftsbetriebe ansässig (Milchwirtschaft, Rinderzucht).[4]

Durch Racécourt führt die Fernstraße D 266 von Dompaire nach Mirecourt, etwas weiter südwestlich die parallel verlaufende teilweise zweistreifig ausgebaute D 166 von Épinal über Mirecourt nach Neufchâteau. In der nahen Gemeinde Hymont besteht Anschluss an die Bahnlinie von Nancy über Mirecourt und Vittel nach Merrey, die von der TER Lorraine betrieben wird.

BelegeBearbeiten

  1. Racécourt auf vosges-archives.com (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vosges-archives.com (PDF-Datei, französisch, abgerufen am 16. September 2015), seit 2016 nicht mehr abrufbar
  2. Racécourt auf cassini.ehess.fr
  3. Racécourt auf insee.fr
  4. Landwirtschaftsbetriebe auf annuaire-mairie.fr (französisch)

WeblinksBearbeiten

Commons: Racécourt – Sammlung von Bildern