Ahéville

französische Gemeinde

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Ahéville
Wappen von Ahéville
Ahéville (Frankreich)
Ahéville
Region Grand Est
Département Vosges
Arrondissement Épinal
Kanton Darney
Gemeindeverband Mirecourt Dompaire
Koordinaten 48° 17′ N, 6° 12′ OKoordinaten: 48° 17′ N, 6° 12′ O
Höhe 308–400 m
Fläche 5,84 km2
Einwohner 69 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 12 Einw./km2
Postleitzahl 88500
INSEE-Code

Lage der Gemeinde Ahéville
im Département Vosges

Ahéville (1801 noch mit der Schreibweise Acheville)[1] ist eine französische Gemeinde im Département Vosges der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Épinal und zum 2017 gegründeten Gemeindeverband Mirecourt Dompaire.

GeografieBearbeiten

Die 69 Einwohner (1. Januar 2017) zählende Gemeinde Ahéville liegt sechs Kilometer östlich der Kleinstadt Mirecourt und 28 Kilometer nordwestlich von Épinal im Hügelland zwischen Mosel und Madon.

Im 5,84 km² umfassenden Gemeindegebiet entspringen die Bäche Ruisseau de la Tripe de Lièvre und Ruisseau de Cherpagnotte, die über den Robert und die Gitte in den Madon abfließen. Der Kernort Ahéville liegt im sanften Tal des Ruisseau des Nauves. Der Nordosten der Gemeinde ist bewaldet (Gandremont, Bois de Sarrasin), hier liegt mit 400 m über dem Meer der höchste Punkt Ahévilles.

Nachbargemeinden von Ahéville sind Avillers im Norden, Jorxey im Nordosten, Vaubexy im Osten, Bazegney im Südosten, Racécourt im Süden, Velotte-et-Tatignécourt im Südwesten sowie Vroville im Westen und Nordwesten.

GeschichteBearbeiten

1282 wurde der Ort als Oheiville erstmals urkundlich erwähnt. Bis 1751 gehörte Ahéville zur Bailliage Darney. Kirchlich war die Gemeinde in die Pfarreien Rabiémont und Blaye geteilt, beide unterstanden dem Dekanat in Jorxey. Dekanat Jorxey.[2]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2014
Einwohner 84 86 80 59 74 67 63 60
Quellen: Cassini[3] und INSEE[4]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Südseite
 
Nordostseite
 
Rathaus Ahéville

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Ein Teil der Einwohner lebt von der Landwirtschaft, die in Ahéville mit drei Betrieben vertreten ist (Milchviehhaltung, Obstplantagen)[5] oder ist in kleinen Handwerks- und Handelsbetrieben beschäftigt. Durch die günstige Verkehrsanbindung pendeln viele Bewohner nach Vittel, Mirecourt oder in die Industriegebiete im Moseltal.

VerkehrsanbindungBearbeiten

Durch Ahéville führt die Fernstraße D 10 von Mirecourt nach Nomexy. Weitere Straßenverbindungen bestehen nach Vaubexy, Bazegney, Racécourt und Velotte-et-Tatignécourt.

In Nomexy, 16 Kilometer östlich von Ahéville, besteht ein Anschluss an die autobahnartig ausgebaute Route nationale 57 von Nancy nach Épinal.

Der fünf Kilometer entfernte Haltepunkt Hymont-Mattaincourt liegt an der Bahnlinie von Nancy über Mirecourt und Vittel nach Merrey.

BelegeBearbeiten

  1. Ortsname auf cassini.ehess.fr
  2. Ahéville auf vosges-archives.com (Memento vom 13. Januar 2014 im Internet Archive) (französisch, pdf-Datei; 91 kB)
  3. Ahéville auf cassini.ehess.fr
  4. Ahéville auf insee.fr
  5. Landwirtschaftsbetriebe auf annuaire-mairie.fr (französisch)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Ahéville – Sammlung von Bildern