Hauptmenü öffnen

GeografieBearbeiten

Die 302 Einwohner (1. Januar 2016) zählende Gemeinde Oëlleville im Xaintois liegt im Norden des Départements Vosges, nahe der Grenze zum Département Meurthe-et-Moselle, zehn Kilometer nordwestlich der Kleinstadt Mirecourt. In Oëlleville entspringt der Ruisseau d’Oëlleville, ein Bach, der nach zehn Kilometern in den Madon mündet. Die westliche Gemeindegrenze verläuft entlang der Rhein-Maas-Wasserscheide.

Nachbargemeinden von Oëlleville sind Chef-Haut im Norden, Blémerey und Frenelle-la-Petite im Nordosten, Juvaincourt im Osten, Baudricourt im Südosten, Rouvres-en-Xaintois im Süden, Dombasle-en-Xaintois im Südwesten, Totainville im Westen sowie Repel im Nordwesten.

GeschichteBearbeiten

Der Ursprung des Dorfes geht auf einen gallorömischen Ort zurück. 1147 taucht in einer Urkunde apud Ollei villam auf – eine Siedlung bei Ollei. Der Bann Oëlleville unterstand den Äbtissinnen und dem Kapitel in Remiremont gleichermaßen. Vor der Französischen Revolution gehörte Oëlleville zum Besitz der Familien Bassompierre und Tilly und war Teil der Baillage Mirecourt.[1]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2015
Einwohner 313 329 344 314 291 278 295 294

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Kirche Saint-Brice (St. Brictius) aus dem 15./16. Jahrhundert, unter anderem mit einem Altarbild der Heiligen Jungfrau, das als Monument historique klassifiziert ist
  • Lavoir
  • zwei Wegkreuze und ein großes Kruzifix aus dem Jahr 1856

WeblinksBearbeiten

  Commons: Oëlleville – Sammlung von Bildern

BelegeBearbeiten

  1. Oëlleville auf vosges-archives.com/ (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vosges-archives.com (französisch, PDF; 39 kB)