Hauptmenü öffnen

GeografieBearbeiten

Die 1168 Einwohner (1. Januar 2016) zählende Gemeinde Dompaire liegt im Tal der Gitte, einem Nebenfluss des Madon, etwa 20 Kilometer westlich von Épinal und zehn Kilometer südöstlich der Kleinstadt Mirecourt.

Das Siedlungsgebiet der Nachbargemeinde Madonne-et-Lamerey schließt nahtlos an den Ortskern Dompaires an.

Zu Dompaire gehören die Ortsteile Laviéville und Naglaincourt. Nachbargemeinden von Dompaire sind Racécourt im Norden, Bouzemont im Nordosten, Madonne-et-Lamerey im Osten, Ville-sur-Illon im Süden, Les Ableuvenettes und Gelvécourt-et-Adompt im Südwesten, Hagécourt im Westen sowie Maroncourt und Velotte-et-Tatignécourt im Nordwesten.

GeschichteBearbeiten

Die heutige Gemeinde entstand 1836 aus der seit Ende des 18. Jahrhunderts bestehenden Gemeinde Lavieville-et-Naglaincourt.[1] Bis zum 31. Dezember 2014 war Dompaire Hauptort (chef-lieu) des Kantons Dompaire.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2015
Einwohner 798 886 906 881 907 919 1024 1161

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • L’église Saint Jean-Baptiste de Laviéville, Johannes dem Täufer geweihte Kirche aus dem 12. Jahrhundert, als Monument historique ausgewiesen
  • Stadtkirche Saint-Nicolas, 1850 mit einer Orgel aus dem Jahr 1821 von Jean Baptiste Jeanpierre ausgestattet. Es ist heute die einzig erhaltene des Orgelbauers aus Vagney.[2]

VerkehrsanbindungBearbeiten

Südlich des Dorfkerns verläuft die teilweise zweistreifig ausgebaute Departementsstraße D 166 von Épinal nach Mirecourt/Neufchâteau. An der Anschlussstelle Dompaire zweigt die D 28 / D 3 nach Vittel und zur Autoroute A31 ab.

BelegeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Dompaire – Sammlung von Bildern