Hauptmenü öffnen

Tour Down Under 2019

Etappenrennen in Australien
Tour Down Under 2019 Cycling (road) pictogram.svg
Tour Down Under UCI World Tour logo.svg
Allgemeines
Ausgabe21. Tour Down Under
RennserieUCI WorldTour 2019 2.UWT
Etappen6
Datum15. – 20. Januar 2019
Gesamtlänge857,8 km
AustragungslandAUS Australien
StartAdelaide
ZielWillunga Hill
Teams19
Fahrer am Start133
Fahrer im Ziel129
Ergebnis
SiegerRSA Daryl Impey[1] (Mitchelton-Scott)
ZweiterAUS Richie Porte (Trek-Segafredo)
DritterNED Wout Poels (Sky)
BergwertungAUS Jason Lea (UniSA-Australia)
SprintwertungNZL Patrick Bevin (CCC)
NachwuchswertungAUS Chris Hamilton (Sunweb)
TeamwertungUAE UAE Team Emirates
2018
Dokumentation Wikidata-logo S.svg

Die 21. Tour Down Under 2019 war ein Etappenrennen in Australien und fand in der Region von Adelaide statt. Es fand vom 15. bis zum 20. Januar 2019 statt und war das erste von insgesamt 38 Rennen der UCI WorldTour 2019.

Teilnehmende MannschaftenBearbeiten

EtappenBearbeiten

Wegen großer Hitze und teils Temperaturen von über 40 Grad Celsius im Schatten und starkem Wind wurde die erste Etappe von North Adelaide nach Port Adelaide um 3,4 km gekürzt.[2] Auch die zweite Etappe von Norwood nach Angaston musste deshalb um 26,9 km verkürzt werden.[3]

 EtappeDatumEtappenortetypeLänge (km)Etappen­siegerGesamt­führender
1. Etappe 15. Jan.North Adelaide – Port Adelaide129  Elia Viviani  Elia Viviani
2. Etappe 16. Jan.NorwoodAngaston122,1  Patrick Bevin  Patrick Bevin
3. Etappe 17. Jan.Lobethal – Uraidla146,2  Peter Sagan  Patrick Bevin
4. Etappe 18. Jan.Unley – Athelstone129,2  Daryl Impey  Patrick Bevin
5. Etappe 19. Jan.Glenelg – Strathalbyn149,5  Jasper Philipsen  Patrick Bevin
6. Etappe 20. Jan.McLaren Vale – Willunga Hill151,5  Richie Porte  Daryl Impey

1. EtappeBearbeiten

Kurz nach dem Start konnten Jason Lea (Australien/UniSA-Australia), Artjom Sacharow (Kasachstan/Astana), Michael Storer (Australien/Sunweb) und Patrick Bevin (Neuseeland/CCC) vom Feld absetzen. Sie fuhren sich maximal drei Minuten Vorsprung heraus. Lea gewann die einzige Bergwertung des Tages und sicherte sich so das Trikot des besten Kletterers. Bevin ließ sich als erster Fahrer ins Peloton zurückfallen 40 km vor dem Ziel und danach wurden die restlichen drei auch wieder eingeholt. Nachdem es keine weiteren Attacken gab, kam es zum Massensprint. Diesen Sprint konnte Elia Viviani (Italien/Deceunick-Quick Step) vor Max Walscheid (Deutschland/Sunweb) für sich entscheiden. Viviani war damit erster Führender in der Gesamtwertung.[4]

 Etappenergebnis
FahrerTeamZeit
1.   Elia Viviani Deceuninck-Quick-Step3 h 19 min 47 s
2.   Max Walscheid Sunweb+ 0 s
3.   Jakub Mareczko CCC+ 0 s
4.   Phil Bauhaus Bahrain-Merida+ 0 s
5.   Ryan Gibbons Dimension Data+ 0 s
6.   Jasper Philipsen UAE Team Emirates+ 0 s
7.   Kristoffer Halvorsen Sky+ 0 s
8.   Peter Sagan Bora-Hansgrohe+ 0 s
9.   Danny van Poppel Jumbo-Visma+ 0 s
10.   Daniel Hoelgaard Groupama-FDJ+ 0 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerTeamZeit
1.   Elia Viviani   Deceuninck-Quick-Step3 h 19 min 37 s
2.   Max Walscheid Sunweb+ 4 s
3.   Patrick Bevin CCC+ 5 s
4.   Michael Storer  Sunweb+ 5 s
5.   Jakub Mareczko CCC+ 6 s
6.   Jason Lea  UniSA-Australia+ 8 s
7.   Phil Bauhaus Bahrain-Merida+ 10 s
8.   Ryan Gibbons Dimension Data+ 10 s
9.   Jasper Philipsen UAE Team Emirates+ 10 s
10.   Kristoffer Halvorsen Sky+ 10 s
Quelle: ProCyclingStats


2. EtappeBearbeiten

Wieder kurz nach dem Beginn der Etappe konnten sich Jason Lea (Australien/UniSA-Australia), Artjom Sacharow (Kasachstan/Astana) und Jaime Castrillo (Spanien/Movistar) vom Feld lösen. Rund 50 Kilometer vor dem Ziel aber wurde das Trio, das zwischenzeitlich drei Minuten Vorsprung herausgefahren hatte, wieder gestellt. Lea verteidigte dabei sein Bergtrikot, da er die Bergwertung des Tages gewann. Danach attackierten Manuele Boaro (Italien/Bahrain-Merida) und Matthieu Ladagnous (Frankreich/Groupama-FDJ). Nach kurzer gemeinsamer Zeit nach der Spitze des Rennens ließ sich Boaro zurückfallen und Ladagnous konnte sich bis etwa zwei Kilometer vor dem Ziel vorne halten. Auf dem Schlusskilometer kam es zu einem Massensturz, weshalb es zu einem Sprint einer kleinen Gruppe kam. Patrick Bevin (Neuseeland/CCC) gewann vor Caleb Ewan (Australien/Lotto Soudal). Bevin eroberte sich damit ockerfarbene Trikot des Gesamtführenden.[5]

 Etappenergebnis
FahrerTeamZeit
1.   Patrick Bevin CCC3 h 14 min 31 s
2.   Caleb Ewan Lotto-Soudal+ 0 s
3.   Peter Sagan Bora-Hansgrohe+ 0 s
4.   Danny van Poppel Jumbo-Visma+ 0 s
5.   Jasper Philipsen UAE Team Emirates+ 0 s
6.   Phil Bauhaus Bahrain-Merida+ 0 s
7.   Elia Viviani   Deceuninck-Quick-Step+ 0 s
8.   Luis León Sánchez Astana+ 0 s
9.   Kiel Reijnen Trek-Segafredo+ 0 s
10.   Kristoffer Halvorsen Sky+ 0 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerTeamZeit
1.   Patrick Bevin  CCC6 h 34 min 03 s
2.   Elia Viviani  Deceuninck-Quick-Step+ 5 s
3.   Caleb Ewan  Lotto-Soudal+ 9 s
4.   Max Walscheid Sunweb+ 9 s
5.   Artyom Zakharov Astana+ 9 s
6.   Jason Lea  UniSA-Australia+ 10 s
7.   Michael Storer Sunweb+ 10 s
8.   Peter Sagan Bora-Hansgrohe+ 10 s
9.   Jakub Mareczko CCC+ 10 s
10.   Jaime Castrillo Movistar+ 12 s
Quelle: ProCyclingStats


3. EtappeBearbeiten

Die Gruppe des Tages bestand aus Elia Viviani (Italien/Deceuninck-Quick-Step), Nicholas Dlamini (Südafrika/Dimension Data), James Whelan (Australien/EF Education First), Nico Denz (Deutschland/AG2R La Mondiale), Manuele Boaro (Italien/Astana), Leo Vincent (Frankreich/Groupama-FDJ) sowie Michael Potter vom australischen Nationalteam UniSA – Australia. Sie konnten sich maximal drei Minuten Vorsprung herausfahren. Viviani gewann den Zwischensprint des Tages und war damit virtuell der Gesamtführende. Nachdem Viviani, Vincent, Boaro und Denz ins Feld eingeholt waren, fuhren Alberto Bettiol (Italien/EF Education First) und Davide Ballerini (Italien/Astana) zur restlichen Spitzengruppe auf. Etwa 10 km vor dem Ziel war jedoch Bettiol als letzter Spitzengruppe eingeholt. 3 km vor dem Ziel probierte Michael Woods (Kanada/EF Education First) als Solist das Ziel zu erreichen. Dies gelang jedoch nicht; Woods wurde 500 m vor dem Ziel eingeholt und es kam zum Sprint einer kleinen Gruppe. Peter Sagan (Slowakei/Bora) überholte kurz vor der Ziellinie Daryl Impey (Südafrika/Mitchelton-Scott), der zu früh den Sprint eröffnete, und gewann die Etappe. Patrick Bevin (Neuseeland/CCC) behielt die Gesamtführung durch den fünften Etappenrang.[6]

 Etappenergebnis
FahrerTeamZeit
1.   Peter Sagan Bora-Hansgrohe3 h 46 min 06 s
2.   Luis León Sánchez Astana+ 0 s
3.   Daryl Impey Mitchelton-Scott+ 0 s
4.   Danny van Poppel Jumbo-Visma+ 0 s
5.   Patrick Bevin  CCC+ 0 s
6.   Jan Polanc UAE Team Emirates+ 0 s
7.   Ruben Guerreiro Katusha-Alpecin+ 0 s
8.   Tadej Pogačar UAE Team Emirates+ 0 s
9.   Chris Hamilton Sunweb+ 0 s
10.   Domenico Pozzovivo Bahrain-Merida+ 0 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerTeamZeit
1.   Patrick Bevin  CCC10 h 20 min 09 s
2.   Peter Sagan  Bora-Hansgrohe+ 1 s
3.   Luis León Sánchez Astana+ 9 s
4.   Michael Storer  Sunweb+ 10 s
5.   Daryl Impey Mitchelton-Scott+ 11 s
6.   Danny van Poppel Jumbo-Visma+ 15 s
7.   Jan Polanc UAE Team Emirates+ 15 s
8.   Ryan Gibbons Dimension Data+ 15 s
9.   Chris Hamilton Sunweb+ 15 s
10.   George Bennett Jumbo-Visma+ 15 s
Quelle: ProCyclingStats


4. EtappeBearbeiten

In der Gruppe des Tages befanden sich Thomas De Gendt (Belgien/Lotto-Soudal), Hermann Pernsteiner (Österreich/Bahrain-Merida), Jasha Sütterlin (Deutschland/Movistar), Miles Scotson (Australien/Groupama-FDJ), Benoît Cosnefroy (Frankreich/AG2R La Mondiale) sowie Nicholas White vom australischen Nationalteam UniSA – Australia. Sie konnten sich maximal fünf Minuten Vorsprung herausfahren. Als letzter Ausreißer wurde Pernsteiner etwa 7 km vor dem Ziel, im letzten Anstieg, den Corkscrew-Berg, gestellt. Im Berg drin konnten sich Wout Poels (Niederlande/Sky), Richie Porte (Australien/Trek), George Bennett (Neuseeland/Jumbo-Visma) und Michael Woods (Kanada/EF Education-First) von den verbliebenen Fahrern absetzen. 2 km vor dem Ende war auch diese Gruppe wieder eingeholt. Es kam zum Sprint einer gut 20-köpfigen Gruppe. Diesen gewann Daryl Impey (Südafrika/Mitchelton-Scott) vor Patrick Bevin (Neuseeland/CCC), der die Gesamtführung behielt.[7]

 Etappenergebnis
FahrerTeamZeit
1.   Daryl Impey Mitchelton-Scott3 h 03 min 27 s
2.   Patrick Bevin  CCC+ 0 s
3.   Luis León Sánchez Astana+ 0 s
4.   Ruben Guerreiro Katusha-Alpecin+ 0 s
5.   Rubén Fernández Movistar+ 0 s
6.   George Bennett Jumbo-Visma+ 0 s
7.   Diego Ulissi UAE Team Emirates+ 0 s
8.   Michael Woods EF Education First+ 0 s
9.   Chris Hamilton Sunweb+ 0 s
10.   Dylan van Baarle Sky+ 0 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerTeamZeit
1.   Patrick Bevin   CCC13 h 23 min 30 s
2.   Daryl Impey Mitchelton-Scott+ 7 s
3.   Luis León Sánchez Astana+ 11 s
4.   Chris Hamilton  Sunweb+ 21 s
5.   Ryan Gibbons Dimension Data+ 21 s
6.   Jan Polanc UAE Team Emirates+ 21 s
7.   George Bennett Jumbo-Visma+ 21 s
8.   Ruben Guerreiro Katusha-Alpecin+ 21 s
9.   Diego Ulissi UAE Team Emirates+ 21 s
10.   Michael Woods EF Education First+ 21 s
Quelle: ProCyclingStats


5. EtappeBearbeiten

Jasper Philipsen vom (UAE Team Emirates) gewann den Massensprint des Feldes, nachdem Caleb Ewan wegen eines irregulären Sprints distanziert wurde. Der Gesamtführende Patrick Bevin stürzte 10 Kilometer vor dem Ziel schwer, erreichte das Ziel aber mit der Hauptgruppe und konnte so seine Führung verteidigen.[8]

 Etappenergebnis
FahrerTeamZeit
1.   Jasper Philipsen UAE Team Emirates3 h 37 min 00 s
2.   Peter Sagan Bora-Hansgrohe+ 0 s
3.   Danny van Poppel Jumbo-Visma+ 0 s
4.   Jens Debusschere Katusha-Alpecin+ 0 s
5.   Elia Viviani Deceuninck-Quick-Step+ 0 s
6.   Phil Bauhaus Bahrain-Merida+ 0 s
7.   Cees Bol Sunweb+ 0 s
8.   Ryan Gibbons Dimension Data+ 0 s
9.   Wout Poels Sky+ 0 s
10.   Davide Ballerini Astana+ 0 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerTeamZeit
1.   Patrick Bevin   CCC17 h 00 min 25 s
2.   Daryl Impey Mitchelton-Scott+ 7 s
3.   Luis León Sánchez Astana+ 16 s
4.   Ryan Gibbons  Dimension Data+ 26 s
5.   Jan Polanc UAE Team Emirates+ 26 s
6.   Ruben Guerreiro Katusha-Alpecin+ 26 s
7.   George Bennett Jumbo-Visma+ 26 s
8.   Chris Hamilton Sunweb+ 26 s
9.   Wout Poels Sky+ 26 s
10.   Michael Woods EF Education First+ 26 s
Quelle: ProCyclingStats


6. EtappeBearbeiten

Der am Vortag schwer gestürzte Gesamtführende Bevin verlor bereits bei der ersten Überfahrt des Zieklhangs Willunga Hill den Anschluss. Am Zielhang attackierte zunächst Wout Poels (Team Sky), dem 1.300 Meter vor dem Ziel der spätere Etappensieger Richie Porte Trek-Segafredo folgte. Kurz vor dem Ziel schloss auch Daryl Impey auf, der Tagesdritter wurde und so seinen Vorjahressieg wiederholte.[9]

 Etappenergebnis
FahrerTeamZeit
1.   Richie Porte Trek-Segafredo3 h 30 min 14 s
2.   Wout Poels Sky+ 0 s
3.   Daryl Impey Mitchelton-Scott+ 0 s
4.   Rohan Dennis Bahrain-Merida+ 3 s
5.   Luis León Sánchez Astana+ 6 s
6.   Chris Hamilton Sunweb+ 10 s
7.   Michael Woods EF Education First+ 15 s
8.   Diego Ulissi UAE Team Emirates+ 17 s
9.   Tom Slagter Dimension Data+ 17 s
10.   Dries Devenyns Deceuninck-Quick-Step+ 17 s
Quelle: ProCyclingStats

GesamtwertungBearbeiten

WertungstrikotsBearbeiten

StartlisteBearbeiten

 Startliste
Mitchelton-Scott (MTS)
#FahrerPlatz
1  Daryl Impey1.
2  Luke Durbridge78.
3  Alexander Edmondson64.
4  Lucas Hamilton84.
5  Mathew Hayman65.
6  Michael Hepburn19.
7  Cameron Meyer34.
Bora-Hansgrohe (BOH)
#FahrerPlatz
11  Peter Sagan55.
12  Maciej Bodnar97.
13  Oscar Gatto123.
14  Jay McCarthy33.
15  Gregor Mühlberger21.
16  Daniel Oss52.
17  Lukas Pöstlberger127.
Trek-Segafredo (TFS)
#FahrerPlatz
21  Richie Porte2.
22  William Clarke 96.
23  Koen de Kort106.
24  Jarlinson Pantano51.
25  Ryan Mullen66.
26  Kiel Reijnen126.
27  Peter Stetina50.
Lotto-Soudal (LTS)
#FahrerPlatz
31  Caleb Ewan95.
32  Adam Blythe113.
33  Tomasz Marczyński54.
34  Carl Fredrik Hagen36.
35  Adam Hansen75.
36  Roger Kluge110.
37  Thomas De Gendt74.
UAE Team Emirates (UAD)
#FahrerPlatz
41  Sven Erik Bystrøm53.
42  Rory Sutherland111.
43  Ivo Oliveira88.
44  Jasper Philipsen77.
45  Tadej Pogačar13.
46  Jan Polanc15.
47  Diego Ulissi9.
Dimension Data (TDD)
#FahrerPlatz
51  Michael Valgren37.
52  Lars Bak 40.
53  Nicholas Dlamini100.
54  Ryan Gibbons11.
55  Ben O’Connor 20.
56  Scott Davies59.
57  Tom Slagter17.
Bahrain-Merida (TBM)
#FahrerPlatz
61  Domenico Pozzovivo14.
62  Phil Bauhaus94.
63  Rohan Dennis5.
64  Heinrich Haussler49.
65  Hermann Pernsteiner27.
66  Yukiya Arashiro39.
67  Marcel Sieberg122.
EF Education First (EF1)
#FahrerPlatz
71  Michael Woods 7.
72  Mitchell Docker93.
73  Daniel McLayDNF-6
74  Lachlan Morton82.
75  Thomas Scully86.
76  James Whelan 46.
77  Alberto Bettiol76.
Sunweb (SUN)
#FahrerPlatz
81  Cees Bol109.
82  Johannes Fröhlinger79.
83  Chris Hamilton6.
84  Jai Hindley18.
85  Max KanterDNF-3
86  Michael Storer28.
87  Max Walscheid120.
AG2R La Mondiale (ALM)
#FahrerPlatz
91  Pierre Latour32.
92  Gediminas Bagdonas116.
93  Clément Chevrier72.
94  Benoît Cosnefroy124.
95  Nico Denz115.
96  Hubert Dupont 47.
97  Nans Peters81.
Astana (AST)
#FahrerPlatz
101  Davide Ballerini83.
102  Manuele Boaro92.
103  Laurens De Vreese102.
104  Daniil Fominykh85.
105  Yevgeniy Gidich63.
106  Artyom Zakharov103.
107  Luis León Sánchez4.
Katusha-Alpecin (TKA)
#FahrerPlatz
111  Alex Dowsett128.
112  Jens Debusschere118.
113  Ruben Guerreiro8.
114  Nathan Haas125.
115  Marco Haller 61.
116  Wjatscheslaw Kusnezow38.
117  Dmitri Strachow57.
Groupama-FDJ (GFC)
#FahrerPlatz
121  Miles Scotson43.
122  Daniel Hoelgaard90.
123  Matthieu Ladagnous70.
124  Tobias Ludvigsson23.
125  Steve Morabito25.
126  Kilian Frankiny69.
127  Léo Vincent80.
Movistar (MOV)
#FahrerPlatz
131  Héctor Carretero45.
132  Jaime CastrilloDNF-6
133  Rubén Fernández60.
134  Lluís Mas24.
135  Eduard Prades22.
136  Jasha Sütterlin56.
137  Rafael Valls42.
Deceuninck-Quick-Step (DQT)
#FahrerPlatz
141  Elia Viviani119.
142  Fabio Sabatini104.
143  Michael Mørkøv101.
144  Mikkel Frølich HonoréDNS-5
145  Dries Devenyns10.
146  James Knox 48.
147  Rémi Cavagna29.
Jumbo-Visma (TJV)
#FahrerPlatz
151  George Bennett 12.
152  Robert Gesink31.
153  Lennard Hofstede35.
154  Bert-Jan Lindeman108.
155  Tom Leezer71.
156  Danny van Poppel68.
157  Maarten Wijnants91.
Sky (SKY)
#FahrerPlatz
161  Owain Doull99.
162  Kenny Elissonde44.
163  Kristoffer Halvorsen117.
164  Christian Knees87.
165  Wout Poels3.
166  Luke Rowe89.
167  Dylan van Baarle16.
CCC (CPT)
#FahrerPlatz
171  Patrick Bevin41.
172  Víctor de la Parte67.
173  Jakub Mareczko114.
174  Łukasz Owsian98.
175  Joey Rosskopf62.
176  Francisco José Ventoso112.
177  Szymon Sajnok129.
UniSA-Australia (UNA)
#FahrerPlatz
181  Chris Harper26.
182  Dylan Sunderland30.
183  Ayden Toovey73.
184  Jason Lea107.
185  Neil Van der Ploeg121.
186  Michael Potter105.
187  Nicholas White58.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tour Down Under : Richie Porte remporte l'étape reine, Daryl Impey le classement final. In: lequipe.fr, 20. Januar 2019.
  2. Auftakt der Tour Down Under wird verkürzt. radsport-news.com, 14. Januar 2019, abgerufen am 16. Januar 2019.
  3. Tour Down Under: Auch 2. Etappe verkürzt. radsport-news.com, 14. Januar 2019, abgerufen am 16. Januar 2019.
  4. Viviani sieht die Lücke und jagt noch an Walscheid vorbei. radsport-news.com, 15. Januar 2019, abgerufen am 16. Januar 2019.
  5. Bevin lässt Sagan und Co. im Bergaufsprint alt aussehen. radsport-news.com, 16. Januar 2019, abgerufen am 16. Januar 2019.
  6. Am Ende jubelt wieder Sagan. radsport-news.com, 17. Januar 2019, abgerufen am 17. Januar 2019.
  7. Impey setzt in Campbelltown seine Aufholjagd fort. radsport-news.com, 18. Januar 2019, abgerufen am 18. Januar 2019.
  8. Philipsen siegt, Ewan distanziert, Bevin stürzt. In: radsport-news.com. 19. Januar 2019, abgerufen am 20. Januar 2019.
  9. Impey und Porte schreiben am Willunga Hill Geschichte. In: radsport-news.com. 20. Januar 2019, abgerufen am 20. Januar 2019.

WeblinksBearbeiten