Hauptmenü öffnen
Qsicon Ueberarbeiten.svg
Artikel eintragen Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung des Portals Radsport eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Radsport auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion! Cycling (road) pictogram.svg
Thomas De Gendt Straßenradsport
Thomas De Gendt (2016)
Thomas De Gendt (2016)
Zur Person
Geburtsdatum 6. November 1986
Nation BelgienBelgien Belgien
Disziplin Straße
Zum Team
Aktuelles Team Lotto Soudal
Funktion Fahrer
Team(s)
2006–2008
2009–2010
2011–2013
2014
2015–
Cycling Team Davo
Topsport Vlaanderen-Mercator
Vacansoleil-DCM
Omega Pharma-Quick Step
Lotto Soudal
Wichtigste Erfolge

zwei Etappen Tour de France (2016, 2019)
eine Etappe Giro d’Italia 2012
eine Etappe Vuelta a España 2017

Letzte Aktualisierung: 13. Juli 2019

Thomas De Gendt (* 6. November 1986 in Sint-Niklaas) ist ein belgischer Radrennfahrer.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Thomas De Gendt begann seine Karriere 2006 bei dem Continental Team Unibet-Davo. In seiner ersten Saison wurde er Dritter beim Grand Prix Joseph Bruyère. 2007 teilte sich die Mannschaft und De Gendt fuhr für Davo. Bei der Thüringen-Rundfahrt konnte er seine ersten Erfolge feiern. Außerdem wurde er Gesamtdritter bei der Tour de Liège und gewann ein Teilstück der Tour de Namur sowie den Stadsprijs Geraardsbergen. 2011 wechselte de Gendt zum ProTeam Vacansoleil-DCM. In diesem Jahr gewann er auch sein erstes ProTour-Rennen, eine Etappe bei Paris–Nizza. Dies gelang ihm auch 2012. Beim Giro d’Italia 2012 gewann er die Königsetappe mit der Bergankunft auf dem Stilfser Joch und den dritten Platz in der Gesamtwertung.

2014 wechselte De Gendt von Vacansoleil-DCM zu Omega Pharma-Quick Step.

Im nächsten Jahr wechselte er zur belgischen Mannschaft Lotto-Soudal. 2016 gewann er auf der Tour de France die 12. Etappe auf dem Mont Ventoux. Mit seinem Sieg der 19. Etappe bei der Vuelta a España 2017 gewann er somit bei allen Grand Tours mindestens eine Etappe.

 
De Gendt bei der Tour de France 2018

2018 gewann De Gendt die 3. Etappe der Katalonien-Rundfahrt, wie so oft aus einer Fluchtgruppe heraus. In selbiger Manier gewann er auch die 2. Etappe der Tour de Romandie, sowie die Berg- und Punktewertung. Auch bei Paris–Nizza und der Vuelta a España konnte er jeweils die Bergwertung für sich entscheiden.

Während der Tour de France 2019 siegte De Gendt auf der 8. Etappe von Mâcon nach Saint-Étienne. Nachdem er zunächst mit Alessandro De Marchi, Ben King und Niki Terpstra eine Fluchtgruppe bildete, setzte er sich zum Ende der Etappe von seinen Gefährten ab und behauptete als einziger Ausreißer seinen Vorsprung vor dem Peloton bis ins Ziel.

DiversesBearbeiten

Im Oktober 2018 sorgte De Gendt gemeinsam mit seinem Teamkameraden Tim Wellens für Aufsehen, als sich die beiden Radrennfahrer entschlossen, nach dem letzten großen Rennen der Saison, der Lombardei-Rundfahrt, per Fahrrad zurück nach Belgien zu fahren.[1] Für die rund 1000 Kilometer lange Tour unter dem Motto „The Final Breakaway“ benötigten sie sechs Tage.[2]

ErfolgeBearbeiten

2007
2008
2009
2011
2012
2013
2015
2016
2017
2018
2019

Grand-Tour-PlatzierungenBearbeiten

Grand Tour 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019
  Giro d’Italia 3 65 51
  Tour de France 63 96 67 40 51 65 60
  Vuelta a España 62 DSQ DNF 65 57 67

Legende: DNF: did not finish, Rundfahrt aufgegeben oder wegen Zeitüberschreitung aus dem Rennen genommen DSQ: Disqualifikation

WeblinksBearbeiten

  Commons: Thomas De Gendt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. De Gendt und Wellens fahren aus Italien mit dem Rad nach Hause. In: rad-net.de. 15. Oktober 2018, abgerufen am 22. Oktober 2018.
  2. De Gendt en Wellens zijn terug thuis na fietstocht die begon na Ronde van Lombardije. In: nieuwsblad.be. 19. Oktober 2018, abgerufen am 22. Oktober 2018 (niederländisch).