Critérium du Dauphiné 2017

Critérium du Dauphiné 2017 Cycling (road) pictogram.svg
Allgemeines
Ausgabe69. Critérium du Dauphiné
RennserieUCI WorldTour 2017 2.UWT
Etappen8
Datum4. – 11. Juni 2017
Gesamtlänge1.151,5 km
AustragungslandFRA Frankreich
StartSaint-Étienne
ZielPlateau de Solaison
Teams22
Fahrer am Start176
Fahrer im Ziel125
Durchschnitts­geschwindigkeit39,572 km/h
Ergebnis
SiegerDEN Jakob Fuglsang (Astana)
ZweiterAUS Richie Porte (BMC Racing Team)
DritterIRL Daniel Martin (Quick-Step Floors)
PunktewertungFRA Arnaud Démare (FDJ)
BergwertungNED Koen Bouwman (LottoNL-Jumbo)
NachwuchswertungGER Emanuel Buchmann (Bora-Hansgrohe)
TeamwertungFRA AG2R La Mondiale
◀ 20162018 ▶
Dokumentation Wikidata-logo S.svg

Das 69. Critérium du Dauphiné 2017 war ein französisches Straßenradrennen. Dieses Etappenrennen fand vom 4. bis zum 11. Juni 2017 statt. Zudem gehörte das Radrennen zur UCI WorldTour 2017 und war das 23. von insgesamt 38 Rennen dieser Serie.

Teilnehmende MannschaftenBearbeiten

WorldTeams (18)
  1.   AG2R La Mondiale
  2.   Astana
  3.   Bahrain-Merida
  4.   BMC Racing
  5.   Bora-Hansgrohe
  6.   Cannondale-Drapac
  7.   Dimension Data
  8.   FDJ
  9.   Katusha-Alpecin
  10.   Lotto NL-Jumbo
  11.   Lotto-Soudal
  12.   Movistar
  13.   Orica-Scott
  14.   Quick-Step Floors
  15.   Sky
  16.   Sunweb
  17.   Trek-Segafredo
  18.   UAE Emirates
Professional Continental Teams (4)
  1.   Cofidis
  2.   Delko Marseille Provence KTM
  3.   Direct Énergie
  4.   Wanty-Groupe Gobert

EtappenBearbeiten

 EtappeDatumEtappenortetypeLänge (km)Etappen­siegerGesamt­führender
1. Etappe 4. Jun.Saint-ÉtienneSaint-Étienne170  Thomas De Gendt  Thomas De Gendt
2. Etappe 5. Jun.Saint-ChamondArlanc171  Arnaud Démare  Thomas De Gendt
3. Etappe 6. Jun.Le Chambon-sur-LignonTullins184  Koen Bouwman  Thomas De Gendt
4. Etappe 7. Jun.La Tour-du-PinBourgoin-Jallieu23,5  Richie Porte  Thomas De Gendt
5. Etappe 8. Jun.La Tour-de-SalvagnyMâcon175  Phil Bauhaus  Thomas De Gendt
6. Etappe 9. Jun.Parc des oiseaux – La Motte-Servolex145,5  Jakob Fuglsang  Richie Porte
7. Etappe 10. Jun.AosteAlpe d’Huez167,5  Peter Kennaugh  Richie Porte
8. Etappe 11. Jun.Albertville – Plateau de Solaison115  Jakob Fuglsang  Jakob Fuglsang

1. EtappeBearbeiten

Auf der ersten Etappe rund um Saint-Etienne gab es einen Ausreißersieg durch den Belgier Thomas De Gendt. An der letzten Bergwertung gut sieben Kilometer vor dem Ziel hing er den Franzosen Axel Domont ab. Das geschlagene Hauptfeld mit den Favoriten kam mit gut einer Minute ins Ziel.[1]

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Thomas De Gendt   BelgienLotto-Soudal4 h 17 min 04 s
2. Axel Domont   FrankreichAG2R La Mondiale+ 44 s
3. Diego Ulissi   ItalienUAE Team Emirates+ 57 s
4. Pierre Latour   FrankreichAG2R La Mondiale+ 57 s
5. Emanuel Buchmann   DeutschlandBora-Hansgrohe+ 57 s
6. Sonny Colbrelli   ItalienBahrain-Merida+ 59 s
7. Julien Simon   FrankreichCofidis+ 59 s
8. Alejandro Valverde   SpanienMovistar+ 59 s
9. Ben Swift   Vereinigtes KönigreichUAE Team Emirates+ 59 s
10. Michael Valgren   DänemarkAstana+ 59 s
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Thomas De Gendt      BelgienLotto-Soudal4 h 16 min 54 s
2. Axel Domont   FrankreichAG2R La Mondiale+ 48 s
3. Diego Ulissi   ItalienUAE Team Emirates+ 1 min 03 s
4. Pierre Latour    FrankreichAG2R La Mondiale+ 1 min 07 s
5. Emanuel Buchmann   DeutschlandBora-Hansgrohe+ 1 min 07 s
6. Sonny Colbrelli   ItalienBahrain-Merida+ 1 min 09 s
7. Julien Simon   FrankreichCofidis+ 1 min 09 s
8. Alejandro Valverde   SpanienMovistar+ 1 min 09 s
9. Ben Swift   Vereinigtes KönigreichUAE Team Emirates+ 1 min 09 s
10. Michael Valgren   DänemarkAstana+ 1 min 09 s


2. EtappeBearbeiten

Zunächst entkamen dem Peloton vier Fahrer. Diese waren Mickaël Delage (FDJ), Nathan Brown (CDT), Koen Bouwman (TLJ) und Romain Combaud (DMP). Später kam noch der Kasache Alexei Luzenko (AST) hinzu. Allerdings wurden die fünf vor dem Ziel gestellt und es kam zu einem Massensprint, den Arnaud Démare (FDJ) gewinnen sollte.[2]

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Arnaud Démare   FrankreichFDJ4 h 13 min 53 s
2. Alexander Kristoff   NorwegenKatusha-Alpecin+ 0 s
3. Nacer Bouhanni   FrankreichCofidis+ 0 s
4. Sonny Colbrelli   ItalienBahrain-Merida+ 0 s
5. Phil Bauhaus   DeutschlandSunweb+ 0 s
6. Edvald Boasson Hagen   NorwegenDimension Data+ 0 s
7. Ben Swift   Vereinigtes KönigreichUAE Team Emirates+ 0 s
8. Pascal Ackermann   DeutschlandBora-Hansgrohe+ 0 s
9. Alberto Bettiol   ItalienCannondale-Drapac+ 0 s
10. Bryan Coquard   FrankreichDirect Énergie+ 0 s
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Thomas De Gendt     BelgienLotto-Soudal8 h 30 min 47 s
2. Axel Domont   FrankreichAG2R La Mondiale+ 48 s
3. Diego Ulissi   ItalienUAE Team Emirates+ 1 min 03 s
4. Pierre Latour    FrankreichAG2R La Mondiale+ 1 min 07 s
5. Emanuel Buchmann   DeutschlandBora-Hansgrohe+ 1 min 07 s
6. Sonny Colbrelli    ItalienBahrain-Merida+ 1 min 09 s
7. Ben Swift   Vereinigtes KönigreichUAE Team Emirates+ 1 min 09 s
8. Alberto Bettiol   ItalienCannondale-Drapac+ 1 min 09 s
9. Tony Gallopin   FrankreichLotto-Soudal+ 1 min 09 s
10. Julien Simon   FrankreichCofidis+ 1 min 09 s


3. EtappeBearbeiten

Koen Bouwman gewann die dritte Etappe als Ausreißer. Im Sprint einer sechsköpfigen Spitzengruppe setzte er sich durch. Dadurch kam es nicht zum erhofften Massensprint.[3]

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Koen Bouwman   NiederlandeLottoNL-Jumbo4 h 06 min 06 s
2. Evaldas Šiškevičius   LitauenDelko-Marseille Provence-KTM+ 0 s
3. Frederik Backaert   BelgienWanty-Groupe Gobert+ 0 s
4. Bryan Nauleau   FrankreichDirect Énergie+ 0 s
5. Alexey Vermeulen   Vereinigte StaatenLottoNL-Jumbo+ 0 s
6. Quentin Pacher   FrankreichDelko-Marseille Provence-KTM+ 0 s
7. Arnaud Démare   FrankreichFDJ+ 11 s
8. Bryan Coquard   FrankreichDirect Énergie+ 11 s
9. Pascal Ackermann   DeutschlandBora-Hansgrohe+ 11 s
10. Phil Bauhaus   DeutschlandSunweb+ 11 s
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Thomas De Gendt     BelgienLotto-Soudal12 h 37 min 04 s
2. Axel Domont   FrankreichAG2R La Mondiale+ 48 s
3. Diego Ulissi   ItalienUAE Team Emirates+ 1 min 03 s
4. Pierre Latour    FrankreichAG2R La Mondiale+ 1 min 07 s
5. Emanuel Buchmann   DeutschlandBora-Hansgrohe+ 1 min 07 s
6. Sonny Colbrelli   ItalienBahrain-Merida+ 1 min 09 s
7. Ben Swift   Vereinigtes KönigreichUAE Team Emirates+ 1 min 09 s
8. Alejandro Valverde   SpanienMovistar+ 1 min 09 s
9. Tony Gallopin   FrankreichLotto-Soudal+ 1 min 09 s
10. Guillaume Martin   FrankreichWanty-Groupe Gobert+ 1 min 09 s


4. EtappeBearbeiten

Richie Porte (BMC) gewann das Einzelzeitfahren vor dem Weltmeister Tony Martin. Thomas De Gendt konnte das Gelbe Trikot des Führenden wieder verteidigen, auch wenn sein Vorsprung auf den Zweiten schmolz.[4]

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Richie Porte   AustralienBMC Racing Team28 min 07 s
2. Tony Martin   DeutschlandKatusha-Alpecin+ 12 s
3. Alejandro Valverde   SpanienMovistar+ 24 s
4. Stef Clement   NiederlandeLottoNL-Jumbo+ 28 s
5. Chad Haga   Vereinigte StaatenSunweb+ 32 s
6. Jasha Sütterlin   DeutschlandMovistar+ 32 s
7. Alberto Contador   SpanienTrek-Segafredo+ 35 s
8. Chris Froome   Vereinigtes KönigreichSky+ 37 s
9. Thomas De Gendt     BelgienLotto-Soudal+ 42 s
10. Brent Bookwalter   Vereinigte StaatenBMC Racing Team+ 45 s
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Thomas De Gendt     BelgienLotto-Soudal13 h 05 min 53 s
2. Richie Porte   AustralienBMC Racing Team+ 27 s
3. Alejandro Valverde   SpanienMovistar+ 51 s
4. Stef Clement   NiederlandeLottoNL-Jumbo+ 55 s
5. Alberto Contador   SpanienTrek-Segafredo+ 1 min 02 s
6. Chris Froome   Vereinigtes KönigreichSky+ 1 min 04 s
7. Brent Bookwalter   Vereinigte StaatenBMC Racing Team+ 1 min 12 s
8. Jesús Herrada   SpanienMovistar+ 1 min 15 s
9. Sam Oomen    NiederlandeSunweb+ 1 min 17 s
10. Diego Ulissi   ItalienUAE Team Emirates+ 1 min 22 s


5. EtappeBearbeiten

Kurz nach dem Start riss eine vier Mann starke Spitzengruppe aus. Darunter waren: Koen Bouwman (TLJ), Julien El Fares (DMP), Dylan van Baarle (CDT) und Marco Minnaard (WGG). Die Gruppe wurde gut 25 Kilometer wieder gestellt und konnte sich dabei einen Maximalvorsprung von 5:20 Minuten herausarbeiten. Im Massensprint gewann Phil Bauhaus, der bislang sich dadurch größten Erfolg seiner noch jungen Karriere sichern konnte.[5]

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Phil Bauhaus   DeutschlandSunweb4 h 04 min 32 s
2. Arnaud Démare    FrankreichFDJ+ 0 s
3. Bryan Coquard   FrankreichDirect Énergie+ 0 s
4. Adrien Petit   FrankreichDirect Énergie+ 0 s
5. Nacer Bouhanni   FrankreichCofidis+ 0 s
6. Alexander Kristoff   NorwegenKatusha-Alpecin+ 0 s
7. Pascal Ackermann   DeutschlandBora-Hansgrohe+ 0 s
8. Edvald Boasson Hagen   NorwegenDimension Data+ 0 s
9. Enrico Battaglin   ItalienLottoNL-Jumbo+ 0 s
10. Oliver Naesen   BelgienAG2R La Mondiale+ 0 s
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Thomas De Gendt    BelgienLotto-Soudal17 h 10 min 25 s
2. Richie Porte   AustralienBMC Racing Team+ 27 s
3. Alejandro Valverde   SpanienMovistar+ 51 s
4. Stef Clement   NiederlandeLottoNL-Jumbo+ 55 s
5. Alberto Contador   SpanienTrek-Segafredo+ 1 min 02 s
6. Chris Froome   Vereinigtes KönigreichSky+ 1 min 04 s
7. Brent Bookwalter   Vereinigte StaatenBMC Racing Team+ 1 min 12 s
8. Jesús Herrada   SpanienMovistar+ 1 min 15 s
9. Sam Oomen    NiederlandeSunweb+ 1 min 17 s
10. Diego Ulissi   ItalienUAE Team Emirates+ 1 min 22 s


6. EtappeBearbeiten

Auf der ersten Bergetappe setzte sich der Däne Jakob Fuglsang (AST) im Fotofinish gegen Chris Froome (SKY) durch. Zuvor aetzte sich eine neun Mann ab u. a. mit Nils Politt (KAT), Thierry Hupond (DMP), Oliver Naesen (ALM) und Anthony Turgis (COF). Diese wurde allerdings wiederholt eingeholt. Neuer Spitzenreiter ist Richie Porte.[6]

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Jakob Fuglsang   DänemarkAstana3 h 41 min 48 s
2. Richie Porte   AustralienBMC Racing Team+ 0 s
3. Chris Froome   Vereinigtes KönigreichSky+ 0 s
4. Fabio Aru   ItalienAstana+ 0 s
5. Alejandro Valverde   SpanienMovistar+ 50 s
6. Daniel Martin   IrlandQuick-Step Floors+ 50 s
7. Romain Bardet   FrankreichAG2R La Mondiale+ 50 s
8. Oliver Naesen   BelgienAG2R La Mondiale+ 1 min 06 s
9. Alberto Contador   SpanienTrek-Segafredo+ 1 min 06 s
10. Emanuel Buchmann   DeutschlandBora-Hansgrohe+ 1 min 14 s
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Richie Porte    AustralienBMC Racing Team20 h 52 min 34 s
2. Chris Froome   Vereinigtes KönigreichSky+ 39 s
3. Jakob Fuglsang   DänemarkAstana+ 1 min 15 s
4. Alejandro Valverde   SpanienMovistar+ 1 min 20 s
5. Fabio Aru   ItalienAstana+ 1 min 24 s
6. Alberto Contador   SpanienTrek-Segafredo+ 1 min 47 s
7. Daniel Martin   IrlandQuick-Step Floors+ 2 min 14 s
8. Emanuel Buchmann    DeutschlandBora-Hansgrohe+ 2 min 30 s
9. Romain Bardet   FrankreichAG2R La Mondiale+ 2 min 49 s
10. Rafael Valls   SpanienLotto-Soudal+ 3 min 16 s


7. EtappeBearbeiten

In Alpe d’Huez siegte der Brite Peter Kennaugh (SKY). Allerdings wurde nicht die legendäre Seite mit den 21 Kehren der Alpe d’Huez befahren, sondern man kam über den Col de Sarenne dort an. Kennaugh setzte sich als Ausreißer durch. Porte behielt das Gelbe Trikot.[7]

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Peter Kennaugh   Vereinigtes KönigreichSky4 h 43 min 59 s
2. Ben Swift   Vereinigtes KönigreichUAE Team Emirates+ 13 s
3. Jesús Herrada   SpanienMovistar+ 1 min 11 s
4. Jelle Vanendert   BelgienLotto-Soudal+ 1 min 13 s
5. Romain Bardet   FrankreichAG2R La Mondiale+ 1 min 14 s
6. Richie Porte    AustralienBMC Racing Team+ 1 min 56 s
7. Jakob Fuglsang   DänemarkAstana+ 1 min 56 s
8. Andrew Talansky   Vereinigte StaatenCannondale-Drapac+ 2 min 04 s
9. Alberto Contador   SpanienTrek-Segafredo+ 2 min 04 s
10. Fabio Aru   ItalienAstana+ 2 min 13 s
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Richie Porte    AustralienBMC Racing Team25 h 38 min 29 s
2. Chris Froome   Vereinigtes KönigreichSky+ 1 min 02 s
3. Jakob Fuglsang   DänemarkAstana+ 1 min 15 s
4. Fabio Aru   ItalienAstana+ 1 min 41 s
5. Alejandro Valverde   SpanienMovistar+ 1 min 43 s
6. Romain Bardet   FrankreichAG2R La Mondiale+ 2 min 07 s
7. Alberto Contador   SpanienTrek-Segafredo+ 2 min 15 s
8. Daniel Martin   IrlandQuick-Step Floors+ 2 min 31 s
9. Emanuel Buchmann    DeutschlandBora-Hansgrohe+ 2 min 53 s
10. Andrew Talansky   Vereinigte StaatenCannondale-Drapac+ 3 min 43 s


8. EtappeBearbeiten

Auf der letzten Etappe holte Jakob Fuglsang genau den Rückstand auf, den er in der Gesamtwertung zu Richie Porte hatte. Durch die Zeitgutschrift als Etappensieger ergeben sich schließlich für ihn 10 Sekunden Vorsprung. Fuglsang entschied die Königsetappe für sich. Dabei setzte er sich fünf Kilometer von der Gruppe um Porte und Froome ab.[8]

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Jakob Fuglsang   DänemarkAstana3 h 26 min 20 s
2. Daniel Martin   IrlandQuick-Step Floors+ 12 s
3. Louis Meintjes   SüdafrikaUAE Team Emirates+ 27 s
4. Emanuel Buchmann    DeutschlandBora-Hansgrohe+ 44 s
5. Fabio Aru   ItalienAstana+ 1 min 01 s
6. Romain Bardet   FrankreichAG2R La Mondiale+ 1 min 02 s
7. Richie Porte    AustralienBMC Racing Team+ 1 min 15 s
8. Chris Froome   Vereinigtes KönigreichSky+ 1 min 36 s
9. Rafael Valls   SpanienLotto-Soudal+ 1 min 41 s
10. Alejandro Valverde   SpanienMovistar+ 3 min 30 s

GesamtwertungBearbeiten

 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Jakob Fuglsang    DänemarkAstana29 h 05 min 54 s
2. Richie Porte   AustralienBMC Racing Team+ 10 s
3. Daniel Martin   IrlandQuick-Step Floors+ 1 min 32 s
4. Chris Froome   Vereinigtes KönigreichSky+ 1 min 33 s
5. Fabio Aru   ItalienAstana+ 1 min 37 s
6. Romain Bardet   FrankreichAG2R La Mondiale+ 2 min 04 s
7. Emanuel Buchmann    DeutschlandBora-Hansgrohe+ 2 min 32 s
8. Louis Meintjes   SüdafrikaUAE Team Emirates+ 3 min 12 s
9. Alejandro Valverde   SpanienMovistar+ 4 min 08 s
10. Rafael Valls   SpanienLotto-Soudal+ 4 min 40 s
11. Alberto Contador   SpanienTrek-Segafredo+ 5 min 20 s
12. Tiesj Benoot   BelgienLotto-Soudal+ 8 min 03 s
13. Simon Yates   Vereinigtes KönigreichOrica-Scott+ 9 min 02 s
14. Sam Oomen   NiederlandeSunweb+ 9 min 03 s
15. Pierre Latour   FrankreichAG2R La Mondiale+ 12 min 16 s
Quelle: ProCyclingStats


Wertungen im TourverlaufBearbeiten

Etappe Etappensieger Gesamtwertung
 
Punktewertung
 
Bergwertung
 
Nachwuchswertung
 
Teamwertung
 
1 Thomas De Gendt Thomas De Gendt Thomas De Gendt Thomas De Gendt Pierre Latour Lotto Soudal
2 Arnaud Démare Sonny Colbrelli
3 Koen Bouwman Arnaud Démare
4 Richie Porte Sam Oomen Movistar Team
5 Phil Bauhaus Koen Bouwman
6 Jakob Fuglsang Richie Porte Emanuel Buchmann Ag2r La Mondiale
7 Peter Kennaugh
8 Jakob Fuglsang Jakob Fuglsang
Wertungssieger Jakob Fuglsang Arnaud Démare Koen Bouwman Emanuel Buchmann Ag2r La Mondiale

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. De Gendt greift nach dem Bergtrikot und wird mit Gelb belohnt. radsport-news.com, 4. Juni 2017, abgerufen am 11. Juli 2017.
  2. Démare setzt ein Zeichen für die Tour de France. radsport-news.com, 5. Juni 2017, abgerufen am 11. Juli 2017.
  3. Perfekte Kür – Bouwmans gewinnt Ausreißersprint im Bergtrikot. radsport-news.com, 6. Juni 2017, abgerufen am 11. Juli 2017.
  4. Porte gewinnt Zeitfahren vor Martin, De Gendt verteidigt Gelb. radsport-news.com, 7. Juni 2017, abgerufen am 11. Juli 2017.
  5. Bauhaus tritt in Mâcon in Degenkolbs Fußstapfen. radsport-news.com, 8. Juni 2017, abgerufen am 11. Juli 2017.
  6. Porte kämpft sich in die beste Position, Buchmann in Weiß. radsport-news.com, 9. Juni 2017, abgerufen am 11. Juli 2017.
  7. Kennaugh siegt in Alpe d’Huez, Porte baut Führung aus. radsport-news.com, 10. Juni 2017, abgerufen am 11. Juli 2017.
  8. Fuglsang der lachende Dritte beim Duell Porte gegen Froome. radsport-news.com, 11. Juni 2017, abgerufen am 11. Juli 2017.

WeblinksBearbeiten