Tour Down Under 2015

Radrundfahrt in Australien

Die Santos Tour Down Under 2015 war die 17. Austragung dieser Radrundfahrt und fand vom 20. bis 25. Januar 2015 statt. Das Etappenrennen war Teil der UCI WorldTour 2015 und innerhalb dieser das erste von 28 Rennen. Die Strecke verlief durch den Bundesstaat South Australia rund um die Hauptstadt Adelaide. Das Rennen umfasste sechs Etappen mit einer Gesamtdistanz von 812,3 Kilometern. Sieger der Gesamtwertung war Rohan Dennis aus der US-amerikanischen Mannschaft BMC vor Richie Porte aus der britischen Mannschaft Sky und Cadel Evans, der ebenfalls aus dem BMC Racing Team ist. Damit standen drei Australier auf dem Podium.[1]

Santos Tour Down Under 2015
Logo
Rennserie UCI WorldTour – Kategorie 2.UWT
Austragungsland AustralienAustralien Australien
Austragungszeitraum 20. bis 25. Januar 2015
Etappen 6
Gesamtlänge 812,3 km
Starterfeld 133 aus 23 Nationen in 19 Teams
(davon 121 im Ziel angekommen)
Sieger
Gesamtwertung 1. AustralienAustralien Rohan Dennis (BMC) 19:15:18 h
2. AustralienAustralien Richie Porte (SKY) + 0:02 min
3. AustralienAustralien Cadel Evans (BMC) + 0:20 min
Teamwertung SpanienSpanien Movistar Team 57:48:48 h
Wertungstrikots
Gesamtwertung Gesamtwertung AustralienAustralien Rohan Dennis (BMC)
Sprintwertung Sprintwertung SudafrikaSüdafrika Daryl Impey (OGE)
Bergwertung Bergwertung AustralienAustralien Jack Bobridge (AUS)
Nachwuchswertung Nachwuchswertung AustralienAustralien Rohan Dennis (BMC)
Kämpferischster Fahrer Kämpferischster Fahrer ItalienItalien Manuele Boaro (TCS)
Teamwertung Teamwertung SpanienSpanien Movistar Team
2014 2016

Für Rohan Dennis war es der erste Sieg bei der Tour Down Under. Er war der siebte australische Profi, der die Rundfahrt für sich entschied. Insgesamt war es der zehnte australische Sieg bei diesem Rennen.

Sieger der Sprintwertung war der Südafrikaner Daryl Impey aus der australischen Mannschaft Orica GreenEdge. Die Bergwertung entschied der Australier Jack Bobridge aus der australischen Mannschaft UniSA-Australia für sich. Da der Gesamtsieger Rohan Dennis als Nachwuchsfahrer startete, gewann er somit auch die Nachwuchswertung. Die Teamwertung gewann die spanische Mannschaft Movistar. Als kämpferischster Fahrer wurde der Italiener Manuele Boaro aus der russischen Mannschaft Tinkoff-Saxo ausgezeichnet.

Am 18. Januar 2015, also zwei Tage vor Beginn der Rundfahrt, wurde das Rennen mit dem Kriterium People's Choice Down Under Classic eröffnet, das über 51 Kilometer führte, aber nicht zur Gesamtwertung zählte. Hierbei siegte der Deutsche Marcel Kittel (TGA) vor dem Spanier Juan José Lobato (MOV) und dem Niederländer Wouter Wippert (DPC).[2]

TeilnehmerBearbeiten

Übersicht über die angetretenen Mannschaften
17 UCI WorldTeams
Frankreich  Ag2r La Mondiale (ALM)
Kasachstan  Astana Pro Team (AST)
Vereinigte Staaten  BMC Racing Team (BMC)
Belgien  Etixx-Quick Step (EQS)
Frankreich  FDJ (FDJ)
Schweiz  IAM Cycling (IAM)
 
Russland  Team Katusha (KAT)
Italien  Lampre-Merida (LAM)
Belgien  Lotto Soudal (LTS)
Spanien  Movistar Team (MOV)
Australien  Orica GreenEdge (OGE)
Vereinigtes Konigreich  Team Sky (SKY)
 
Vereinigte Staaten  Team Cannondale-Garmin (TCG)
Russland  Tinkoff-Saxo (TCS)
Vereinigte Staaten  Trek Factory Racing (TFR)
Deutschland  Team Giant-Alpecin (TGA)
Niederlande  Team Lotto NL-Jumbo (TLJ)
 
1 UCI Professional Continental Team
Australien  Drapac Professional Cycling (DPC)
1 Nationalmannschaft
Australien  UniSA-Australia (AUS)

Startberechtigt waren die 17 UCI WorldTeams der Saison 2015. Zusätzlich vergab der Veranstalter Wildcards an ein UCI Professional Continental Team und an die australische Nationalmannschaft, die unter dem Namen UniSA-Australia startete und von der University of South Australia gesponsert wird. Die 19 teilnehmenden Mannschaften traten mit jeweils sieben Fahrern an. Dadurch ergab sich ein Starterfeld von insgesamt 133 Fahrern aus 23 Nationen. In die Wertung der Nachwuchsfahrer fielen jene Athleten, die seit dem 1. Januar 1990 geboren waren. In dieser Wertung fuhren demnach 33 Fahrer, etwa 25 Prozent des Starterfeldes. Unter den Fahrern befanden sich vier Deutsche und sechs Schweizer. Ein Österreicher war nicht am Start.

EtappenübersichtBearbeiten

Etappe Datum Strecke Typ km Etappensieger   Ochre Jersey
PCDUC So, 18. Januar 2015 Adelaide – Adelaide   051,0 Deutschland  Marcel Kittel (TGA)
1 Di, 20. Januar 2015 TanundaCampbelltown   132,6 Australien  Jack Bobridge (AUS) Australien  Jack Bobridge (AUS)
2 Mi, 21. Januar 2015 UnleyStirling   150,5 Spanien  Juan José Lobato (MOV)
3 Do, 22. Januar 2015 NorwoodParacombe   143,2 Australien  Rohan Dennis (BMC) Australien  Rohan Dennis (BMC)
4 Fr, 23. Januar 2015 GlenelgMount Barker   144,5 Australien  Steele Von Hoff (AUS)
5 Sa, 24. Januar 2015 McLaren ValeWillunga Hill   151,5 Australien  Richie Porte (SKY)
6 So, 25. Januar 2015 Adelaide – Adelaide   090,0 Niederlande  Wouter Wippert (DPC)
Gesamtdistanz (ohne PCDUC): 812,3

EtappenBearbeiten

People's Choice Down Under ClassicBearbeiten

Die Tour wurde am 18. Januar 2015, zwei Tage vor Beginn der eigentlichen Rundfahrt, mit dem Kriterium People's Choice Down Under Classic eröffnet. Vor diesem Rennen wurden die teilnehmenden Mannschaften den Zuschauern präsentiert. Der Rundkurs führte über 30 Runden zu je 1,7 Kilometern durch die Metropole Adelaide. Dadurch ergab sich eine Gesamtdistanz von 51 Kilometern. Während der Strecke gab es vier Prämiensprints. Diese wurden nach fünf, zehn, 15 bzw. 20 Runden ausgetragen. Die 133 Starter der Rundfahrt gingen an den Start, von denen 130 im Ziel angekommen sind. Es siegte der Deutsche Marcel Kittel (TGA) im Massensprint vor dem Spanier Juan José Lobato (MOV) und dem Niederländer Wouter Wippert (DPC). Kittel konnte damit seinen Erfolg aus dem Vorjahr wiederholen. Es war der vierte deutsche Sieg in Folge bei diesem Kriterium.[2] Insgesamt war es der fünfte deutsche Erfolg nach den Siegen von André Greipel (2008, 2012 und 2013) und Marcel Kittel (2014 und 2015).

Ergebnis People's Choice Down Under Classic
Platz Fahrer Nation Team Zeit
01. Marcel Kittel Deutschland  GER Team Giant-Alpecin 1:02:41 h
(48,817 km/h)
02. Juan José Lobato Spanien  ESP Movistar Team gleiche Zeit
03. Wouter Wippert Niederlande  NED Drapac Professional Cycling gleiche Zeit
04. Christopher Sutton Australien  AUS Team Sky gleiche Zeit
05. Heinrich Haussler Australien  AUS IAM Cycling gleiche Zeit
06. Gianni Meersman Belgien  BEL Etixx-Quick Step gleiche Zeit
07. Rüdiger Selig Deutschland  GER Team Katusha gleiche Zeit
08. Samuel Dumoulin Frankreich  FRA Ag2r La Mondiale gleiche Zeit
09. Mark Renshaw Australien  AUS Etixx-Quick Step gleiche Zeit
10. Greg Henderson Neuseeland  NZL Lotto Soudal gleiche Zeit

1. EtappeBearbeiten

 
Streckenverlauf der 1. Etappe

Die erste Etappe fand am 20. Januar statt und führte als Hügeletappe über 132,6 Kilometer von Tanunda nach Campbelltown. Während der Strecke gab es zwei Sprintwertungen sowie eine Bergwertung. Zur ersten Etappe gingen alle 133 gemeldeten Fahrer an den Start, die auch alle im Ziel angekommen sind. Die Etappe wurde von Jack Bobridge (AUS) vor Lieuwe Westra (AST) und Luke Durbridge (OGE) gewonnen. Jack Bobridge übernahm damit die Führung in der Gesamtwertung – durch Zeitbonifikation mit vier Sekunden Vorsprung. Gleichzeitig war er der Führende in der Sprint- und Bergwertung. Bester Nachwuchsfahrer war der Drittplatzierte Luke Durbridge, beste Mannschaft war das Team UniSA-Australia.[3] Kämpferischster Fahrer der Etappe war ebenfalls Luke Durbridge.

Ergebnis 1. Etappe
Platz Fahrer Nation Team Zeit
01. Jack Bobridge Australien  AUS UniSA-Australia 2:59:44 h
(44,266 km/h)
02. Lieuwe Westra Niederlande  NED Astana Pro Team gleiche Zeit
03. Luke Durbridge Australien  AUS Orica GreenEdge gleiche Zeit
04. Maxim Belkow Russland  RUS Team Katusha gleiche Zeit
05. Niccolò Bonifazio Italien  ITA Lampre-Merida gleiche Zeit
06. Gianni Meersman Belgien  BEL Etixx-Quick Step gleiche Zeit
07. Juan José Lobato Spanien  ESP Movistar Team gleiche Zeit
08. Heinrich Haussler Australien  AUS IAM Cycling gleiche Zeit
09. Steele Von Hoff Australien  AUS UniSA-Australia gleiche Zeit
10. Daryl Impey Sudafrika  RSA Orica GreenEdge gleiche Zeit
Gesamtwertung nach der 1. Etappe
Platz Fahrer Nation Team Zeit
01. Jack Bobridge Australien  AUS UniSA-Australia 2:59:31 h
(44,319 km/h)
02. Lieuwe Westra Niederlande  NED Astana Pro Team + 0:04 min
03. Luke Durbridge Australien  AUS Orica GreenEdge + 0:06 min
04. Maxim Belkow Russland  RUS Team Katusha + 0:10 min
05. Niccolò Bonifazio Italien  ITA Lampre-Merida + 0:13 min
06. Gianni Meersman Belgien  BEL Etixx-Quick Step gleiche Zeit
07. Juan José Lobato Spanien  ESP Movistar Team gleiche Zeit
08. Heinrich Haussler Australien  AUS IAM Cycling gleiche Zeit
09. Steele Von Hoff Australien  AUS UniSA-Australia gleiche Zeit
10. Daryl Impey Sudafrika  RSA Orica GreenEdge gleiche Zeit

2. EtappeBearbeiten

 
Streckenverlauf der 2. Etappe

Die zweite Etappe fand am 21. Januar statt und führte als Mittelgebirgsetappe über 150,5 Kilometer von Unley nach Stirling. Während der Strecke gab es zwei Sprintwertungen sowie eine Bergwertung. Zur zweiten Etappe gingen alle 133 Fahrer an den Start, von denen 132 im Ziel angekommen sind. Die Etappe wurde von Juan José Lobato (MOV) vor Daryl Impey (OGE) und Gorka Izagirre (MOV) gewonnen. Führender in der Gesamt- und in der Bergwertung blieb Jack Bobridge (AUS). Juan José Lobato übernahm die Führung in der Sprintwertung. Bester Nachwuchsfahrer nach dieser Etappe war Niccolò Bonifazio (LAM), beste Mannschaft war das Team Movistar.[4] Kämpferischster Fahrer der Etappe war Thomas De Gendt (LTS).

Ergebnis 2. Etappe
Platz Fahrer Nation Team Zeit
01. Juan José Lobato Spanien  ESP Movistar Team 3:42:24 h
(40,603 km/h)
02. Daryl Impey Sudafrika  RSA Orica GreenEdge gleiche Zeit
03. Gorka Izagirre Spanien  ESP Movistar Team gleiche Zeit
04. Tom Dumoulin Niederlande  NED Team Giant-Alpecin gleiche Zeit
05. Cadel Evans Australien  AUS BMC Racing Team gleiche Zeit
06. Luis León Sánchez Spanien  ESP Astana Pro Team gleiche Zeit
07. Richie Porte Australien  AUS Team Sky gleiche Zeit
08. Niccolò Bonifazio Italien  ITA Lampre-Merida gleiche Zeit
09. Nathan Haas Australien  AUS Team Cannondale-Garmin gleiche Zeit
10. Samuel Dumoulin Frankreich  FRA Ag2r La Mondiale gleiche Zeit
Gesamtwertung nach der 2. Etappe
Platz Fahrer Nation Team Zeit
01. Jack Bobridge Australien  AUS UniSA-Australia 6:41:55 h
(42,262 km/h)
02. Juan José Lobato Spanien  ESP Movistar Team + 0:03 min
03. Lieuwe Westra Niederlande  NED Astana Pro Team + 0:04 min
04. Daryl Impey Sudafrika  RSA Orica GreenEdge + 0:07 min
05. Gorka Izagirre Spanien  ESP Movistar Team + 0:09 min
06. Niccolò Bonifazio Italien  ITA Lampre-Merida + 0:13 min
07. Gianni Meersman Belgien  BEL Etixx-Quick Step gleiche Zeit
08. Samuel Dumoulin Frankreich  FRA Ag2r La Mondiale gleiche Zeit
09. Nathan Haas Australien  AUS Team Cannondale-Garmin gleiche Zeit
10. Cadel Evans Australien  AUS BMC Racing Team gleiche Zeit

3. EtappeBearbeiten

 
Streckenverlauf der 3. Etappe

Die dritte Etappe fand am 22. Januar statt und führte als Mittelgebirgsetappe über 143,2 Kilometer von Norwood nach Paracombe. Während der Strecke gab es drei Sprintwertungen sowie eine Bergwertung. Zur dritten Etappe gingen noch 131 Fahrer an den Start, die auch alle im Ziel angekommen sind. Die Etappe wurde von Rohan Dennis (BMC) vor Cadel Evans (BMC) und Tom Dumoulin (TGA) gewonnen. Durch den Etappensieg konnte Rohan Dennis ebenfalls die Führung in der Gesamt- und – da er als Nachwuchsfahrer startete – in der Nachwuchswertung übernehmen. Zudem war er Führender der Bergwertung. Cadel Evans übernahm die Führung in der Sprintwertung, beste Mannschaft war das Team BMC.[5] Kämpferischster Fahrer der Etappe war William Clarke (DPC).

Ergebnis der 3. Etappe
Platz Fahrer Nation Team Zeit
01. Rohan Dennis Australien  AUS BMC Racing Team 3:35:08 h
(39,938 km/h)
02. Cadel Evans Australien  AUS BMC Racing Team + 0:03 min
03. Tom Dumoulin Niederlande  NED Team Giant-Alpecin gleiche Zeit
04. Maxime Bouet Frankreich  FRA Etixx-Quick Step + 0:05 min
05. Michael Rogers Australien  AUS Tinkoff-Saxo gleiche Zeit
06. Richie Porte Australien  AUS Team Sky gleiche Zeit
07. Jack Haig Australien  AUS UniSA-Australia gleiche Zeit
08. Rubén Fernández Spanien  ESP Movistar Team gleiche Zeit
09. Domenico Pozzovivo Italien  ITA Ag2r La Mondiale gleiche Zeit
10. Simon Geschke Deutschland  GER Team Giant-Alpecin + 0:13 min
Gesamtwertung nach der 3. Etappe
Platz Fahrer Nation Team Zeit
01. Rohan Dennis Australien  AUS BMC Racing Team 10:17:06 h
(41,449 km/h)
02. Cadel Evans Australien  AUS BMC Racing Team + 0:07 min
03. Tom Dumoulin Niederlande  NED Team Giant-Alpecin + 0:09 min
04. Richie Porte Australien  AUS Team Sky + 0:15 min
05. Jack Haig Australien  AUS UniSA-Australia gleiche Zeit
06. Rubén Fernández Spanien  ESP Movistar Team gleiche Zeit
07. Michael Rogers Australien  AUS Tinkoff-Saxo gleiche Zeit
08. Maxime Bouet Frankreich  FRA Etixx-Quick Step gleiche Zeit
09. Domenico Pozzovivo Italien  ITA Ag2r La Mondiale gleiche Zeit
10. Daryl Impey Sudafrika  RSA Orica GreenEdge + 0:22 min

4. EtappeBearbeiten

 
Streckenverlauf der 4. Etappe

Die vierte Etappe fand am 23. Januar statt und führte als Hügeletappe über 144,5 Kilometer von Glenelg nach Mount Barker. Während der Strecke gab es zwei Sprintwertungen sowie eine Bergwertung. Zur vierten Etappe gingen noch 131 Fahrer an den Start, von denen wiederum 130 im Ziel angekommen sind. Die Etappe wurde von Steele Von Hoff (AUS) vor Daryl Impey (OGE) und Wouter Wippert (DPC) gewonnen. Die Führung in der Gesamt- und in der Nachwuchswertung verteidigte Rohan Dennis (BMC). Die Bergwertung verlor er an Jack Bobridge (AUS). Der Führende in der Sprintwertung war nun Daryl Impey, beste Mannschaft war weiterhin das Team BMC.[6] Kämpferischster Fahrer der Etappe war Cédric Pineau (FDJ).

Ergebnis der 4. Etappe
Platz Fahrer Nation Team Zeit
01. Steele Von Hoff Australien  AUS UniSA-Australia 3:24:28 h
(42,403 km/h)
02. Daryl Impey Sudafrika  RSA Orica GreenEdge gleiche Zeit
03. Wouter Wippert Niederlande  NED Drapac Professional Cycling gleiche Zeit
04. Heinrich Haussler Australien  AUS IAM Cycling gleiche Zeit
05. Samuel Dumoulin Frankreich  FRA Ag2r La Mondiale gleiche Zeit
06. Niccolò Bonifazio Italien  ITA Lampre-Merida gleiche Zeit
07. Rüdiger Selig Deutschland  GER Team Katusha gleiche Zeit
08. Gianni Meersman Belgien  BEL Etixx-Quick Step gleiche Zeit
09. Eugenio Alafaci Italien  ITA Trek Factory Racing gleiche Zeit
10. Koen de Kort Niederlande  NED Team Giant-Alpecin gleiche Zeit
Gesamtwertung nach der 4. Etappe
Platz Fahrer Nation Team Zeit
01. Rohan Dennis Australien  AUS BMC Racing Team 13:41:34 h
(41,686 km/h)
02. Cadel Evans Australien  AUS BMC Racing Team + 0:07 min
03. Tom Dumoulin Niederlande  NED Team Giant-Alpecin + 0:09 min
04. Daryl Impey Sudafrika  RSA Orica GreenEdge + 0:13 min
05. Richie Porte Australien  AUS Team Sky + 0:15 min
06. Michael Rogers Australien  AUS Tinkoff-Saxo gleiche Zeit
07. Jack Haig Australien  AUS UniSA-Australia gleiche Zeit
08. Maxime Bouet Frankreich  FRA Etixx-Quick Step gleiche Zeit
09. Rubén Fernández Spanien  ESP Movistar Team gleiche Zeit
10. Domenico Pozzovivo Italien  ITA Ag2r La Mondiale gleiche Zeit

5. EtappeBearbeiten

 
Streckenverlauf der 5. Etappe

Die fünfte Etappe fand am 24. Januar statt und führte als Mittelgebirgsetappe über 151,5 Kilometer von McLaren Vale auf den Willunga Hill. Während der Strecke gab es zwei Sprintwertungen sowie zwei Bergwertungen. Zur fünften Etappe gingen noch 126 Fahrer an den Start, von denen wiederum 125 im Ziel angekommen sind. Die Etappe wurde von Richie Porte (SKY) vor Rohan Dennis (BMC) und Rubén Fernández (MOV) gewonnen. Die Führung in der Gesamt- und in der Nachwuchswertung verteidigte Rohan Dennis. Auch in der Sprint- und in der Bergwertung gab es keine Veränderung an den Führungspositionen und Daryl Impey (OGE) und Jack Bobridge (AUS) verteidigten ihre Wertungstrikots. Die Führung in der Teamwertung eroberte das Team Movistar zurück.[7] Kämpferischster Fahrer der Etappe war Greg Henderson (LTS).

Ergebnis der 5. Etappe
Platz Fahrer Nation Team Zeit
01. Richie Porte Australien  AUS Team Sky 3:37:32 h
(41,787 km/h)
02. Rohan Dennis Australien  AUS BMC Racing Team + 0:09 min
03. Rubén Fernández Spanien  ESP Movistar Team + 0:16 min
04. Cadel Evans Australien  AUS BMC Racing Team gleiche Zeit
05. Tom Dumoulin Niederlande  NED Team Giant-Alpecin gleiche Zeit
06. Domenico Pozzovivo Italien  ITA Ag2r La Mondiale + 0:19 min
07. Tiago Machado Portugal  POR Team Katusha + 0:24 min
08. Moreno Moser Italien  ITA Team Cannondale-Garmin + 0:26 min
09. Gorka Izagirre Spanien  ESP Movistar Team + 0:28 min
10. Arnold Jeannesson Frankreich  FRA FDJ gleiche Zeit
Gesamtwertung nach der 5. Etappe
Platz Fahrer Nation Team Zeit
01. Rohan Dennis Australien  AUS BMC Racing Team 17:19:09 h
(41,705 km/h)
02. Richie Porte Australien  AUS Team Sky + 0:02 min
03. Cadel Evans Australien  AUS BMC Racing Team + 0:20 min
04. Tom Dumoulin Niederlande  NED Team Giant-Alpecin + 0:22 min
05. Rubén Fernández Spanien  ESP Movistar Team + 0:24 min
06. Domenico Pozzovivo Italien  ITA Ag2r La Mondiale + 0:31 min
07. Daryl Impey Sudafrika  RSA Orica GreenEdge + 0:38 min
08. Tiago Machado Portugal  POR Team Katusha + 0:46 min
09. Gorka Izagirre Spanien  ESP Movistar Team + 0:52 min
10. Jarlinson Pantano Kolumbien  COL IAM Cycling + 0:53 min

6. EtappeBearbeiten

 
Streckenverlauf der 6. Etappe

Die sechste Etappe fand am 25. Januar statt und führte als Flachetappe über 90 Kilometer durch Adelaide. Es wurden 20 Runden zu je 4,5 Kilometer gefahren. Während der Strecke gab es zwei Sprintwertungen sowie zwei Bergwertungen. Zur sechsten Etappe gingen noch 125 Fahrer an den Start, von denen wiederum 121 im Ziel angekommen sind und somit die Rundfahrt beendeten. Die Etappe wurde von Wouter Wippert (DPC) vor Heinrich Haussler (IAM) und Boris Vallée (LTS) gewonnen. Die Etappe brachte keine Veränderungen mehr bei den Trägern der Wertungstrikots. Rohan Dennis (BMC) gewann die Gesamt- und die Nachwuchswertung, Daryl Impey (OGE) die Sprint- und Jack Bobridge (AUS) die Bergwertung. Auch das Team Movistar verteidigte die Führung in der Teamwertung.[8] Kämpferischster Fahrer der Etappe war Manuele Boaro (TCS).

Ergebnis der 6. Etappe
Platz Fahrer Nation Team Zeit
01. Wouter Wippert Niederlande  NED Drapac Professional Cycling 1:56:09 h
(46,492 km/h)
02. Heinrich Haussler Australien  AUS IAM Cycling gleiche Zeit
03. Boris Vallée Belgien  BEL Lotto Soudal gleiche Zeit
04. Pawel Brutt Russland  RUS Tinkoff-Saxo gleiche Zeit
05. Daryl Impey Sudafrika  RSA Orica GreenEdge gleiche Zeit
06. Niccolò Bonifazio Italien  ITA Lampre-Merida gleiche Zeit
07. Steele Von Hoff Australien  AUS UniSA-Australia gleiche Zeit
08. Ruslan Tleubajew Kasachstan  KAZ Astana Pro Team gleiche Zeit
09. Rüdiger Selig Deutschland  GER Team Katusha gleiche Zeit
10. Sébastien Chavanel Frankreich  FRA FDJ gleiche Zeit
Gesamtwertung nach der 6. Etappe
Platz Fahrer Nation Team Zeit
01. Rohan Dennis Australien  AUS BMC Racing Team 19:15:18 h
(42,186 km/h)
02. Richie Porte Australien  AUS Team Sky + 0:02 min
03. Cadel Evans Australien  AUS BMC Racing Team + 0:20 min
04. Tom Dumoulin Niederlande  NED Team Giant-Alpecin + 0:22 min
05. Rubén Fernández Spanien  ESP Movistar Team + 0:24 min
06. Domenico Pozzovivo Italien  ITA Ag2r La Mondiale + 0:31 min
07. Daryl Impey Sudafrika  RSA Orica GreenEdge + 0:35 min
08. Gorka Izagirre Spanien  ESP Movistar Team + 0:52 min
09. Jarlinson Pantano Kolumbien  COL IAM Cycling + 0:53 min
10. George Bennett Neuseeland  NZL Team Lotto NL-Jumbo + 0:57 min

Wertungen im TourverlaufBearbeiten

Die Tabelle zeigt die Führenden der jeweiligen Wertung nach Abschluss der Etappe.

Etappe  
Gesamtwertung
 
Sprintwertung
 
Bergwertung
 
Nachwuchswertung
 
Kämpferischster Fahrer
 
Teamwertung
1 Australien  Jack Bobridge (AUS) Australien  Jack Bobridge (AUS)1 Australien  Jack Bobridge (AUS)2,3 Australien  Luke Durbridge (OGE) Australien  Luke Durbridge (OGE) Australien  UniSA-Australia
2 Spanien  Juan José Lobato (MOV) Italien  Niccolò Bonifazio (LAM) Belgien  Thomas De Gendt (LTS) Spanien  Movistar Team
3 Australien  Rohan Dennis (BMC) Australien  Cadel Evans (BMC) Australien  Rohan Dennis (BMC)4 Australien  Rohan Dennis (BMC)5 Australien  William Clarke (DPC) Vereinigte Staaten  BMC Racing Team
4 Sudafrika  Daryl Impey (OGE) Australien  Jack Bobridge (AUS) Frankreich  Cédric Pineau (FDJ)
5 Neuseeland  Greg Henderson (LTS) Spanien  Movistar Team
6 Italien  Manuele Boaro (TCS)
Sieger Australien  Rohan Dennis (AUS) Sudafrika  Daryl Impey (OGE) Australien  Jack Bobridge (AUS) Australien  Rohan Dennis (AUS) Italien  Manuele Boaro (TCS) Spanien  Movistar Team

Anmerkungen zur Tabelle:[9]

1 Auf der 2. Etappe trug Lieuwe Westra als Zweiter der Sprintwertung das rote Trikot, da Jack Bobridge bereits das ockerfarbene Trikot trug.
2 Auf der 2. Etappe trug Maxim Belkow als Vierter der Bergwertung das blau-gepunktete Trikot, da Jack Bobridge bereits das ockerfarbene Trikot, der Zweitplatzierte Luke Durbridge bereits das weiße Trikot und der Drittplatzierte Lieuwe Westra bereits stellvertretend das rote Trikot trug.
3 Auf der 3. Etappe trug Thomas De Gendt als Zweiter der Bergwertung das blau-gepunktete Trikot, da Jack Bobridge bereits das ockerfarbene Trikot trug.
4 Auf der 4. Etappe trug Domenico Pozzovivo als Zweiter der Bergwertung das blau-gepunktete Trikot, da Rohan Dennis bereits das ockerfarbene Trikot trug.
5 Auf der 4., 5. und 6. Etappe trug Tom Dumoulin als Zweiter der Nachwuchswertung das weiße Trikot, da Rohan Dennis bereits das ockerfarbene Trikot trug.

ErgebnisBearbeiten

EndstandBearbeiten

GesamtwertungBearbeiten

 
Santos Tour Down Under Ochre Leader's Jersey

Die Gesamtwertung entschied Rohan Dennis (BMC) mit einer Gesamtzeit von 19:15:18 Stunden für sich. Er eroberte das ockerfarbene Trikot, offiziell Santos Tour Down Under Ochre Leader's Jersey, durch seinen Etappensieg bei der 3. Etappe und verteidigte dieses bis zum Ende der Rundfahrt. Den zweiten Platz belegte Richie Porte (SKY) mit nur zwei Sekunden Rückstand. Mit 20 Sekunden Rückstand auf den Gesamtsieger folgte auf dem dritten Rang mit Cadel Evans ein weiterer BMC-Fahrer. Somit standen ausschließlich Fahrer aus dem Gastgeberland Australien auf dem Podium. In der Gesamtwertung waren nach der letzten Etappe 121 von 133 gestarteten Fahrer klassiert.

Platz Fahrer Nation Team Zeit
01. Rohan Dennis Australien  AUS BMC Racing Team 19:15:18 h
(42,186 km/h)
02. Richie Porte Australien  AUS Team Sky + 0:02 min
03. Cadel Evans Australien  AUS BMC Racing Team + 0:20 min
04. Tom Dumoulin Niederlande  NED Team Giant-Alpecin + 0:22 min
05. Rubén Fernández Spanien  ESP Movistar Team + 0:24 min
06. Domenico Pozzovivo Italien  ITA Ag2r La Mondiale + 0:31 min
07. Daryl Impey Sudafrika  RSA Orica GreenEdge + 0:35 min
08. Gorka Izagirre Spanien  ESP Movistar Team + 0:52 min
09. Jarlinson Pantano Kolumbien  COL IAM Cycling + 0:53 min
10. George Bennett Neuseeland  NZL Team Lotto NL-Jumbo + 0:57 min

SprintwertungBearbeiten

 
iiNet Sprint Jersey

Die Sprintwertung gewann der Südafrikaner Daryl Impey (OGE) mit 55 Punkten, obwohl er keine Etappe für sich entschied. Er eroberte das rote Trikot, offiziell iiNet Sprint Jersey, auf der 4. Etappe und verteidigte es bei den beiden letzten Etappen. Auf den Plätzen zwei und drei folgten der Italiener Niccolò Bonifazio (LAM) mit 39 Punkten und der Australier Cadel Evans (BMC) mit 37 Punkten. Insgesamt konnten 50 Fahrer Punkte in dieser Wertung erreichen, die auch die Rundfahrt beendeten.

Platz Fahrer Nation Team Punkte
1. Daryl Impey Sudafrika  RSA Orica GreenEdge 55
2. Niccolò Bonifazio Italien  ITA Lampre-Merida 39
3. Cadel Evans Australien  AUS BMC Racing Team 37
4. Tom Dumoulin Niederlande  NED Team Giant-Alpecin 36
5. Richie Porte Australien  AUS Team Sky 34

BergwertungBearbeiten

 
Subaru King of the Mountain Jersey

Die Bergwertung gewann der Australier Jack Bobridge (AUS) mit 36 Punkten. Er eroberte das blau-gepunktete Trikot, offiziell Subaru King of the Mountain Jersey, bereits während der 1. Etappe, verlor es dann bei der 3. Etappe an seinen Landsmann Rohan Dennis (BMC) und eroberte es während 4. Etappe zurück und verteidigte es dann bis zum Ende der Tour. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Rohan Dennis mit 34 Punkten und der Australier Richie Porte (SKY) mit 22 Punkten. Insgesamt konnten 23 Fahrer Punkte in dieser Wertung erreichen, die auch die Rundfahrt beendeten.

Platz Fahrer Nation Team Punkte
1. Jack Bobridge Australien  AUS UniSA-Australia 36
2. Rohan Dennis Australien  AUS BMC Racing Team 34
3. Richie Porte Australien  AUS Team Sky 22
4. Cadel Evans Australien  AUS BMC Racing Team 18
5. Domenico Pozzovivo Italien  ITA Ag2r La Mondiale 14

NachwuchswertungBearbeiten

 
Cycle Instead Young Rider Jersey

Da der Gesamtsieger Rohan Dennis (BMC) als Nachwuchsfahrer startete, gewann er auch die Nachwuchswertung und somit das Cycle Instead Young Rider Jersey. Den zweiten Platz in dieser Wertung belegte der Niederländer Tom Dumoulin (TGA) mit 22 Sekunden Rückstand. Auf ihn folgte der Spanier Rubén Fernández (MOV) mit 24 Sekunden Rückstand auf den Sieger dieser Sonderwertung. In der Gesamtwertung waren nach der letzten Etappe 28 von 33 gestarteten Nachwuchsfahrer klassiert.

Platz Fahrer Nation Team Zeit
1. Rohan Dennis Australien  AUS BMC Racing Team 19:15:18 h
(42,186 km/h)
2. Tom Dumoulin Niederlande  NED Team Giant-Alpecin + 0:22 min
3. Rubén Fernández Spanien  ESP Movistar Team + 0:24 min
4. George Bennett Neuseeland  NZL Team Lotto NL-Jumbo + 0:57 min
5. Tsgabu Grmay Athiopien  ETH Lampre-Merida + 1:00 min

TeamwertungBearbeiten

 
Virgin Australia Winning Team Jersey

Die Teamwertung gewann die spanische Mannschaft Movistar in einer Gesamtzeit von 57:48:48 Stunden. Auf den weiteren Plätzen folgten die US-amerikanische Mannschaft BMC und die belgische Mannschaft Lotto Soudal mit 1:12 bzw. 4:24 Minuten Rückstand. In dieser Wertung waren die 19 teilnehmenden Mannschaften klassiert. Die Nationalmannschaft des Gastgeberlandes Australien, UniSA-Australia, belegte den 15. Rang mit 12:06 Minuten Rückstand. Die jeweils führende Mannschaft erhielt nach jeder Etappe das Virgin Australia Winning Team Jersey. Die Trikots konnten allerdings nicht auf der folgenden Etappe getragen werden, da nur vier Wertungstrikots während einer Etappe getragen werden dürfen.

Platz Team Nation Zeit
1. Movistar Team Spanien  ESP 57:48:48 h
(42,151 km/h)
2. BMC Racing Team Vereinigte Staaten  USA + 1:21 min
3. Lotto Soudal Belgien  BEL + 4:24 min
4. Ag2r La Mondiale Frankreich  FRA + 5:46 min
5. IAM Cycling Schweiz  SUI + 5:57 min

Kämpferischster FahrerBearbeiten

 
Europcar Most Competitive Rider Jersey

Als kämpferischster Fahrer der Tour zeichnete die Jury den Italiener Manuele Boaro (TCS). Er war gleichzeitig der kämpferischste Fahrer der 6. Etappe. Die ausgezeichneten Fahrer erhielten jeweils nach der Etappe das grüne Trikot, offiziell Europcar Most Competitive Rider Jersey. Das Trikot konnte allerdings nicht auf der folgenden Etappe getragen werden, da nur vier Wertungstrikots während einer Etappe getragen werden dürfen.

UCI WorldTourBearbeiten

Die Tour Down Under war innerhalb der UCI WorldTour 2015 ein Rennen der 3. Kategorie. Deshalb erhielten die zehn besten Fahrer der Gesamtwertung sowie die fünf besten Fahrer der einzelnen Etappen – vorausgesetzt sie fahren für ein UCI WorldTeam – Punkte für das UCI WorldTour Ranking mit folgender Punkteverteilung:

Punkteverteilung Gesamtwertung
Platzierung 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10.
Punkte 100 80 70 60 50 40 30 20 10 4
Punkteverteilung Etappe
Platzierung 1. 2. 3. 4. 5.
Punkte 6 4 2 1 1

Für das UCI WorldTour Ranking konnten 21 Fahrer Punkte sammeln.

Platz Fahrer Nation Team Punkte
01. Rohan Dennis Australien  AUS BMC Racing Team 110
02. Richie Porte Australien  AUS Team Sky 086
03. Cadel Evans Australien  AUS BMC Racing Team 076
04. Tom Dumoulin Niederlande  NED Team Giant-Alpecin 064
05. Rubén Fernández Spanien  ESP Movistar Team 052
06. Domenico Pozzovivo Italien  ITA Ag2r La Mondiale 040
07. Daryl Impey Sudafrika  RSA Orica GreenEdge 039
08. Gorka Izagirre Spanien  ESP Movistar Team 022
09. Jarlinson Pantano Kolumbien  COL IAM Cycling 010
10. Juan José Lobato Spanien  ESP Movistar Team 006
11. Heinrich Haussler Australien  AUS IAM Cycling 005
12. George Bennett Neuseeland  NZL Team Lotto NL-Jumbo 004
Lieuwe Westra Niederlande  NED Astana Pro Team 004
14. Luke Durbridge Australien  AUS Orica GreenEdge 002
Boris Vallée Belgien  BEL Lotto Soudal 002
16. Maxim Belkow Russland  RUS Team Katusha 001
Niccolò Bonifazio Italien  ITA Lampre-Merida 001
Maxime Bouet Frankreich  FRA Etixx-Quick Step 001
Pawel Brutt Russland  RUS Tinkoff-Saxo 001
Samuel Dumoulin Frankreich  FRA Ag2r La Mondiale 001
Michael Rogers Australien  AUS Tinkoff-Saxo 001

WeblinksBearbeiten

Commons: 2015 Tour Down Under – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dennis und Wippert jubeln in Adelaide. In: radsport-news.com. Sport Aktiv Media GmbH, 25. Januar 2015, abgerufen am 22. Mai 2015.
  2. a b Kittel gelingt in Adelaide vierter deutscher Sieg in Folge. In: radsport-news.com. Sport Aktiv Media GmbH, 18. Januar 2015, abgerufen am 22. Mai 2015.
  3. Stage 1: Tanunda - Campbelltown. (Nicht mehr online verfügbar.) In: uci.ch. Union Cycliste Internationale, 20. Januar 2015, archiviert vom Original am 22. Februar 2016; abgerufen am 12. August 2015 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uci.html.infostradasports.com
  4. Stage 2: Unley - Stirling. (Nicht mehr online verfügbar.) In: uci.ch. Union Cycliste Internationale, 21. Januar 2015, archiviert vom Original am 22. Februar 2016; abgerufen am 12. August 2015 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uci.html.infostradasports.com
  5. Stage 3: Norwood - Paracombe. (Nicht mehr online verfügbar.) In: uci.ch. Union Cycliste Internationale, 22. Januar 2015, archiviert vom Original am 22. Februar 2016; abgerufen am 12. August 2015 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uci.html.infostradasports.com
  6. Stage 4: Glenelg - Mount Barker. (Nicht mehr online verfügbar.) In: uci.ch. Union Cycliste Internationale, 23. Januar 2015, archiviert vom Original am 22. Februar 2016; abgerufen am 12. August 2015 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uci.html.infostradasports.com
  7. Stage 5: McLaren Vale - Willunga Hill. (Nicht mehr online verfügbar.) In: uci.ch. Union Cycliste Internationale, 24. Januar 2015, archiviert vom Original am 22. Februar 2016; abgerufen am 12. August 2015 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uci.html.infostradasports.com
  8. Stage 6: Adelaide - Adelaide. (Nicht mehr online verfügbar.) In: uci.ch. Union Cycliste Internationale, 25. Januar 2015, archiviert vom Original am 22. Februar 2016; abgerufen am 12. August 2015 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uci.html.infostradasports.com
  9. TOUR DOWN UNDER 2015. In: LiVE-Radsport.ch. LiVE-Radsport, 20. Januar 2015, abgerufen am 22. Mai 2015.