Saisonbilanzen des Hamburger SV

Wikimedia-Liste
Vereinslogo

Die Saisonbilanzen des Hamburger SV zeigen für jede Saison die Platzierung, die Anzahl der Siege, Unentschieden und Niederlagen, das Torverhältnis und die Anzahl der erzielten Punkte. Berücksichtigt werden die Spielzeiten nach dem Zusammenschluss der Vereine SC Germania von 1887, Hamburger FC von 1888 und FC Falke 06 am 2. Juni 1919, aus dem der Hamburger SV in seiner heutigen Form entstand. Zusätzlich werden das Abschneiden im DFB-Pokal und im Europapokal sowie der erfolgreichste Torschütze genannt. Fett geschriebene Spielernamen weisen darauf hin, dass der Spieler Torschützenkönig in der jeweiligen Saison wurde.

Der Hamburger SV wurde sechsmal Deutscher Meister, dreimal DFB-Pokalsieger und zweimal Ligapokalsieger. Auf internationaler Ebene gewann der HSV 1977 den Europapokal der Pokalsieger und 1983 den Europapokal der Landesmeister. Der HSV war bis zum 12. Mai 2018 der einzige Verein Deutschlands, der seit 1919 stets in der jeweils höchsten deutschen Spielklasse spielte, und auch das einzige Bundesliga-Gründungsmitglied, das bis 2018 in dieser Liga vertreten war, was dem Club den Spitznamen „Bundesliga-Dino“ eingebracht hat.

SaisonbilanzenBearbeiten

  • Saison: Nennt die jeweilige Spielzeit.
  • Platz: Nennt die Platzierung des HSV in der Liga.
  • S: Nennt die Anzahl der gewonnenen Spiele.
  • U: Nennt die Anzahl der Unentschieden.
  • N: Nennt die Anzahl der verlorenen Spiele.
  • Tore: Nennt das Torverhältnis. Die Zahl vor dem Doppelpunkt nennt die Anzahl der erzielten Tore, die Zahl nach dem Doppelpunkt die Anzahl der kassierten Tore.
  • Punkte: Nennt die Anzahl der erzielten Punkte. Bis 1995 gab es für einen Sieg zwei Punkte, danach wurde die Drei-Punkte-Regel eingeführt.
  • Norddt. Meisterschaft: Nennt die Platzierung des HSV bei der norddeutschen Meisterschaft.
  • Dt. Meisterschaft: Nennt die Platzierung des HSV bei der deutschen Meisterschaft.
  • Bester Torschütze: Nennt zunächst den bzw. die Namen des/der Spieler, der in der Saison die meisten Tore erzielte und dann die Anzahl der erzielten Tore. Bis 1963 werden auch die Tore in den Endrunden um die norddeutsche bzw. deutsche Meisterschaft berücksichtigt.
  • Zuschauer: Nennt den Zuschauerschnitt pro Spiel in der jeweiligen Saison.
  • Pokal: Nennt das Abschneiden des HSV im Tschammerpokal (ausgespielt von 1935 bis 1943) bzw. DFB-Pokal (ausgespielt seit 1953). Genannt wird jeweils die erreichte Runde.
  • Europa: Nennt das Abschneiden des HSV im Europapokal. Dabei steht EC 1 für den Europapokal der Landesmeister (ausgespielt seit 1955) bzw. UEFA Champions League (Bezeichnung seit 1992), EC 2 für den Europapokal der Pokalsieger (ausgespielt von 1960 bis 1999), EC 3 für den UEFA-Pokal (ausgespielt seit 1971) bzw. UEFA Europa League (Bezeichnung seit 2009), MP für den Messepokal (ausgespielt von 1955 bis 1971) und UI für den UEFA Intertoto Cup (ausgespielt von 1995 bis 2008).

1919–1933: Weimarer RepublikBearbeiten

Der HSV spielte in der Saison 1919/20 in der Hamburg-Altonaer Liga. Von 1920 bis 1922 spielte der HSV in der Norddeutschen Liga, die dann wieder abgeschafft wurde. Dabei war der HSV in der Saison 1920/21 in der Nordkreisliga und danach in der Alsterkreisliga eingeteilt. Zwischen 1922 und 1928 gehörte er der zweigleisigen Liga des Bezirkes Groß-Hamburg an.A In der Saison 1928/29 nahm der HSV an der „Runde der Zehn“ genannten Spielrunde einiger norddeutscher Spitzenvereine teil. Zwischen 1929 und 1933 schließlich spielte der HSV in der Oberliga Groß-Hamburg.

Saison Platz S U N Tore Punkte Norddt. Meisterschaft Dt. Meisterschaft Bester Torschütze
1919/20 2. 11 3 3 65:22 25:9     Otto Harder 26
1920/21 1. 16 2 0 65:19 34:2 Meister Viertelfinale Otto Harder 31
1921/22 3. 08 3 3 60:15 19:9 Meister Meister (verzichtet) Ludwig Breuel 29
1922/23 1. 13 0 1 93:14 26:2 Meister Meister Otto Harder 40
1923/24 1. 12 2 0 61:11 26:2 Meister Finale Otto Harder 38
1924/25 1. 13 0 1 76:12 26:2 Meister Achtelfinale Otto Harder 37
1925/26 1. 13 0 1 72:12 26:2 Zweiter Halbfinale Otto Harder 38
1926/27 1. 13 0 1 79:17 26:2 Zweiter Viertelfinale Otto Harder 43
1927/28 1. 14 1 1 101:22 29:3 Meister Meister Otto Harder 56
1928/29 1. 08 1 0 50:16 17:1 Meister Viertelfinale Otto Harder 23
1929/30 1. 16 1 1 70:20 33:3 Vierter   Franz Horn 28
1930/31 1. 13 1 4 58:22 27:9 Meister Halbfinale Walter Wollers 24
1931/32 1. 16 2 0 87:27 34:2 Meister Viertelfinale Rudolf Noack 48
1932/33 2. 12 2 4 52:27 26:10 Meister Achtelfinale Karl Sveistrup 19

1933–1945: GauligaBearbeiten

Der HSV spielte zwischen 1933 und 1942 in der Gauliga Nordmark und anschließend in der Gauliga Hamburg.

Saison Platz S U N Tore Punkte Zuschauer Dt. Meisterschaft Pokal Bester Torschütze
1933/34 2. 14 1 3 91:35 29:7 n.b.     Rudolf Noack 31
1934/35 2. 13 0 5 55:32 26:10 n.b.     Rudolf Noack 22
1935/36 3. 10 3 5 49:38 23:13 4.667   2. Runde Rudolf Noack
Werner Höffmann
10
1936/37 1. 15 1 2 71:22 31:5 8.000 Vierter 1. Runde Rudolf Noack 27
1937/38 1. 19 3 0 103:26 41:3 5.950 Vierter 1. Runde Rudolf Noack 30
1938/39 1. 16 3 1 87:20 35:5 6.944 Vierter Viertelfinale Werner Höffmann 38
1939/40 1. B 08 2 0 39:9 18:2 2.786   1. Runde Edmund Adamkiewicz 16
1940/41 1. 22 0 0 104:25 44:0 3.289 Vorrunde 1. Runde Heinz Spundflasche 20
1941/42 2. 14 0 4 74:29 28:8 4.278   Achtelfinale Hans Heibach
Rudolf Noack
Konrad Weber
14
1942/43 2. 12 2 4 73:19 26:10 4.444     Hans Heibach 15
1943/44 2. 13 2 3 65:20 28:8 2.889     Otto Rohwedder 17
1944/45 1. 16 2 0 100:21 34:2 2.567   C   Erich Ebeling 26

1945–1963: OberligaBearbeiten

Der HSV spielte von 1945 bis 1947 in der Hamburger Liga und von 1947 bis 1963 in der Oberliga Nord.

Saison Platz S U N Tore Punkte Zuschauer Dt. Meisterschaft Pokal Europa Bester Torschütze
1945/46 01. 10 2 0 75:11 22:2 7.833   C     Edmund Adamkiewicz 12
1946/47 02. 16 2 4 101:33 34:10 8.800   C     Fred Boller 25
1947/48 01. D 17 3 2 66:17 37:7 21.000 Viertelfinale     Edmund Adamkiewicz 21
1948/49 01. E 14 4 4 61:31 32:12 17.364 Viertelfinale     Erich Ebeling 12
1949/50 01. 21 6 3 101:39 48:12 15.397 Viertelfinale     Herbert Wojtkowiak 26
1950/51 01. 22 5 5 113:54 49:15 13.781 Vorrunde     Herbert Wojtkowiak 43
1951/52 01. 19 7 4 96:48 45:15 11.767 Vorrunde     Werner Harden 32
1952/53 01. 18 7 5 78:57 43:17 12.133 Vorrunde Viertelfinale   Herbert Wojtkowiak 20
1953/54 11. 15 1 14 77:58 27:29 F 9.800   Halbfinale   Herbert Wojtkowiak 16
1954/55 01. 23 1 6 108:41 47:13 16.133 Vorrunde Achtelfinale   Günter Schlegel G 30
1955/56 01. 17 7 6 89:35 41:19 14.400 Vorrunde Finale   Uwe Seeler 35
1956/57 01. 16 9 5 86:34 41:19 14.933 Finale Halbfinale   Uwe Seeler 33
1957/58 01. 20 3 7 78:35 43:17 14.143 Finale     Uwe Seeler 24
1958/59 01. 25 2 3 98:29 52:8 14.333 Vorrunde Halbfinale   Uwe Seeler 34
1959/60 01. 20 5 5 96:38 45:15 11.933 Meister Halbfinale   Uwe Seeler 49
1960/61 01. 24 2 4 101:29 50:10 11.571 Vorrunde   EC 1 – Halbfinale Uwe Seeler 37
1961/62 01. 24 2 4 100:34 50:10 11.667 Vorrunde     Uwe Seeler 32
1962/63 01. 22 5 3 100:40 49:11 13.267 Vorrunde Sieger   Uwe Seeler 33

1963–2018: BundesligaBearbeiten

Seit der Gründung der Fußball-Bundesliga spielte der HSV bis zur Saison 2017/18 als einziger Verein ununterbrochen in dieser Spielklasse.

Saison Platz S U N Tore Punkte Zuschauer Pokal Europa Bester Torschütze Bundesliga-Kader
1963/64 06. 11 10 9 69:60 32:28 34.396 1. Runde EC 2 – Viertelfinale Uwe Seeler 30 Bundesliga-Kader
1964/65 11. 11 5 14 46:56 27:33 35.446 Achtelfinale   Uwe Seeler 14
1965/66 09. 13 8 13 64:52 34:34 23.099 Viertelfinale   Manfred Pohlschmidt 18
1966/67 14. 10 10 14 37:53 30:38 25.564 Finale   Uwe Seeler 10
1967/68 13. 11 11 12 51:54 33:35 19.382 1. Runde EC 2 – Finale Uwe Seeler 12
1968/69 06. 13 10 11 55:55 36:32 20.596 Viertelfinale MP – Achtelfinale Uwe Seeler 23
1969/70 06. 12 11 11 57:54 35:33 17.230 Achtelfinale   Uwe Seeler 17
1970/71 05. 13 11 10 54:63 37:31 16.608 Viertelfinale MP – 2. Runde Franz-Josef Hönig 13
1971/72 10. 13 7 14 52:52 33:35 17.337 Achtelfinale EC 3 – 2. Runde Uwe Seeler 11
1972/73 14. 10 8 16 53:59 28:40 18.020 Achtelfinale   Franz-Josef Hönig 11
1973/74 12. 13 5 16 53:62 31:37 24.087 Finale   Georg Volkert 8
1974/75 04. 18 7 9 55:38 43:25 31.433 2. Runde EC 3 – Viertelfinale Horst Bertl
Willi Reimann
8
1975/76 02. 17 7 10 59:32 41:27 30.534 Sieger EC 3 – Halbfinale Peter Nogly 9
1976/77 06. 14 10 10 67:56 38:30 31.193 2. Runde EC 2 – Sieger Willi Reimann 15
1977/78 10. 14 6 14 61:67 34:34 30.046 Achtelfinale EC 2 – Achtelfinale Ferdinand Keller 14
1978/79 01. 21 7 6 78:32 49:19 40.377 1. Runde   Kevin Keegan 17 Bundesliga-Kader
1979/80 02. 20 8 6 86:35 48:20 35.868 3. Runde EC 1 – Finale Horst Hrubesch 21
1980/81 02. 21 7 6 73:43 49:19 31.739 Viertelfinale EC 3 – Achtelfinale Horst Hrubesch 17
1981/82 01. 18 12 4 95:45 48:20 33.930 Halbfinale EC 3 – Finale Horst Hrubesch 27
1982/83 01. 20 12 2 79:33 52:16 28.345 Achtelfinale EC 1 – Sieger Horst Hrubesch 18
1983/84 02. 21 6 7 75:36 48:20 27.614 Achtelfinale EC 1 – Achtelfinale Dieter Schatzschneider 15
1984/85 05. 14 9 11 58:49 37:31 22.048 1. Runde EC 3 – Achtelfinale Thomas von Heesen 15
1985/86 07. 17 5 12 52:35 39:29 18.133 1. Runde EC 3 – 1. Runde Heinz Gründel 11
1986/87 02. 19 9 6 69:37 47:21 22.312 Sieger   Thomas von Heesen 12
1987/88 06. 13 11 10 63:68 37:31 15.115 Halbfinale EC 2 – Achtelfinale Bruno Labbadia 11
1988/89 04. 17 9 8 60:36 43:25 14.934 Viertelfinale   Uwe Bein 15
1989/90 11. 13 5 16 39:46 31:37 18.381 1. Runde EC 3 – Viertelfinale Jan Furtok 10
1990/91 05. 16 8 10 60:38 40:28 24.164 Achtelfinale   Jan Furtok 20
1991/92 12. 9 16 13 32:43 34:42 20.843 2. Runde EC 3 – Achtelfinale Armin Eck
Jan Furtok
8
1992/93 11. 8 15 11 42:44 31:37 23.774 2. Runde   Karsten Bäron 8
1993/94 12. 13 8 13 48:52 34:34 31.330 Achtelfinale   Thomas von Heesen 14
1994/95 13. 10 9 15 43:50 29:39 30.523 2. Runde   Jörg Albertz 9
1995/96 05. 12 14 8 52:47 50 28.568 1. Runde   Harald Spörl 14
1996/97 13. 10 11 13 46:60 41 29.519 Halbfinale EC 3 – Achtelfinale Harald Spörl 8
1997/98 09. 11 11 12 38:46 44 32.272 2. Runde UI – Halbfinale Hasan Salihamidžić 10
1998/99 07. 13 11 10 47:46 50 22.799 Achtelfinale   Anthony Yeboah 14
1999/00 03. 16 11 7 63:39 59 40.080 3. Runde UI – Finale Hans Jörg Butt
Roy Präger
Anthony Yeboah
9
2000/01 13. 10 11 13 58:58 41 41.466 2. Runde EC 3 – 3. Runde Sergej Barbarez 22
2001/02 11. 10 10 14 51:57 40 42.827 2. Runde   Bernardo Romeo 8
2002/03 04. 15 11 8 46:36 56 44.680 Achtelfinale   Bernardo Romeo 14
2003/04 08. 14 7 13 47:60 49 46.495 Achtelfinale EC 3 – Erste Runde Bernardo Romeo 11
2004/05 08. 16 3 15 55:50 51 47.941 1. Runde UI – Halbfinale Sergej Barbarez 11
2005/06 03. 21 5 8 53:30 68 52.630 Achtelfinale UI – Sieger H Sergej Barbarez
Rafael van der Vaart
9
EC 3 – Achtelfinale
2006/07 07. 10 15 9 43:37 45 55.867 1. Runde EC 1 – Gruppe Rafael van der Vaart 8
2007/08 04. 14 12 8 47:26 54 55.368 Viertelfinale UI – Sieger I Ivica Olić 14
EC 3 – Achtelfinale
2008/09 05. 19 4 11 49:47 61 54.820 Halbfinale EC 3 – Halbfinale Mladen Petrić 12
2009/10 07. 13 13 8 56:41 52 55.240 2. Runde EC 3 – Halbfinale Mladen Petrić 8 Bundesliga-Kader
2010/11 08. 12 9 13 46:52 45 54.446 2. Runde Mladen Petrić 11 Bundesliga-Kader
2011/12 15. 8 12 14 35:57 36 53.465 Achtelfinale Mladen Petrić 7 Bundesliga-Kader
2012/13 07. 14 6 14 42:53 48 52.916 1. Runde Artjoms Rudņevs
Heung-Min Son
12 Bundesliga-Kader
2013/14 16.J 7 6 21 51:75 27 51.825 Viertelfinale Pierre-Michel Lasogga 13 Bundesliga-Kader
2014/15 16.K 9 8 17 25:50 35 53.252 2. Runde Pierre-Michel Lasogga
Rafael van der Vaart
4 Bundesliga-Kader
2015/16 10. 11 8 15 40:46 41 53.630 1. Runde Nicolai Müller 9 Bundesliga-Kader
2016/17 14. 10 8 16 33:61 38 51.926 Viertelfinale Nicolai Müller
Bobby Wood
Michael Gregoritsch
5 Bundesliga-Kader
2017/18 17. 8 7 19 29:53 31 50.768 1. Runde Lewis Holtby 6 Bundesliga-Kader

Seit 2018: 2. BundesligaBearbeiten

In der Saison 2018/19 spielte der HSV erstmals in seiner Vereinsgeschichte in der Zweitklassigkeit.

Saison Platz S U N Tore Punkte Zuschauer Pokal Europa Bester Torschütze Kader
2018/19 04. 16 8 10 45:42 56 48.864 Halbfinale Pierre-Michel Lasogga 13 Kader
2019/20 2. Runde Kader

FußnotenBearbeiten

A Die Strukturen des Ligafußballs und die Bezeichnungen für die Spielklassen wechselten im Norden in der Weimarer Zeit mehrfach. Genaueres dazu bei Skrentny/Prüß (siehe Literatur) oder, noch detaillierter, in dem entsprechenden Kapitel in: Jankowski/Pistorius/Prüß, Fußball im Norden, AGON Sportverlag, Kassel 2005
B Die Gauliga Nordmark spielte in der Saison 1939/40 in zwei Staffeln. Der HSV verlor die Endspiele gegen den Sieger der anderen Staffel, den Eimsbütteler TV, mit 1:4 und 0:6.
C Es wurde keine Endrunde um die deutsche Meisterschaft ausgespielt.
D Der HSV gewann das Entscheidungsspiel gegen den punktgleichen FC St. Pauli mit 2:1.
E Der HSV gewann das Entscheidungsspiel gegen den punktgleichen FC St. Pauli mit 5:3.
F Dem HSV wurden wegen unerlaubter Handgeldzahlungen an Willi Schröder vier Punkte abgezogen.
G Günter Schlegel und Uwe Seeler wurden mit jeweils 28 Toren Torschützenkönige der Oberliga Nord.
H Der HSV teilte sich den Titel mit dem RC Lens und Olympique Marseille.
I Der HSV war eine von elf Mannschaften, die sich über den UEFA Intertoto Cup für den UEFA-Pokal qualifizierten. Da die Hamburger von diesen elf Mannschaften am weitesten vordrangen, wurde der HSV von der UEFA zum Sieger erklärt.
J Verbleib in der Bundesliga nach Relegation gegen die SpVgg Greuther Fürth.
K Verbleib in der Bundesliga nach Relegation gegen den Karlsruher SC.

LiteraturBearbeiten