Hauptmenü öffnen

Heinz Spundflasche

deutscher Fußballspieler

Heinz Spundflasche (* 4. Dezember 1919 in Altona; † 6. November 1972 in Hamburg-Altona) war ein deutscher Fußballspieler.

KarriereBearbeiten

VereineBearbeiten

Spundflasche spielte als Halbstürmer und später als Außenläufer zunächst beim Hamburger SV, mit dem er zwischen 1937 und 1952 sechsmal Nordmark-Gaumeister und nach Kriegsende zweimal Meister der britischen Besatzungszone wurde. Für den HSV erzielte er in 127 Oberligaspielen 35 Tore.

1952 wechselte der inzwischen 32-Jährige für eine inoffizielle Ablösesumme von 8000 DM zum Traditionsverein Altona 93, für den er bis 1958 weitere 142 Oberligapartien bestritt und dabei 42 Tore erzielte. Dort spielte er u. a. mit Werner Erb und Dieter Seeler, dem älteren Sohn seines langjährigen HSV-Teamkameraden Erwin Seeler, zusammen. Von 1957 bis 1960 war Spundflasche zudem Trainer der Altonaer Schwarz-Weiß-Roten.

AuswahlmannschaftBearbeiten

Der als stets fairer Sportsmann gerühmte Spielgestalter wurde auch vielfach in die Norddeutsche Auswahl berufen und gilt als eine der größten norddeutschen Fußballerpersönlichkeiten aller Zeiten. Dass er nicht auch zu internationalen Einsätzen kam, wird der Tatsache zugeschrieben, dass seine große Zeit in die des Krieges und der sich bis 1950 anschließenden, erzwungenen Abstinenz der DFB-Nationalelf fiel. Zudem war dort seine Position durch Fritz Walter "blockiert".

 
Grabstein der Familie Spundflasche

SonstigesBearbeiten

Nach vier weiteren Trainerjahren beim VfB Lübeck zog sich Heinz Spundflasche 1964 aus dem Fußballsport zurück und kümmerte sich fortan um sein Zigarrengeschäft in Ottensens Bahrenfelder Straße, das er bereits 1950 erworben hatte und das heute noch seinen Namen trägt. Heinz Spundflasche starb 1972 an einer Nierenkrankheit. Seine letzte Ruhestätte befindet sich auf dem alten Ottensener Friedhof am Holstenkamp.

WeblinksBearbeiten

LiteraturBearbeiten