Hauptmenü öffnen

Deutscher Fußballmeister 1960 wurde der Hamburger SV. Die Hamburger gewannen den Titel durch einen 3:2-Sieg über den 1. FC Köln. Pokalsieger wurde Borussia Mönchengladbach.

Endrunde um die deutsche Fußballmeisterschaft 1960
Meister Hamburger SV
Europapokal der
Landesmeister
Hamburger SV
Pokalsieger Bor M'gladbach
Europapokal der
Pokalsieger
Bor M'gladbach
Mannschaften 8 (9 mit Qualifikationsrunden)
Spiele 25
Tore 119  (ø 4,76 pro Spiel)
Torschützenkönig Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Uwe Seeler (13 Tore)
Deutsche Fußballmeisterschaft 1958/59

Inhaltsverzeichnis

TeilnehmerBearbeiten

Teilnehmer an der QualifikationsrundeBearbeiten

Westfalia Herne → Zweiter der Oberliga West 1959/60
Kickers Offenbach → Zweiter der Oberliga Süd 1959/60

Teilnehmer an der EndrundeBearbeiten

Hamburger SV → Meister der Oberliga Nord 1959/60
Werder Bremen → Zweiter der Oberliga Nord 1959/60
1. FC Köln → Meister der Oberliga West 1959/60
FK Pirmasens → Meister der Oberliga Südwest 1959/60
Borussia Neunkirchen → Zweiter der Oberliga Südwest 1959/60
Karlsruher SC → Meister der Oberliga Süd 1959/60
SC Tasmania 1900 Berlin → Meister der Vertragsliga Berlin 1959/60
Westfalia Herne → Sieger der Qualifikationsrunde

QualifikationsrundeBearbeiten

Datum Ergebnis Stadion
Sa, 07.05. Westfalia Herne 1:0 (1:0)  Kickers Offenbach Hannover, Niedersachsenstadion
damit qualifizierte sich Westfalia Herne für die Endrunde

VorrundeBearbeiten

Gruppe 1Bearbeiten

Datum Ergebnis


Sa, 14.05. Borussia Neunkirchen 0:4 (0:2)  Hamburger SV
Sa, 14.05. Karlsruher SC 5:4 (3:2)  Westfalia Herne
Sa, 21.05. Hamburger SV 3:3 (1:2)  Karlsruher SC
Sa, 21.05. Westfalia Herne 2:1 (0:0)  Borussia Neunkirchen
Sa, 28.05. Karlsruher SC 2:4 (1:2)  Borussia Neunkirchen
Sa, 28.05. Westfalia Herne 3:4 (2:3)  Hamburger SV
Sa, 04.06. Hamburger SV 2:1 (0:1)  Westfalia Herne
Sa, 04.06. Borussia Neunkirchen 2:2 (0:1)  Karlsruher SC
Sa, 11.06. Karlsruher SC 4:3 (3:1)  Hamburger SV
Sa, 11.06. Borussia Neunkirchen 2:1 (1:0)  Westfalia Herne
Sa, 18.06. Hamburger SV 6:0 (2:0)  Borussia Neunkirchen
Sa, 18.06. Westfalia Herne 2:2 (0:1)  Karlsruher SC

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. Hamburger SV  6  4  1  1 022:110 2,00 09:30
 2. Karlsruher SC  6  2  3  1 018:180 1,00 07:50
 3. Borussia Neunkirchen  6  2  1  3 009:170 0,53 05:70
 4. Westfalia Herne  6  1  1  4 013:160 0,81 03:90
Qualifikation für das Endspiel um die deutsche Meisterschaft 1960

Gruppe 2Bearbeiten

Datum Ergebnis


Sa, 14.05. Werder Bremen 1:2 (1:0)  1. FC Köln
So, 15.05. FK Pirmasens 1:2 (0:0)  SC Tasmania 1900 Berlin
Sa, 21.05. SC Tasmania 1900 Berlin 2:1 (2:0)  Werder Bremen
Sa, 21.05. 1. FC Köln 4:0 (2:0)  FK Pirmasens
So, 29.05. SC Tasmania 1900 Berlin 1:2 (0:1)  1. FC Köln
So, 29.05. FK Pirmasens 4:6 (2:4)  Werder Bremen
Sa, 04.06. 1. FC Köln 3:0 (1:0)  SC Tasmania 1900 Berlin
Sa, 04.06. Werder Bremen 3:1 (1:0)  FK Pirmasens
So, 12.06. FK Pirmasens 1:1 (0:1)  1. FC Köln
So, 12.06. Werder Bremen 2:1 (2:0)  SC Tasmania 1900 Berlin
Sa, 18.06. 1. FC Köln 2:5 (0:3)  Werder Bremen
Sa, 18.06. SC Tasmania 1900 Berlin 5:2 (1:1)  FK Pirmasens

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. 1. FC Köln  6  4  1  1 014:800 1,75 09:30
 2. Werder Bremen  6  4  0  2 018:120 1,50 08:40
 3. SC Tasmania 1900 Berlin  6  3  0  3 011:110 1,00 06:60
 4. FK Pirmasens  6  0  1  5 009:210 0,43 01:11
Qualifikation für das Endspiel um die deutsche Meisterschaft 1960

EndspielBearbeiten

Paarung   Hamburger SV  1. FC Köln
Ergebnis 3:2 (0:0)
Datum 25. Juni 1960
Stadion Waldstadion, Frankfurt
Zuschauer 71.000
Schiedsrichter Josef Kandlbinder (Regensburg)
Tore 0:1 Christian Breuer (53.)
1:1 Uwe Seeler (53.)
2:1 Gert Dörfel (81.)
2:2 Christian Müller (85.)
3:2 Uwe Seeler (86.)
Hamburger SV Horst Schnoor; Erwin Piechowiak, Gerhard Krug; Jürgen Werner, Jochenfritz Meinke, Dieter Seeler; Klaus Neisner, Horst Dehn, Uwe Seeler, Klaus Stürmer, Gert Dörfel
Trainer: Günter Mahlmann
1. FC Köln Fritz Ewert; Georg Stollenwerk, Karl-Heinz Schnellinger; Josef Röhrig, Leo Wilden, Hans Sturm; Helmut Rahn, Christian Breuer, Christian Müller, Hans Schäfer, Karl-Heinz Thielen
Trainer: Oswald Pfau