Hauptmenü öffnen

Norddeutsche Fußballmeisterschaft 1925/26

Norddeutsche Fußballmeisterschaft 1925/26
Meister Holstein Kiel (4)
Meisterschafts Endrunde Deutsche Fußballmeisterschaft 1925/26
Norddeutsche Fußballmeisterschaft 1924/25
Holstein Kiel wurde nach 14 Jahren wieder norddeutscher Fußballmeister.

Die norddeutsche Fußballmeisterschaft 1925/26 war die 20. vom Norddeutschen Fußball-Verband ausgetragene Fußballmeisterschaft. Sieger wurde Holstein Kiel im Endrundenturnier mit einem Punkt Vorsprung vor dem Hamburger SV. Durch diesen Sieg qualifizierten sich die Kieler für die deutsche Fußballmeisterschaft 1925/26, bei der sie nach Siegen über den Stettiner SC und den SV Norden-Nordwest das Halbfinale erreichten. Dort trafen sie auf den späteren Sieger SpVgg Fürth und schieden durch eine 1:3-Niederlage aus. Der Hamburger SV war als norddeutscher Vizemeister ebenfalls für die deutsche Fußballmeisterschaft qualifiziert. Genau wie Kiel war auch für Hamburg im Halbfinale schluss, die Mannschaft unterlag Hertha BSC im Deutschen Stadion mit 2:4.

Modus und ÜbersichtBearbeiten

1925 fasste der NFV Lübeck-Schwerin und Strelitz-Vorpommern zu einem neuen Bezirk Lübeck-Mecklenburg zusammen. Davon abgesehen, fand der Spielbetrieb erneut zuerst in den (nunmehr sechs) regionalen Bezirken Groß-Hamburg, Lübeck-Mecklenburg, Nordhannover, Schleswig-Holstein, Südhannover-Braunschweig und Weser/Jade statt. Bis auf die Bezirksliga in Nordhannover waren die restlichen Bezirksligen nochmals in zwei Staffeln unterteilt. Die Bezirksmeister und, bis auf Lübeck-Mecklenburg und Nordhannover, ebenfalls die Bezirksvizemeister, qualifizierten sich für die norddeutsche Endrunde. Die Vereine aus Vorpommern verließen einige Zeit später den NFV, sie spielten spätestens ab 1928 als Kreis Vorpommern-Rügen im Baltischen Rasen- und Wintersport-Verband.

Bezirk Meister Vizemeister
Groß-Hamburg Hamburger SV Altona 93
Lübeck-Mecklenburg Lübecker BV Phönix
Nordhannover Rasensport Harburg
Schleswig-Holstein Holstein Kiel FVgg Kilia Kiel
Südhannover-Braunschweig SV Arminia Hannover Hannoverscher SC 02
Weser-Jade Bremer SV SV Werder Bremen

Bezirksliga Groß-HamburgBearbeiten

Die Bezirksliga Groß-Hamburg war in dieser Spielzeit erneut in die Gruppen Alsterkreis und Elbekreis unterteilt. Die Sieger beider Staffeln qualifizierten sich für das Finale um die Fußballmeisterschaft Groß-Hamburgs, beide Vereine waren ebenfalls für die norddeutsche Endrunde qualifiziert.

AlsterkreisBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. Hamburger SV (NM)  14  13  0  1 072:120 6,00 26:20
 2. SC Victoria Hamburg  14  9  1  4 054:260 2,08 19:90
 3. Eimsbütteler TV  14  9  0  5 040:270 1,48 18:10
 4. SpVgg Polizei Hamburg  14  7  2  5 034:290 1,17 16:12
 5. SV St. Georg  14  5  2  7 027:310 0,87 12:16
 6. Wandsbeker FC  14  4  2  8 031:590 0,53 10:18
 7. Concordia Wandsbek  14  2  2  10 025:620 0,40 06:22
 8. FC St. Pauli  14  1  3  10 018:550 0,33 05:23
Legende
Qualifikation norddeutsche Endrunde
Absteiger
(NM) norddeutscher Titelverteidiger

ElbekreisBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. Altona 93 (M)  14  12  1  1 058:270 2,15 25:30
 2. Union 03 Altona  14  10  3  1 067:230 2,91 23:50
 3. St. Pauli Sportverein  14  9  1  4 047:280 1,68 19:90
 4. Rothenburgsorter FK 1908  14  7  1  6 035:340 1,03 15:13
 5. Ottensener SV 07  14  4  2  8 035:490 0,71 10:18
 6. SC Nienstedten 1907  14  3  2  9 031:610 0,51 08:20
 7. SpVgg Blankenese  14  3  1  10 014:450 0,31 07:21
 8. Holsatia Elmshorn  14  2  1  11 025:450 0,56 05:23
Legende
Qualifikation norddeutsche Endrunde
Absteiger
(M) Titelverteidiger Groß-Hamburg

Finalspiel Groß-HamburgBearbeiten

Ergebnis


Hamburger SV
(Sieger Alsterkreis)
5:4  Altona 93
(Sieger Elbekreis)

Bezirksliga Lübeck-MecklenburgBearbeiten

Die Bezirksliga Lübeck-Mecklenburg wurde in dieser Spielzeit zweigleisig ausgetragen. Der letztplatzierte Verein musste in eine Relegationsrunde gegen die Sieger der zweiten Klassen antreten. Diese konnte der VfR Lübeck gegen den VfL Eutin und dem SV Rostock erfolgreich gestalten, so dass der Verein in der Liga verblieb. - Dies hier ist die Weststaffel. Da dem Bezirk nur ein Teilnehmer an der Norddeutschen Endrunde zustand, musste Phönix Lübeck ein oder zwei Entscheidungsspiele gegen den Meister der Oststaffel, vermutlich Stralsund 07, austragen. Die Ergebnisse sind derzeit unbekannt.

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. Lübecker BV Phönix  14  12  1  1 061:170 3,59 25:30
 2. Schweriner FC 03 (M)  14  11  0  3 056:260 2,15 22:60
 3. FC Germania 1904 Wismar  14  8  1  5 040:320 1,25 17:11
 4. Rostocker SC 1895  14  6  2  6 026:400 0,65 14:14
 5. Oldesloer SV  14  5  2  7 034:510 0,67 12:16
 6. VfL Schwerin  14  5  0  9 019:360 0,53 10:18
 7. Lübecker SV 1913  14  4  0  10 025:320 0,78 08:20
 8. VfR Lübeck  14  2  0  12 027:540 0,50 04:24
Legende
Qualifikation norddeutsche Endrunde
Teilnahme Relegationsrunde
(M) Titelverteidiger Lübeck-Mecklenburg

Bezirksliga NordhannoverBearbeiten

Die Bezirksliga Nordhannover wurde, wie im Vorjahr, in einer Staffel mit acht Mannschaften ausgetragen.

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. Rasensport Harburg (M)  14  9  2  3 052:290 1,79 20:80
 2. FC Normannia Harburg  14  9  1  4 032:320 1,00 19:90
 3. SV Harburg 1924  14  9  0  5 034:210 1,62 18:10
 4. SC Uelzen 09 (N)  14  7  1  6 041:350 1,17 15:13
 5. Viktoria Wilhelmsburg  14  5  3  6 044:420 1,05 13:15
 6. Borussia Harburg  14  4  3  7 022:300 0,73 11:17
 7. Wilhelmsburger FV 09  14  4  2  8 026:390 0,67 10:18
 8. Viktoria Harburg  14  2  2  10 017:400 0,43 06:22
Legende
Qualifikation norddeutsche Endrunde
Absteiger
(M) Titelverteidiger Nordhannover
(N) Aufsteiger

Bezirksliga Schleswig-HolsteinBearbeiten

Die Bezirksliga Schleswig-Holstein wurde erneut in den Staffel Eider und Förde unterteilt. Beide Staffelsieger waren für die norddeutsche Endrunde qualifiziert, trafen aber zusätzlich in einem Finale aufeinander, um den schleswig-holsteinischen Bezirksmeister zu ermitteln.

Staffel EiderBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. FVgg Kilia Kiel  10  9  0  1 054:150 3,60 18:20
 2. VfB Union-Teutonia Kiel  10  7  0  3 046:250 1,84 14:60
 3. VfR Neumünster  10  5  2  3 024:210 1,14 12:80
 4. Borussia Gaarden  10  2  2  6 015:380 0,39 06:14
 5. Preußen 1909 Itzehoe  10  1  3  6 021:390 0,54 05:15
 6. RSV Eintracht Kiel (N)  10  1  3  6 028:500 0,56 05:15
Legende
Qualifikation norddeutsche Endrunde
(N) Aufsteiger

Entscheidungsspiel Platz 5:

Ergebnis


Preußen Itzehoe 1:0  RSV Eintracht Kiel

Staffel FördeBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. Holstein Kiel (M)  10  10  0  0 067:130 5,15 20:00
 2. SV Hohenzollern-Hertha Kiel  10  7  1  2 050:290 1,72 15:50
 3. Olympia Neumünster  10  4  1  5 028:310 0,90 09:11
 4. VfL Nordmark Flensburg  10  3  2  5 023:430 0,53 08:12
 5. VfL 1923 Kiela  10  3  1  6 022:430 0,51 07:13
 6. Gaardener BV 1923  10  0  1  9 013:440 0,30 01:19
a Nannte sich 1926 in Kieler FV 1923 um.
Legende
Qualifikation norddeutsche Endrunde
(M) Titelverteidiger Schleswig-Holstein

Finalspiel Schleswig-HolsteinBearbeiten

Ergebnis


Holstein Kiel
(Sieger Staffel Förde)
5:1  FVgg Kilia Kiel
(Sieger Staffel Eider)

Bezirksliga Südhannover-BraunschweigBearbeiten

Die Bezirksliga Südhannover-Braunschweig war in dieser Spielzeit erneut in zwei Staffeln unterteilt. Die beiden Staffelsieger qualifizierten sich für die norddeutsche Endrunde, ermittelten in einem Finale noch zusätzlich den Bezirksmeister Südhannover-Braunschweig.

Staffel 1Bearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. SV Arminia Hannover  14  10  3  1 068:250 2,72 23:50
 2. VfB Braunschweig  14  10  2  2 048:240 2,00 22:60
 3. BV Werder Hannover  14  7  2  5 053:440 1,20 16:12
 4. FSV Sport Rot-Weiß Hannover  14  6  4  4 040:340 1,18 16:12
 5. Hannover 96  14  4  4  6 031:400 0,78 12:16
 6. Leu Braunschweig  14  2  5  7 031:460 0,67 09:19
 7. SpVgg Hildesheim 07  14  3  1  10 029:540 0,54 07:21
 8. Germania Wolfenbüttel  14  1  5  8 022:550 0,40 07:21
Legende
Qualifikation norddeutsche Endrunde
Absteiger

Entscheidungsspiel Platz 7:

Ergebnis


SpVgg Hildesheim 07 2:1  Germania Wolfenbüttel

Staffel 2Bearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. Hannoverscher SC 02  14  11  3  0 040:140 2,86 25:30
 2. Eintracht Braunschweig (M)  14  9  2  3 037:160 2,31 20:80
 3. Eintracht Hannover  14  8  1  5 033:230 1,43 17:11
 4. Niedersachsen Döhren  14  7  3  4 029:220 1,32 17:11
 5. VfB Peine  14  6  2  6 039:350 1,11 14:14
 6. SV Linden 07  14  3  2  9 028:350 0,80 08:20
 7. VfL Helmstedt (N)  14  3  1  10 022:530 0,42 07:21
 8. Goslarer SC 08  14  2  0  12 019:490 0,39 04:24
Legende
Qualifikation norddeutsche Endrunde
Absteiger
(M) Titelverteidiger Südhannover-Braunschweig
(N) Aufsteiger

Finalspiel Südhannover-BraunschweigBearbeiten

Ergebnis


SV Arminia Hannover
(Sieger Staffel 1)
2:1  Hannoverscher SC 02
(Sieger Staffel 2)

Bezirksliga Weser-JadeBearbeiten

Die Bezirksliga Weser-Jade wurde in dieser Spielzeit erneut in den Staffeln Weser und Jade ausgespielt. Die beiden Staffelsieger qualifizierten sich für die norddeutsche Endrunde, ermittelten in einem Finale aber noch zusätzlich den Bezirksmeister Weser-Jade.

Staffel WeserBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. SV Werder Bremen  12  12  0  0 053:160 3,31 24:00
 2. VfB Komet Bremen  12  8  0  4 050:290 1,72 16:80
 3. SV Frisia Oldenburg  12  7  0  5 039:400 0,98 14:10
 4. Geestemünder SC  12  5  1  6 024:430 0,56 11:13
 5. FV 1900 Woltmershausen  12  3  2  7 032:350 0,91 08:16
 6. FC Stern Bremen  12  3  2  7 028:350 0,80 08:16
 7. VfB Oldenburg  12  0  3  9 016:440 0,36 03:21
Legende
Qualifikation norddeutsche Endrunde

Staffel JadeBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. Bremer SV (M)  12  10  1  1 050:270 1,85 21:30
 2. Wilhelmshavener SV 06  12  7  1  4 038:190 2,00 15:90
 3. Bremer BV Union  12  7  1  4 030:230 1,30 15:90
 4. ABTS Bremen  12  5  2  5 031:210 1,48 12:12
 5. SC 1909 Hemelingen  12  4  3  5 029:330 0,88 11:13
 6. Frisia Wilhelmshaven (N)  12  3  1  8 025:410 0,61 07:17
 7. VfL Hohenzollern Bremen  12  1  1  10 017:560 0,30 03:21
Legende
Qualifikation norddeutsche Endrunde
Absteiger
(M) Titelverteidiger Weser-Jade
(N) Aufsteiger

Finale Weser-JadeBearbeiten

Gesamt Hinspiel Rückspiel
SV Werder Bremen
(Sieger Staffel Weser)
3:8  Bremer SV
(Sieger Staffel Jade)
1:6 2:2

Endrunde um die norddeutsche FußballmeisterschaftBearbeiten

Die Endrunde um die norddeutsche Fußballmeisterschaft fand erneut zuerst im K.-o.-System statt. Nach der Qualifikation trafen die siegreichen Mannschaften im Rundenturnier in einer Einfachrunde aufeinander, um den norddeutschen Fußballmeister zu ermitteln.

QualifikationBearbeiten

Gespielt wurde am 21. und 28. Februar 1926.

Ergebnis


SV Arminia Hannover
(Meister Bezirk Südhannover-Braunschweig)
5:3  SV Werder Bremen
(Vizemeister Bezirk Weser-Jade)
Hannoverscher SC 02
(Vizemeister Bezirk Südhannover-Braunschweig)
6:2  Bremer SV
(Meister Bezirk Weser-Jade)
FVgg Kilia Kiel
(Vizemeister Bezirk Schleswig-Holstein)
1:5  Hamburger SV
(Meister Bezirk Groß-Hamburg)
Lübecker BV Phönix
(Meister Bezirk Lübeck-Mecklenburg)
1:4  Holstein Kiel
(Meister Bezirk Schleswig-Holstein)
VfR Harburg
(Meister Bezirk Nordhannover)
3:4  Altona 93
(Vizemeister Bezirk Groß-Hamburg)

SiegerstaffelBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. Holstein Kiel  4  3  1  0 015:300 5,00 07:10
 2. Hamburger SV (NM)  4  2  2  0 011:600 1,83 06:20
 3. SV Arminia Hannover  4  1  2  1 011:120 0,92 04:40
 4. Hannoverscher SC 02  4  1  0  3 003:800 0,38 02:60
 5. Altona 93  4  0  1  3 004:150 0,27 01:70
Legende
Norddeutscher Fußballmeister und Qualifikation zur deutschen Fußballmeisterschaft 1925/26
Norddeutscher Vizemeister und Qualifikation zur deutschen Fußballmeisterschaft 1925/26
(NM) norddeutscher Titelverteidiger

Holstein: Passenheim - Lagerquist, August Werner - Grapengeter, Obitz, Ohm - Voß, Ritter, Cally Schulz, Lübke, Esser (auch eingesetzt: Slebioda sen., Klink, Steffen)

QuellenBearbeiten

Siehe auchBearbeiten