Marly (Moselle)

französische Gemeinde im Département Moselle

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Marly
Marly (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Moselle (57)
Arrondissement Metz
Kanton Montigny-lès-Metz
Gemeindeverband Metz Métropole
Koordinaten 49° 4′ N, 6° 9′ OKoordinaten: 49° 4′ N, 6° 9′ O
Höhe 167–201 m
Fläche 10,8 km²
Einwohner 10.108 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 936 Einw./km²
Postleitzahl 57155
INSEE-Code
Website Marly
Kirche St. Brice
Schloss Grange aux Ormes

Marly ist eine französische Gemeinde mit 10.108 Einwohnern (1. Januar 2019) im Département Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Metz.

GeographieBearbeiten

Marly liegt in Lothringen, etwa sieben Kilometer südlich der Metzer Innenstadt und sieben Kilometer nordwestlich von Verny, am linken und rechten Ufer der unteren Seille, einem Nebenfluss der Mosel, auf einer Höhe zwischen 167 und 201 m über dem Meeresspiegel. Das 10,80 km² umfassende Gemeindegebiet grenzt im Westen an den Luftwaffenstützpunkt Jean Dagnaux (Base aérienne 128 Metz-Frescaty). Marly bildet zusammen mit anderen umliegenden Gemeinden und der Stadt Metz ein geschlossenes Siedlungsgebiet.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde 745 als Mariliacum erstmals erwähnt.[1] Die Ortschaft gehörte früher zum Bistum Metz.[2]

Gegen Ende der Befreiungskriege machte die Garnison von Metz am 19. März 1814 einen Ausfall, um die Brücke von Marly zu zerstören, was aber erst am 5. März vollständig gelang.[2]

Durch den Frankfurter Frieden vom 10. Mai 1871 kam die Region an Deutschland zurück, und das Dorf wurde dem Landkreis Metz im Bezirk Lothringen des Reichslandes Elsaß-Lothringen zugeordnet. Die Dorfbewohner betrieben Getreide-, Wein- und Gemüsebau.[2] Auf der Gemarkung der Gemeinde wurde 1872–1875 die Feste Prinz August von Württemberg erbaut.

Nach dem Ersten Weltkrieg musste die Region aufgrund der Bestimmungen des Versailler Vertrags 1919 an Frankreich abgetreten werden. Im Zweiten Weltkrieg war die Region von der deutschen Wehrmacht besetzt und stand unter deutscher Verwaltung.

1915–1919 trug der Ort den eingedeutschten Namen Marleien und 1940–1944 Marlingen.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2017
Einwohner 1299 2014 6100 9490 9511 10.139 9624 10.104

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Kirche St. Brice

Freizeit und SportBearbeiten

Die Gemeinde verfügt im Nordosten über einen fast 50 ha großen Golfplatz.

LiteraturBearbeiten

  • Marly, Landkreis Metz, Elsass-Lothringen, in: Meyers Gazetteer, mit Eintrag aus Meyers Orts- und Verkehrslexikon, Ausgabe 1912, sowie einer historischen Landkarte der Umgebung von Marly (meyersgaz.org).
  • Eugen H. Th. Huhn: Deutsch-Lothringen. Landes-, Volks- und Ortskunde, Stuttgart 1875, S. 301 (google.books.de).
  • Georg Lang: Der Regierungs-Bezirk Lothringen. Statistisch-topographisches Handbuch, Verwaltungs-Schematismus und Adressbuch, Metz 1874, S. 98 (books.google.de).
  • Franz Xaver Kraus: Kunst und Alterthum in Elsass-Lothringen. Beschreibende Statistik. Band III: Kunst und Althertum in Lothringen, Friedrich Bull, Straßburg 1886, S. 299 (books.google.de).

WeblinksBearbeiten

Commons: Marly – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Franz Xaver Kraus: Kunst und Alterthum in Elsass-Lothringen. Beschreibende Statistik. Band III: Kunst und Althertum in Lothringen, Friedrich Bull, Straßburg 1886, S. 299 (books.google.de).
  2. a b c Eugen H. Th. Huhn: Deutsch-Lothringen. Landes-, Volks- und Ortskunde, Stuttgart 1875, S. 301 (google.books.de).