Charleville-sous-Bois

französische Gemeinde

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Charleville-sous-Bois
Charleville-sous-Bois (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Moselle (57)
Arrondissement Metz
Kanton Le Pays messin
Gemeindeverband Haut Chemin-Pays de Pange
Koordinaten 49° 11′ N, 6° 25′ OKoordinaten: 49° 11′ N, 6° 25′ O
Höhe 215–347 m
Fläche 12,82 km²
Einwohner 321 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 25 Einw./km²
Postleitzahl 57220
INSEE-Code
Schloss Charleville-sous-Bois

Charleville-sous-Bois (bis 1945 Charleville) ist eine französische Gemeinde mit 321 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen).

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde Charleville-sous-Bois liegt in Lothringen, etwa 22 Kilometer nordöstlich von Metz, zehn Kilometer östlich von Vigy und sieben Kilometer westlich von Boulay (Bolchen).

Ortschaften der Gemeinde sind Épange (Epingen), Mussy-l’Évêque (Mitchen), Nidange (Nidingen), Rénange (Reningen) und Saint-Michel.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde im Jahre 1618 von dem damaligen Abt des Zisterzienserklosters Villers-Bettnach gegründet. Die Ortschaft gehörte früher zum Herzogtum Lothringen.[1] Der dreistöckige Turm der Dorfkirche ist auf das 13. bis 14. Jahrhundert datiert worden.[2]

Durch den Frankfurter Frieden vom 10. Mai 1871 kam die Region an Deutschland zurück, und das Dorf wurde dem Landkreis Metz im Bezirk Lothringen des Reichslandes Elsaß-Lothringen zugeordnet. Die Dorfbewohner betrieben Wein-, Obst- und Gemüsebau.[1]

Nach dem Ersten Weltkrieg musste die Region aufgrund der Bestimmungen des Versailler Vertrags 1919 an Frankreich abgetreten werden. Im Zweiten Weltkrieg war die Region von der deutschen Wehrmacht besetzt und stand unter deutscher Verwaltung.

1915–1918 trug der Ort den deutschen Namen Karlheim und 1940–1944 Karlsheim am Wald.

Der Ort ist für seine in einem ehemaligen Schloss untergebrachte gleichnamige Kurklinik bekannt. Das Schloss wurde 1912–1913 erbaut und hieß zunächst Schloss Rexroth, die Eröffnung als Kurklinik Maison de Convalescence Charleville erfolgte 1925.

DemographieBearbeiten

Anzahl Einwohner seit Ende des Zweiten WeLtkriegs
Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2019
Einwohner 186 190 167 178 199 222 271 321

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Charleville, Landkreis Metz, Elsass-Lothringen, in: Meyers Gazetteer, mit Eintrag aus Meyers Orts- und Verkehrslexikon, Ausgabe 1912, sowie einer historischen Landkarte der Umgebung von Charleville (meyersgaz.org).
  • Eugen H. Th. Huhn: Deutsch-Lothringen. Landes-, Volks- und Ortskunde, Stuttgart 1875, S. 306 (google.books.de).
  • Georg Lang: Der Regierungs-Bezirk Lothringen. Statistisch-topographisches Handbuch, Verwaltungs-Schematismus und Adressbuch, Metz 1874, S. 101 (books.google.de).
  • Franz Xaver Kraus: Kunst und Alterthum in Elsass-Lothringen. Beschreibende Statistik. Band III: Kunst und Althertum in Lothringen, Friedrich Bull, Straßburg 1886, S. 57 (books.google.de).

WeblinksBearbeiten

Commons: Charleville-sous-Bois – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Eugen H. Th. Huhn: Deutsch-Lothringen. Landes-, Volks- und Ortskunde, Stuttgart 1875, S. 306 (google.books.de).
  2. Franz Xaver Kraus: Kunst und Alterthum in Elsass-Lothringen. Beschreibende Statistik. Band III: Kunst und Althertum in Lothringen, Friedrich Bull, Straßburg 1886, S. 57 (books.google.de).