Semécourt

französische Gemeinde im Département Moselle

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Semécourt
Wappen von Semécourt
Semécourt (Frankreich)
Semécourt
Region Grand Est
Département Moselle
Arrondissement Metz
Kanton Le Sillon mosellan
Gemeindeverband Rives de Moselle
Koordinaten 49° 12′ N, 6° 8′ OKoordinaten: 49° 12′ N, 6° 8′ O
Höhe 167–266 m
Fläche 2,30 km2
Einwohner 995 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 433 Einw./km2
Postleitzahl 57280
INSEE-Code
Website http://www.semecourt.fr

Semécourt ist eine französische Gemeinde mit 995 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) im Département Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Metz.

GeografieBearbeiten

Die Gemeinde Semécourt liegt acht Kilometer nördlich von Metz im Tal der Mosel.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde nach einem Franken namens Sicmar benannt und liegt seit jeher auf der französischen Seite der historischen deutsch-französischen Sprachgrenze.

1871 kam er durch den Frankfurter Frieden an das Deutsche Reich. Nach Beginn des Ersten Weltkrieges wurde ab dem 1. Juli 1915 Deutsch alleinige Amtssprache (in der Schule von Semécourt sprachen zu diesem Zeitpunkt 51 % aller Kinder nur französisch). Am 2. September 1915 wurde durch kaiserlichen Erlass angeordnet, dass alle französischsprachigen Gemeinden im Reichsland Elsaß-Lothringen deutsch-klingende Namen erhalten sollen. Am 7. Oktober 1915 wurde Semécourt in Sigmarshofen umbenannt. Im November 1918 wurde der Ort an Frankreich zurückgegeben.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Semécourt wieder von den Deutschen besetzt, diesmal wurde ein Großteil der französischsprachigen Einwohner vertrieben. Im November 1944 wurde der Ort, schwer zerstört, wieder befreit.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1910 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2017
Einwohner 245 415 509 590 733 835 874 833 995

WeblinksBearbeiten

Commons: Semécourt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien