Peltre

französische Gemeinde

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Peltre
Peltre (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Moselle (57)
Arrondissement Metz
Kanton Le Pays messin
Gemeindeverband Metz Métropole
Koordinaten 49° 5′ N, 6° 13′ OKoordinaten: 49° 5′ N, 6° 13′ O
Höhe 179–246 m
Fläche 8,37 km²
Einwohner 1.842 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 220 Einw./km²
Postleitzahl 57245
INSEE-Code
Rathaus
Das Kloster von Peltre, südöstlich der Stadt Metz, auf einem Plan der Umgebung von Metz um 1900 (unterer Bildrand rechts)

Peltre ist eine französische Gemeinde mit 1842 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Metz.

GeographieBearbeiten

Peltre liegt in Lothringen, fünf Kilometer südöstlich der Metzer Innenstadt auf einer Höhe zwischen 179 und 246 m über dem Meeresspiegel. Das Gemeindegebiet umfasst 8,37 km².

GeschichteBearbeiten

Das Dorf gehörte früher zum Bistum Metz. 1815 war hier längere Zeit das Hauptquartier der Alliierten.[1]

Durch den Frankfurter Frieden vom 10. Mai 1871 kam die Region an Deutschland zurück, und das Dorf wurde dem Landkreis Metz im neu gebildeten Department Mosel, Bezirk Lothringen, im Reichsland Elsaß-Lothringen zugeordnet. Die Dorfbewohner betrieben Obst- und Weinbau.[1]

Am 12. Juni 1893 ereignete sich bei Peltre ein schwerer Eisenbahnunfall, als ein Güterzug, der nach Saarburg unterwegs war, mit dem Personenzug 159 von Saarbrücken nach Metz frontal zusammenstieß. Der Lokomotivführer des Güterzuges starb bei dem Unfall.[2]

Nach dem Ersten Weltkrieg musste die Region aufgrund der Bestimmungen des Versailler Vertrags 1919 an Frankreich abgetreten werden. Das Departement Mosel blieb in seinen geographischen Ausmaßen erhalten, wurde jedoch in Département Moselle umbenannt.

Im Zweiten Weltkrieg war die Region von der deutschen Wehrmacht besetzt und stand unter deutscher Verwaltung. Es wurde beim Ort ein Außenlager des KZ Natzweiler-Struthof angelegt.

Der Ort trug von 1915 bis 1918 den eingedeutschten Namen Pelter bzw. von 1940 bis 1944 Pelters.

DemographieBearbeiten

Anzahl Einwohner seit Ende des Zweiten WeLtkriegs
Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2018
Einwohner 903 884 1114 1476 1487 1472 1685 1849

VerkehrBearbeiten

Peltre hat einen Haltepunkt an der Bahnstrecke Réding–Metz-Ville und wird mit Zügen des Regionalverkehrs nach Metz und Sarrebourg bedient.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Peltre, Landkreis Metz, Elsass-Lothringen, in: Meyers Gazetteer, mit Eintrag aus Meyers Orts- und Verkehrslexikon, Ausgabe 1912, sowie einer historischen Landkarte der Umgebung von Peltre (meyersgaz.org).
  • Eugen H. Th. Huhn: Deutsch-Lothringen. Landes-, Volks- und Ortskunde, Stuttgart 1875, S. 302 (google.books.de).
  • Georg Lang: Der Regierungs-Bezirk Lothringen. Statistisch-topographisches Handbuch, Verwaltungs-Schematismus und Adressbuch, Metz 1874, S. 98–99 (books.google.de).

WeblinksBearbeiten

Commons: Peltre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Eugen H. Th. Huhn: Deutsch-Lothringen. Landes-, Volks- und Ortskunde, Stuttgart 1875, S. 302 (google.books.de).
  2. Jean-Georges Trouillet: Les Chemins de fer Impériaux d'Alsace-Lorraine – Reichs-Eisenbahnen in Elsass-Lothringen. Éditions Drei Exen Verlag, Husseren-les-Châteaux 2018. ISBN 978-2-9565934-0-9, S. 330.