Hauptmenü öffnen

Liste der Fahnenträger der Schweizer Mannschaften bei Olympischen Spielen

Wikimedia-Liste
Olympische Ringe

SUI

SUI

Die Liste der Fahnenträger der Schweizer Mannschaften bei Olympischen Spielen listet chronologisch alle Fahnenträger Schweizer Mannschaften bei den Eröffnungsfeiern Olympischer Spiele auf. Roger Federer war als einziger Schweizer Sportler zweimal Fahnenträger, nämlich an den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking und an den Olympischen Sommerspielen 2012 in London. Mehrere Sportler waren sowohl bei einer Eröffnungsfeier als auch bei einer Abschlussfeier Fahnenträger. Alois Kälin und Paul Weier waren 1968 bei beiden Feiern Fahnenträger, Kälin bei den Olympischen Winterspielen in Grenoble und Weier bei den Olympischen Sommerspielen in Mexiko-Stadt.

Liste der FahnenträgerBearbeiten

 
Einzug der Schweizer Mannschaft 2010
Mannschaft Veranstaltung Fahnenträger (EF) Fahnenträger (AF)
1896 in Athen Sommerspiele kein Einmarsch der Athleten
1900 in Paris Sommerspiele keine Eröffnungsfeier keine Abschlussfeier
1904 in St. Louis Sommerspiele keine Eröffnungsfeier keine Abschlussfeier
1906 in Athen Zwischenspiele
1908 in London Sommerspiele kein Einmarsch der Schweiz[1] keine Abschlussfeier
1912 in Stockholm Sommerspiele unbekannt[2]
1920 in Antwerpen Sommerspiele   Luigi Antognini
1924 in Chamonix Winterspiele
1924 in Paris Sommerspiele
1928 in St. Moritz Winterspiele   Hans Eidenbenz
1928 in Amsterdam Sommerspiele
1932 in Lake Placid Winterspiele
1932 in Los Angeles Sommerspiele   Paul Martin[3]
1936 in Garmisch-Partenkirchen Winterspiele
1936 in Berlin Sommerspiele
1948 in St. Moritz Winterspiele   Felix Endrich   Karl Molitor
1948 in London Sommerspiele   Armin Scheurer   Walter Lehmann
1952 in Oslo Winterspiele   Ulrich Poltera   /   Alfons Supersaxo
1952 in Helsinki Sommerspiele   Walter Lehmann (2)   Rolf Graf
1956 in Cortina d’Ampezzo Winterspiele   Georges Schneider   François Pache
1956 in Stockholm Reiterspiele   Gottfried Trachsel[4]
1956 in Melbourne Sommerspiele keine Teilnahme[* 1]
1960 in Squaw Valley Winterspiele   Andreas Däscher
1960 in Rom Sommerspiele   August Hollenstein   Christian Wägli
1964 in Innsbruck Winterspiele   Hans Ammann   Willy Favre
1964 in Tokio Sommerspiele   Peter Laeng Vermischung aller Athleten beim «Vorbeimarsch»
1968 in Grenoble Winterspiele   Alois Kälin   Alois Kälin (2)
1968 in Mexiko-Stadt Sommerspiele   Paul Weier   Paul Weier
1972 in Sapporo Winterspiele   Edmund Bruggmann   Edmund Bruggmann (2)
1972 in München Sommerspiele   Urs von Wartburg   Meta Antenen
1976 in Innsbruck Winterspiele   Werner Camichel   Ernst von Grünigen
1976 in Montreal Sommerspiele   Christian Kauter   Daniel Giger
1980 in Lake Placid Winterspiele   Marie-Theres Nadig   Erika Hess
1980 in Moskau Sommerspiele Einmarsch unter olympische Flagge[* 2]
1984 in Sarajevo Winterspiele   Erika Hess (2)   Max Julen
1984 in Los Angeles Sommerspiele   Christine Stückelberger   Markus Ryffel
1988 in Calgary Winterspiele   Michela Figini   Hippolyt Kempf
1988 in Seoul Sommerspiele   Cornelia Bürki   Beat Schwerzmann
1992 in Albertville Winterspiele   Vreni Schneider   Gustav Weder
1992 in Barcelona Sommerspiele   Daniel Giubellini   Werner Günthör
1994 in Lillehammer Winterspiele   Gustav Weder (2)   Andreas Schönbächler
1996 in Atlanta Sommerspiele   Stefan Schärer   Markus Gier und Michael Gier
1998 in Nagano Winterspiele   Guido Acklin   Brigitte Albrecht
2000 in Sydney Sommerspiele   Thomas Frischknecht   Brigitte McMahon
2002 in Salt Lake City Winterspiele   Gian Simmen   Luzia Ebnöther
2004 in Athen Sommerspiele   Roger Federer   Marcel Fischer
2006 in Turin Winterspiele   Philipp Schoch   Maya Pedersen-Bieri
2008 in Peking Sommerspiele   Roger Federer (2)   Sergei Aschwanden
2010 in Vancouver Winterspiele   Stéphane Lambiel   Dario Cologna
2012 in London Sommerspiele   Stan Wawrinka   Nicola Spirig
2014 in Sotschi Winterspiele   Simon Ammann   Patrizia Kummer[5]
2016 in Rio de Janeiro Sommerspiele   Giulia Steingruber[6]   Nino Schurter[7]
2018 in Pyeongchang Winterspiele   Dario Cologna[8]   Ramon Zenhäusern[9]
  1. Die Schweiz boykottierte die Spiele, weil die Sowjetunion in Ungarn einmarschierte. Siehe: Ungarischer Volksaufstand.
  2. Die Schweiz lief unter der olympischen Flagge ein, weil die Sowjetunion in Afghanistan einmarschiert ist. Siehe: Sowjetische Intervention in Afghanistan.

Anmerkung: (EF) = Eröffnungsfeier, (AF) = Abschlussfeier
Quellen: [10][11][12]

StatistikBearbeiten

SommerspieleBearbeiten

Rang Sportart EF AF
1   Leichtathletik 6 4 10
2   Turnen 3 1 4
  Reiten 3 1 4
4   Fechten 1 2 3
  Tennis 3 0 3
6   Mountainbike 1 1 2
  Rudern 0 2 2
  Triathlon 0 2 2
9   Handball 1 0 1
  Judo 0 1 1
  Radsport 0 1 1
  Schiessen 1 0 1
Total: 17 15 32

WinterspieleBearbeiten

Rang Sportart EF AF
1   Ski Alpin 6 6 12
2   Bobsport 4 1 5
  Nordische Kombination 2 3 5
  Skilanglauf 2 3 5
5   Skispringen 2 1 3
  Snowboard 2 1 3
7   Eiskunstlauf 1 1 2
8   Curling 0 1 1
  Eishockey 1 0 1
  Freestyle-Skiing 0 1 1
  Skeleton 0 1 1
Total: 20 19 29

TotalBearbeiten

Rang Sportart EF AF
1   Ski Alpin 6 6 12
2   Leichtathletik 6 4 10
3   Bobsport 4 1 5
  Nordische Kombination 2 3 5
  Skilanglauf 2 3 5
6   Turnen 3 1 4
  Reiten 3 1 4
8   Fechten 1 2 3
  Skispringen 2 1 3
  Snowboard 2 1 3
  Tennis 3 0 3
12   Eiskunstlauf 1 1 2
  Mountainbike 1 1 2
  Rudern 0 2 2
  Triathlon 0 2 2
16   Curling 0 1 1
  Eishockey 1 0 1
  Freestyle-Skiing 0 1 1
  Handball 1 0 1
  Judo 0 1 1
  Radsport 0 1 1
  Schiessen 1 0 1
  Skeleton 0 1 1
Total: 37 34 71

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bill Mallon and Ian Buchanan: The 1904 Olympic Games, Results for All Competitors in All Events, with Commentary. Hrsg.: McFarland & Company, Inc. 2000, ISBN 978-0-7864-4068-9, S. 22.
  2. Bill Mallon & Ture Widlund: The 1912 Olympic Games. Results for All Competitors in All Events, with Commentary. Hrsg.: McFarland & Company, Inc. 2002, ISBN 978-0-7864-4069-6, S. 34.
  3. Bulletin Officiel du Comité Olypique Suisse Nr. 49. (PDF; 2,9MB) Swiss Olympic, Dezember 1932, abgerufen am 12. Juli 2019 (französisch).
  4. Bericht über die Beteiligung der Schweiz an den 16. Olympischen Reiterspielen Stockholm. (PDF; 851KB) S. 6, abgerufen am 12. Juli 2019.
  5. fel: Kummer Fahnenträgerin an der Schlussfeier. In: www.srf.ch. SRF, 22. Februar 2014, abgerufen am 9. März 2018.
  6. Giulia Steingruber ist die Schweizer Fahnenträgerin. (Video) In: www.srf.ch. SRF, 4. August 2016, abgerufen am 9. März 2018.
  7. sda: Olympiasieger Schurter trägt die Schweizer Fahne. In: www.srf.ch. SRF, 21. August 2016, abgerufen am 9. März 2018.
  8. Cologna ist Schweizer Fahnenträger. (Video) (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.srf.ch. SRF, 8. Februar 2018, archiviert vom Original am 10. März 2018; abgerufen am 9. März 2018.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.srf.ch
  9. sda: Grosse Ehre für Zenhäusern an der Schlussfeier. In: www.srf.ch. SRF, 25. Februar 2018, abgerufen am 9. März 2018.
  10. Switzerland. In: Sports Reference. Abgerufen am 9. März 2018 (englisch).
  11. Chefs de Mission und Fahnenträger Swiss Olympic Team seit 1948. (PDF; 36 KB) In: www.swissolympicteam. Swiss Olympic, abgerufen am 9. März 2018.
  12. Estel Hegglin: Re: Porte-drapeaux suisses au Jeux Olympiques - REQ043102. (MSG; 1M) IOC Olympic Studies Centre, 3. April 2019, abgerufen am 12. Juli 2019 (französisch).