Hauptmenü öffnen

Patrizia Kummer

Schweizer Snowboarderin
Patrizia Kummer Snowboard
Patrizia Kummer (2012)
Voller Name Patrizia Kummer
Nation SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag 16. Oktober 1987
Geburtsort Schweiz
Karriere
Disziplin Parallel-Riesenslalom und Parallel-Slalom
Verein Skiclub Eggishorn-Fiesch
Nationalkader seit 2011 Nationalteam
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 0 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Gold0 Sotschi 2014 Parallel-Riesenslalom
FIS Snowboard-Weltmeisterschaften
0Bronze0 2009 Gangwon Parallel-Riesenslalom
0Silber0 2013 Stoneham Parallel-Slalom
0Silber0 2017 Sierra Nevada Parallel-Riesenslalom
Platzierungen
FIS-Logo Weltcup
 Debüt im Weltcup 14. März 2003
 Weltcupsiege 15
 Parallel-Weltcup 1. (2011/12, 2012/13, 2013/14)
 PGS-Weltcup 1. (2013/14)
 PSL-Weltcup 1. (2012/13, 2013/14, 2015/16)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Parallel 14 5 2
letzte Änderung: 16. März 2017

Patrizia Kummer (* 16. Oktober 1987) ist eine Schweizer Snowboarderin.

KarriereBearbeiten

Sportliche KarriereBearbeiten

Seit der Saison 1999/2000 fährt Kummer Rennen. 2003 wurde sie im Alter von 15 Jahren bei ihrer ersten Elite Schweizermeisterschaft Vizemeisterin im Parallel-Slalom. Sie holte sich bis heute insgesamt 3 Vizeschweizermeistertitel und einmal wurde sie als Dritte rangiert. Sie konnte sich bei den Juniorinnen 5 Schweizermeistertitel sichern. Bei den Snowboard-Weltmeisterschaften 2009 gewann sie überraschend die Bronzemedaille im Parallel-Riesenslalom.[1][2] Den ersten Weltcupsieg ihrer Karriere konnte Kummer in Limone Piemonte am 11. Dezember 2010 in einem Parallelslalom gewinnen.

In der Saison 2011/12 gewann sie den Gesamt-Weltcup sowie die Disziplinenwertung im Parallelslalom und feierte damit den bisher grössten Erfolg ihrer bisherigen Karriere. Dies kam zustande, indem Kummer 5 der 11 Weltcuprennen gewinnen und zusätzlich noch einen 2. Rang herausfahren konnte.

Im Folgejahr (Saison 2012/13) gelang es Kummer den Parallel-Gesamt-Weltcup zu verteidigen. Sie gewann auch die Wertung in der Disziplin Parallel-Slalom. In der Disziplinen-Wertung Parallel-Riesenslalom wurde Kummer 2.

In der Saison 2013/14 konnte Kummer wiederum den Gesamtweltcup bereits zum 3. Mal in Folge gewinnen. Sie schaffte es auch als erste Alpin Snowboarderin überhaupt alle 3 Kugeln der Parallelwertungen (Gesamtwertung und die beiden Disziplinenwertungen im Parallelslalom und im Parallelriesenslalom) in einer einzigen Saison zu gewinnen. Dies hat vor ihr noch kein Snowboarder, weder bei den Männern noch bei den Frauen, geschafft. Bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi gewann sie die Goldmedaille im Parallel-Riesenslalom.

In der Saison 2016/17 kam sie bei neun Weltcupteilnahmen fünfmal unter die ersten Zehn. Dabei siegte sie im Parallel-Riesenslalom in Bansko und belegte zudem zweimal den zweiten Platz. Sie erreichte damit den dritten Platz im Parallelweltcup und den zweiten Rang im Parallel-Riesenslalomweltcup. Beim Saisonhöhepunkt, den Snowboard-Weltmeisterschaften 2017 in Sierra Nevada, holte sie die Silbermedaille im Parallel-Riesenslalom und belegte im Parallelslalom den siebten Rang.

Aussersportliche KarriereBearbeiten

Neben dem Sport absolvierte Patrizia Kummer von 2003 bis 2008 erfolgreich die Sportmittelschule HSK-M in Brig am Kollegium Spiritus Sanctus und schloss mit einem Handelsdiplom und der eidgenössischen Matura ab. Sie schloss den Bachelor in Psychologie im Jahr 2013 an der Fernuni Schweiz erfolgreich ab. Kummer besucht momentan Kurse an der Universität Bern für den Masterabschluss in Neuro- und Entwicklungspsychologie.

WeltcupsiegeBearbeiten

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 11. Dezember 2010 Italien  Limone Piemonte Parallelslalom
2. 22. Dezember 2011 Italien  Carezza Parallelslalom
3. 13. Januar 2012 Osterreich  Jauerling Parallelslalom
4. 15. Januar 2012 Osterreich  Bad Gastein Parallelslalom
5. 3. März 2012 Russland  Moskau Parallelslalom
6. 10. März 2012 Spanien  La Molina Parallel-Riesenslalom
7. 12. Januar 2013 Osterreich  Bad Gastein Parallelslalom
8. 13. Dezember 2013 Italien  Carezza Parallel-Riesenslalom
9. 10. Januar 2014 Osterreich  Bad Gastein Parallelslalom
10. 12. Januar 2014 Osterreich  Bad Gastein Parallelslalom
11. 1. Februar 2015 Deutschland  Sudelfeld Parallel-Riesenslalom
12. 19. Dezember 2015 Italien  Cortina d’Ampezzo Parallelslalom
13. 30. Januar 2016 Russland  Moskau Parallelslalom
14. 3. Februar 2017 Bulgarien  Bansko Parallel-Riesenslalom
15. 24. März 2019 Deutschland  Winterberg Parallelslalom

Teilnahmen an Weltmeisterschaften und Olympischen WinterspielenBearbeiten

Olympische SpieleBearbeiten

WeltmeisterschaftenBearbeiten

  • 2007 Arosa: 13. Platz Parallel-Riesenslalom, 17. Platz Parallelslalom
  • 2009 Gangwon: 3. Platz Parallel-Riesenslalom, 24. Platz Parallelslalom
  • 2011 La Molina: 8. Platz Parallelslalom, 12. Platz Parallel-Riesenslalom
  • 2013 Stoneham: 2. Platz Parallelslalom, 8. Platz Parallel-Riesenslalom
  • 2015 Kreischberg: 7. Platz Parallel-Riesenslalom, 9. Platz Parallelslalom
  • 2017 Sierra Nevada: 2. Platz Parallel-Riesenslalom, 7. Platz Parallelslalom
  • 2019 Park City: 9. Platz Parallel-Riesenslalom, 6. Platz Parallelslalom

Weltcup-GesamtplatzierungenBearbeiten

Saison Gesamt Parallel Parallel-Riesenslalom Parallelslalom
Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz
2004/05 70 56.
2005/06 412 103. 413 39.
2006/07 2580 19. 2580 12.
2007/08 477 98. 477 39.
2008/09 1390 46. 1390 20.
2009/10 1175 49. 1175 23.
2010/11 2080 13.
2011/12 6840 1.
2012/13 3750 1. 2480 2. 1690 1.
2013/14 4800 1. 2400 1. 2400 1.
2014/15 2900 8. 860 13. 2040 4.
2015/16 3530 3. 760 10. 2770 1.
2016/17 4060 3. 3460 2. 600 15.
2017/18 1678 18. 1198 19. 480 16.
2018/19 3400 9. 1220 15. 2180 3.

AuszeichnungenBearbeiten

  • Walliser Sportlerin: 2012, 2013 und 2014
  • Oberwalliser Sportlerin: 2012, 2013 und 2014
  • Preis des Divisionär F.K. Rünzi 2014

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bronze für Patrizia Kummer. Neue Zürcher Zeitung, 20. Januar 2009, abgerufen am 12. Dezember 2018.
  2. Franco Furger: Patrizia Kummer überrascht mit Bronze. (Nicht mehr online verfügbar.) Swiss-Ski, 20. Januar 2009, archiviert vom Original am 22. Januar 2009; abgerufen am 12. Dezember 2018.