Hauptmenü öffnen

Juzes (okzitanisch: Jusas) ist eine südfranzösische Gemeinde mit 93 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Tarn in der Region Okzitanien.

Juzes
Jusas
Wappen von Juzes
Juzes (Frankreich)
Juzes
Region Okzitanien
Département Tarn
Arrondissement Toulouse
Kanton Revel
Gemeindeverband Lauragais Revel Sorèzois
Koordinaten 43° 27′ N, 1° 47′ OKoordinaten: 43° 27′ N, 1° 47′ O
Höhe 195–251 m
Fläche 3,75 km2
Einwohner 93 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 25 Einw./km2
Postleitzahl 31540
INSEE-Code

Juzes – Ortsbild mit Château

LageBearbeiten

Juzes liegt in der Kulturlandschaft des Lauragais etwa 35 Kilometer (Fahrtstrecke) in südöstlicher Richtung von Toulouse entfernt. Weitere 26 Kilometer südwestlich liegt Castelnaudary; der sehenswerte Ort Saint-Félix-Lauragais befindet sich nur zehn Kilometer östlich.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 97 92 91 72 84 97

Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts hatte der Ort beständig zwischen 220 und 350 Einwohner; danach sank die Zahl der Einwohner kontinuierlich ab.

WirtschaftBearbeiten

Wie in den meisten Orten des Lauragais spielte der Anbau von Färberwaid (pastel) im Mittelalter und in der frühen Neuzeit eine große Rolle. Heute lebt der Ort hauptsächlich von der Landwirtschaft und von der Vermietung leerstehender Ferienwohnungen.

GeschichteBearbeiten

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes stammt aus dem Jahr 1230; die zweite aus dem Jahr 1384. Etwa um diese Zeit kam der Ort in den Besitz der berühmten Adelsfamilie der La Tour d’Auvergne, die auch das Schloss erbauen ließ.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Das aus weitgehend unbearbeiteten Bruchsteinen erbaute Château de Juzes wurde im 15. Jahrhundert erbaut und im 16. Jahrhundert erweitert. Der zweieinhalbgeschossige Bau wird von einem viereckigen und zwei runden Ecktürmen gerahmt, die allesamt mit kleinen Fenstern versehen sind; der Wohntrakt (corps de logis) zeigt ein schlichtes Rundbogenportal sowie Rechteckfenster mit steinernen Fensterkreuzen. Unterhalb des Daches befindet sich ein halbes Geschoss für die Kammern der Dienstboten, die später zu Lagerräumen umgenutzt wurden. Das Schloss befindet sich in Privatbesitz und ist seit 1973 als Monument historique anerkannt.[1]
  • Die einschiffige Pfarrkirche (Église Saint-Léger) ist ein aus Bruch- und Ziegelsteinen errichteter Bau aus dem frühen 16. Jahrhundert, der aber in der Zeit der Hugenottenkriege (1562–1598) zweimal in Brand gesetzt wurde. Später erhielt der Bau – auch zur Stabilisierung – seitliche Kapellenanbauten. Der heutige Zustand entstammt weitgehend dem 19. Jahrhundert.
  • Ein imposantes Taubenhaus (pigeonnier) stammt aus dem 18. Jahrhundert.

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes de la Haute-Garonne. Flohic Editions, Band 2, Paris 2000, ISBN 2-84234-081-7, S. 1161–1163.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Juzes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Château, Juzes in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)