Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Holzdorf (Schleswig-Holstein)
Holzdorf (Schleswig-Holstein)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Holzdorf (Schleswig-Holstein) hervorgehoben
Koordinaten: 54° 33′ N, 9° 54′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Rendsburg-Eckernförde
Amt: Schlei-Ostsee
Höhe: 24 m ü. NHN
Fläche: 17,35 km2
Einwohner: 826 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 48 Einwohner je km2
Postleitzahlen: 24364, 24354
Vorwahl: 04352
Kfz-Kennzeichen: RD, ECK
Gemeindeschlüssel: 01 0 58 082
Adresse der Amtsverwaltung: Holm 13
24340 Eckernförde
Website: www.amt-schlei-ostsee.de
Bürgermeister: Dirk Radeck (Bürger für die Gemeinde Holzdorf)
Lage der Gemeinde Holzdorf (Schleswig-Holstein) im Kreis Rendsburg-Eckernförde
Karte

Holzdorf (dänisch Holttorp oder selten: Holtrup, plattdeutsch: Holzdörp) ist eine Gemeinde im Kreis Rendsburg-Eckernförde in Schleswig-Holstein. Das heutige Gemeindegebiet besteht seit 1928. Außer Holzdorf liegen Bösby (Bosby), Seeholz (Søholt), Söby (Søby) und weitere Ortsteile, zumeist einzelne Gehöfte, sowie das Gut Maasleben (Maaslev) im Gemeindegebiet.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde 1352 erstmals als Hotoft erwähnt, Söby 1462 als Sobu. Seeholz wurde erst im 18. Jahrhundert gegründet; dort wurde bis zu den Sommerferien 2007 eine Grundschule betrieben.

In ihrer heutigen Form besteht die Gemeinde seit dem 1. Oktober 1928. Zu diesem Termin wurden die zuvor selbständigen Gemeinden Holzdorf und Söby zusammengelegt. Das Gemeindegebiet umfasst 1734 ha.

Die Gemeinde Holzdorf gehört seit dem 1. Januar 2008 dem Amt Schlei-Ostsee an, nachdem sie von 1948 bis zur Ämterneuordnung am 1. Januar 1969 Teil des Amtes Mittelschwansen und bis zum 31. Dezember 2007 des Amtes Schwansen war.[2]

2012 scheiterte bei einem Bürgerentscheid der Versuch, die Gemeinde aufzulösen und nach Rieseby und Damp einzugemeinden.

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

Bei der Kommunalwahl 2008 traten die CDU, die SPD und die Wählergemeinschaft Holzdorf-Söby (WGH) an, die SPD erhielt von den damals zwölf Sitzen sechs, die beiden anderen Partenen jeweils drei. Bei der Kommunalwahl 2013 gewann die Wählergemeinschaft „Bürger für die Gemeinde Holzdorf“ alle elf Sitze in der Gemeindevertretung, bei der Kommunalwahl 2018 trat eine neue Gruppierung an. Dabei erhielten die „Freien Wähler Holzdorf“ sechs Sitze sowie die „Interessengemeinschaft Bürger für die Gemeinde Holzdorf“ fünf Sitze.[3]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „In Silber drei fünfblättrige, bewurzelte rote Eichbäume, deren mittlerer mit den äußeren jeweils ein gemeinsames Blatt aufweist. Den Stamm der beiden äußeren Bäume überdeckt oberhalb der Wurzeln ein zweimal erhobener und einmal gesenkter blauer Wellenbalken, der seinerseits von dem Stamm des mittleren Baumes überdeckt wird.“[4]

PartnergemeindeBearbeiten

Seit 1990 besteht eine Partnerschaft mit Holzdorf im Landkreis Wittenberg (Sachsen-Anhalt).

Geografie und VerkehrBearbeiten

Holzdorf liegt etwa elf Kilometer nördlich von Eckernförde in der Nähe der Ostsee auf der Halbinsel Schwansen. Die Schwansenstraße (B 203) von Eckernförde nach Kappeln führt durch den Ort. Der Söbyer See bildet etwa den geografischen Mittelpunkt von Schwansen.

WirtschaftBearbeiten

Die Gemeinde ist durch Landwirtschaft und Tourismus geprägt.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

In der Liste der Kulturdenkmale in Holzdorf stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

Gut MaaslebenBearbeiten

Maasleben war ein bischöfliches Lehen, das mindestens seit 1463 nachgewiesen werden kann. Zu dieser Zeit wurde es als Curia bezeichnet. Es entwickelte sich zu einem der größten Güter in Schwansen, 1626 gehörten die Dörfer Boesby, Holzdorf, Hümark, Söby und Thumby dazu. Der Stammhof, das jetzige Gut Maasleben, gehört seit 1871 der Familie des heutigen Besitzers.

Phonomuseum „Alte Schule“Bearbeiten

Das Phonomuseum „Alte Schule“ ist ein Radio- und Grammofonmuseum im restaurierten Gebäude der alten Dorfschule, Adresse Seeholz 40. Das Museum zeigt die technische Entwicklung der Phonoindustrie von 1880 bis ungefähr 1965. Auf 400 m² Ausstellungsfläche befinden sich rund 750 Exponate.[5]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Holzdorf (Rendsburg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2018 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Holzdorf. Allgemeines. Amt Schlei-Ostsee, abgerufen am 2. September 2018.
  3. Gemeinde Holzdorf. Wahlergebnisse. Amt Schlei-Ostsee, abgerufen am 2. September 2018.
  4. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein
  5. Phonomuseum Seeholz.