Bünsdorf

Gemeinde in Deutschland

Bünsdorf (dänisch Bynstorp) ist eine Gemeinde im Kreis Rendsburg-Eckernförde in Schleswig-Holstein. Schirnau, Steinrade und Wentorf liegen im Gemeindegebiet.[2]

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Bünsdorf
Bünsdorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bünsdorf hervorgehoben

Koordinaten: 54° 22′ N, 9° 45′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Rendsburg-Eckernförde
Amt: Hüttener Berge
Höhe: 14 m ü. NHN
Fläche: 13,24 km2
Einwohner: 621 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 47 Einwohner je km2
Postleitzahlen: 24794, 24361
Vorwahl: 04356
Kfz-Kennzeichen: RD, ECK
Gemeindeschlüssel: 01 0 58 035
Adresse der Amtsverwaltung: Mühlenstraße 8
24361 Groß Wittensee
Website: www.buensdorf.de
Bürgermeister: Thorsten Schulz (GfB)
Lage der Gemeinde Bünsdorf im Kreis Rendsburg-Eckernförde
Karte

Geografie und VerkehrBearbeiten

Bünsdorf liegt etwa 11 km nordöstlich von Rendsburg zwischen dem Wittensee und dem Nord-Ostsee-Kanal. Zwischen beiden fließt die Schirnau. Westlich verläuft die A 7/E 45 von Rendsburg nach Schleswig, nördlich die Bundesstraße 203 von Rendsburg nach Eckernförde.

Zwischen Bünsdorf und Eckernförde verkehrte bis Ende 2020 Mittwoch und Samstag eine Bürgerbus-Linie.[3] Dafür verkehrt eine tägliche Verbindung durch den Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein mit Bussen der Autokraft zwischen Rendsburg und Gettorf mit Halt in Bünsdorf.[4]

GeschichteBearbeiten

Das Dokument, in dem der Ort erstmals erwähnt wurde, ist vermutlich vor 1190 verfasst worden. Der Ort hieß ursprünglich Bunestorp.

 
Kirche Bünsdorf

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

Von den neun Sitzen in der Gemeindevertretung hat die Wählergemeinschaft AKWG (Allgemeine Kommunale Wählergemeinschaft) bei den Kommunalwahlen 2003, 2008 sowie 2013 sechs Sitze und die CDU drei Sitze errungen. Bei den Kommunalwahlen 2018 errang die Wählergemeinschaft Gemeinsam für Bünsdorf (GfB) alle neun Sitze.[5][6][7][8]

Thorsten Schulz löste nach der Kommunalwahl 2018 Jens Kühne von der AKWG, der seit 1998 Gemeindechef war, ab.[9]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Über blau-silbernem Wellenschildfuß in Gold die rote neugotische Fassade der Bünsdorfer Kirche, seitlich begleitet von vier 2 : 2 gestellten grünen Eichenblättern.“[10]

PartnergemeindeBearbeiten

Mit dem Ortsteil Göllin der Gemeinde Bernitt in Mecklenburg-Vorpommern besteht eine Partnerschaft.

WirtschaftBearbeiten

Das Gemeindegebiet ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt.

Größter Arbeitgeber ist das Erholungs- und Bildungszentrum, das zum „Verband der Gemeinschaften in der Evangelischen Kirche in Schleswig-Holstein“ gehört.[11]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

In der Liste der Kulturdenkmale in Bünsdorf stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

Soziales LebenBearbeiten

Der örtliche Schützenverein hat rund 400, die Landjugend etwa 170 Mitglieder.

BilderBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Bünsdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2020 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Schleswig-Holstein-Topographie. Bd. 2: Boren - Ellerau. Flying-Kiwi-Verl. Junge, Flensburg 2002, ISBN 978-3-926055-68-2, S. 176 (dnb.de [abgerufen am 11. Juni 2020]).
  3. Hüttis Marktbus. Der Bürgerbus in den Hüttener Bergen. In: www.holtsee.de. Abgerufen am 13. Mai 2021.
  4. 730 Gettorf – Sehestedt – Rendsburg. (PDF) In: dbregiobus-nord.de. 10. Mai 2021, abgerufen am 13. Mai 2021.
  5. Sitzverteilung nach Kommunalwahl 2003. (PDF) In: amt-huettener-berge.de. Abgerufen am 28. Oktober 2018.
  6. Sitzverteilung nach Kommunalwahl 2008. (PDF) In: amt-huettener-berge.de. Abgerufen am 28. Oktober 2018.
  7. Sitzverteilung nach Kommunalwahl 2013. In: amt-huettener-berge.de. Abgerufen am 28. Oktober 2018.
  8. Sitzverteilung nach Kommunalwahl 2018. In: amt-huettener-berge.de. Abgerufen am 28. Oktober 2018.
  9. Thorsten Schulz übernimmt. In: www.shz.de. 21. Juni 2018, abgerufen am 1. Juli 2021.
  10. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein
  11. Erholungs- und Bildungszentrum Wittensee. Erholungs- und Bildungszentrum Wittensee, abgerufen am 28. Oktober 2018.