Felde ist eine Gemeinde im Naturpark Westensee im Kreis Rendsburg-Eckernförde in Schleswig-Holstein und ist der einzige ländliche Zentralort im Amt Achterwehr. Brandsbek, Felde, Hasselrade, Jägerslust, Klein Nordsee, Neu Nordsee, Ranzel, Resenis und Wulfsfelde gehören zum Gemeindegebiet.[2]

Wappen Deutschlandkarte
Felde
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Felde hervorgehoben
Basisdaten
Koordinaten: 54° 18′ N, 9° 56′ OKoordinaten: 54° 18′ N, 9° 56′ O
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Rendsburg-Eckernförde
Amt: Achterwehr
Höhe: 17 m ü. NHN
Fläche: 13,88 km2
Einwohner: 2093 (31. Dez. 2023)[1]
Bevölkerungsdichte: 151 Einwohner je km2
Postleitzahl: 24242
Vorwahl: 04340
Kfz-Kennzeichen: RD, ECK
Gemeindeschlüssel: 01 0 58 050
Adresse der Amtsverwaltung: Inspektor-Weimar-Weg 17
24239 Achterwehr
Website: www.felde.de
Bürgermeister: Andreas Kreft (OLF)
Lage der Gemeinde Felde im Kreis Rendsburg-Eckernförde
Karte

Geografie und Verkehr Bearbeiten

Felde liegt etwa 12 km westlich von Kiel an der Bundesautobahn 210 nach Rendsburg, die seit 1989 die Bundesstraße 202 ersetzt.

An der am 15. Oktober 1904 eröffneten Bahnstrecke Kiel-Hassee–Osterrönfeld liegt der Bahnhof Felde-Brandsbek, der vom 2. Juni 1984 bis 5. November 2000 nicht mehr bedient wurde. Danach wurde er als Haltepunkt Felde in Betrieb genommen und 2014 wieder zum Kreuzungsbahnhof umgebaut. Seit 4. Januar 2015 finden in Felde durch den halbstündigen Verkehr mit Nahverkehrszügen Zugkreuzungen statt. Von Felde führte von etwa 1935 bis 1945 ein Gleisanschluss zu einem Marinetanklager am Flemhuder See.

Südlich des Ortes liegt der Felder See.

Die Gegend um den Westensee ist sehr moorig, sodass die Besiedlung erst relativ spät begann. Im Gemeindegebiet liegen das Hasenmoor und das Felder Moor sowie einige Quellsümpfe der Eider.

Geschichte Bearbeiten

Das Dorf Felde wird erstmals in einem Vertrag von 1547 erwähnt. Damals wechselte das Dorf von dem Gut Bossee zum Gut Klein Nordsee. Die Geschichte des Orts, der 1806 vom Gutsbesitzer verkauft wurde, ist sehr stark durch das Gut Klein Nordsee geprägt.

Sehenswürdigkeiten Bearbeiten

Die Kulturdenkmale der Gemeinde befinden sich in der Liste der Kulturdenkmale in Felde.

Adliges Gut Klein Nordsee

 
Herrenhaus Klein Nordsee

Das Gut (Klein) Nordsee wurde bereits 1300 im Kieler Stadtbuch erwähnt. Seinen Namen hat es von dem 1607 eingegangenen Dorf Nordsee am Flemhuder See. 1375 wird es Gut zum Achterwehre genannt, lag also vermutlich ursprünglich im Schutz einer mittelalterlichen Wehranlage, deren Bezeichnung sich im Namen des Nachbarorts Achterwehr erhalten hat, gegen die östlich der Eider siedelnden Wenden.[3] Das Geschlecht der frühsten bekannten Besitzer, Swawe, starb aus, als die Brüder Heinrich und Marquard Swawe in der Schlacht bei Hemmingstedt 1500 fielen. Klein Nordsee kam in den Besitz der Familie Ahlefeldt, denen auch Güter im benachbarten Westensee gehörten. Bekanntester Besitzer im 17. Jahrhundert war der dänische Feldmarschall Claus von Ahlefeldt. Um 1700 kaufte Wulf Jasper von Brockdorff Klein Nordsee und ließ das Gutshaus ausbauen. Als einer seiner Nachfahren wurde der letzte schleswig-holsteinische Kanzler Cay Lorenz Graf von Brockdorff auf dem Gut geboren.

Das heutige Herrenhaus entstand 1701 auf Grundlage zweier Vorgängerbauten. Von einer Wasserburg von etwa 1500 ist der Keller erhalten. Ein einstöckiger Neubau mit einem Seitenflügel Mitte des 17. Jahrhunderts lässt sich im Mauerwerk nachweisen. Dieses wurde 1701 zu einer dreiflügligen, zweistöckigen Anlage ausgebaut, deren Inneneinausstattung noch teilweise erhalten ist. Äußere Ausschmückungen der schlichten Fassade im 19. Jahrhundert wurden 1960 wieder entfernt.[3] Das Gutshaus steht heute unter Denkmalschutz, ist aber nicht öffentlich zugänglich. Es wurde von 1949 bis 2014 von der evangelischen Stadtmission Kiel genutzt, zunächst als Kinderheim, später als Übergangsheim für obdachlose Männer.

Politik Bearbeiten

Gemeindevertretung Bearbeiten

Wahlbeteiligung: 61,5 Prozent
 %
60
50
40
30
20
10
0
55,7 %
44,3 %
OLFa
WFb
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
a Offene Liste Felde
b Wählergemeinschaft Felde

Bei der Kommunalwahl am 14. Mai 2023 wurden insgesamt 13 Sitze vergeben. Von diesen erhielt die Offene Liste Felde sieben Sitze und die Wählergemeinschaft Felde sechs Sitze.

Bürgermeister Bearbeiten

Nach der Wahl vom 14. Mai 2023 wurde das Mitglied der Offenen Liste Felde Andreas Kreft Bürgermeister.

Wappen Bearbeiten

Blasonierung: „Erhöht geteilt von Silber und Blau. Oben ein roter Räderpflug, unten ein silbernes Dreiblatt, dessen Mittelpunkt eine silberne Knospe bildet.“[5]

Wirtschaft Bearbeiten

Im Gemeindegebiet gibt es eine Vielzahl von Gewerbebetrieben. Außerdem wurde in Klein-Nordsee ein EU-finanziertes Gewerbegebiet errichtet. Am Westensee liegen ausgedehnte Wochenendhausgebiete.

Persönlichkeiten Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Commons: Felde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2023 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Schleswig-Holstein-Topographie. Bd. 3: Ellerbek – Groß Rönnau. Flying-Kiwi-Verl. Junge, Flensburg 2003, ISBN 978-3-926055-73-6, S. 92 (dnb.de [abgerufen am 21. April 2020]).
  3. a b Martin Lorenz: Chronik des Gutes Klein-Nordsee (Memento des Originals vom 13. August 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.felde.de (pdf; 3,2 MB).
  4. wahlen-sh.de
  5. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein