Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Alt Duvenstedt
Alt Duvenstedt
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Alt Duvenstedt hervorgehoben
Koordinaten: 54° 21′ N, 9° 39′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Rendsburg-Eckernförde
Amt: Fockbek
Höhe: 8 m ü. NHN
Fläche: 20,42 km2
Einwohner: 1902 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 93 Einwohner je km2
Postleitzahlen: 24791, 24782, 24811
Vorwahlen: 04335, 04336, 04338
Kfz-Kennzeichen: RD, ECK
Gemeindeschlüssel: 01 0 58 003
Adresse der Amtsverwaltung: Rendsburger Straße 42
24787 Fockbek
Website: www.alt-duvenstedt.de
Bürgermeister: Peter Orda (SPD)
Lage der Gemeinde Alt Duvenstedt im Kreis Rendsburg-Eckernförde
Karte

Alt Duvenstedt ist eine Gemeinde am Rand der Hüttener Berge im Kreis Rendsburg-Eckernförde in Schleswig-Holstein. Krummenort liegt im Gemeindegebiet.

Inhaltsverzeichnis

Geographie und VerkehrBearbeiten

Alt Duvenstedt befindet sich wenige Kilometer nördlich von Rendsburg im Naturpark Hüttener Berge. Östlich liegt die Bundesautobahn 7 von Hamburg nach Dänemark. Westlich verlaufen die Bundesstraße 77 und die Bahnstrecke Neumünster–Flensburg.

Der am 4. Oktober 1854 eröffnete Bahnhof Duvenstedt wurde am 1. Oktober 1919 in Alt Duvenstedt umbenannt. Der Haltepunkt wurde zum 31. Mai 1988 geschlossen.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde 1328 erstmals als Duvenstede erwähnt. Neu Duvenstedt wurde 1763 im Rahmen der Geestkolonisation neu gegründet und bildet mit anderen Siedlungen heute eine eigene Gemeinde. Die Bezeichnung Alt Duvenstedt entstand 1919, als der Bahnhof im Ort diesen Namen bekam.

Ab 1924 bildete Alt Duvenstedt gemeinsam mit Rickert den Amtsbezirk Alt Duvenstedt. Seit 1948 gehört Alt Duvenstedt zum Amt Fockbek.

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

Von den 13 Sitzen in der Gemeindevertretung hatte die CDU seit der Kommunalwahl 2008 sieben Sitze, die SPD und die Wählergemeinschaft ADW je drei Sitze. Nach der Wahl vom 26. Mai 2013 hat die ADW fünf, CDU und SPD je vier Sitze.[2] Nach der Kommunalwahl vom 6. Mai 2018 hat die SPD acht Sitze, die CDU erreichte fünf Sitze. Die Alt Duvenstedter Wählergemeinschaft (ADW) war nicht mehr zur Wahl angetreten.

WappenBearbeiten

Blasonierung: „In Grün ein gesenkter silberner Wellenbalken, begleitet oben von einem goldenen Mühlrad, unten von den oberen Hälften von drei goldenen Rohrkolben.“[3]

SportBearbeiten

In Alt Duvenstedt ist der TSV Alt Duvenstedt ansässig, dessen Männermannschaft in der Handball-Oberliga Hamburg – Schleswig-Holstein spielt.

BundeswehrBearbeiten

In Krummenort befindet sich die zum Fliegerhorst Hohn gehörende Hugo-Junkers-Kaserne. In dieser Kaserne sind das Lufttransportgeschwader 63 (LTG 63), die Ausbildungskompanie 1 des Seebataillons und das Sanitätsversorgungszentrum Alt Duvenstedt (SanVersZ Alt Duvenstedt) untergebracht.

Im Januar 2019 wurde bekannt gegeben, dass sowohl der Fliegerhorst Hohn als auch die Hugo-Junkers-Kaserne in der Krummenorter Heide – abhängig von der Ausphasung des Transportflugzeugs Transall C-160 – voraussichtlich 2022 geschlossen werden sollen.[4]

Die vormals auch in der Hugo-Junkers-Kaserne stationierte 5. Kompanie vom Aufklärungsbataillon 6 aus Eutin wurde bereits zum 31. März 2013 aufgelöst.[5]

Bilder von Alt DuvenstedtBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Alt Duvenstedt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2018 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Horst Becker: Heftige Verluste und ein Riesenerfolg. Alt Duvenstedt/Nübbel. In: www.shz.de. LANDESZEITUNG, 28. Mai 2013, abgerufen am 6. August 2013.
  3. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein
  4. Bundesministerium der Verteidigung: Schließungszeitpunkte von Liegenschaften der Bundeswehr – Schleswig-Holstein. bundeswehr.de, 15. Januar 2019, abgerufen am 18. Juli 2019.
  5. sh:z Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag GmbH & Co. KG: Bataillon „verliert“ die 5. Kompanie. shz.de, 29. September 2012, abgerufen am 18. Juli 2019.