Krummwisch

Gemeinde in Deutschland

Krummwisch ist eine Gemeinde im Kreis Rendsburg-Eckernförde in Schleswig-Holstein.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Krummwisch
Krummwisch
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Krummwisch hervorgehoben

Koordinaten: 54° 20′ N, 9° 54′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Rendsburg-Eckernförde
Amt: Achterwehr
Höhe: 29 m ü. NHN
Fläche: 13,91 km2
Einwohner: 674 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 48 Einwohner je km2
Postleitzahl: 24796
Vorwahl: 04334
Kfz-Kennzeichen: RD, ECK
Gemeindeschlüssel: 01 0 58 093
Adresse der Amtsverwaltung: Inspektor-Weimar-Weg 17
24239 Achterwehr
Website: www.krummwisch.de
Bürgermeister: Marko Schiefelbein (AWG)
Lage der Gemeinde Krummwisch im Kreis Rendsburg-Eckernförde
Karte

GeographieBearbeiten

Geographische LageBearbeiten

Das Gemeindegebiet von Krummwisch erstreckt sich am südlichen Ufer des Nord-Ostsee-Kanals in der naturräumlichen Haupteinheit Ostholsteinisches Hügel- und Seenland (Nr. 702) zwischen Kiel und Rendsburg.[2][3]

GemeindegliederungBearbeiten

Neben der Dorf­lage gleichen Namens, befinden sich auch die weiteren Dorflagen Groß Nordsee und Klein Königsförde, das Gut Möglin, die Siedlung Frauendamm, weiter der Hof Heisch und die Streusiedlung Neu Königsförde als weitere Wohnplätze im Gemeindegebiet.[4] Weitere Höfe sind Stoffsee und Moorkamp.

NachbargemeindenBearbeiten

Direkt angrenzende Gemeindegebiete von Krummwisch sind:[3]

LindauSchinkel
Bovenau   Quarnbek
Bredenbek Felde

GeschichteBearbeiten

Krummwisch wurde 1523 erstmals erwähnt.

Den heutigen Zuschnitt erhielt die Gemeinde im Jahr 1929, als sie vom Gutsbezirk Groß Nordsee abgetrennt wurde.

PolitikBearbeiten

Von den neun Sitzen in der Gemeindevertretung hat die Wählergemeinschaft KWG seit der Kommunalwahl 2008 fünf Sitze und die Wählergemeinschaft AWG vier.

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Von Blau und Grün durch einen breiten goldenen Balken, dieser mit fünf schräglinken grünen Laubbäumen belegt, schrägrechts geteilt. Oben eine goldene Krone, unten eine goldener Hirschkopf.“[5]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Gut Groß NordseeBearbeiten

Das Gut Groß Nordsee wurde im 13. Jahrhundert erstmals erwähnt. Im 19. Jahrhundert wurde es als landwirtschaftliches Mustergut geführt. Heute wird es als Reithof genutzt.

Gut Klein KönigsfördeBearbeiten

Das Gut, das bis 1806 ein Meierhof von Groß Nordsee war, liegt direkt am Nord-Ostsee-Kanal und wurde Anfang des 20. Jahrhunderts als Gaststätte mit eigener Dampfschiffanlegestelle betrieben. Seit Sommer 2010 gibt es dort wieder ein kleines Café.

 
Holländerklappbrücke am Eiderkanal

EiderkanalBearbeiten

Im Gemeindegebiet sind 1,5 km des historischen Eiderkanals, der Ende des 18. Jahrhunderts als Vorläufer des Nord-Ostsee-Kanals erbaut wurde, erhalten. Die Königsförder Schleuse ist eine der sechs Kastenschleusen, mit deren Hilfe die Höhenunterschiede überwunden werden konnten. Die Schleuse wurde zusammen mit der daneben liegenden hölzernen Holländerklappbrücke 1987/88 restauriert.

WirtschaftBearbeiten

Die Gemeinde ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt.

Der Verlag Königsfurt-Urania hat seinen Sitz in Krummwisch.

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Helene Dauter, Malerin (* 1920 in Gilge, † 1996 in Groß-Nordsee). Ihre Werke waren in Husum bis zur Schließung in „Das kleine Museum“ ausgestellt. Ein Teil der Werke wurde im Kulturzentrum Ostpreußen in Ellingen gesichert.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Krummwisch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2020 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Liste: Zuordnung der Gemeinden zu den Naturräumen. (PDF) S. 10, abgerufen am 18. September 2021.
  3. a b Relation: Krummwisch (548500) bei OpenStreetMap. Abgerufen am 18. September 2021.
  4. Wohnplatzverzeichnis Schleswig-Holstein 1987. (PDF) Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, 1992, S. 78, abgerufen am 18. September 2021.
  5. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein