Dätgen

Gemeinde in Deutschland

Dätgen ist eine Gemeinde im Kreis Rendsburg-Eckernförde in Schleswig-Holstein.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Dätgen
Dätgen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Dätgen hervorgehoben

Koordinaten: 54° 11′ N, 9° 56′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Rendsburg-Eckernförde
Amt: Nortorfer Land
Höhe: 28 m ü. NHN
Fläche: 10,61 km2
Einwohner: 574 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 54 Einwohner je km2
Postleitzahl: 24589
Vorwahl: 04329
Kfz-Kennzeichen: RD, ECK
Gemeindeschlüssel: 01 0 58 038
Adresse der Amtsverwaltung: Niedernstraße 6
24589 Nortorf
Website: www.amt-nortorfer-land.de
Bürgermeister: Henning Korff (KWG)
Lage der Gemeinde Dätgen im Kreis Rendsburg-Eckernförde
Karte

Geografie und VerkehrBearbeiten

Dätgen liegt zentral zwischen Kiel, Neumünster und Rendsburg. Das Autobahndreieck Bordesholm sowie die Anschlussstelle Bordesholm der Bundesautobahn 7 liegen auf dem Gemeindegebiet. Die nächsten größeren Ortschaften Bordesholm und Nortorf befinden sich in rund 8 km Entfernung. Der Ort selbst ist über die Landstraße 49 zu erreichen.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde im 15. Jahrhundert erstmals erwähnt, als er an das Augustinerkloster in Bordesholm verkauft wurde. Das Kloster wurde 1567 aufgelöst. Die Gemeinde ging in den Zuständigkeitsbereich des Amtes Bordesholm über, bei dem sie bis 1948 blieb. Nun gehört Dätgen zum Amt Nortorfer Land.

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

Seit der Kommunalwahl 2013 hat die Wählergemeinschaft KWG alle neun Sitze in der Gemeindevertretung.[2]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Von Grün und Gold gespalten, darauf ein von einer Getreideähre rechts und einem Rohrkolben links begleiteter bewurzelter Laubbaum in verwechselten Farben.“[3]

WirtschaftBearbeiten

Die ursprünglich landwirtschaftlich dominierte Erwerbssituation hat sich seit den 1970er Jahren, wie in fast allen Dörfern, grundlegend verändert. Von ehemals über 15 Bauernhöfen sind aktuell (Stand 2018) nur drei im Vollerwerb verblieben. Im Dorfkern sind mehrere mittelständische Gewerbebetriebe angesiedelt. Im Jahr 2003 wurde in Richtung Bordesholm ein Gewerbegebiet ausgewiesen, welches seit 2018 erweitert wird. Seit Ende 2013 ist an der Anschlussstelle Bordesholm der A 7 ein Autohof mit Tankstelle, Truckstop und Fastfoodrestaurant in Betrieb.

MoorleicheBearbeiten

Im Dreieck der Gemeinden Dätgen – LoopSchülp liegt das Große Moor. Früher hat man dort Torf abgebaut; diese wirtschaftliche Nutzung wurde 2010 eingestellt.[4]

Beim Torfstechen wurde 1959 der Rumpf eines etwa 30-jährigen Mannes gefunden, der im zweiten Jahrhundert im Moor versenkt worden war. Den abgetrennten Kopf entdeckte man 1960, etwa 30 Meter vom Körper entfernt. Die Moorleiche von Dätgen trägt die typische Haartracht der Sueben, einen Suebenknoten. Der Erhaltungszustand war so gut, dass Proben aus Magen, Dünndarm und Enddarm die Zusammensetzung der letzten Mahlzeit ergaben. Der Mann war mehrfach schwer verletzt, mit einem Stich ins Herz getötet und dann enthauptet worden.

Die Moorleiche befindet sich jetzt im Archäologischen Landesmuseums, Schloss Gottorf in Schleswig, und zwar im Ausstellungsteil „Tod und Jenseits“.

WeblinksBearbeiten

Commons: Dätgen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2019 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Sitzverteilung nach Kommunalwahl 2013
  3. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein
  4. Helma Piper: Tour durch die Moorlandschaft bei Dätgen. In: Schleswig-Holsteinische Landeszeitung 18. Juli 2018. Artikel online.