Holstein Kiel/Namen und Zahlen

HK Wappen Marke 2017.jpg

Wichtige Namen und Zahlen, die die Fußballabteilung von Holstein Kiel betreffen und die nur in Listenform dargestellt werden können, können neben dem Text mit der momentanen Software in der Wikipedia nur unzureichend dargestellt werden. Daher wird diese Seite genutzt, um im Hauptartikel auf diese Daten hinführen zu können, ohne dass der Artikel selbst dadurch überladen und eine anschauliche Formatierung unmöglich wird.

Wichtige Spiele in der VereinshistorieBearbeiten

Gewinn der norddeutschen Meisterschaft 1910Bearbeiten

  Holstein Kiel –   Werder Bremen – 7:1 (3:1)
Austragungsort: Stadion Hoheluft, Hamburg, 10. April 1910, ? Zuschauer
Aufstellung des FV Holstein: Rudolf FrieseFriedrich Werner, Karl RempkaPaul Lenhardt, Georg Krogmann, Hans ReeseHelmut Bork, Hans Dehning, Willi Zincke, Willi Fick, Carl Lafferenz
Tore: 0:1 unbekannt, 1:1 Fick, 2:1 Fick, 3:1 Fick, 4:1 Fick (Handelfmeter), 5:1 Fick (Handelfmeter), 6:1 Dehning, 7:1 Lafferenz

Deutsche Vizemeisterschaft 1910Bearbeiten

  Karlsruher FV  Holstein Kiel – n. V. 1:0 (0:0, 0:0)[1]
Austragungsort: Weidenpescher Park, Köln, 15. Mai 1910, 5.000 Zuschauer
Aufstellung des FV Holstein: Rudolf FrieseFriedrich Werner, Karl RempkaPaul Lenhardt, Georg Krogmann, Hans ReeseHelmut Bork, Hans Dehning, Willi Zincke, Willi Fick, Carl Lafferenz
Tore: 1:0 Max Breunig (114., Foulelfmeter)

Gewinn der norddeutschen Meisterschaft 1911Bearbeiten

  Holstein Kiel –   Eintracht Braunschweig – 6:1 (1:1)
Austragungsort: Stadion Hoheluft, Hamburg, 23. April 1911, ? Zuschauer
Aufstellung des FV Holstein: Rudolf FrieseFriedrich Werner, Karl Rempka – Richard Schuck, Willi Zincke, Hans ReeseGeorg Krogmann, Karl Nielsen, Sophus Nielsen, Hugo Fick, Ernst Möller
Tore: 1:0 S. Nielsen, 1:1 Dette (Foulelfmeter), 2:1 Stamm (58., Eigentor), 3:1 S. Nielsen, 4:1 S. Nielsen, 5:1 H. Fick, 6:1 S. Nielsen

Halbfinale um die deutsche Meisterschaft 1911Bearbeiten

  Holstein Kiel –   Berliner TuFC Viktoria 89 – 0:4 (0:2)
Austragungsort: Stadion Hoheluft, Hamburg, 21. Mai 1911, ? Zuschauer
Aufstellung des FV Holstein: Rudolf FrieseFriedrich Werner, Karl Rempka – Richard Schuck, Willi Zincke, Hans ReeseGeorg Krogmann, Karl Nielsen, Sophus Nielsen, Hugo Fick, Ernst Möller
Tore: 0:1 Paul Kugler, 0:2 Willi Worpitzky, 0:3 Robert Krüger, 0:4 Willi Worpitzky

Gewinn der norddeutschen Meisterschaft 1912Bearbeiten

  Holstein Kiel –   Eintracht Braunschweig – 3:2 (1:2)
Austragungsort: Stadion Hoheluft, Hamburg, ? 1911, 5.000 Zuschauer
Aufstellung des FV Holstein: Adolf WernerHans Reese, Heinrich HofmeisterGeorg Krogmann, Willi Zincke, Arthur Intert – Helmut Bork, Hugo Fick, David Binder, Willi Fick, Ernst Möller.
Tore: ?, ?, ?, 2:2 Willi Fick, 3:2 Hugo Fick (unvollständig)

Gewinn der deutschen Meisterschaft 1912Bearbeiten

  Holstein Kiel –   Karlsruher FV – 1:0 (0:0)
Austragungsort: Stadion Hoheluft, Hamburg, 26. Mai 1912, 10.000 Zuschauer
Aufstellung des FV Holstein: Adolf WernerHans Reese, Heinrich HofmeisterGeorg Krogmann, Willi Zincke, Hans DehningHelmut Bork, Hugo Fick, David Binder, Willi Fick, Ernst Möller
Tore: 1:0 Möller (52., Foulelfmeter)

Gewinn der deutschen Akademiker-Meisterschaft 1912Bearbeiten

  Holstein Kiel –   VfB Marburg – 2:0 (1:0)
Austragungsort: ? Stadion, Marburg, 21. Juli 1912, 3.000 Zuschauer
Aufstellung des FV Holstein: Julius Kiehn – Hans Reese, Fred Werner – Clemens Schulte, Fritz Wittich, Georg Krogmann – Alfred Plambeck, Hans Dehning, Karl Hansen, Günther Schinke, Max Wiggert
Tore: 1:0 Plambeck, 2:0 Krogmann

Halbfinale um die deutsche Meisterschaft 1913Bearbeiten

  Duisburger SpV –   Holstein Kiel – 2:1 (1:1)
Austragungsort: Sportplatz an der Meisenburg, Essen, 27. April 1913, 10.000 Zuschauer
Aufstellung des FV Holstein: Adolf WernerHans Reese, Heinrich HofmeisterGeorg Krogmann, Willi Zincke, Hans DehningHelmut Bork, Hugo Fick, David Binder, Max Wiggert, Ernst Möller
Tore: 0:1 Fick (17.), 1:1 Anton Bongartz (35.), 2:1 Heinrich Fischer (60.)

Halbfinale um die deutsche Meisterschaft 1926Bearbeiten

  SpVgg Fürth  Holstein Kiel – 3:1 (1:0)
Austragungsort: Rheinstadion, Düsseldorf, 6. Juni 1926, 16.000 Zuschauer
Aufstellung der KSV: Passenheim – Theodor Lagerquist, August Werner – Max Slebioda, Gábor Obitz, Karl "Oskar" Ohm – Kurt Voß, Oskar Ritter, Karl Schulz, Waldemar Lübke, Franz Esser
Tore: 1:0 Andreas Franz (45., Foulelfmeter), 2:0 Franz (57.), 3:0 Konrad Kleinlein (65.), 3:1 Oskar Ritter (76.)

Deutsche Vizemeisterschaft 1930Bearbeiten

  Hertha BSC  Holstein Kiel – 5:4 (3:3)
Austragungsort: Rheinstadion, Düsseldorf, 22. Juni 1930, 40.000 Zuschauer
Aufstellung der KSV: Alfred Kramer – Theodor Lagerquist, Johannes Zimmermann – Christian Baasch, Karl "Oskar" Ohm, Waldemar Lübke – Kurt Voß, Oskar Ritter, Johannes Ludwig, Werner Widmayer, Franz Esser
Tore: 0:1 Widmayer (4.), 0:2 Ritter (8.), 1:2 Johannes „Hanne“ Sobek (22.), 2:2 Sobek (26.), 2:3 Ludwig (29.), 3:3 Bruno Lehmann (36.), 4:3 Lehmann (68.), 4:4 Ritter (82.), 5:4 Hans Ruch (87.)

Halbfinale um die deutsche Meisterschaft 1931Bearbeiten

  TSV München 1860  Holstein Kiel – 2:0 (0:0)
Austragungsort: Wedaustadion, Duisburg, 31. Mai 1931, 12.000 Zuschauer
Aufstellung der KSV: Alfred Kramer – Theodor Lagerquist, Rudolf Mund – Christian Baasch, Karl "Oskar" Ohm, Waldemar Lübke – Kurt Voß, Oskar Ritter, Johannes Ludwig, Werner Widmayer, Franz Esser
Tore: 1:0 Alois Pledl (47., Foulelfmeter), 2:0 Otto Oeldenberger (71.)

Halbfinale Tschammerpokal 1941Bearbeiten

  FC Schalke 04  Holstein Kiel – 6:0 (2:0)
Austragungsort: Glückauf-Kampfbahn, Gelsenkirchen, 12. Oktober 1941, 15.000 Zuschauer
Aufstellung der KSV: Rudolf Drews – Hans Scharmach, Rudolf Mund – Rudolf Jennewein, Kurt Krüger, Heinz Flöhe – Gustav Schmidt, Alfred Boller, Oskar Kühn, Franz Linken, Leo Möschel
Tore: 1:0 Ernst Kuzorra (26.), 2:0 Hermann Eppenhoff (28.), 3:0 Ernst Kalwitzki (47.), 4:0 Herbert Burdenski (76.), 5:0 Burdenski (80.), 6:0 Mund (89., Eigentor)

Viertelfinalsieg in der deutschen Meisterschaft 1943 gegen das Schalker Star-EnsembleBearbeiten

  Holstein Kiel –   FC Schalke 04 – 4:1 (3:1)
Austragungsort: Holstein-Stadion, Kiel, 30. Mai 1943, 18.000 Zuschauer
Aufstellung der KSV: Rudolf Drews – Hans Scharmach, Oskar Kühn – Max Slebioda, Kurt Krüger, Rudolf Jennewein – Gustav Schmidt, Franz Linken, Walter Hain, Ottmar Walter, Leo Möschel
Tore: 1:0 Linken (9.), 2:0 Möschel (31.), 3:0 Linken, 3:1 Otto Tibulski, 4:1 Hain (89.)

Dritter Platz bei den deutschen Meisterschaften 1943Bearbeiten

  Holstein Kiel –   First Vienna FC 1894 – 4:1 (1:1)
Austragungsort: Poststadion, Berlin, 20. Juni 1943, 18.000 Zuschauer
Aufstellung der KSV: Rudolf Drews – Hans Scharmach, Oskar Kühn – Max Slebioda, Kurt Krüger, Rudolf Jennewein – Gustav Schmidt, Franz Linken, Alfred Boller, Ottmar Walter, Leo Möschel
Tore: 1:0 Walter (26.), 1:1 Rudolf Strittich (27.), 2:1 Boller (47.), 3:1 Walter (73.), 4:1 Möschel (74.)

Zuschauerrekord im Holstein-Stadion 1950/51Bearbeiten

  Holstein Kiel –   Hamburger SV – 3:3 (1:2) (ewiger Zuschauerrekord)[2]
Austragungsort: Holstein-Stadion, Kiel, 23. März 1951, 30.000 Zuschauer
Aufstellung der KSV: Henry Peper – Paul Gräf, Heinz Grunewald – Hans Morgner, Hans-Heinrich Cornils, Harry Karl – Karl Slebioda, Walter Hain, Gerhard Schmidt, Helmut Knobloch, Horst Nölte
Tore: 0:1 Herbert Wojtkowiak (18.), 0:2 Rolf Rohrberg (24.), 1:2 Schmidt (36.), 1:3 Manfred Krüger (49.), 2:3 Morgner (53., Handelfmeter), 3:3 Schmidt (55.)

Oberliga Nord Herbstmeister 1952/53 durch ein 5:0 beim Hamburger SVBearbeiten

  Hamburger SV –   Holstein Kiel – 0:5 (0:3) (höchste Heimniederlage des HSV)[3]
Austragungsort: Rothenbaum-Stadion, Hamburg, 14. Dezember 1952, 20.000 Zuschauer
Aufstellung der KSV: Henry Peper – Hans Morgner, Paul Gräf – Heinz Grunewald, Bruno Wagner, Bernd Oles – Harry Karl, Jürgen Küchenmeister, Emil Maier, Walter Wiendlocha, Karl Schradi
Tore: 0:1 Wiendlocha (14.), 0:2 Horst Schnoor (36., Eigentor), 0:3 Oles (38.), 0:4 Maier (56.), 0:5 Maier (65.)

Aufstiegsrunde 1965Bearbeiten

  Holstein Kiel –   Borussia Mönchengladbach – 4:2 (1:1)
Austragungsort: Holstein-Stadion, Kiel, 19. Juni 1965, 11.000 Zuschauer
Aufstellung der KSV: Franz Möck – Rudi Balsam, Jürgen Harm – Klaus-Hinrich Jess, Werner Bähnck, Günter Tams – Gerd Koll, Franz-Josef Hönig, Gerd Saborowski, Jürgen Rohweder, Manfred Podlich
Tore: 0:1 Jupp Heynckes (7.), 1:1 Saborowski (10.), 1:2 Günter Netzer (56.), 2:2 Podlich (69.), 3:2 Koll (78.), 4:2 Koll (90.)

1. Runde DFB Pokal 1970/71Bearbeiten

  Holstein Kiel –   VfB Stuttgart – 2:1 (1:0)
Austragungsort: Holstein-Stadion, Kiel, 12. Dezember 1970, 9.500 Zuschauer
Aufstellung der KSV: Friedemann Paulick – Eberhard Gräf (33. Emil Kirchner), Sigmund Saborrosch, Ulrich Hoffmann, Lothar Kanieß, Sönke Koch, Uwe Krüger, Horst Mißfeld, Rudolf Christiansen, Manfred Medler (65. Klaus Schröder), Ulrich Schulz
Tore: 1:0 Krüger (8.), 1:1 Hartmut Weiß (53.), 2:1 Hoffmann (76., Foulelfmeter)

Aufstiegsrunde 1978 Entscheidungsspiel gegen Wacker 04 BerlinBearbeiten

  Holstein Kiel –   Wacker 04 Berlin – 1:0 (1:0)
Austragungsort: Holstein-Stadion, Kiel, 17. Juni 1978, 12.000 Zuschauer
Aufstellung der KSV: Thomas Thiel – Jochen Aido – Dietmar Tönsfeldt, Immo Stelzer, René Back – Wulf-Dieter Hansen, Bernd Jordt, Dieter Wendland – Manfred Jochimiak, Holger Haltenhof, Volker Tönsfeldt
Tore: 1:0 Wulf-Dieter Hansen (26.)

3. Runde DFB Pokal 1978/79Bearbeiten

  Holstein Kiel –   Karlsruher SC – 5:2 (1:1)
Austragungsort: Holstein-Stadion, Kiel, 2. Dezember 1978, 13.000 Zuschauer
Aufstellung der KSV: Martin Burmeister – Torsten Landsberg – Dirk Andresen, Immo Stelzer, Dietmar Tönsfeldt – Dieter Wendlandt, Berndt Jordt, Jochen Aido, Harry WittHolger Haltenhof (58. Axel Möller), Manfred Jochimiak
Tore: 1:0 Wendlandt (14.), 1:1 Gerhard Bold (23.), 1:2 Stefan Groß (53.), 2:2 Jochimiak (57.), 3:2 Jochimiak (70.), 4:2 Wendlandt (73.), 5:2 Möller (89.)

Aufstiegsrunde zur Regionalliga Nord Rückspiel 2001Bearbeiten

  1. SC Göttingen 05  Holstein Kiel – 3:0 (1:0)
Austragungsort: Jahnstadion, Göttingen, 9. Juni 2001, 6.352 Zuschauer
Aufstellung der KSV: Manuel Greil – Henning Hardt – Güner Kopuk, Carsten Pukaß – Timo Hempel (51. Torsten Petersen), Lutz Lehmann, Guido Gehrke, Zbigniew Ilski – Dmitrijus Guščinas, Daniel Jurgeleit, Danilo Blank (62. Jörg Ahrends)
Tore: 1:0 Tobias Dietrich (45.), 2:0 Dian Popov, 3:0 Tobias Dietrich

1. Runde DFB Pokal 2002/03Bearbeiten

  Holstein Kiel –   Hertha BSC – 1:1 n. V. (1:1, 1:0), 3:0 i. E.
Austragungsort: Holstein-Stadion, Kiel, 1. September 2002, 9.300 Zuschauer
Aufstellung der KSV: Manuel Greil – Henning Hardt – André Trulsen, Güner Kopuk (114. Malte Sawkulycz), Carsten Pukaß – Lars Schiersand, Matthias Rose, Thorsten Rohwer (103. Petr Maslej), Zbigniew Ilski – Marek Trejgis (82. Timo Hempel), Dmitrijus Guščinas
Tore: 1:0 Rose (44.), 1:1 Michael Preetz (53.)

Elfmeterschießen: 1:0 Guscinas, Roberto Pinto (gehalten), 2:0 Trulsen, Andreas Schmidt (gehalten), 3:0 Rose, Michael Hartmann (gehalten)

Aufstiegsspiel am letzten Spieltag in die 3. Liga 2009Bearbeiten

  Holstein Kiel –   VfB Lübeck – 1:0 (0:0)
Austragungsort: Holstein-Stadion, Kiel, 7. Juni 2009, 9.400 Zuschauer
Aufstellung der KSV: Michael FrechMohammed Lartey, Peter Schyrba, Sven Boy, Christian JürgensenHauke Brückner, Stephan Vujcic (46. Jan Hoffmann) – Tim Siedschlag, Alexander Nouri (88. Hendrik Großöhmichen), Marco Stier (76. Dmitrijus Guščinas) – Tim Wulff
Tore: 1:0 Wulff (87.)

Achtelfinale DFB Pokal 2011/12Bearbeiten

  Holstein Kiel –   1. FSV Mainz 05 – 2:0 (1:0)
Austragungsort: Holstein-Stadion, Kiel, 21. Dezember 2011, 10.649 Zuschauer
Aufstellung der KSV: Morten JensenPatrick Herrmann, Aaron Berzel, Christian Jürgensen, Dan-Patrick PoggenbergSteve Müller, Rafael Kazior (90. Kevin Schulz) – Tim Siedschlag, Fiete Sykora, Jaroslaw Lindner (90. Fabian Wetter) – Marc Heider
Tore: 1:0 Anthony Ujah (6., Eigentor), 2:0 Müller (64.)

Viertelfinale DFB Pokal 2011/12Bearbeiten

  Holstein Kiel –   Borussia Dortmund – 0:4 (0:2)
Austragungsort: Holstein-Stadion, Kiel, 7. Februar 2012, 11.522 Zuschauer
Aufstellung der KSV: Morten JensenPatrick Herrmann, Aaron Berzel, Christian Jürgensen, Dan-Patrick PoggenbergSteve Müller, Rafael KaziorSofien Chahed (81. Jakob Sachs), Fiete Sykora, Jaroslaw Lindner (85. Fabian Wetter) – Marc Heider (83. Tim Wulff)
Tore: 0:1 Robert Lewandowski (11.), 0:2 Shinji Kagawa (18.), 0:3 Lucas Barrios (80.), 0:4 Ivan Perišić (87.)

Aufstiegsrunde zur 3. Liga Rückspiel 2013Bearbeiten

  KSV Hessen Kassel  Holstein Kiel – 1:2 (1:1)
Austragungsort: Auestadion, Kassel, 2. Juni 2013, 17.000 Zuschauer
Aufstellung der KSV: Niklas JakuschPatrick Herrmann, Marcel Gebers, Manuel Hartmann, Fabian Wetter (46. Gerrit Pressel) – Marlon Krause, Rafael KaziorTim Siedschlag, Fiete Sykora (83. Casper Johansen), Marc HeiderMarcel Schied (69. Jaroslaw Lindner)
Tore: 0:1 Marc Heider (20.), 1:1 Stefan Müller (45.), 1:2 Marcel Gebers (60.)

Relegationsspiele zur 2. Bundesliga Rückspiel 2015Bearbeiten

  TSV 1860 München  Holstein Kiel – 2:1 (0:1)
Austragungsort: Allianz Arena, München, 2. Juni 2015, 57.000 Zuschauer
Aufstellung der KSV: Kenneth KronholmPatrick Herrmann, Marlon Krause, Hauke Wahl, Patrick KohlmannTim Siedschlag, Mikkel Vendelbo, Maik Kegel (89. Marcel Gebers), Jaroslaw Lindner (51. Marc Heider) – Rafael Kazior, Manuel Schäffler (60. Patrick Breitkreuz)
Tore: 0:1 Rafael Kazior (16.), 1:1 Daniel Adlung (78.), 2:1 Kai Bülow (90.+1)

Aufstiegsspiel am 37. Spieltag in die 2. Bundesliga 2017Bearbeiten

  SG Sonnenhof Großaspach  Holstein Kiel – 0:1 (0:1)
Austragungsort: mechatronik Arena, Aspach, 13. Mai 2017, 2.800 Zuschauer
Aufstellung der KSV: Kenneth KronholmPatrick Herrmann, Rafael Czichos, Dominik Schmidt, Christopher Lenz, Dominic PeitzKingsley Schindler, Dominick Drexler (87. Mathias Fetsch), Alexander Bieler, Steven Lewerenz (70. Manuel Janzer) – Marvin Ducksch (74. Niklas Hoheneder)
Tore: 0:1 Marvin Ducksch (31.)

Relegationsspiele zur 1. Bundesliga Rückspiel 2018Bearbeiten

  Holstein Kiel –   VfL Wolfsburg – 0:1 (0:1)
Austragungsort: Holstein-Stadion, Kiel, 21. Mai 2018, 12.000 Zuschauer
Aufstellung der KSV: Kenneth KronholmPatrick Herrmann (80. Dominic Peitz), Dominik Schmidt, Rafael Czichos, Johannes van den BerghDavid KinsombiKingsley Schindler, Tom Weilandt (76. Manuel Janzer), Alexander Mühling, Aaron SeydelMarvin Ducksch
Tore: 0:1 Robin Knoche (75.)

Teilnahmen an der deutschen MeisterschaftBearbeiten

Teilnahmen an der deutschen Meisterschaft
Holstein Kiel bei den deutschen Meisterschaftsendrunden
Saison Norddeutsche Meisterschaft Deutsche Meisterschaft
1909/10 Meister Finale
1910/11 Meister Halbfinale
1911/12 Meister Deutscher Meister
1912/13 Halbfinale Halbfinale1
1925/26 Meister Halbfinale
1926/27 Meister Viertelfinale
1927/28 Vizemeister2 Viertelfinale
1928/29 Vizemeister Achtelfinale
1929/30 Meister Finale
1930/31 Vizemeister Halbfinale
1931/32 Vizemeister Viertelfinale
1942/43 Meister3 Halbfinale/3. Platz4
1943/44 Meister Achtelfinale
1952/53 Vizemeister5 Gruppenvierter
1956/57 Vizemeister Qualifikation
1 qualifiziert als Titelverteidiger. 2 seit 1924/25 war auch der Vizemeister startberechtigt für die deutsche Meisterschaft.3 qualifiziert als Meister der Gauliga Schleswig-Holstein.4 seit der Saison 1935/36 spielten die beiden Halbfinal-Verlierer das Spiel um Platz 3.5 qualifiziert als Vizemeister der Oberliga Nord.

Insgesamt erreichte der Verein 15 Mal die Endrunde der deutschen Meisterschaft:

Vor 1918Bearbeiten

Spielzeiten von 1902 bis 1918

Spieldaten zur deutschen Fußballmeisterschaft 1909/10

Spieldaten zur deutschen Fußballmeisterschaft 1910/11

Spieldaten zur deutschen Fußballmeisterschaft 1911/12  

Spieldaten zur deutschen Fußballmeisterschaft 1912/13

Nach 1918 bis 1945Bearbeiten

Spielzeiten von 1918 bis 1945

Spieldaten zur deutschen Fußballmeisterschaft 1925/26

Spieldaten zur deutschen Fußballmeisterschaft 1926/27

Spieldaten zur deutschen Fußballmeisterschaft 1927/28

Spieldaten zur deutschen Fußballmeisterschaft 1928/29

Spieldaten zur deutschen Fußballmeisterschaft 1929/30

Spieldaten zur deutschen Fußballmeisterschaft 1930/31

Spieldaten zur deutschen Fußballmeisterschaft 1931/32

Spieldaten zur deutschen Fußballmeisterschaft 1942/43

Spieldaten zur deutschen Fußballmeisterschaft 1943/44

Nach 1945Bearbeiten

Spielzeiten von 1945 bis 1963

Spieldaten zur deutschen Fußballmeisterschaft 1952/53

Spieldaten zur deutschen Fußballmeisterschaft 1956/57

Tabellen der Ewigen Endrundentabellen der Deutschen Meisterschaft von 1903–1963Bearbeiten

Ewige Endrundentabelle der Deutschen Meisterschaft von 1903–1914Bearbeiten

Ewige Endrundentabelle von 1903–1914
Platz Verein Tore Punkte Platz Verein Tore Punkte Platz Verein Tore Punkte
1.   VfB Leipzig 61 : 28 45 6.   Karlsruher FC Phönix 21 : 6 12 11.   Stuttgarter Kickers 12 :0 8 6
2.   BFC Viktoria 1889 64 : 17 33 7.   Union 92 Berlin 14 : 8 12 12.   Freiburger FC 08 :0 8 6
3.   Karlsruher FV 21 : 14 21 8.   SpVgg Fürth 09 : 6 9 13.   Eintracht Braunschweig 06 :0 8 6
4.   Holstein Kiel 19 : 11 18 9.   Berliner SV 1892 10 : 5 6 14.   Altona 93 16 : 20 6
5.   Duisburger SpV 19 : 23 15 10.   1. FC Pforzheim 09 : 4 6 15.   SC Tasmania Berlin 09 : 16 6
nach Drei-Punkte-Regel und Tordifferenz, gezählt wurden nur die Spiele um die deutschen Meisterschaften

Die KSV Holstein belegt in der Ewigen Endrundentabelle der Vereine, die von 1903 bis 1914 um die deutsche Meisterschaft spielten, den vierten Tabellenplatz (9 Spiele, 6 Siege, 0 Unentschieden, 3 Niederlagen, 19:11 Tore, 18 Punkte). Vor der KSV stehen der Karlsruher FV, der Berliner TuFC Viktoria 1889 und an der Spitze dieser ersten Ewigen Tabelle im deutschen erstklassigen Fußball der damalige Rekordmeister VfB Leipzig.[4]

Ewige Endrundentabelle der Deutschen Meisterschaft von 1903–1933Bearbeiten

Ewige Endrundentabelle von 1903–1933
Platz Verein Tore Punkte Platz Verein Tore Punkte Platz Verein Tore Punkte
1.   1. FC Nürnberg 094 : 27 75 6.   Holstein Kiel 73 : 54 48 11.   FC Bayern München 27 : 20 21
2.   Hertha BSC 111 : 57 71 7.   BFC Viktoria 1889 65 : 21 33 12.   Karlsruher FV 21 : 14 21
3.   Hamburger SV 078 : 43 56 8.   Duisburger SpV 32 : 41 24 13.   FC Schalke 04 36 : 32 21
4.   SpVgg Fürth 082 : 28 54 9.   Eintracht Frankfurt 34 : 22 21 14.   FSV Frankfurt 16 : 14 15
5.   VfB Leipzig 068 : 39 48 10.   TSV 1860 München 21 : 13 21 15.   Karlsruher FC Phönix 61 : 28 12
nach Drei-Punkte-Regel und Tordifferenz, gezählt wurden nur die Spiele um die deutschen Meisterschaften

Die KSV Holstein belegt in der Ewigen Endrundentabelle der Vereine, die von 1903 bis 1933 um die deutsche Meisterschaft spielten, den sechsten Tabellenplatz (26 Spiele, 16 Siege, 0 Unentschieden, 10 Niederlagen, 73:54 Tore, 48 Punkte). Vor der KSV stehen der VfB Leipzig, die SpVgg Fürth, der Hamburger SV, Hertha BSC und an der Spitze dieser Ewigen Tabelle der damalige Rekordmeister 1. FC Nürnberg.[5]

Ewige Endrundentabelle der Deutschen Meisterschaft von 1903–1945Bearbeiten

Ewige Endrundentabelle von 1903–1945
Platz Verein Tore Punkte Platz Verein Tore Punkte Platz Verein Tore Punkte
1.   FC Schalke 04 328 : 117 199 6.   Fortuna Düsseldorf 102 : 52 77 11.   VfB Leipzig 68 : 39 48
2.   1. FC Nürnberg 194 :0 69 161 7.   Holstein Kiel 094 : 66 64 12.   Hannover 96 62 : 43 40
3.   Hamburger SV 167 :0 89 116 8.   SpVgg Fürth 093 : 37 63 13.   SK Rapid Wien 65 : 24 39
4.   Dresdner SC 147 :0 66 110 9.   BFC Viktoria 1889 090 : 32 51 14.   Werder Bremen 66 : 46 39
5.   Hertha BSC 158 :0 84 96 10.   SVR Gleiwitz 073 : 93 50 15.   VfB Stuttgart 50 : 38 38
nach Drei-Punkt-Regel und Tordifferenz, gezählt wurden nur die Spiele um die deutschen Meisterschaften

Die KSV Holstein belegt in der Ewigen Endrundentabelle der Vereine, die von 1903 bis 1945 um die deutsche Meisterschaft spielten, den siebten Platz (34 Spiele, 21 Siege, 1 Unentschieden, 12 Niederlagen; 94:66 Tore, 64 Punkte). Vor der KSV stehen Fortuna Düsseldorf, Hertha BSC, der Dresdner SC, der Hamburger SV und an der Spitze die damalige gemeinsamen Rekordmeister 1. FC Nürnberg und FC Schalke 04.[6]

Ewige Endrundentabelle der Deutschen Meisterschaft von 1903–1963Bearbeiten

Ewige Endrundentabelle von 1903–1963
Platz Verein Tore Punkte Platz Verein Tore Punkte Platz Verein Tore Punkte
1.   FC Schalke 04 393 : 166 245 6.   1. FC Kaiserslau. 144 : 114 91 11.   Borussia Dortmund 096 : 046 73
2.   1. FC Nürnberg 296 : 142 235 7.   VfB Stuttgart 118 : 080 90 12.   Kickers Offenbach 100 : 107 71
3.   Hamburger SV 318 : 225 225 8.   Eintracht Frankfurt 128 : 074 86 13.   1. FC Köln 110 : 080 66
4.   Dresdner SC 147 : 066 110 9.   Fortuna Düsseld. 102 : 052 77 14.   Werder Bremen 112 : 099 66
5.   Hertha BSC 178 : 136 104 10.   SpVgg Fürth 107 : 053 74 15.   Holstein Kiel 104 : 085 65
nach Drei-Punkt-Regel und Tordifferenz, gezählt wurden nur die Spiele um die deutschen Meisterschaften

Die KSV Holstein belegt in der Ewigen Endrundentabelle der Vereine, die von 1903 bis 1963 um die deutsche Meisterschaft spielten, Platz 15 (41 Spiele, 21 Siege, 2 Unentschieden, 18 Niederlagen, 104:85 Tore, 65 Punkte).[7] 1963 mit Gründung der 1. Bundesliga, wurde die letzte Deutsche Meisterschaft im Endrundenmodus ausgespielt.

Deutsche Amateurmeisterschaft 1961Bearbeiten

  SC Union 06 Berlin  Holstein Kiel Amateure – 2:2 n. V. (2:2)(1:0) (1. Vorrunde)
Austragungsort: Poststadion, Berlin, 27. Mai 1961, 4.000 Zuschauer
Aufstellung der KSV: Wittmaack, Balsam, Nitschmann, Broszat, Rautenberg, Mund, Lempfert, Krafczyk, Lankeit, Löhrer
Tore: 0:1 Lempfert (26. Minute), 1:1 Jacobs (Elfmeter, 61. Minute), 2:1 Kaiser (62. Minute), 2:2 Broszat (82. Minute)
  Holstein Kiel Amateure –   SC Union 06 Berlin – 4:1 (2:0) (Wiederholungsspiel)
Austragungsort: Stadion Waldwiese, Kiel, 4. Juni 1961, 3.000 Zuschauer
Aufstellung der KSV: Horn, Balsam, Berszuck, Broszat, Rautenberg, Meyer, Mund, Lempfert, Krafczyk, Lankeit, Podlich
Tore: 1:0 Mund (34. Minute), 2:0 Krafczyk (37. Minute), 3:0 Krafczyk (52. Minute), 4:0 Podlich (78. Minute), 4:1 Kissner (84. Minute)
1. FC Sobernheim  Holstein Kiel Amateure – 2:5 n. V. (2:2)(1:1) (Halbfinale)
Austragungsort: ? Stadion, Kirn, 11. Juni 1961, 4.000 Zuschauer
Aufstellung der KSV: Horn, Balsam, Berszuck, Broszat, Rautenberg, Meyer, Mund, Lempfert, Krafczyk, Lankeit, Podlich
Tore: 0:1 Krafczyk (5. Minute), 1:1 Grein (12. Minute), 1:2 Krafczyk (76. Minute), 2:2 Lorenz (81. Minute), 2:3 Podlich (97. Minute), 2:4 Lankeit (99. Minute), 2:5 Lankeit (111. Minute)
  Holstein Kiel Amateure –   Siegburger SV 04 – 5:1 (1:1) (Finale)
Austragungsort: Niedersachsenstadion, Hannover, 24. Juni 1961, 70.000 Zuschauer
Aufstellung der KSV: Horn, Balsam, Berszuck, Broszat, Rautenberg, Meyer, Mund, Lempfert, Krafczyk, Lankeit, Podlich
Tore: 1:0 Krafczyk (5. Minute), 1:1 Witter (31. Minute), 2:1 Lankeit (46. Minute), 3:1 Lankeit (61. Minute), 4:1 Mund (66. Minute), 5:1 Meyer (75. Minute)

Teilnahmen an AufstiegsrundenBearbeiten

Aufstiegsrunde zur Bundesliga 1965Bearbeiten

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1   Borussia M'gladbach 6 3 2 1 17:07 8:4
2   SSV Reutlingen 05 6 2 3 1 08:11 7:5
3   Holstein Kiel 6 2 2 2 12:09 6:6
4   Wormatia Worms 6 1 1 4 07:17 3:9
  29. Mai 1965 Holstein Kiel – SSV Reutlingen 1:1 Zuschauer: 15.500
  05. Juni 1965 Borussia M'gladbach – Holstein Kiel 1:0 Zuschauer: 35.000
  13. Juni 1965 Holstein Kiel – Wormatia Worms 3:4 Zuschauer: 12.000
  16. Juni 1965 Wormatia Worms – Holstein Kiel 0:3 Zuschauer: 08.000
  19. Juni 1965 Holstein Kiel – Borussia M'gladbach 4:2 Zuschauer: 10.500
  26. Juni 1965 SSV Reutlingen – Holstein Kiel 1:1 Zuschauer: 05.000

Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga 1977Bearbeiten

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1   RW Lüdenscheid 6 5 0 1 10:04 10:2
2   Siegburger SV 04 6 3 0 3 05:07 06:6
3   Holstein Kiel 6 2 0 4 09:11 04:8
3   SV Union Salzgitter 6 2 0 4 09:11 04:8
  29. Mai 1977 RW Lüdenscheid – Holstein Kiel 1:0 Zuschauer: 12.000
  01. Juni 1977 Holstein Kiel – Union Salzgitter 2:1 Zuschauer: 13.000
  05. Juni 1977 SV Siegburg 04 – Holstein Kiel 1:0 Zuschauer: 02.800
  16. Juni 1977 Holstein Kiel – SV Siegburg 04 1:2 Zuschauer: 09.000
  29. Mai 1977 Union Salzgitter – Holstein Kiel 5:3 Zuschauer: 02.100
  29. Mai 1977 Holstein Kiel – RW Lüdenscheid 3:1 Zuschauer: 03.000

Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga 1978Bearbeiten

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1   Wacker 04 Berlin 6 2 3 1 09:07 7:5
2   Holstein Kiel 6 3 1 2 11:10 7:5
3   OSV Hannover 6 2 2 2 10:08 6:6
4 Olympia Bocholt 6 1 2 3 07:12 4:8
  17. Mai 1978 Holstein Kiel – 1. FC Paderborn 2:2 Zuschauer: 05.400
  21. Mai 1978 1. FC Paderborn – Holstein Kiel 2:2 Zuschauer: 06.000
  23. Mai 1978 Holstein Kiel – 1. FC Paderborn 5:3 n. E. Zuschauer: 01.000
  28. Mai 1978 Wacker 04 Berlin – Holstein Kiel 3:3 0000Zuschauer: 02.200
  31. Mai 1978 Holstein Kiel – OSV Hannover 3:2 0000Zuschauer: 09.000
  04. Juni 1978 Olympia Bocholt – Holstein Kiel 3:2 0000Zuschauer: 03.500
  11. Juni 1978 Holstein Kiel – Olympia Bocholt 1:0 0000Zuschauer: 08.000
  13. Juni 1978 OSV Hannover – Holstein Kiel 2:1 0000Zuschauer: 01.000
  17. Juni 1978 Holstein Kiel – Wacker 04 Berlin 1:0 0000Zuschauer: 12.000

Aufstiegsspiele zur Regionalliga 2001Bearbeiten

Gesamt Hinspiel (2.6.) Rückspiel (9.6.)
  Holstein Kiel
(Meister Hamburg/Schleswig-Holstein)
2:3    1. SC Göttingen 05
(Meister Niedersachsen/Bremen)
2:0 (1:0)
Zuschauer: 3.763
0:3 (0:1)
Zuschauer: 6.352

Aufstiegsspiele zur 3. Liga 2013Bearbeiten

Gesamt Hinspiel (29.5) Rückspiel (2.6)
  Holstein Kiel
(Nordmeister)
4:1    KSV Hessen Kassel
(Südwestmeister)
2:0 (1:0)
Zuschauer: 9.382
2:1 (1:1)
Zuschauer: 17.000

Relegationsspiele zur 2. Bundesliga 2015Bearbeiten

Gesamt Hinspiel (29.5) Rückspiel (2.6)
  Holstein Kiel
(Dritter der 3. Liga)
1:2    TSV 1860 München
(Drittletzter der 2. Bundesliga)
0:0
Zuschauer: 9.800
1:2 (1:0)
Zuschauer: 57.000

Relegationsspiele zur 1. Bundesliga 2018Bearbeiten

Gesamt Hinspiel (17.5) Rückspiel (21.5)
  VfL Wolfsburg
(Drittletzter der 1. Bundesliga)
4:1    Holstein Kiel
(Dritter der 2. Bundesliga)
3:1 (2:1)
Zuschauer: 28.800
0:1 (0:0)
Zuschauer: 12.000

Teilnahmen am DFB-Pokal & TschammerpokalBearbeiten

Pokaldaten 1935–2019
Datum Spielzeit Runde Paarung Ergebnis Sieger Zuschauer
1. September 1935 Tschammerpokal 1935 1. Schlussrunde KSV : SpVgg. Nordring Stettin 7:1   .00400
22. September 1935 Tschammerpokal 1935 2. Schlussrunde Hannover 96 : KSV 4:3   05.000
14. Juni 1936 Tschammerpokal 1936 1. Schlussrunde KSV : Polizei Lübeck 1:2 n. V.   .0000?
29. August 1937 Tschammerpokal 1937 1. Schlussrunde Homberger SV 03 : KSV 0:1   03.500
19. September 1937 Tschammerpokal 1937 2. Schlussrunde KSV : Hertha BSC 5:3   05.000
31. Oktober 1937 Tschammerpokal 1937 Achtelfinale Fortuna Düsseldorf : KSV 2:1   08.000
28. August 1938 Tschammerpokal 1938 1. Schlussrunde Arminia Bielefeld : KSV 5:1   01.000
1939 Tschammerpokal 1939 3. Qualirunde Göttingen 05: KSV 3:2   01.000
1940 Tschammerpokal 1940 3. Qualirunde KSV : Werder Bremen 1:2   .0000?
12. Juli 1941 Tschammerpokal 1941 1. Schlussrunde KSV : Hamburger SV 2:1   06.000
3. August 1941 Tschammerpokal 1941 2. Schlussrunde Werder Bremen : KSV 1:2   12.000
24. August 1941 Tschammerpokal 1941 Achtelfinale KSV : SpVgg Blau-Weiß Berlin 4:0   08.000
21. September 1941 Tschammerpokal 1941 Viertelfinale KSV : 1. SV Jena/Carl Zeiss Jena 2:1   12.000
12. Oktober 1941 Tschammerpokal 1941 Halbfinale FC Schalke 04 : KSV 6:0   15.000
1942 Tschammerpokal 1942 1. Qualirunde VfB Kiel : KSV 3:2 n. V.   .0000?
29. August 1943 Tschammerpokal 1943 1. Schlussrunde KSV : Eintracht Braunschweig 5:4   08.000
19. September 1943 Tschammerpokal 1943 Achtelfinale Hertha BSC : KSV 0:3   20.000
3. Oktober 1943 Tschammerpokal 1943 Viertelfinale KSV : LSV Hamburg 2:4   10.000
28. Juli 1962 DFB-Pokal 1961/62 Achtelfinale KSV : FC Schalke 04 3:4   15.000
22. Januar 1966 DFB-Pokal 1965/66 1. Hauptrunde KSV : Arminia Bielefeld 3:1   03.500
19. Februar 1966 DFB-Pokal 1965/66 Achtelfinale 1. FC Kaiserslautern : KSV 3:0   05.000
12. Dezember 1970 DFB-Pokal 1970/71 1. Hauptrunde KSV : VfB Stuttgart 2:1   10.000
20. Februar 1971 DFB-Pokal 1970/71 Achtelfinale KSV : Rot-Weiß Oberhausen 2:5 n. V.   16.000
4. Dezember 1971 DFB-Pokal 1971/72 1. Hauptrunde KSV : Hannover 96 5:4 Hin   06.000
15. Dezember 1971 DFB-Pokal 1971/72 1. Hauptrunde Hannover 96 : KSV 7:1 Rück   07.500
7. September 1974 DFB-Pokal 1974/75 1. Hauptrunde KSV : SG Rot-Weiss Frankfurt 6:1   .00600
26. Oktober 1974 DFB-Pokal 1974/75 2. Hauptrunde KSV : FC Bayer 05 Uerdingen 0:1   05.000
2. August 1975 DFB-Pokal 1975/76 1. Hauptrunde Stuttgarter Kickers : KSV 1:1 - 02.500
13. August 1975 DFB-Pokal 1975/76 1. Hauptrunde KSV : Stuttgarter Kickers 1:2   03.000
5. August 1978 DFB-Pokal 1978/79 1. Hauptrunde KSV : SV Saar 05 Saarbrücken 5:0   05.000
23. September 1978 DFB-Pokal 1978/79 2. Hauptrunde SC Herford : KSV 0:3   02.000
2. Dezember 1978 DFB-Pokal 1978/79 3. Hauptrunde KSV : Karlsruher SC 5:2   14.000
27. April 1979 DFB-Pokal 1978/79 Achtelfinale 1. FC Nürnberg : KSV 7:1   08.000
26. August 1979 DFB-Pokal 1979/80 1. Hauptrunde KSV : OSV Hannover 3:2   05.000
29. September 1979 DFB-Pokal 1979/80 2. Hauptrunde Eintracht Braunschweig : KSV 3:1   03.200
30. August 1980 DFB-Pokal 1980/81 1. Hauptrunde Hertha BSC : KSV 3:1   08.000
29. August 1981 DFB-Pokal 1981/82 1. Hauptrunde KSV : SV Hermannia Kassel 3:2 n. V.   .00600
11. Oktober 1981 DFB-Pokal 1981/82 2. Hauptrunde KSV : SV Union Salzgitter 3:2   01.300
5. Dezember 1981 DFB-Pokal 1981/82 3. Hauptrunde Freiburger FC : KSV 2:0   01.200
27. August 1983 DFB-Pokal 1983/84 1. Hauptrunde SG Ellingen-Bonefeld : KSV 2:3   01.300
8. Oktober 1983 DFB-Pokal 1983/84 2. Hauptrunde KSV : FC Bayer 05 Uerdingen 1:2   07.000
17. August 1991 DFB-Pokal 1991/92 1. Hauptrunde KSV : FC Bayer 05 Uerdingen 1:2   03.500
13. August 1994 DFB-Pokal 1994/95 1. Hauptrunde KSV : 1. FC Saarbrücken 0:2   02.300
11. August 1996 DFB-Pokal 1996/97 1. Hauptrunde KSV : Eintracht Frankfurt 2:4   05.000
1. September 2002 DFB-Pokal 2002/03 1. Hauptrunde KSV : Hertha BSC 4:1 n. E.   09.300
6. November 2002 DFB-Pokal 2002/03 2. Hauptrunde KSV : VfL Bochum 1:2   08.200
30. August 2003 DFB-Pokal 2003/04 1. Hauptrunde KSV : Bayer 04 Leverkusen 1:3   09.415
19. August 2005 DFB-Pokal 2005/06 1. Hauptrunde KSV : SpVgg Unterhaching 0:2   04.215
5. August 2007 DFB-Pokal 2007/08 1. Hauptrunde KSV : Hamburger SV 0:5   11.386
9. August 2008 DFB-Pokal 2008/09 1. Hauptrunde KSV : Hansa Rostock 0:2   08.772
30. Juli 2011 DFB-Pokal 2011/12 1. Hauptrunde KSV : Energie Cottbus 3:0   07.219
26. Oktober 2011 DFB-Pokal 2011/12 2. Hauptrunde KSV : MSV Duisburg 2:0   08.891
21. Dezember 2011 DFB-Pokal 2011/12 Achtelfinale KSV : 1. FSV Mainz 05 2:0   10.649
7. Februar 2012 DFB-Pokal 2011/12 Viertelfinale KSV : Borussia Dortmund 0:4   11.522
17. August 2014 DFB-Pokal 2014/15 1. Hauptrunde KSV : TSV 1860 München 1:2   08.408
8. August 2015 DFB-Pokal 2015/16 1. Hauptrunde KSV : VfB Stuttgart 1:2   09.916
11. August 2017 DFB-Pokal 2017/18 1. Hauptrunde KSV : Eintracht Braunschweig 2:1   10.052
24. Oktober 2017 DFB-Pokal 2017/18 2. Hauptrunde 1. FSV Mainz 05 : KSV 3:2   10.441
19. August 2018 DFB-Pokal 2018/19 1. Hauptrunde TSV 1860 München : KSV 1:3   14.200
31. Oktober 2018 DFB-Pokal 2018/19 2. Hauptrunde KSV : SC Freiburg 2:1   09.361
6. Februar 2019 DFB-Pokal 2018/19 Achtelfinale KSV : FC Augsburg 0:1   11.198
11. August 2019 DFB-Pokal 2019/20 1. Hauptrunde FSV Salmrohr : KSV 0:6   02.500
11. August 2019 DFB-Pokal 2019/20 2. Hauptrunde SC Verl : KSV 8:7 i. E.   05.153

Stand: 11. August 2019

Pokalsiege und Finalteilnahmen des Norddeutschen Fußball VerbandesBearbeiten

Finalspiele im NFV-Pokal
Saison Runde Paarung Ergebnis Sieger Zuschauer
1925 Finale Holstein Kiel : Bremer SV 7:0  
1926 Finale Eimsbütteler SV : Holstein Kiel 1:3  
1927 Finale Hamburger SV : Holstein Kiel 3:1  
1928 Finale Holstein Kiel : Phönix Lübeck 3:1  
1954 Finale Hamburger SV : Holstein Kiel 3:2   12.000
1956 Finale Hamburger SV : Holstein Kiel 3:1   12.000
1962 3. Runde Werder Bremen : Holstein Kiel 2:5   07.000
1965 3. Runde Holstein Kiel : SV Friedrichsort 7:0   03.000
1970 3. Runde Arminia Hannover : Holstein Kiel 1:2 n. V.   02.800
1970 3. Runde Barmbek-Uhlenhorst : Holstein Kiel 1:2   03.500

Stand: 22. November 2016

Deutsche NationalspielerBearbeiten

Die aufgeführten Spieler sind während ihrer aktiven Zeit bei Holstein Kiel zu Nationalspielern nominiert worden.[8]

RekordspielerBearbeiten

Einsätze für Holstein KielBearbeiten

Rekord-Spieler in Meisterschaftsspielen nach dem Zweiten Weltkrieg (Stand: Sommer 2018):

Namen Nationalität Position Einsätze Zeitraum
01. Hans Peter Ehlers Deutschland  Mittelfeld/Läufer 369 1953 – 1966
02. Hans Joachim Aido Deutschland  Mittelfeld/Abwehr 312 1972 – 1981
03. Henning Hardt Deutschland  Abwehr 304 (1989 – 1991, 1993 – 1995, 1997 – 2004)
04. Immo Stelzer Deutschland  Sturm/Abwehr 296 1976 – 1986
05. Dietmar Tönsfeldt Deutschland  Mittelfeld/Abwehr 293 1974 – 1984
06. Harry Witt Deutschland  Mittelfeld/Abwehr 279 1974 – 81 & 1984 – 1987
07. Thorsten Rohwer Deutschland  Mittelfeld/Abwehr 278 1996 – 1999 & 2001 – 2011
08. Thorsten Neumann Deutschland  Mittelfeld/Sturm/Abwehr 276 1973 – 1984
09. Bernd Jordt Deutschland  Mittelfeld/Abwehr 274 1976 – 1985
10. Dieter Wendland Deutschland  Mittelfeld 273 1974 – 1984

Siehe unter:[9]

Tore für Holstein KielBearbeiten

Rekord-Torschützen in Meisterschaftsspielen nach dem Zweiten Weltkrieg (Stand: Sommer 2018):

Namen Nationalität Position Tore Einsätze Torquotient Zeitraum
01. Gerd Koll Deutschland  Sturm 138 266 0.53 1959 – 1968
02. Alfred Bornemann Deutschland  Sturm 112 220 0.51 1953 – 1963
03. Dmitrijus Guščinas Litauen  Deutschland  Sturm 87 213 0.41 1999 – 2003 & 2007 – 2010
04. Rudolf Christiansen Deutschland  Sturm 86 192 0.44 1969 – 1975
05. Axel Möller Deutschland  Sturm 77 258 0.29 1975 – 1985
06. Gerhard Saborowski Deutschland  Sturm 75 113 0.65 1963 – 1966
07. Marc Heider Deutschland  Sturm 74 221 0.33 2009 – 2016
08. Carsten Nemitz Deutschland  Sturm 72 125 0.58 1986 – 1990
09. André Bistram Deutschland  Sturm 66 140 0.48 1982 – 1986 & 1990–1992
10. Horst Martinsen Deutschland  Sturm 54 105 0.49 1959 – 1964
10. Harry Witt Deutschland  Mittelfeld/Abwehr 53 279 0.19 1974 – 1981 & 1984 – 1987

Siehe unter[9]

TorschützenkönigeBearbeiten

 
Torschützenkönig der Regionalliga Nord Saison 2002/03 Dmitrijus Guščinas

Torschützenkönige nach dem Zweiten Weltkrieg:

Beste Torschützen einer Saison seit 1947/48Bearbeiten

Die besten Torschützen einer Saison in Meisterschafts- und Aufstiegsspielen nach dem Zweiten Weltkrieg:

Oberliga Nord (1. Liga) 1947–1963
Saison Name Tore
1947/48 Franz Linken 10 Tore
1948/49 Walter Hain 7 Tore
1949/50 Ernst Haack & Helmut Knobloch 10 Tore
1950/51 Gerhard Schmidt 17 Tore
1951/52 Walter Hain 18 Tore
1952/53 Emil Maier 24 Tore (A /3 Tore)
1953/54 Emil Maier 11 Tore
1954/55 Alfred Bornemann 15 Tore
1955/56 Alfred Bornemann 15 Tore
1956/57 Horst Christiansen 8 Tore (A /0 Tore)
1957/58 Harald Hardtke 14 Tore
1958/59 Alfred Bornemann 20 Tore
1959/60 Horst Martinsen 14 Tore
1960/61 Dieter Krafczyk 12 Tore
1961/62 Gerd Koll 29 Tore
1962/63 Horst Martinsen 16 Tore
Regionalliga Nord (2. Liga) 1963–1974
1963/64 Gerhard Saborowski 14 Tore
1964/65 Gerhard Saborowski 37 Tore (A /3 Tore)
1965/66 Gerhard Saborowski 22 Tore
1966/67 Gerd Koll 23 Tore
1967/68 Gerd Koll 10 Tore
1968/69 Manfred Medler 14 Tore
1969/70 Rudolf Christiansen 17 Tore
1970/71 Ulrich Schulz 21 Tore
1971/72 Rudolf Christiansen 11 Tore
1972/73 Rudolf Christiansen 20 Tore
1973/74 Rudolf Christiansen 17 Tore
Amateuroberliga Nord (3. Liga) 1974–1978
1974/75 Rudolf Christiansen & Jürgen Retza 11 Tore
1975/76 Jürgen Retza 9 Tore
1976/77 Axel Möller 25 Tore (A /3 Tore)
1977/78 Holger Haltenhof 24 Tore (A /7 Tore)
2. Bundesliga Nord 1978–1981
1978/79 Holger Haltenhof & Dieter Wendland 8 Tore
1979/80 Manfred Jochimiak 15 Tore
1980/81 Dieter Wendland 7 Tore
Amateuroberliga Nord (3. Liga) 1981–1994
1981/82 Bernd Brexendorf & Axel Möller 10 Tore
1982/83 Axel Möller 15 Tor
1983/84 Helmut Schweger 12 Tore
1984/85 André Bistram 11 Tore
1985/86 Andre Bistram: 27 Tore
Saison Name Tore
1986/87 Carsten Nemitz 17 Tore
1987/88 Carsten Nemitz 24 Tore
1988/89 Carsten Nemitz 18 Tore
1989/90 Carsten Nemitz 13 Tore
1990/91 Jens-Uwe Friske 13 Tore
1991/92 Maik Wendorf 11 Tore
1992/93 Rainer Menzel 10 Tore
1993/94 Rainer Menzel 14 Tore
Regionalliga Nord (3. Liga) 1994–1996
1994/95 Rainer Menzel 8 Tore
1995/96 Rainer Menzel 13 Tore
Oberliga HH-SH (4. Liga) 1996–1998
1996/97 Jan Wohlert 10 Tore
1997/98 Jan Wohlert 13 Tore
Regionalliga Nord (3. Liga) 1998–2000
1998/99 Mike Göbel 12 Tore
1999/00 Jörg Ahrends 13 Tore
Oberliga HH-SH (4. Liga) 2000/01
2000/01 Daniel Jurgeleit 22 Tore (A /0 Tore)
Regionalliga Nord (3. Liga) 2001–2007
2001/02 Dmitrijus Guščinas 11 Tore
2002/03 Dmitrijus Guscinas 23 Tore
2003/04 Daniel Teixeira 17 Tore
2004/05 Pavel Dobry 8 Tore
2005/06 Pavel Dobry 11 Tore
2006/07 Pavel Dobry 13 Tore
Oberliga Nord (4. Liga) 2007/08
2007/08 Michael Holt 22 Tore
Regionalliga Nord (4. Liga) 2008/09
2008/09 Tim Wulff 9 Tore
3. Liga 2009/10
2009/10 Michael Holt 14 Tore
Regionalliga Nord (4. Liga) 2010–2012
2010/11 Marc Heider 18 Tore
2011/12 Jaroslaw Lindner 17 Tore
2012/13 Marcel Schied 19 Tore (A /0 Tore)
3. Liga 2013–2017
2013/14 Marc Heider 10 Tore
2014/15 Marc Heider & Rafael Kazior (A /1 Tor) 12 Tore
2015/16 Steven Lewerenz 11 Tore
2016/17 Kingsley Schindler 12 Tore
2. Fußball-Bundesliga 2017-
2017/18 Marvin Ducksch 18 Tore (A /0 Tore)
2018/19 Janni Serra 10 Tore

(A)= Saison mit Aufstiegsspielen

Andere ehemalige bekannte SpielerBearbeiten

Ausgewählte andere ehemalige bekannte Spieler, die keine Rekordspieler, Torschützenkönige, beste Torschützen einer Saison oder während ihrer aktiven Zeit bei Holstein Kiel zu Nationalspielern nominiert worden sind. In chronologischer und in alphabetischer Reihenfolge:

1900 – 1950Bearbeiten

1950 – 1975Bearbeiten

1975 – 2000Bearbeiten

Seit 2000Bearbeiten

Liste der Trainer der KSV HolsteinBearbeiten

Zeitraum Name
September – Dezember 1947 Franz Linken & Franz Esser[11]
Januar – Juli 1948 Hans Tauchert[12]
1948 – März 1950 Sepp Kretschmann[13]
April 1950 – Mai 1952 Alfred Beimel[14]
1952 – 1954 Hans Tauchert
1954 – 1961 Helmuth Johannsen
1961 – 1964 Erich Wolf
1964 – Mai 1965 Helmut Ullmann
Mai – Juni 1965 Helmuth Johannsen
1965 – März 1966 Hellmut Meidt
März 1966 – 1968 Rudolf Fassnacht[15]
1968 – 1972 Hans Peter Ehlers
1972 – Februar 1974 Edgar „Edu“ Preuß[16]
Februar 1974 – August 1976 Werner Bannasch
August 1976 – 1978 Gerd Koll August
1978 – 1979 Kuno Böge
1979 – November 1979 Arkoc Özcan[17]
November 1979 – Dezember 1980 Gerhard Prokop
Dezember 1980 – April 1981 Helmut Rickert[18]
1981 – August 1984 Emanuel Graf von Soden
1984 August – Dezember 1984 Dieter Wendland
Dezember 1984 – 1985 Werner Bannasch
1985 – 1986 Peter Siegel
1986 – Oktober 1988 Michael Lorkowski
Oktober 1988 – 1989 Wlodzimierz Zemojtel
Zeitraum Name
1989 – 1991 Gerd Schildt
1991 – September 1991 Wolf-Waldemar Penning[19]
März – Juni 1992 Ulf Paetau
1992 – 1994 Bernd Brexendorf
1994 – Februar 1995 Michael Krüger
Februar – April 1995 Ulf Paetau[20]
1995 – Oktober 1995 Harry Witt
1995 – 1997 Jens Martens Oktober
1997 – 1999 Dieter Bollow
1999 – 2000 Michael Lorkowski
2000 – September 2002 Gerd-Volker Schock[21]
September 2002 – September 2003 Hans-Werner Moors
September 2003 – Februar 2004 Gerd-Volker Schock
Februar 2004 – 2004 Peter Vollmann
2004 – Oktober 2006 Frank Neubarth[22]
Oktober 2006 – Februar 2007 Stefan Böger
2007 – Dezember 2008 Peter Vollmann[23]
Dezember 2008 – September 2009 Falko Götz[24]
Oktober 2009 – 2010 Christian Wück
2010 – 2013 Thorsten Gutzeit
2013 – August 2016 Karsten Neitzel[25]
August 2016 – 2018 Markus Anfang
2018 – 2019 Tim Walter
Juli 2019 – September 2019 André Schubert[26]
Oktober 2019 – Ole Werner

Saisons ohne Monate sind die üblichen Trainer-Vertragslaufzeiten von 1. Juli bis 30. Juni des jeweiligen Jahres. Interimstrainer werden nicht einzeln aufgeführt, sondern als Fußnote.

Trainer mit den meisten EinsätzenBearbeiten

  • Helmut Johannssen: 221 Partien
  • Peter Ehlers: 132 Partien
  • Karsten Neitzel: 118 Partien
  • Michael Lorkowski: 113 Partien
  • Emanuel Graf von Soden: 105 Partien

Stand: Sommer 2018[27]

RekordspieleBearbeiten

Norddeutsche Meisterschaft von 1905 bis 1933Bearbeiten

Deutsche Meisterschaft von 1910 bis 1957Bearbeiten

  • Höchster Sieg: 9:1 Saison 1926/27 Achtelfinale gegen Titania Stettin
  • Höchste Niederlage: 1:6 Saison 1928/29 Achtelfinale gegen 1. FC Nürnberg
  • Torreichste Partie: 9:1 Sieg Saison 1926/27 Achtelfinale gegen Titania Stettin ; 8:2 Sieg Saison 1925/26 Achtelfinale gegen Stettiner SC
  • Höchste Zahl an Gegentoren: 1:6 Saison 1928/29 Achtelfinale gegen 1. FC Nürnberg

Da viele Spiele während der Meisterschaft auf neutralem Boden stattfanden, wird hier nicht zwischen Heim- und Auswärtsspielen unterschieden

Rekord-Ligaspiele seit 1947Bearbeiten

  • Höchste Heimsiege: 8:0 am 6. Spieltag in der Oberliga Nord (3. Liga) Saison 1981/82 gegen Concordia Hamburg ; 8:0 am 7. Spieltag in der Oberliga Nord (4. Liga) Saison 2007/08 gegen VSK Osterholz-Scharmbeck ; 8:0 am 30. Spieltag in der Regionalliga Nord (4. Liga) Saison 2010/11 gegen Türkiyemspor Berlin
  • Höchster Auswärtssieg: 0:7 am 23. Spieltag in der Oberliga Nord (1. Liga) Saison 1959/60 gegen Eintracht Osnabrück
  • Höchste Heimniederlage: 0:7 am 10. Spieltag in der Oberliga Nord (1. Liga) Saison 1947/48 gegen den Hamburger SV
  • Höchste Auswärtsniederlage: 9:0 am 25. Spieltag in der 2. Bundesliga Nord (2. Liga) Saison 1978/79 gegen Tennis Borussia Berlin
  • Torreichste Partie: 10:2 Niederlage am 29. Spieltag in der Oberliga Nord (1. Liga) Saison 1959/60 gegen den Hamburger SV
  • Höchste Zahl an Gegentoren: 10:2 Niederlage am 29. Spieltag in der Oberliga Nord (1. Liga) Saison 1959/60 gegen den Hamburger SV

Rekord-Pokalspiele seit 1935Bearbeiten

  • Höchster Heimsieg: 7:1 Tschammer-Pokal 1935 1. Schlussrunde gegen SV Nordring Stettin
  • Höchster Auswärtssieg: 0:6 DFB-Pokal 2019/20 1. Hauptrunde gegen FSV Salmrohr
  • Höchste Heimniederlage: 0:5 DFB-Pokal 2007/08 1. Hauptrunde gegen Hamburger SV
  • Höchste Auswärtsniederlagen: 6:0 Tschammer-Pokal 1941 Halbfinale gegen Schalke 04 ; 7:1 DFB-Pokal 1971/72 1. Hauptrunde gegen Hannover 96 ; 7:1 DFB-Pokal 1978/79 Achtelfinale gegen 1. FC Nürnberg
  • Torreichste Partien: 5:4-Sieg Tschammer-Pokal 1943 1. Schlussrunde gegen Eintracht Braunschweig ; 5:4-Sieg DFB-Pokal 1971/72 1. Hauptrunde Hannover 96
  • Höchste Zahl an Gegentoren: 7:1 DFB-Pokal 1971/72 1. Hauptrunde gegen Hannover 96 ; 7:1 DFB-Pokal 1978/79 Achtelfinale gegen 1. FC Nürnberg

Quelle: unter anderem Chronik 100 Jahre Holstein Kiel

Stand: 12. August 2019

PräsidentenBearbeiten

 

1. Kieler Fußball-VereinBearbeiten

Name Amtszeit
unbesetzt (Blaschke 2. Vorsitzender) 6. Oktober 1900 – 22. Oktober 1901
Georg P. Blaschke 22. Oktober 1901 – 26. Mai 1904
Alfred Hädicke 26. Mai 1904 – 4. April 1912
Hans Heesch 4. April 1912 – 7. März 1913
Alfred Hädicke 7. März 1913 – 7. Juni 1917 (Fusion)

FC Holstein von 1902Bearbeiten

Name Amtszeit
Walter Duden 5. Februar 1902 – 31. März 1904
Julius Johansen 31. März 1904 – 1. April 1905
Walter Duden 1. April 1905 – 4. August 1908
Albert Tetzlaff 4. August 1908 – 1. Juli 1909
Karl Rempka 1. Juli 1909 – 5. Januar 1910
Karl Möller 5. Januar 1910 – 1915
August Gamst 1915 – 7. Juni 1917 (Fusion)

KSV Holstein von 1900Bearbeiten

Name Amtszeit
August Gamst 7. Juni 1917 – 1919
Hans Heesch 1919 – 1920
August Gamst 20. Mai 1920 – 22. September 1921
Ernst Föge 22. September 1921 – 22. Januar 1930
Hermann Langness 22. Januar 1930 – 17. August 1938
Carl Friese 17. August 1938 – Kriegsende
Egon Flessner 25. Oktober 1945 – September 1946
Fritz Weinknecht 1. Oktober 1946 – 27. Mai 1947
Klaus Scharnberg 27. Mai 1947 – 28. Mai 1948
Carl Friese 30. Juni 1948 – 7. Dezember 1948
Ernst Föge 7. Dezember 1948 – 1. November 1949
Hermann Langness 30. November 1949 – 27. Mai 1952
Heinrich Ehlers1 27. Mai 1952 – 4. Mai 1961
Heinrich Happ 4. Mai 1961 – 17. Februar 1967
Karl-Heinz Brandt 17. Februar 1967 – 9. April 1968
Josef Keller 9. April 1968 – 21. Februar 1969
Carl-August Böcken 21. Februar 1969 – 10. März 1972
Wilhelm Ehlers 24. März 1972 – 16. April 1975
Karl-Heinz Brandt 16. April 1975 – 1982
Peter Salman 1982 – 1986
Klaus Hansen-Kohlmorgen 1986
Dieter Weiland 1986 – 1988
Wolf-Fedor Jobs 1988 – 1993
Hannes Schoberth 1993 – 1995
Sven Jacob 1995 – Juli 2007
Roland Reime Juli 2007 – März 2017
Steffen Schneekloth seit Juni 2017

1 Ehrenpräsident

EhrenmitgliederBearbeiten

Überblick über die Ehrenmitglieder von Holstein Kiel. Die Liste ist nicht vollständig:

vor 1975

  • Uwe Beyer
  • Dr. Anton Bündgens
  • Walter Duden
  • Heinrich Ehlers
  • Franz „Seppl“ Esser
  • Ludwig Hoff
  • Carl Hofmann
  • Karl Holstein
  • Franz Ritter
  • Elfriede Schillow
  • Reinhold Schmidt
  • Arthur Intert
  • Wilhelm Schwieger
  • Alfred Ströh
  • Adolf Werner

nach 1975

  • Wilhelm Jöhnk
  • Hans Kistenmacher
  • Adolf Knees
  • Johannes Ludewig
  • Waldemar Lübke
  • Oskar Ritter
  • Hansherbert Schmalisch
  • Hans Schmidt
  • Heinz Schütt
  • Dr. Wilhelm Tewes

Teilnehmer an den Olympischen SpielenBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Andreas Blaas, Kellner, Schmidt, Schulz, Struckmeyer u. a.: 30 Jahre Holstein Kiel, Festschrift und Chronik zum 30-Jahre-Jubiläum, Kiel 1930.
  • Andreas Blaas, Cally Schulz u. a.: 50 Jahre Holstein Kiel, Festschrift und Chronik zum 50-Jahre-Jubiläum, Kiel 1950.
  • Ernst Gorgas u. a.: 60 Jahre Holstein Kiel, Jubiläumsausgabe der Vereinszeitung zum 60-Jahre-Jubiläum, Kiel 1960.
  • Ernst Gorgas, Hoff, Ludwig u. a.: 75 Jahre Holstein Kiel, Festschrift und Chronik zum 75-Jahre-Jubiläum, Kiel, 1975.
  • Christian Callsen, Hardy Grüne, Christian Jessen, Raymond Madsen, Norman Nawe, Patrick Nawe: 100 Jahre Holstein Kiel, Festschrift und Chronik zum 100-Jahre-Jubiläum, Berlin 2000. ISBN 3-328-00891-8.
  • Norman Nawe, Patrick Nawe: Holstein Kiel – Der Traum von der Bundesliga, Göttingen 2018. ISBN 978-3-7307-0412-7.

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. In der Endrunde zur deutschen Fußballmeisterschaft 1909/10 wurde Willy Zincke außerdem noch Torschützenkönig mit erzielten 5 Toren.
  2. Karfreitag 1951 – ein ewiger Zuschauerrekord (Memento des Originals vom 25. August 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.holstein-kiel.de
  3. Zugleich die höchste Liga-Heimniederlage des HSV in seiner Vereinsgeschichte seit 1945, zusammen mit dem 0:5 des FC Bayern München am 32. Spieltag in der Saison 1973/74 und dem SSV Jahn Regensburg am 6. Spieltag in der Saison 2018/19.
  4. Rsssf.com: Ewige Endrundentabelle der Vereine zur deutschen Meisterschaft 1903 bis 1914
  5. Rsssf.com: Ewige Endrundentabelle der Vereine zur deutschen Meisterschaft 1903 bis 1933
  6. Rsssf.com: Ewige Endrundentabelle der Vereine zur deutschen Meisterschaft 1903 bis 1945
  7. Rsssf.com: Ewige Endrundentabelle der Vereine zur deutschen Meisterschaft 1903 bis 1963
  8. 75 Jahre Holstein Kiel S. 22, 23.
  9. a b Spielerarchiv
  10. Plausibel erscheinen nach Auswertung der Spielberichte in Sport Hamburg, Kicker und (teilweise) Hamburger Abendblatt 28 Tore. Zwei andere Quellen nennen sogar 29, die Autoren Grüne und Prüß nur 27 Tore. Absolute Gewissheit gibt es nicht, weil z. B. die Frage „Eigentor oder Stürmertor“ in der damaligen Zeit der subjektiven Bewertung des Reporters unterlag (gilt auch für zahlreiche andere Fälle).
  11. In dieser „trainerlosen Zeit Holsteins“ 1947/48 trainierte vorübergehend Franz Linken als Spielertrainer & Franz „Seppl“ Esser die Störche-Mannschaft.
  12. 100 Jahre Holstein Kiel, Seite 225: Hans Tauchert betreute 11 Spiele die KSV Holstein, da Holstein in jenen Monaten ohne hauptamtlichen Trainer dastand, obwohl er gleichzeitig Trainer beim Hamburger SV war. So kam es zum einmaligen Kuriosum im April 1948, dass im Spiel KSV vs. HSV auf der Trainerbank jeweils der gleiche Trainer saß.
  13. aufgrund der Suspendierung Holsteins aus der Oberliga Nord übernahm Kretschmann zusätzlich in der Saison 1948/49 das Traineramt des Eckernförder SV.
  14. Paul Gräf war Interims- Spielertrainer am letzten Spieltag gegen Eintracht Braunschweig.
  15. zwischenzeitlich war Gerd Koll Interims- Spielertrainer für einen Spieltag.
  16. zwischenzeitlich war Walter Hollstein Interimstrainer für einen Spieltag.
  17. zwischenzeitlich war Gerd Koll Interimstrainer für zwei Spieltage.
  18. die restliche Saison war Heinz Stickel Interimstrainer für fünf Spieltage.
  19. zwischenzeitlich waren Wlodzimierz Zemojtel & Willi Cryns Interimstrainer für zehn Spieltage.
  20. die restliche Saison war Horst Kratzert Interimstrainer für acht Spieltage.
  21. zwischenzeitlich war Daniel Jurgeleit Interimstrainer.
  22. zwischenzeitlich war Klaus Thomforde Interimstrainer für zwei Spieltage.
  23. zwischenzeitlich waren Klaus Thomforde & Michael Bauer Interimstrainer für einen Spieltag.
  24. zwischenzeitlich war Torsten Fröhling Interimstrainer für drei Spieltage.
  25. Zwischenzeitlich waren Ole Werner & Hannes Drews Interimstrainer für einen Spieltag.
  26. Zwischenzeitlich war Ole Werner Interimstrainer für vier Spieltage.
  27. Holstein Kiel: Der Traum von der Bundesliga