Hauptmenü öffnen

André Schubert

deutscher Fußballtrainer

André Schubert (* 24. Juli 1971 in Kassel) ist ein deutscher Fußballtrainer. Er war zuletzt Cheftrainer von Holstein Kiel.

André Schubert
André Schubert 2012.jpg
Schubert (2012)
Personalia
Geburtstag 24. Juli 1971
Geburtsort KasselDeutschland
Größe 183 cm
Position Mittelfeld
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
0000–1995 TSV Rothwesten
1995–1997 FSC Lohfelden
1997–1999 TSV Wolfsanger
1999–2000 OSC Vellmar
2000–2002 KSV Baunatal
Stationen als Trainer
Jahre Station
2006–2009 SC Paderborn 07 II
2009–2011 SC Paderborn 07
2011–2012 FC St. Pauli
2014–2015 Deutschland U15
2015 Borussia Mönchengladbach II
2015–2016 Borussia Mönchengladbach
2018–2019 Eintracht Braunschweig
2019 Holstein Kiel
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Andre Schubert bei Eintracht Braunschweig 2018

KarriereBearbeiten

Anfänge und AusbildungBearbeiten

Schubert absolvierte ein Lehramtsstudium der Fächer Sport und Germanistik[1] an der Universität Kassel. Daneben war er seit 1989 als Jugendtrainer tätig. Er spielte bis 1995 für den TSV Rothwesten, von 1995 bis 1997 für den FSC Lohfelden, von 1997 bis 1999 für den TSV Wolfsanger und von 1999 bis 2000 für den OSC Vellmar. Im Jahr 2000 wurde er Jugendkoordinator und A-Jugend-Trainer beim KSV Baunatal. Gleichzeitig spielte er auch von 2000 bis 2002 für Baunatal in der Oberliga Hessen.

Von 2002 an war er bis 2006 DFB-Stützpunktkoordinator in Nordhessen. 2004 absolvierte er die Ausbildung zum Fußballlehrer, die er gemeinsam mit Maren Meinert und Olaf Janßen als Jahrgangsbester abschloss.

Schubert hospitierte unter anderem beim FC Bayern München, beim FC Schalke 04 und beim Hamburger SV in den Nachwuchsabteilungen. Außerdem war er unter Bernd Stöber Assistenztrainer der U15-, U16- und U17-Nationalmannschaft.

Schritt in den ProfifußballBearbeiten

Im März 2006 wurde er Leiter der Sport- und Nachwuchsförderung beim SC Paderborn 07 und übernahm das Training der zweiten Mannschaft. Anfang April 2009 löste er Christian Schreier auf der Position des Sportlichen Leiters ab. Am 13. Mai 2009 übernahm Schubert zudem den Trainerposten von Pawel Dotschew und führte den Verein mit vier Siegen in der 3. Liga und in den Relegationsspielen gegen den VfL Osnabrück zum Aufstieg in die 2. Bundesliga.

Zum 1. Juli 2011 wurde Schubert vom FC St. Pauli als Cheftrainer verpflichtet und damit Nachfolger von Holger Stanislawski. Er unterschrieb einen Zweijahresvertrag,[2] wurde jedoch am 26. September 2012 beurlaubt.[3]

Seit dem 18. November 2013 ist Schubert ehrenamtlicher Berater beim KSV Hessen Kassel.[4] Ab Juli 2014 trainierte er für eine Saison die deutsche U15-Nationalmannschaft.[5][6]

Borussia MönchengladbachBearbeiten

Zur Saison 2015/16 wurde Schubert Trainer der in der Regionalliga aktiven U23-Mannschaft von Borussia Mönchengladbach. Am 21. September 2015 ersetzte er zunächst bis auf Weiteres den am Vortag zurückgetretenen Lucien Favre als Cheftrainer der Ersten Mannschaft des Vereins. Zu diesem Zeitpunkt belegte diese nach fünf Spieltagen mit null Punkten den letzten Tabellenplatz in der Bundesliga.[7] Unter Schubert erreichte die Mannschaft sechs Siege in den folgenden sechs Ligaspielen und stellte damit den Bundesliga-Debütantenrekord von Willi Entenmann ein.[8] Am 13. November 2015 wurde er zum Cheftrainer mit einem bis Juni 2017 laufenden Vertrag befördert,[9] dessen Laufzeit am 27. September 2016 vorzeitig bis 2019 verlängert wurde.[10] Mit der Borussia schied er in der Gruppenphase der Champions League 2015/16 als Gruppenletzter aus und wurde in der Bundesligasaison 2015/16 Vierter. Nach erfolgreichen Play-Off Spielen zur Champions League 2016/17 wurde er in der Gruppenphase Dritter und qualifizierte sich damit für die Europa League 2016/17.

Nach nur einem Sieg aus elf zurückliegenden Ligaspielen wurde Schubert am 21. Dezember 2016 vorzeitig beurlaubt.[11]

Eintracht BraunschweigBearbeiten

Am 11. Oktober 2018 übernahm Schubert die Drittligamannschaft von Eintracht Braunschweig als Nachfolger des freigestellten Henrik Pedersen, die nach 11 Spieltagen mit 8 Punkten auf dem letzten Platz stand. Er unterschrieb einen Vertrag mit einer Laufzeit bis zum 30. Juni 2021.[12] Auch unter Schubert konnte sich die Mannschaft zunächst nicht verbessern und schloss die Hinrunde mit 13 Punkten auf dem letzten Platz ab, wobei der Abstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz 7 Punkte betrug. In der Wintertransferperiode wurde der Kader stark verändert. Nach einer erheblichen Leistungssteigerung in der Rückrunde, in der man in der Rückrundentabelle mit 32 Punkten den 6. Platz belegte, erreichte die Mannschaft am letzten Spieltag den Klassenerhalt.

Holstein KielBearbeiten

Zur Saison 2019/20 übernahm Schubert das Traineramt beim Zweitligisten Holstein Kiel als Nachfolger des zum VfB Stuttgart gewechselten Tim Walter. Er unterschrieb in Kiel einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021.[13] Bereits am 15. September wurde Schubert freigestellt, als die Mannschaft nach 6 Spieltagen mit 5 Punkten auf dem 16. Platz stand.[14]

AuszeichnungenBearbeiten

  • Heinz-Fehr-Pokal, Kassel 2015

FilmBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: André Schubert – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Profil
  2. Schubert neuer Trainer, fcstpauli.com vom 4. Mai 2011 (Memento vom 29. Juli 2012 im Webarchiv archive.today)
  3. FC St. Pauli trennt sich von André Schubert fcstpauli.de, abgerufen am 26. September 2012 (Memento vom 28. September 2012 im Internet Archive)
  4. ksvhessen.de: KSV Hessen Kassel wird unterstützt von Andre Schubert
  5. Drei neue DFB-Trainer im Nachwuchsbereich (Memento vom 30. Mai 2014 im Internet Archive)
  6. André Schubert wird U-15-Nationaltrainer: "Spannende und schöne Aufgabe" hna.de, abgerufen am 5. Juni 2014
  7. Borussia Mönchengladbach: André Schubert wird bis auf Weiteres Cheftrainer, 21. September 2015, abgerufen am 21. September 2015.
  8. Entenmanns Erbe siegt weiter sueddeutsche.de, abgerufen am 13. November 2015
  9. André Schubert ab sofort Cheftrainer bei Borussia borussia.de, abgerufen am 13. November 2015
  10. Borussia verlängert Vertrag mit André Schubert - Borussia Mönchengladbach. In: www.borussia.de. Abgerufen am 27. September 2016.
  11. Borussia trennt sich von Trainer André Schubert. Borussia VfL 1900 Mönchengladbach GmbH. 21. Dezember 2016. Abgerufen am 21. Dezember 2016.
  12. André Schubert neuer Chef-Trainer der Eintracht, eintracht.com, 10. Oktober 2018, abgerufen am 10. Oktober 2018.
  13. André Schubert wird Cheftrainer der KSV, holstein-kiel.de, 16. Juni 2019, abgerufen am 16. Juni 2019.
  14. Die KSV trennt sich von Andre Schubert, holstein-kiel.de, abgerufen am 15. September 2019