Hauptmenü öffnen

Roberto Pinto

portugiesischer Fußballspieler

Roberto Gonçalves Pinto (* 22. August 1978 in Stuttgart-Wangen, Deutschland) ist ein ehemaliger portugiesischer Fußballspieler und jetziger -trainer. Seit 2013 steht der Mittelfeldspieler bei FC-Astoria Walldorf unter Vertrag.

Roberto Pinto
Personalia
Name Roberto Gonçalves Pinto
Geburtstag 22. August 1978
Geburtsort Stuttgart-WangenDeutschland
Größe 169 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1984–1991 VfL Stuttgart-Wangen
1991–1997 VfB Stuttgart
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1997–1999 VfB Stuttgart Amat. 40 0(3)
1999–2001 VfB Stuttgart 52 0(2)
2001–2004 Hertha BSC 34 0(2)
2004–2006 Arminia Bielefeld 42 0(2)
2006–2007 Grasshopper Club Zürich 31 0(1)
2008–2012 SV Sandhausen 129 (19)
2013–2014 FC-Astoria Walldorf 38 0(5)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
Portugal U-21
Stationen als Trainer
Jahre Station
2013–2014 FC-Astoria Walldorf (Jugend)
2014– FC Astoria Walldorf(Teammanager U23)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Inhaltsverzeichnis

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Pinto spielte zunächst in der Jugend des VfL Stuttgart-Wangen (heute SportKultur Stuttgart) (1984–1991), bevor er 1991 zum VfB Stuttgart kam. Dort wurde er zweimal in Folge deutscher B-Jugend-Meister. 1996 kam er zunächst zu den Amateuren des VfB Stuttgart (1997–1999), bevor er 1999 zu den Stuttgarter Profis berufen wurde.

Von 1998 bis 2001 spielte Pinto für den VfB Stuttgart insgesamt 52-mal in der Bundesliga. Zur Saison 2001/02 wurde er von Hertha BSC verpflichtet, wo er bis 2004 als rechter „Flügelflitzer“ 34-mal zum Einsatz kam.

Ab Januar 2005 fungierte er dann als „Joker“ unter dem damaligen Bielefelder Trainer Uwe Rapolder und auch unter Thomas von Heesen. Pinto schoss bisher in 129 Einsätzen als Mittelfeldspieler für seine drei Bundesliga-Vereine je zwei Tore.

Pinto spielte auch für die portugiesische U21-Nationalmannschaft. Größte sportliche Erfolge waren der Gewinn des Ligapokals 2002 mit Hertha BSC. Ab der Saison 2006/07 lief der Portugiese für den Grasshopper Club Zürich auf. Er unterschrieb beim Stadtklub für zwei Jahre. Da er zuletzt keine Rolle mehr in den Planungen von Coach Hanspeter Latour spielte, löste Pinto seinen Vertrag bei den Zürcher Grasshoppers zum Ende des Jahres 2007 auf und wechselte zurück nach Deutschland zum SV Sandhausen in die Regionalliga Süd.

Mit den Kurpfälzern qualifizierte er sich 2008 für die neu gegründete 3. Liga. In den folgenden Jahren wurde er eine feste Größe auf der rechten Mittelfeldseite der Sandhäuser. Über 100 Drittligaspiele absolvierte er für den Verein und schaffte mit dem SVS in seinem fünften Jahr den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Am 20. Mai 2012 gab der SV Sandhausen die Trennung von Pinto zum 30. Juni 2012 bekannt.

Ende Januar 2013 unterschrieb Pinto einen Vertrag beim Oberligisten FC-Astoria Walldorf. Neben der aktiven Karriere trieb Pinto seine Trainerausbildung voran und begann beim FC-Astoria Walldorf im Jugendbereich als Trainer mitzuarbeiten.[1] Im Juli 2014 beendete er seine aktive Spielerlaufbahn und ist seitdem als Teammanager bei der Walldorfer U23 tätig.[2]

ErfolgeBearbeiten

  • DFL-Ligapokal-Sieg mit Hertha BSC 2002
  • Aufstieg in die 2. Bundesliga mit dem SV Sandhausen 2012
  • UI-Cup-Sieg mit dem VfB Stuttgart 2000

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. fc-astoria-walldorf.de: FC-Astoria Walldorf verpflichtet Roberto Pinto, 26. Januar 2013, abgerufen am 26. Januar 2013
  2. http://www.mrn-news.de/2014/10/28/walldorf-fc-astoria-walldorf-interview-mit-walldorfs-neuen-u23-team-manager-roberto-pinto-165881/