Olympische Sommerspiele 2024

Sommerspiele der XXXIII. Olympiade, in Paris, Frankreich

Die Olympischen Sommerspiele 2024 (offiziell Spiele der XXXIII. Olympiade) sollen vom 26. Juli bis zum 11. August 2024 in der französischen Hauptstadt Paris stattfinden. Die Stadt wird damit zum dritten Mal nach 1900 und 1924 die Veranstaltung ausrichten. Zudem werden die Olympischen Spiele zum sechsten Mal in Frankreich ausgetragen (Sommerspiele 1900 und 1924 und Winterspiele 1924, 1968 und 1992).

Spiele der XXXIII. Olympiade
Logo
Venez partager
Austragungsort: Paris (Frankreich)
Stadion: Stade de France
Eröffnungsfeier: 26. Juli 2024 (geplant)
Schlussfeier: 11. August 2024 (geplant)
Tokio 2020
Los Angeles 2028

Bewerberstädte Bearbeiten

Die Nationalen Olympischen Komitees waren dazu aufgerufen, ihre Kandidaturen bis 15. September 2015 beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) einzureichen. Am 16. September 2015 gab das IOC bekannt, dass sich Budapest, Hamburg, Los Angeles, Paris und Rom um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 bewerben wollen.[1]

Hamburg zog seine Bewerbung zurück, nachdem sich die Bewohner der Stadt bei einem Referendum am 29. November 2015 gegen eine Bewerbung entschieden hatten.[2] Die Bewerbung Roms wurde am 29. September 2016 durch den Stadtrat zurückgezogen.[3] Am 22. Februar 2017 zog die Stadt Budapest ihre Bewerbung zurück.[4]

Am 31. Juli 2017 zog Los Angeles seine Bewerbung zurück und bewarb sich als einzige Stadt für die Olympischen Spiele 2028.[5] Dadurch verblieb Paris als einziger Kandidat für die Spiele 2024. Das IOC hatte am 11. Juli 2017 in Lausanne eine Doppelvergabe beschlossen, sofern sich Paris und Los Angeles auf ein bindendes Abkommen über die Bedingungen verständigen. Auf der IOC-Vollversammlung am 13. September 2017 in Lima (Peru) wurde einstimmig ein entsprechender Vertrag gebilligt.[6]

Paris soll damit zum dritten Mal nach 1900 und 1924 die Olympischen Spiele ausrichten. Einzig London war bereits drei Mal Gastgeber von Olympischen Sommerspielen (1908, 1948 und 2012).

Bearbeiten

 
Maskottchen mit dem offiziellen Logo der Olympischen Spiele 2024

Das finale, überarbeitete Logo für die Olympischen Spiele 2024 wurde am 21. Oktober 2019 im Pariser Kino Le Grand Rex erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert.[7][8] Der Entwurf stammt von dem französischen Designer Sylvain Boyer in Zusammenarbeit mit den Agenturen Ecobranding & Royalties.[9][10] Hauptbestandteil – neben dem Schriftzug im Artdeco-Style, erinnernd an die zuletzt vor 100 Jahren in Paris stattgefundenen Olympischen Spiele von 1924 und den klassischen olympischen Ringen – ist eine sogenannte Kippfigur, gehalten in den Farben Gold und Weiß. Es ist rund und vereint drei Symbole, die Goldmedaille, die olympische Flamme und ein Frauengesicht, reduziert auf Frisur und Mund. 2024 treten die Olympischen wie auch die Paralympischen Spiele erstmalig mit demselben Logo auf.[11][12][13][14][15] Als Maskottchen der Olympischen Spiele 2024 wurden rote Figuren in Form von Phrygischen Mützen gewählt.[16][17]

Geplante Wettkampfstätten Bearbeiten

Paris Zentrum Bearbeiten

 
Eiffelturm vom Champ de Mars aus gesehen
 
Arena Bercy
Wettkampfstätte Sportarten Kapazität
Arena Champs-de-Mars   Judo 8.356 Sitzplätze
  Ringen
Stade Tour Eiffel   Beachvolleyball 12.860 Sitzplätze
Grand Palais   Fechten 8.000 Sitzplätze
  Taekwondo
Pont d’Iéna   Gehen (Start/Ziel)
Arena Paris Sud 1   Volleyball 12.000 Sitzplätze
Arena Paris Sud 4   Tischtennis 6.650 Sitzplätze
Arena Paris Sud 6   Gewichtheben 5.000 Sitzplätze
  Handball 7.800 Sitzplätze
Stade Roland Garros   Tennis 34.000 Sitzplätze
Roland Garros: Court Suzanne Lenglen  Boxen 15.000 Sitzplätze
Arena Bercy   Basketball (Finalrunde) 15.000 Sitzplätze
  Trampolinturnen
  Turnen
Arena Porte de la Chapelle   Badminton 6.700 Sitzplätze
  Rhythmische Sportgymnastik 8.000 Sitzplätze
Parc des Princes   Fußball 47.926 Sitzplätze
Esplanade des Invalides   Bogenschießen 8.000 Sitzplätze
  Radsport (Start Zeitfahren)
  Marathon (Ziel)
Pont Alexandre III   Radsport (Ziel Zeitfahren) 1.000 Plätze
  Triathlon (Start/Ziel)
Seine   Freiwasserschwimmen 3.349 Plätze
  Triathlon (Schwimmen)
Jardins du Trocadéro   Radsport (Start/Ziel Straßenrennen) 3.349 Plätze
Place de la Concorde   Breakdance 30.000 Plätze
  BMX-Freestyle
  Skateboard
  3×3-Basketball
Place de l’Hôtel de Ville – Esplanade de la Libération   Marathon (Start)

Großraum Paris Bearbeiten

 
Stade de France
 
Schloss Versailles
Wettkampfstätte Ort Sportarten Kapazität
Stade de France Saint Denis   Leichtathletik 77.083 Sitzplätze
  7er-Rugby
Schlussfeier
Site d’escalade du Bourget Le Bourget   Sportklettern 6.000 Plätze
Stade Olympique Yves-du-Manoir Colombes   Hockey 15.000 Sitzplätze
Centre National de Tir Sportif Déols   Schießen 4.120 Sitzplätze
Le Golf National Guyancourt   Golf 32.720 Plätze
Vélodrome National Montigny-le-Bretonneux   Bahnradsport 5.000 Sitzplätze
Stade BMX de Saint-Quentin-en-Yvelines Montigny-le-Bretonneux   BMX-Rennsport 3.000 Sitzplätze
Schloss Versailles Versailles   Dressur 40.000 Sitzplätze
  Springreiten
  Vielseitigkeitsreiten
  Moderner Fünfkampf
Centre Aquatique Olympique Saint Denis   Wasserspringen 5.000 Sitzplätze
  Synchronschwimmen
  Wasserball (Vorrunde)
Paris La Défense Arena Nanterre   Schwimmen 17.000 Sitzplätze
  Wasserball (Finalrunde)
Colline d’Élancourt Élancourt   Mountainbike 15.000 Plätze
Arena Paris Nord Villepinte  Boxen (Qualifikation) 6.000 Sitzplätze
  Moderner Fünfkampf (Fechten)

Weitere Wettkampfstätten Bearbeiten

Wettkampfstätte Ort Sportarten Kapazität
Marina de Marseille Marseille   Segeln 12.262 Plätze
Teahupoʻo Taiarapu-Ouest   Surfen 600 Stehplätze
Stade Pierre-Mauroy Villeneuve-d’Ascq   Handball 27.000 Sitzplätze
  Basketball (Vorrunde)
Stade nautique de Vaires-sur-Marne Vaires-sur-Marne   Rudern 24.000 Plätze
  Kanu
Stade d’eau vive Vaires-sur-Marne Vaires-sur-Marne   Kanuslalom 12.000 Sitzplätze
Stade de Bordeaux Bordeaux   Fußball 42.000 Sitzplätze
Stade de Lyon Décines-Charpieu   Fußball 59.186 Sitzplätze
Stade Vélodrome Marseille   Fußball 67.394 Sitzplätze
Stade Louis-Fonteneau Nantes   Fußball 37.473 Sitzplätze
Stade de Nice Nizza   Fußball 36.178 Sitzplätze
Stade Geoffroy-Guichard Saint-Étienne   Fußball 41.965 Sitzplätze

Weitere Bearbeiten

Folgende Orte dienten als weitere Orte für Organisation und Öffentlichkeitsarbeit:

Ort Funktion
Sitz des IOC
Saint-Denis, Saint-Ouen-sur-Seine, Île Saint-Denis Olympisches Dorf
Dugny Medienzentrum und International Broadcast Centre
Seine Eröffnungsfeier

Weiterverwendete Einrichtungen Bearbeiten

Für die Wettkämpfe sowie den öffentlichen Nahverkehr werden drei Einrichtungen genutzt, die für die Olympischen Spiele 1900 und 1924 gebaut wurden: Die Metro-Linie Nummer 1, am 19. Juli 1900 anlässlich der ersten Olympischen Spiele und der Weltausstellung eingeweiht, das Stade de Colombes, das seinerzeit für 60.000 Zuschauer außerhalb der Stadtmauern errichtet wurde, weil die Stadt Paris sich weigerte, sich an den Kosten für den Bau des Prinzenparks zu beteiligen, und das Schwimmstadion Piscine des Tourelles, in dem der spätere Tarzan-Darsteller Johnny Weissmüller 1924 dreimal Gold und einmal Bronze gewann.[18]

Zeremonien Bearbeiten

Zur Eröffnung der Sommerspiele ist eine Parade mit 600 Booten auf der Seine geplant. Im März 2024 entschied das IOC, dass Athleten aus Russland und Belarus, die unter der Bezeichnung: Individuelle Neutrale Athleten an den Start gehen, nicht an der Eröffnungsfeier teilnehmen dürfen. Grund ist der russische Angriffskrieg in der Ukraine. Eine Entscheidung über eine Teilnahme an der Abschlussfeier soll später erfolgen.[19]

Medien Bearbeiten

Das IOC verkaufte die europäischen Fernseh- und Multiplattform-Übertragungsrechte an Discovery, das Mutterunternehmen von Eurosport.[20]

Teilnehmer Bearbeiten

Bei den Spielen sollen erstmals die gleiche Anzahl an Männern und Frauen teilnehmen. Die Quotenplätze sind auf 10.500 Teilnehmer beschränkt.[21] Bisher sind Athleten aus 152 Nationen qualifiziert. Die Zuordnung der Länder bezieht sich auf die Zugehörigkeit der einzelnen Nationalen Olympischen Komitees zu den Kontinentalverbänden des IOCs. Am 8. Dezember 2023 verkündete das IOC, dass Sportlerinnen und Sportler aus Russland und Belarus wegen des russischen Überfalls auf die Ukraine seit 2022 nur als neutrale Athleten startberechtigt sind.[22]

Stand: 15. April 2024

Europa (3.248 Athleten aus 45 Nationen)
Amerika (1.409 Athleten aus 35 Nationen)
Asien (1.009 Athleten aus 31 Nationen)
Afrika (616 Athleten aus 37 Nationen)
Ozeanien (597 Athleten aus 8 Nationen)
Andere (41 Athleten in 2 Mannschaften)

Wettkampfprogramm Bearbeiten

Bei der 131. IOC-Session im September 2017 wurden die 28 Sportarten der Olympischen Spiele 2016 in Rio für Paris bestätigt. Weiterhin wurde im Dezember 2020 entschieden, dass anders als bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio Karate, Baseball und Softball nicht in Paris dabei sein werden, dafür aber die Disziplinen Surfen, Sportklettern und Skateboarding erhalten bleiben und Breakdancing hinzukommt.[23] Die Anzahl der Entscheidungen wird im Vergleich zu den letzten Spielen um 10 auf 329 reduziert. Gleichzeitig werden die Mixedwettbewerbe von 18 auf 22 erhöht.[21]

Nachfolgend die geplanten Änderungen im Detail:

  • Mit Breakdance soll nach Eistanz zum ersten Mal ein Sommer-Tanzsport ins olympische Programm aufgenommen werden. Es soll je einen Wettbewerb für Männer und für Frauen geben.
  • Nachdem Baseball (für Männer) und Softball (für Frauen) in Tokio 2020 dabei waren, wurden die beiden Disziplinen wieder aus dem olympischen Programm gestrichen.
  • Beim Boxen soll das Programm für Frauen um eine Gewichtsklasse ergänzt werden – dafür soll bei den Männern das Programm um eine Gewichtsklasse verringert werden.
  • Beim Kanurennsport sollen bei den Männern die Strecken beim C2 und K2 von 1000 auf 500 m verringert werden. Darüber hinaus soll das K2-Rennen über 200 m sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen gestrichen werden.
  • Kanuslalom soll sowohl für Männer als auch für die Frauen um einen K1 Extreme Slalom (Boatercross) ergänzt werden.
  • Karate mit seinen beiden Disziplinen Kata und Kumite wurde nach einer ersten Austragung in Tokio 2020 wieder aus dem olympischen Programm gestrichen.
  • Beim Gewichtheben soll bei den Männern das Bantam- und das Mittelschwergewicht gestrichen werden. Bei den Frauen soll das Feder- durch das Fliegengewicht ersetzt werden – das Bantam- und das Mittelgewicht sollen wegfallen.
  • In der Leichtathletik soll eine Mixed-Staffel im Gehen das 50-km-Gehen der Männer ersetzen.
  • Beim Schießen soll die Trap Mixed-Mannschaft durch eine Skeet Mixed-Mannschaft ersetzt werden.
  • Segeln soll um Kitesurfen für Männer und Frauen ergänzt werden. Beim Windsurfing soll das Brett RS:X durch ein iQFoil ersetzt werden. Finn-Dinghy für Männer soll gestrichen werden. Die Rennen mit der 470er Jolle für Männer und Frauen sollen in einen Mixed-Wettkampf umgewandelt werden.
  • Die olympische Kombination für Männer und Frauen im Sportklettern soll durch eine Kombination bestehend aus Bouldern und Lead ersetzt werden. Darüber hinaus soll Speed für Männer und Frauen olympisch werden.

Die olympischen Sportarten/Disziplinen Bearbeiten

Vorläufige Wettbewerbstermine Bearbeiten

Zeitplan[24]
Disziplin Mi.
24.
Do.
25.
Fr.
26.
Sa.
27.
So.
28.
Mo.
29.
Di.
30.
Mi.
31.
Do.
1.
Fr.
2.
Sa.
3.
So.
4.
Mo.
5.
Di.
6.
Mi.
7.
Do.
8.
Fr.
9.
Sa.
10.
So.
11.
Ent-
schei-
dungen
Juli 2024 August 2024
  Eröffnungsfeier
  Badminton 1 1 1 2 5
Basketball   Basketball 1 1 2
  3×3-Basketball 2 2
  Bogenschießen 1 1 1 1 1 5
  Boxen 1 2 2 4 4 13
  Breakdance 1 1 2
  Fechten 2 2 2 1 1 1 1 1 1 12
  Fußball 1 1 2
  Gewichtheben 2 2 2 3 1 10
  Golf 1 1 2
  Handball 1 1 2
  Hockey 1 1 2
  Judo 2 2 2 2 2 2 2 1 15
Kanusport   Kanurennsport 4 3 3 10
  Kanuslalom 1 1 1 1 2 6
  Leichtathletik 2 1 5 3 3 5 5 6 8 9 1 48
  Moderner Fünfkampf 1 1 2
Radsport   Bahn 1 1 2 2 2 1 3 12
  BMX-Freestyle 2 2
  BMX-Rennen 2 2
  Mountain-Bike 1 1 2
  Straße 2 1 1 4
Reitsport   Dressur 1 1 2
  Springen 1 1 2
  Vielseitigkeit 2 2
Ringen   Freistil 1 1 1 3 3 3 12
  Griechisch-römisch 2 2 2 6
  Rudern 2 4 4 4 14
  7er-Rugby 1 1 2
  Schießen 1 2 2 2 1 1 1 2 1 2 15
Schwimmsport   Freiwasserschwimmen 1 1 2
  Schwimmen 4 3 5 3 5 4 3 4 4 35
  Synchronschwimmen 1 1 2
  Wasserball 1 1 2
  Wasserspringen 1 1 1 1 1 1 1 1 8
  Segeln 2 2 2 2 2 10
  Skateboard 1 1 1 1 4
  Sportklettern 1 1 1 1 4
  Surfen 2 2
  Taekwondo 2 2 2 2 8
  Tennis 1 2 2 5
  Tischtennis 1 1 1 1 1 5
  Triathlon 1 1 1 3
Turnsport   Kunstturnen 1 1 1 1 4 3 3 14
  Rhythmische Sportgymnastik 1 1 2
  Trampolinturnen 2 2
Volleyball   Beachvolleyball 1 1 2
  Volleyball 1 1 2
  Schlussfeier
Entscheidungen 14 13 18 14 17 18 23 28 20 16 15 21 27 33 39 13 329
Disziplin Mi.
24.
Do.
25.
Fr.
26.
Sa.
27.
So.
28.
Mo.
29.
Di.
30.
Mi.
31.
Do.
1.
Fr.
2.
Sa.
3.
So.
4.
Mo.
5.
Di.
6.
Mi.
7.
Do.
8.
Fr.
9.
Sa.
10.
So.
11.
Ent-
schei-
dungen
Juli 2024 August 2024

Farblegende

  • Eröffnungsfeier
  • Wettkampftag (keine Entscheidungen)
  • Wettkampftag (x Entscheidungen)
  • Schlussfeier
  • Tickets Bearbeiten

    Die grundsätzlich personalisierten Eintrittskarten sind über die offizielle in französischer und englischer Sprache verfügbare Webseite zu kaufen. Der Verkaufsphase eins und zwei sind jeweils Verlosungen vorgeschaltet. Ende 2023 sollen übrig gebliebene Karten in den direkten Verkauf gehen. Das Internationale Olympische Komitee hat angekündigt, anderweitig erworbenen Eintrittskarten den Zutritt zu verwehren.

    Insgesamt soll es knapp zehn Millionen Tickets für die Olympischen Spiele in Paris geben. Die Veranstalter haben angekündigt, dass davon eine Million für unter 24 Euro erhältlich sein soll. In den Stadien ist die Mehrzahl der Eintrittskarten allerdings den teuren Kategorien A und B zugeordnet.

    Verbraucherschützer haben kritisiert, dass Kaufinteressenten unter psychologischen Druck gesetzt werden. Dies geschieht über den Mechanismus der künstlichen Verknappung via Verlosung und kurzer Zeitfenster für den Kauf.[25]

    Partner Bearbeiten

    Mit AB InBev ist erstmals ein Bierproduzent Partner von Olympischen Spielen.[26]

    Bedingungen auf den Baustellen Bearbeiten

    Beim Bau der Wettkampfstätten kommen auch viele illegal in Frankreich lebende Immigranten zum Einsatz, die aufgrund ihres Status oftmals schlechteren Arbeitsbedingungen ausgesetzt sind. Am 17. Oktober 2023 besetzten 200 Arbeiter eine im Bau befindliche Arena und forderten mit Unterstützung der Confédération générale du travail und anderer Gruppen ein Bleiberecht und reguläre Arbeitsverträge für sich und weitere Kollegen. Den Forderungen wurde letztlich nachgegeben.

    Die Anzahl der Arbeitsunfälle auf den Baustellen lag zum Jahreswechsel 2023/24 bei 164, darunter 25 schwere.[27]

    Siehe auch Bearbeiten

    Weblinks Bearbeiten

    Commons: Olympische Sommerspiele 2024 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Einzelnachweise Bearbeiten

    1. Bewerbung um Olympia 2024: Hamburg hat vier Konkurrenten. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, 16. September 2015, abgerufen am 20. Dezember 2015.
    2. Olympiabewerbung: Hamburger sagen Nein zu Olympia. In: zeit.de. Die Zeit, 29. November 2015, abgerufen am 20. Dezember 2015.
    3. Rom zieht Olympia-Bewerbung zurück. In: zeit.de. Die Zeit, 29. September 2016, abgerufen am 30. September 2016.
    4. dw.com: Budapest zieht Olympiabewerbung zurück Artikel vom 22. Februar 2017
    5. „Los Angeles Declares Candidature for Olympic Games 2028 – IOC to contribute USD 1.8 billion to the local Organising Committee – Olympic News“. Zugegriffen am 1. August 2017. https://www.olympic.org/news/los-angeles-declares-candidature-for-olympic-games-2028-ioc-to-contribute-usd-1-8-billion-to-the-local-organising-committee.
    6. „Olympische Spiele 2024 gehen nach Paris, 2028 gehen nach Los Angeles – FOCUS Online“. Zugegriffen am 1. August 2017. https://www.focus.de/sport/mehrsport/abmachung-mit-dem-ioc-olympische-spiele-2028-gehen-nach-los-angeles_id_7420015.html
    7. Annonce en vue. Abgerufen am 15. März 2023 (französisch).
    8. Goldmedaille, Flamme und Marianne: Olympia 2024 in Paris stellt neues Logo vor. In: RP ONLINE. 22. Oktober 2019, abgerufen am 15. März 2023.
    9. Bruno Fraioli: Logo de Paris 2024 : un an de travail. In: SportBusiness.Club. 22. Oktober 2019, abgerufen am 15. März 2023 (französisch).
    10. Eliza Williams: Trends of 2019: Branding and logos. 3. Dezember 2019, abgerufen am 15. März 2023 (britisches Englisch).
    11. Samantha Ibrahim: Paris 2024 Olympics logo roasted for looking like a 'Karen'. In: NYPost.com. 29. Juli 2021, abgerufen am 15. März 2023 (amerikanisches Englisch).
    12. Cyril Simon: «Salon de coiffure» ou «choix culotté» ? Le logo des JO 2024 divise les graphistes. In: LeParisien.fr. 22. Oktober 2019, abgerufen am 15. März 2023 (französisch).
    13. Paris 2024 : le logo des Jeux olympiques dévoilé. In: LeMonde.fr. 21. Oktober 2019, abgerufen am 15. März 2023 (französisch).
    14. “Sexisme”, “Tinder”, “Salon d'esthéticienne”, le bad buzz du logo des JO 2024. In: ValeursActuelles.com. 23. Oktober 2019, abgerufen am 15. März 2023 (französisch).
    15. JO Un nouveau logo pour Paris 2024. Abgerufen am 15. März 2023 (französisch).
    16. Olympia 2024: Rote phrygische Mützen sind Maskottchen von Spielen in Paris. In: sportschau.de. 14. November 2022, abgerufen am 15. März 2023.
    17. Paris 2024. Das Maskottchen. In: olympics.com. International Olympic Committee, abgerufen am 15. März 2023.
    18. Christian Ermert: Flash-News des Tages – Olympia II: Paris nutzt 100 Jahre alte Sportstätten wieder (Memento vom 16. September 2017 im Internet Archive), Notizen, auf: leichtathletik.de, vom 14. September 2017, abgerufen am 15. September 2017
    19. IOC schließt russische Sportler von Olympia-Eröffnung aus. In: sportschau.de, 19. März 2024 (abgerufen am 20. März 2024).
    20. Eurosport kauft Übertragungsrechte: ARD und ZDF droht das Olympia-Aus. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, 29. Juni 2015, abgerufen am 19. Februar 2016.
    21. a b Karolos Grohmann: Olympics-Surfing and breakdancing among four sports to win Paris 2024 spot. Reuters, 7. Dezember 2020, abgerufen am 25. Juli 2021 (englisch).
    22. Bei Olympia 2024 in Paris - IOC lässt Russen und Belarussen als neutrale Athleten zu. In: srf.ch. 8. Dezember 2023, abgerufen am 8. Dezember 2023.
    23. Breakdance wird olympisch. Sport 1, 7. Dezember 2020, abgerufen am 23. Juli 2021 (englisch).
    24. Calendrier des compétitions par sessions de Paris 2024 - v2. Abgerufen am 26. Juli 2022 (französisch).
    25. Olympia 2024 Tickets: Preise, Kauf und Risiken. In: evz.de. Europäisches Verbraucherzentrum, 10. Februar 2023, abgerufen am 16. März 2023.
    26. George Ramsay: Olympic sponsorship deal with beer company AB InBev criticized as ‘cynical’ and ‘an odd pairing’. 31. Januar 2024, abgerufen am 11. Februar 2024 (englisch).
    27. Guillaume Paoli: Die Kehrseite der Olympiamedaille. publik.verdi.de, 1. Februar 2024, abgerufen am 16. Februar 2024.