Provence-Alpes-Côte d’Azur

französische Region

Provence-Alpes-Côte d’Azur [pʀɔˌvɑ̃sˌalpkotdaˈzyːʀ] (abgekürzt PACA) ist eine Region an der Mittelmeerküste im Südosten Frankreichs. Sie besteht aus den Départements Alpes-de-Haute-Provence, Alpes-Maritimes, Bouches-du-Rhône, Hautes-Alpes, Var und Vaucluse. Die Region hat eine Fläche von 31.688,83 Quadratkilometern und 5.081.101 Einwohner (1. Januar 2019). Hauptstadt der Region ist Marseille.

Provence-Alpes-Côte d’Azur
Flagge der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur Wappen der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Nouvelle-AquitaineNouvelle-AquitaineNouvelle-AquitaineAuvergne-Rhône-AlpesBretagneBretagneBourgogne-Franche-ComtéCentre-Val de LoireGrand EstÎle-de-FranceKorsikaOkzitanienHauts-de-FranceNormandiePays de la LoirePays de la LoireProvence-Alpes-Côte d’AzurLage der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur in Frankreich
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Frankreich Frankreich
Präfektur Marseille
Präsident des Regionalrats Renaud Muselier (LR)
Bevölkerung 5.081.101 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 160 Einwohner je km²
Fläche 31.688,83 km²
Départements 6
Arrondissements 18
Gemeindeverbände 52
Kantone 126
Gemeinden 946
ISO-3166-2-Code FR-PAC
Webpräsenz maregionsud.fr

Reliefkarte der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur

TopographieBearbeiten

Die Region wird durch das Mittelmeer im Süden, Italien im Osten sowie das Tal bzw. das Mündungs-Delta des Flusses Rhône im Westen begrenzt. Im Norden grenzt sie an die Region Auvergne-Rhône-Alpes; diese beiden Regionen teilen die französischen Alpen jeweils zur Hälfte unter sich auf.

Abgesehen von den Alpen gliedert sich die Landschaft der Region in die Provence sowie die Küste, die als Côte d’Azur bzw. als Französische Riviera bezeichnet wird.

WappenBearbeiten

Wappenbegründung: Das Wappen ist gespalten und vorn in Gold vier rote Pfähle, hinten ist es geteilt und oben in Gold ein rot beflosster blauer Delfin und unten auf schwarzem Dreiberg mit blauen Wellen ein roter Adler mit gleichgefärbter Krone. Die hier dargestellten drei Symbole der Region PACA finden ihre jeweilige geschichtliche Herkunft in der Herrschaft der Grafen von Barcelona (12. und 13. Jahrhundert), in der Eingliederung der südöstlichen Dauphiné (Département Hautes-Alpes) und der späteren Wiedereingliederung der Grafschaft Nizza (Département Alpes-Maritimes).

GeschichteBearbeiten

Mit der Einrichtung der Regionen in Frankreich 1960 entstand die Region Provence-Alpes-Côte d’Azur-Corse, die 1970 nach Abtrennung Korsikas in Provence-Alpes-Côte d’Azur umbenannt wurde. 1972 erhielt die Region den Status eines Établissements public unter Leitung eines Regionalpräfekten. Durch die Dezentralisierungsgesetze von 1982 erhielten die Regionen den Status von Collectivités territoriales (Gebietskörperschaften), wie ihn bis dahin nur die Gemeinden und die Départements besessen hatten. Im Jahre 1986 wurden die Regionalräte erstmals direkt gewählt. Seitdem wurden die Befugnisse der Region gegenüber der Zentralregierung in Paris schrittweise erweitert.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Entwicklung der Bevölkerungszahlen in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur[1]
Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2016
Einwohner 2.818.992 3.298.836 3.675.730 3.965.209 4.257.907 4.506.151 4.864.005 5.021.928

StädteBearbeiten

Die bevölkerungsreichsten Städte der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur sind:

Stadt Einwohner (Jahr) Département
Marseille 919.305 (2019) Bouches-du-Rhône
Nizza 342.669 (2019) Alpes-Maritimes
Toulon 178.745 (2019) Var
Aix-en-Provence 145.133 (2019) Bouches-du-Rhône
Avignon 91.143 (2019) Vaucluse
Cannes 74.545 (2019) Alpes-Maritimes
Antibes 73.438 (2019) Alpes-Maritimes
La Seyne-sur-Mer 62.987 (2019) Var
Hyères 54.821 (2019) Var
Fréjus 54.458 (2019) Var
Arles 50.454 (2019) Bouches-du-Rhône
Grasse 48.870 (2019) Alpes-Maritimes

PolitikBearbeiten

Politische GliederungBearbeiten

Die Region Provence-Alpes-Côte d’Azur ist in sechs Départements untergliedert:

OZ = Ordnungszahl des Départements         Arr. = Anzahl der Arrondissements        Gem. = Anzahl der Gemeinden
W = Wappen des Départements Kant. = Anzahl der Kantone
ISO = ISO-3166-2-Code G.V. = Anzahl der Gemeindeverbände
OZ W Département Präfektur ISO Arr. G.V. Kant. Gem. Einwohner
1. Januar 2019
Fläche
(km²)
Dichte
(Einw./km²)
04   Alpes-de-Haute-Provence Digne-les-Bains FR-04 4 12 15 198 164.308 6.994,14 23
05   Hautes-Alpes Gap FR-05 2 9 15 162 141.220 5.685,58 25
06   Alpes-Maritimes Nizza FR-06 2 7 27 163 1.094.283 4.295,05 255
13   Bouches-du-Rhône Marseille FR-13 4 4 29 119 2.043.110 5.098,22 401
83   Var Toulon FR-83 3 14 23 153 1.076.711 6.037,73 178
84   Vaucluse Avignon FR-84 3 14 17 151 561.469 3.578,11 157
Gesamt 18 52 126 946 5.081.101 31.688,83 160
 
Arrondissements in der
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
 
Kantone in der
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
 
Gemeindeverbände in der
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur

RegionalratBearbeiten

Wahl 2021Bearbeiten

Bei der Wahl des Regionalrates vom 27. Juni 2021 (zweiter Wahlgang) wurde Renaud Muselier mit 57,30 Prozent (704.431 Stimmen) gewählt.[2] Thierry Mariani unterlag im zweiten Wahlgang mit 42,70 Prozent (524.882 Stimmen).

Wahl 2017Bearbeiten

Ergebnis der Wahl des Regionalrates vom 13. Dezember 2015:[3]

Um einen Sieg des Front National (jetzt Rassemblement National) zu verhindern, hat die Sozialistische Partei ihre Liste nach dem ersten Wahlgang zurückgezogen und zur Wahl der Liste von Christian Estrosi aufgerufen. 2017 folgte Christian Estrosi sein Parteikollege Renaud Muselier.

WirtschaftBearbeiten

Im Vergleich mit der Europäischen Union erreichte die Region 2006 ein Bruttoinlandsprodukt-Index von 104,6 (EU-27 = 100, ausgedrückt in Kaufkraftstandards).[4] Im Jahr 2017 betrug die Arbeitslosenquote 10,2 Prozent.[5]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Weitere Inhalte in den
Schwesterprojekten der Wikipedia:

  Commons – Medieninhalte (Kategorie)
  Wiktionary – Wörterbucheinträge
  Wikivoyage – Reiseführer
  Wikidata – Wissensdatenbank

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Quelle: Institut national de la statistique et des études économiques (INSEE).
  2. Résultats des élections régionales 2021. In: interieur.gouv.fr. Ministère de l’intérieur, abgerufen am 19. April 2022 (französisch).
  3. Résultats régionales 2015 auf linternaute.com, abgerufen am 11. Januar 2016.
  4. Eurostat Pressemitteilung 23/2009: Regionales BIP je Einwohner in der EU27 (PDF, 360 kB).
  5. Eurostat - Tables, Graphs and Maps Interface (TGM) table. 20. September 2017, abgerufen am 5. Januar 2022.