Hauptmenü öffnen
IV. Winter-Paralympics 1988
Logo der Paralympics (1988–1994)
Teilnehmende Nationen 22
Teilnehmende Athleten 377
Wettbewerbe 96 in 4 Sportarten
Eröffnung 17. Januar 1988
Schlussfeier 24. Januar 1988
Eröffnet durch
Olympischer Eid
Olympische Fackel
Medaillenspiegel
Platz Land G S B Total
1 NorwegenNorwegen Norwegen 25 21 14 60
2 OsterreichÖsterreich Österreich 20 10 14 44
3 Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 9 11 10 30
4 FinnlandFinnland Finnland 9 8 8 25
5 SchweizSchweiz Schweiz 8 7 8 23
6 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 7 17 6 30
7 FrankreichFrankreich Frankreich 5 5 3 13
8 KanadaKanada Kanada 5 3 5 13
9 SchwedenSchweden Schweden 3 7 5 15
10 ItalienItalien Italien 3 0 6 9
Vollständiger Medaillenspiegel

Die 4. Winter-Paralympics wurden vom 17. bis 24. Januar 1988 in der österreichischen Stadt Innsbruck ausgetragen, die nach 1984 die zweiten Paralympics, also die Olympischen Spiele für Menschen mit körperlicher Behinderung, in Folge ausrichtete.

Inhaltsverzeichnis

Organisation und VerlaufBearbeiten

Wie bereits im Jahr 1984 standen die Paralympics unter der Schirmherrschaft des IOC. Für die folgenden Paralympics wurde 1988 festgelegt, dass sie jeweils am Austragungsort der Olympischen Spiele stattfinden und die Bewerbung für beide Wettkämpfe gemeinsam erfolgen sollte. Dieses Verfahren wurde seit den Winter-Paralympics 1992 angewandt.[1]

377 Athleten aus 22 Nationen nahmen an den insgesamt 96 Wettbewerben teil, die in den vier Sportarten Ski-alpin, Skilanglauf, Biathlon und Ice Sledge Speed Skating ausgetragen wurden.

Zur Finanzierung der Spiele trug neben Zuschüssen der Republik Österreich, des Landes Tirol, der Stadt Innsbruck und Österreichischer Versehrtensportverbände auch die Ausgabe einer Sonderbriefmarke mit Zuschlag bei.[2]

Wegen Schneemangels in Innsbruck mussten die nordischen Disziplinen von Natters nach Seefeld und die alpinen von der Mutterer Alm auf das Pfriemsköpfl verlegt werden.[3]

Paralympics-SiegerBearbeiten

MännerBearbeiten

FrauenBearbeiten

[4]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. vgl. Hubertus Deimel: Neue aktive Wege in Prävention und Rehabilitation. Köln 2007. ISBN 978-3-7691-0540-7. S. 252
  2. IV. Weltwinterspiele für Behinderte - Innsbruck 1988 - Sonderpostmarke. Austria-Forum, abgerufen am 6. März 2018.
  3. Bewundernswert, mit welch hartem Einsatz diese Sportler um ihre Medaillen kämpften! Innsbrucker Stadtnachrichten Nr. 2 1989, S. VIII (Adobe Flash erforderlich).
  4. IPC Historical Results Archive. paralympic.org, abgerufen am 7. März 2018.