Hauptmenü öffnen
Marija Rjemjen Leichtathletik

Ryemyen Povh Paris 2011-2.jpg
Marija Rjemjen bei den Halleneuropameisterschaften 2011

Voller Name Marija Witalijewna Rjemjen
Nation UkraineUkraine Ukraine
Geburtstag 2. August 1987 (32 Jahre)
Geburtsort Makijiwka, Ukraine
Größe 171 cm
Gewicht 61 kg
Karriere
Disziplin 100 Meter; 200 Meter
Bestleistung 11,06 s 100 Meter
22,58 s 200 Meter
Trainer Kostjantyn Rurak
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Weltmeisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Europameisterschaften 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Universiade 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Bronze0 London 2012 4 × 100 m
Logo der IAAF Weltmeisterschaften
0Bronze0 Daegu 2012 4 × 100 m
Logo der EAA Europameisterschaften
0Gold0 Barcelona 2010 4 × 100 m
0Gold0 Helsinki 2012 200 m
Logo der EAA Junioreneuropameisterschaften
0Silber0 Hengelo 2007 200 m
0Silber0 Hengelo 2007 4 × 100 m
Logo der FISU Universiade
0Gold0 Kazan 2013 4 × 100 m
letzte Änderung: 24.02.2017

Marija Witalijiwna Rjemjen (ukrainisch Марія Віталіївна Рємєнь, engl. Transkription Mariya Ryemyen; * 2. August 1987 in Makijiwka, Ukrainische SSR) ist eine ukrainische Sprinterin.

2010 erreichte sie bei den Hallenweltmeisterschaften in Doha das Halbfinale über 60 Meter und wurde Ukrainische Meisterin über 200 Meter. Bei den Europameisterschaften in Barcelona wurde sie Fünfte über 100 Meter und gewann mit dem ukrainischen Team in der Besetzung Olesja Powch, Natalija Pohrebnjak, Rjemjen und Jelysaweta Bryshina die Goldmedaille in der 4-mal-100-Meter-Staffel.

Bei den Halleneuropameisterschaften 2011 gewann sie über 60 Meter hinter ihrer Landsfrau Olesja Powch die Silbermedaille. Bei den Weltmeisterschaften im selben Jahr wurde sie mit der ukrainischen Staffel Dritte. 2012 gewann sie bei den Europameisterschaften in Helsinki den Titel über 200 Meter. Bei den Olympischen Spielen kurz danach wurde sie mit der ukrainischen Staffel in neuem Landesrekord Dritte.

Im März 2013 gewann sie bei den Halleneuropameisterschaften im schwedischen Göteborg in persönlicher Bestzeit die Silbermedaille im 60-Meter-Lauf. Bei den Weltmeisterschaften in Moskau wurde sie über 200 Meter Siebte.

Im Februar 2014 wurde Rjemjen bei einer Dopingkontrolle positiv auf das verbotene anabole Steroid Metandienon getestet. Daraufhin wurde sie mit einer zweijährigen Wettkampfsperre belegt.[1]

Persönliche BestzeitenBearbeiten

EhrungenBearbeiten

Am 25. Juli 2013 wurde ihr vom ukrainischen Präsidenten der ukrainische Verdienstorden 3. Klasse für die Erreichung hoher Sportergebnisse auf der XXVII. Welt-Sommer-Universiade in Kasan verliehen.[2]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Marija Rjemjen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Silke Bernhart: Zwei Jahre Sperre für Mariya Ryemyen. leichtathletik.de. 20. April 2014. Abgerufen am 20. April 2014.
  2. Dekret des Präsidenten der Ukraine Nr. 392/2013 vom 25. Juli 2013. Abgerufen am 8. August 2016 (ukrainisch).