VfB Stuttgart/Namen und Zahlen

statistical data
Vereinswappen des VfB Stuttgart
Vereinswappen 1998–2014

Wichtige Namen und Zahlen, welche die Fußballabteilung des VfB Stuttgart betreffen und die nur in Listenform dargestellt werden können, können neben dem Text mit der momentanen Software in der Wikipedia nur unzureichend dargestellt werden. Daher wird diese Seite genutzt, um im Hauptartikel auf diese Daten hinführen zu können, ohne dass der Artikel selbst dadurch überladen und eine anschauliche Formatierung unmöglich wird.

Größte ErfolgeBearbeiten

 
VfB-Stuttgart-Medaille

MeisterschaftserfolgeBearbeiten

PokalerfolgeBearbeiten

LigapokalerfolgeBearbeiten

Internationale ErfolgeBearbeiten

Liste der Europapokalspiele des VfB Stuttgart 
Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1964/65 Messestädte-Pokal 1. Runde Danemark  Boldklubben 1913 Odense 4:1 3:1 (A) 1:0 (H)
2. Runde Schottland  Dunfermline Athletic 0:1 0:1 (A) 0:0 (H)
1966/67 Messestädte-Pokal 1. Runde England  FC Burnley 1:3 1:1 (H) 0:2 (A)
1969/70 Messestädte-Pokal 1. Runde Schweden  Malmö FF 4:1 3:0 (H) 1:1 (A)
2. Runde Italien  SSC Neapel 0:1 0:0 (H) 0:1 (A)
1973/74 UEFA-Pokal 1. Runde Zypern Republik  Olympiakos Nikosia 13:0 9:0 (H) 4:0 (A)
2. Runde Tschechoslowakei  1. FC Tatran Prešov 8:4 3:1 (H) 5:3 n. V. (A)
3. Runde Sowjetunion 1955  Dynamo Kiew 3:2 0:2 (A) 3:0 (H)
Viertelfinale Portugal  Vitória Setúbal 3:2 1:0 (H) 2:2 (A)
Halbfinale Niederlande  Feyenoord Rotterdam 3:4 1:2 (A) 2:2 (H)
1978/79 UEFA-Pokal 1. Runde Schweiz  FC Basel 7:3 3:2 (A) 4:1 (H)
2. Runde Sowjetunion 1955  Torpedo Moskau 3:2 1:2 (A) 2:0 (H)
3. Runde Tschechoslowakei  FK Dukla Prag 4:5 4:1 (H) 0:4 (A)
1979/80 UEFA-Pokal 1. Runde Italien  Turin Calcio (a)2:2(a) 1:0 (H) 1:2 (A)
2. Runde Deutschland Demokratische Republik 1949  Dynamo Dresden (a)1:1(a) 1:1 (A) 0:0 (H)
3. Runde Schweiz  Grasshopper Club Zürich 5:0 2:0 (A) 3:0 (H)
Viertelfinale Bulgarien 1971  Lokomotive Sofia 4:1 3:1 (H) 1:0 (A)
Halbfinale Deutschland  Borussia Mönchengladbach 2:3 2:1 (H) 0:2 (A)
1980/81 UEFA-Pokal 1. Runde Zypern Republik  Pezoporikos Larnaka 10:1 6:0 (H) 4:1 (A)
2. Runde Deutschland Demokratische Republik 1949  FC Vorwärts Frankfurt (Oder) 7:2 5:1 (H) 2:1 (A)
3. Runde Deutschland  1. FC Köln 4:5 3:1 (H) 1:4 n. V. (A)
1981/82 UEFA-Pokal 1. Runde Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  HNK Hajduk Split 3:5 1:3 (A) 2:2 (H)
1983/84 UEFA-Pokal 1. Runde Bulgarien 1971  DFS Lewski-Spartak Sofia 1:2 1:1 (H) 0:1 (A)
1984/85 Europapokal der Landesmeister 1. Runde Bulgarien 1971  DFS Lewski-Spartak Sofia (a)3:3(a) 1:1 (A) 2:2 (H)
1986/87 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde Tschechoslowakei  Spartak TAZ Trnava 1:0 1:0 (H) 0:0 (A)
2. Runde Sowjetunion  Torpedo Moskau 3:7 0:2 (A) 3:5 (H)
1988/89 UEFA-Pokal 1. Runde Ungarn  Tatabányai Bányász SC 3:2 2:0 (H) 1:2 (A)
2. Runde Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Dinamo Zagreb 4:2 3:1 (A) 1:1 (H)
3. Runde Niederlande  FC Groningen 5:1 3:1 (A) 2:0 (H)
Viertelfinale Spanien  Real Sociedad 1:1
(4:2 i. E.)
1:0 (H) 0:1 n. V. (A)
Halbfinale Deutschland Demokratische Republik 1949  Dynamo Dresden 2:1 1:0 (H) 1:1 (A)
Finale Italien  SSC Neapel 4:5 1:2 (A) 3:3 (H)
1989/90 UEFA-Pokal 1. Runde Niederlande  Feyenoord Rotterdam 3:2 2:0 (H) 1:2 (A)
2. Runde Sowjetunion  Zenit Leningrad 6:0 1:0 (A) 5:0 (H)
3. Runde Belgien  Royal Antwerpen 1:2 0:1 (A) 1:1 (H)
1991/92 UEFA-Pokal 1. Runde Ungarn  Pécsi Mecsek FC 6:3 4:1 (H) 2:2 (A)
2. Runde Spanien  CA Osasuna 2:3 0:0 (A) 2:3 (H)
1992/93 UEFA Champions League 1. Runde England  Leeds United 4:5 3:0 (H)  0:3 (A)1
1:2 in Barcelona
1997/98 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde Island  ÍBV Vestmannaeyjar 5:2 3:1 (A) 2:1 (H)
2. Runde Belgien  Germinal Ekeren 6:4 4:0 (A) 2:4 (H)
Viertelfinale Tschechien  Slavia Prag 3:1 1:1 (A) 2:0 (H)
Halbfinale Russland  Lokomotive Moskau 3:1 2:1 (H) 1:0 (A)
Finale England  FC Chelsea 0:1 0:1 in Solna
1998/99 UEFA-Pokal 1. Runde Niederlande  Feyenoord Rotterdam 4:3 1:3 (H) 3:0 (A)
2. Runde Belgien  FC Brügge 3:4 1:1 (H) 2:3 n. V. (A)
2000/01 UEFA-Pokal 1. Runde Schottland  Heart of Midlothian (a)3:3(a) 1:0 (H) 2:3 (A)
2. Runde Osterreich  FC Tirol Innsbruck 3:2 0:1 (A) 3:1 (H)
3. Runde Niederlande  Feyenoord Rotterdam 4:3 2:2 (A) 2:1 (H)
Achtelfinale Spanien  Celta Vigo 1:2 0:0 (H) 1:2 (A)
2002/03 UEFA-Pokal 1. Runde Lettland  FK Ventspils 8:2 4:1 (H) 4:1 (A)
2. Runde Ungarn  Ferencváros Budapest 2:0 0:0 (A) 2:0 (H)
3. Runde Belgien  FC Brügge 3:1 2:1 (A) 1:0 (H)
Achtelfinale Schottland  Celtic Glasgow 4:5 1:3 (A) 3:2 (H)
2003/04 UEFA Champions League Gruppenphase Schottland  Glasgow Rangers 2:2 1:2 (A) 1:0 (H)
England  Manchester United 2:3 2:1 (H) 0:2 (A)
Griechenland  Panathinaikos Athen 5:1 2:0 (H) 3:1 (A)
Achtelfinale England  FC Chelsea 0:1 0:1 (H) 0:0 (A)
2004/05 UEFA-Pokal 1. Runde Ungarn  Újpest Budapest 7:1 3:1 (A) 4:0 (H)
Gruppenphase Belgien  KSK Beveren 5:1 5:1 (A)
Portugal  Benfica Lissabon 3:0 3:0 (H)
Niederlande  SC Heerenveen 0:1 0:1 (A)
Kroatien  Dinamo Zagreb 2:1 2:1 (H)
Sechzehntelfinale Italien  FC Parma 0:2 0:0 (A) 0:2 n. V. (H)
2005/06 UEFA-Pokal 1. Runde Slowenien  NK Domžale 2:1 2:0 (H) 0:1 (A)
Gruppenphase Frankreich  Stade Rennes 2:0 2:0 (A)
Ukraine  Schachtar Donezk 0:2 0:2 (H)
Griechenland  PAOK Thessaloniki 2:1 2:1 (A)
Rumänien  Rapid Bukarest 2:1 2:1 (H)
Sechzehntelfinale England  FC Middlesbrough (a)2:2(a) 1:2 (H) 1:0 (A)
2007/08 UEFA Champions League Gruppenphase Schottland  Glasgow Rangers 4:4 1:2 (A) 3:2 (H)
Spanien  FC Barcelona 1:5 0:2 (H) 1:3 (A)
Frankreich  Olympique Lyon 2:6 0:2 (H) 2:4 (A)
2008/09 UEFA-Pokal 2. Qualifikationsrunde Ungarn  Győri ETO FC 6:2 2:1 (H) 4:1 (A)
1. Runde Bulgarien  Tscherno More Warna 4:3 2:1 (A) 2:2 (H)
Gruppenphase Spanien  FC Sevilla 0:2 0:2 (A)
Serbien  FK Partizan Belgrad 2:0 2:0 (H)
Italien  Sampdoria Genua 1:1 1:1 (A)
Belgien  Standard Lüttich 3:0 3:0 (H)
Sechzehntelfinale Russland  Zenit St. Petersburg 2:4 1:2 (A) 1:2 (H)
2009/10 UEFA Champions League Play-offs Rumänien  ACS Poli Timișoara 2:0 2:0 (A) 0:0 (H)
Gruppenphase Schottland  Glasgow Rangers 3:1 1:1 (H) 2:0 (A)
Rumänien  Unirea Urziceni 4:2 1:1 (A) 3:1 (H)
Spanien  FC Sevilla 2:4 1:3 (H) 1:1 (A)
Achtelfinale Spanien  FC Barcelona 1:5 1:1 (H) 0:4 (A)
2010/11 UEFA Europa League 3. Qualifikationsrunde Norwegen  Molde FK 5:4 3:2 (A) 2:2 (H)
Play-offs Slowakei  ŠK Slovan Bratislava 3:2 1:0 (A) 2:2 (H)
Gruppenphase Schweiz  BSC Young Boys 5:4 3:0 (H) 2:4 (A)
Danemark  Odense BK 7:2 2:1 (A) 5:1 (H)
Spanien  FC Getafe 4:0 1:0 (H) 3:0 (A)
Sechzehntelfinale Portugal  Benfica Lissabon 1:4 1:2 (A) 0:2 (H)
2012/13 UEFA Europa League Play-offs Russland  FK Dynamo Moskau 3:1 2:0 (H) 1:1 (A)
Gruppenphase Rumänien  Steaua Bukarest 7:3 2:2 (H) 5:1 (A)
Norwegen  Molde FK 0:3 0:2 (A) 0:1 (H)
Danemark  FC Kopenhagen 2:0 0:0 (H) 2:0 (A)
Sechzehntelfinale Belgien  KRC Genk 3:1 1:1 (H) 2:0 (A)
Achtelfinale Italien  Lazio Rom 1:5 0:2 (H) 1:3 (A)
2013/14 UEFA Europa League 3. Qualifikationsrunde Bulgarien  Botew Plowdiw (a)1:1(a) 1:1 (A) 0:0 (H)
Play-offs Kroatien  HNK Rijeka 3:4 1:2 (A) 2:2 (H)
Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung
1 In der Rückrundenpartie, die sportlich 4:1 für Leeds endete und Stuttgart in die nächste Runde gebracht hätte, wechselte der VfB in Leeds einen vierten Ausländer
ein. Dies entsprach nicht den damals gültigen Regularien und die Partie wurde mit 3:0 für Leeds United gewertet. Ein zusätzliches Entscheidungsspiel wurde
anschließend in Barcelona angeordnet.

EndspieleBearbeiten

Folgende Endspiele um eine deutsche Meisterschaft, den DFB-Pokal, den UEFA-Cup oder den Europapokal der Pokalsieger fanden bisher unter Beteiligung des VfB statt:

Deutsche MeisterschaftBearbeiten

Bis zur Gründung der Bundesliga 1963 wurde die deutsche Meisterschaft durch ein Endspiel auf neutralem Platz entschieden.

Endspiel 1935Bearbeiten

FC Schalke 04 – VfB Stuttgart 6:4 (3:0)
Austragungsort Müngersdorfer Stadion Köln, 23. Juni 1935, 70.000 Zuschauer
Aufstellung Oskar Kapp, Franz Seybold, Walter Kotz, Hermann Hahn, Heinrich Buck, Gustav Rebmann, Erwin Haaga, Willi Rutz, Otto Bökle, Erich Koch, Alfred Lehmann
Trainer Fritz Teufel
Tore 1:0 Ala Urban (6.), 2:0 Ernst Poertgen (36.), 3:0 Rudi Gellesch (41.), 4:0 Ernst Pörtgen (54.), 4:1 Otto Bökle (55.), 4:2 Otto Bökle (57.), 5:2 Ernst Kalwitzki (65.), 5:3 Erich Koch (78.), 6:3 Ernst Pörtgen (79.), 6:4 Willi Rutz (86.)

Endspiel 1950Bearbeiten

VfB Stuttgart – Kickers Offenbach 2:1 (2:0)
Austragungsort Olympiastadion Berlin, 25. Juni 1950, 95.051 Zuschauer
Aufstellung Otto Schmid, Erich Retter, Richard Steimle, Ernst Otterbach, Josef Ledl, Karl Barufka, Erwin Läpple, Robert Schlienz, Walter Bühler, Otto Baitinger, Rolf Blessing
Trainer Georg Wurzer
Tore 1:0 Erwin Läpple (17.), 2:0 Walter Bühler (36.), 2:1 Horst Buhtz (47.)

Endspiel 1952Bearbeiten

VfB Stuttgart – 1. FC Saarbrücken 3:2 (2:1)
Austragungsort Südweststadion Ludwigshafen am Rhein, 22. Juni 1952, 86.000 Zuschauer
Aufstellung Karl Bögelein, Rolf Krauß, Richard Steimle, Robert Schlienz, Erich Retter, Karl Barufka, Otto Baitinger, Leo Kronenbitter, Roland Wehrle, Peter Krieger, Rolf Blessing
Trainer Georg Wurzer
Tore 0:1 Robert Schreiner (15.), 1:1 Robert Schlienz (18.), 2:1 Otto Baitinger (43.), 2:2 Herbert Martin (54.), 3:2 Otto Baitinger (73.)

Endspiel 1953Bearbeiten

1. FC Kaiserslautern – VfB Stuttgart 4:1 (1:0)
Austragungsort Olympiastadion Berlin, 21. Juni 1953, 80.000 Zuschauer
Aufstellung Karl Bögelein, Werner Liebschwager, Richard Steimle, Robert Schlienz, Erich Retter, Leo Kronenbitter, Otto Baitinger, Erwin Waldner, Roland Wehrle, Peter Krieger, Rolf Blessing
Trainer Georg Wurzer
Tore 1:0 Fritz Walter (37.), 2:0 Karl Wanger (57.), 2:1 Leo Kronenbitter (72.), 3:1 Erwin Scheffler (78.), 4:1 Willi Wenzel (83.)
Besonderheiten Karl Bögelein hielt einen Elfmeter von Fritz Walter.

DFB-PokalBearbeiten

Endspiel 1954Bearbeiten

VfB Stuttgart – 1. FC Köln 1:0 n. V. (0:0)
Austragungsort Südweststadion Ludwigshafen am Rhein, 17. April 1954, 60.000 Zuschauer
Aufstellung Karl Bögelein, Erich Retter, Richard Steimle, Peter Krieger, Robert Schlienz, Karl Barufka, Ludwig Hinterstocker, Otto Baitinger, Walter Bühler, Rolf Blessing, Erwin Waldner
Trainer Georg Wurzer
Tore 1:0 Erwin Waldner (96.)

Endspiel 1958Bearbeiten

VfB Stuttgart – Fortuna Düsseldorf 4:3 n. V. (3:3, 1:0)
Austragungsort Auestadion Kassel, 16. November 1958, 28.000 Zuschauer
Aufstellung Günter Sawitzki, Rolf Eisele, Günter Seibold, Oskar Hartl, Rudolf Hoffmann, Robert Schlienz, Erwin Waldner, Rolf Geiger, Lothar Weise, Rolf Blessing, Dieter Praxl
Trainer Georg Wurzer
Tore 1:0 Dieter Praxl (36.), 1:1 Karl Hoffmann (50.), 1:2 Franz-Josef Wolfframm (52.), 2:2 Rolf Geiger (62.), 3:2 Erwin Waldner (68., Handelfmeter), 3:3 Franz-Josef Wolfframm (79.), 4:3 Lothar Weise (113.)

Endspiel 1986Bearbeiten

FC Bayern München – VfB Stuttgart 5:2 (2:0)
Austragungsort Olympiastadion Berlin, 3. Mai 1986, 76.000 Zuschauer
Aufstellung Armin Jäger, Günther Schäfer, Rainer Zietsch, Karlheinz Förster, Michael Nushöhr (46. Michael Spies), Andreas Müller, Guido Buchwald, Karl Allgöwer (46. Jürgen Hartmann), Ásgeir Sigurvinsson, Jürgen Klinsmann, Predrag Pašić
Trainer Willi Entenmann
Tore 1:0 Roland Wohlfarth (34.), 2:0 Roland Wohlfarth (40.), 3:0 Michael Rummenigge (65.), 4:0 Michael Rummenigge (72.), 4:1 Guido Buchwald (75.), 5:1 Roland Wohlfarth (77.), 5:2 Jürgen Klinsmann (85.)

Endspiel 1997Bearbeiten

VfB Stuttgart – Energie Cottbus 2:0 (1:0)
Austragungsort Olympiastadion Berlin, 14. Juni 1997, 76.400 Zuschauer
Aufstellung Franz Wohlfahrt, Marco Haber, Frank Verlaat (c), Thomas Berthold, Matthias Hagner (70. Thomas Schneider), Zvonimir Soldo, Gerhard Poschner, Thorsten Legat, Krassimir Balakow, Giovane Elber (89. Danny Schwarz), Fredi Bobič (81. Radosław Gilewicz)
Trainer Joachim Löw
Tore 1:0 Giovane Elber (18.), 2:0 Giovane Elber (52.)

Endspiel 2007Bearbeiten

VfB Stuttgart – 1. FC Nürnberg 2:3 n. V. (2:2, 1:1)
Austragungsort Olympiastadion Berlin, 26. Mai 2007, 74.220 Zuschauer
Aufstellung Timo Hildebrand, Ricardo Osorio (68. Arthur Boka), Fernando Meira, Matthieu Delpierre, Ludovic Magnin, Pável Pardo, Sami Khedira (100. Serdar Tasci), Thomas Hitzlsperger, Antônio da Silva (46. Mario Gómez), Roberto Hilbert, Cacau,
Trainer Armin Veh
Tore 1:0 Cacau (20.), 1:1 Marek Mintál (27.), 1:2 Marco Engelhardt (46.), 2:2 Pável Pardo (80., Foulelfmeter), 2:3 Jan Kristiansen (109.)
Rote Karte Cacau (30. – Tätlichkeit)

Endspiel 2013Bearbeiten

FC Bayern München – VfB Stuttgart 3:2 (1:0)
Austragungsort Olympiastadion Berlin, 1. Juni 2013
Aufstellung Sven Ulreich, Serdar Tasci, Georg Niedermeier, Antonio Rüdiger, Cristian Molinaro (67. Gōtoku Sakai), Christian Gentner, Martin Harnik, Arthur Boka, Ibrahima Traoré (75. Cacau), Alexandru Maxim (61. Shinji Okazaki), Vedad Ibišević
Trainer Bruno Labbadia
Tore 1:0 Thomas Müller (37., Foulelfmeter), 2:0 Mario Gómez (48.), 3:0 Mario Gomez (60.), 3:1 Martin Harnik (71.), 3:2 Martin Harnik (80.)

UEFA-CupBearbeiten

Endspiele 1989Bearbeiten

SSC Neapel – VfB Stuttgart 2:1 (0:1)
Austragungsort Stadio San Paolo Neapel, 3. Mai 1989, 81.093 Zuschauer
Aufstellung Eike ImmelGünther Schäfer, Guido Buchwald (c), Karl Allgöwer, Nils SchmälerJürgen Hartmann, Srečko Katanec, Ásgeir Sigurvinsson, Michael SchröderFritz Walter (75. Rainer Zietsch), Maurizio Gaudino
Trainer Arie Haan
Tore 0:1 Maurizio Gaudino (17.), 1:1 Diego Maradona (68., Handelfmeter), 2:1 Careca (87.)
Besonderheiten Jürgen Klinsmann musste eine Gelbsperre absitzen. Der griechische Schiedsrichter Gerassimos Germanakos wurde nach dem Spiel stark kritisiert. Vor dem 1:1 nahm Diego Maradona den Ball deutlich mit der Hand mit und der direkt folgende Elfmeter war unberechtigt, weil Maradona den Ball dem Stuttgarter Abwehrspieler Schäfer nach seiner eigenen Ballannahme mit der Hand an den angelegten Arm schoss – also zwei Fehlentscheidungen in nur einer Situation. Nach diesem Spiel wurde der Schiedsrichter von der UEFA gesperrt, was jedoch keine Auswirkungen für ihn hatte, da er ohnehin zurückgetreten war.
VfB Stuttgart – SSC Neapel 3:3 (1:2)
Austragungsort Neckarstadion Stuttgart, 17. Mai 1989, 67.000 Zuschauer
Aufstellung Eike ImmelGünther Schäfer, Michael Schröder, Karl Allgöwer (c), Nils SchmälerJürgen Hartmann, Srečko Katanec, Ásgeir Sigurvinsson, Maurizio GaudinoJürgen Klinsmann, Fritz Walter (77. Olaf Schmäler)
Trainer Arie Haan
Tore 0:1 Alemão (19.), 1:1 Jürgen Klinsmann (29.), 1:2 Ciro Ferrara (40.), 1:3 Careca (61.), 2:3 Fernando De Napoli (68., Eigentor), 3:3 Olaf Schmäler (90.)
Besonderheiten Kapitän Guido Buchwald musste eine Gelbsperre absitzen.

Europapokal der PokalsiegerBearbeiten

Endspiel 1998Bearbeiten

FC Chelsea – VfB Stuttgart 1:0 (0:0)
Austragungsort Råsundastadion Stockholm, 13. Mai 1998, 31.000 Zuschauer
Aufstellung Franz Wohlfahrt, Thomas Schneider (55. Jochen Endreß), Murat Yakin, Thomas Berthold, Marco Haber (75. Kristijan Djordjevic), Zvonimir Soldo, Gerhard Poschner, Matthias Hagner (78. Sreto Ristić) – Krassimir Balakow, Fredi Bobič, Jonathan Akpoborie
Trainer Joachim Löw
Tore 1:0 Gianfranco Zola (71.)
Rote Karten Dan Petrescu (85., Foulspiel) – Gerhard Poschner (90., Schiedsrichterbeleidigung)

Weitere StatistikBearbeiten

  • Spitzenreiter: 59 mal Spitzenreiter der 1. Bundesliga (Stand: 20. Oktober 2019)
  • Höchster Heimsieg in der Bundesliga: 7:0 gegen 1. FC Nürnberg (5. November 1983), Hannover 96 (8. Februar 1986), Borussia Dortmund (23. Februar 1991) und Borussia Mönchengladbach (18. September 2010)
  • Höchste Heimniederlage in der Bundesliga: 0:5 gegen Borussia Dortmund (16. März 1996)
  • Höchster Auswärtssieg in der Bundesliga: 7:0 gegen Fortuna Düsseldorf (15. März 1986)
  • Höchste Auswärtsniederlage in der Bundesliga: 1:7 gegen Borussia Dortmund (14. März 1964), 0:6 gegen 1. FC Kaiserslautern (30. November 1974), Eintracht Braunschweig (5. April 1975), Werder Bremen (29. November 1985) und FC Augsburg (20. April 2019)
  • Ewige Tabelle der Fußball-Bundesliga: Platz 5, 2654 Punkte (Stand 10/2019)
 
Fredi Bobic auf einer Briefmarke der Färöer
  • Die meisten Tore:
  1. Karl Allgöwer (164)
  2. Robert Schlienz (144)
  3. Rolf Blessing (127)
  4. Hermann Ohlicher (127)
  5. Fritz Walter (123)
  6. Erwin Waldner (113)
  • Die meisten Spiele:
  1. Karl Allgöwer (410)
  2. Robert Schlienz (401)
  3. Günther Schäfer (396)
  4. Hermann Ohlicher (388)
  5. Guido Buchwald (386)
  6. Zvonimir Soldo (379)

PersonenBearbeiten

PräsidentenBearbeiten

FV Stuttgart 93

Von Bis Name
1893 1894 Carl Kaufmann
1894 1908 Alexander Gläser
1908 1910 Julius Dempf
1910 1911 Fritz Hengerer
1912 1914 Wilhelm Hinzmann

Kronen-Club Cannstatt

Von Bis Name
1897 1901 Hermann Schmid
1901 1905 Karl Hahn
1905 1908 Hans Bittner
1909 1010 Richard Reissner
1910 1912 Eugen Imberger

VfB Stuttgart

Von Bis Name
1918 1919 Gustav Schumm
1919 1923 Egon Reichsgraf von Beroldingen
1923 1931 Karl-Adolf Deubler
1931 1932 Albert Bauer
1932 1944 Hans Kiener
1944 1968 Fritz Walter
1969 1975 Hans Weitpert
1975 2000 Gerhard Mayer-Vorfelder
2000 2003 Manfred Haas
2003 2011 Erwin Staudt
2011 2013 Gerd E. Mäuser
2013 15. Mai 2016 Bernd Wahler
9. Oktober 2016 15. Juli 2019 Wolfgang Dietrich
15. Dezember 2019 Claus Vogt
 
Jürgen Sundermann, 5 Jahre Trainer des VfB
 
Felix Magath (rechts) als VfB-Trainer, der den VfB vom Abstiegskampf in die Champions League führte.
 
Giovanni Trapattoni, einer der erfolgreichsten Trainer, scheiterte beim VfB.

TrainerBearbeiten

Von Bis Name Nationalität
  1920 Grünwald Deutscher 
01. Juli 1924  Jan. 1927 Edward "Tom" Hanney Engländer 
 Sep. 1927 31. Dez. 1929 Lajos Kovács Ungar 
01. Jan. 1930 15. Juni 1930 Emil Friz Deutscher 
15. Juni 1930   1933 Karl Preuß Deutscher 
  1933   1934 Willi Rutz Deutscher 
  1934   1935 Emil Gröner Deutscher 
  1935   1936 Fritz Teufel Deutscher 
01. Juli 1936  Mär. 1939 Lony Seiderer Deutscher 
 Mär. 1939  Apr. 1939 Karl Becker Deutscher 
01. Mai 1939  Okt. 1939 Josef Pöttinger Deutscher 
  1945   1947 Fritz Teufel Deutscher 
  1947 30. Apr. 1960 Georg Wurzer Deutscher 
01. Mai 1960 24. Feb. 1965 Kurt Baluses Deutscher 
25. Feb. 1965 07. Mär. 1965 Franz Seybold Deutscher 
08. Mär. 1965 06. Dez. 1966 Rudi Gutendorf Deutscher 
07. Dez. 1966 30. Juni 1967 Albert Sing Deutscher 
01. Juli 1967 30. Juni 1969 Gunther Baumann Deutscher 
01. Juli 1969 30. Juni 1970 Franz Seybold Deutscher 
01. Juli 1970 18. Apr. 1972 Branko Zebec Jugoslawe 
19. Apr. 1972 30. Juni 1972 Karl Bögelein Deutscher 
01. Juli 1972 01. Dez. 1974 Hermann Eppenhoff Deutscher 
02. Dez. 1974 13. Dez. 1974 Fritz Millinger Deutscher 
14. Dez. 1974 30. Juni 1975 Albert Sing Deutscher 
01. Juli 1975 31. Mär. 1976 István Sztani Ungar 
01. Apr. 1976 30. Juni 1976 Karl Bögelein Deutscher 
01. Juli 1976 30. Juni 1979 Jürgen Sundermann Deutscher 
01. Juli 1979 30. Juni 1980 Lothar Buchmann Deutscher 
01. Juli 1980 30. Juni 1982 Jürgen Sundermann Deutscher 
01. Juli 1982 30. Juni 1985 Helmut Benthaus Deutscher 
01. Juli 1985 04. Mär. 1986 Otto Barić Jugoslawe 
05. Mär. 1986 30. Juni 1986 Willi Entenmann Deutscher 
01. Juli 1986 30. Juni 1987 Egon Coordes Deutscher 
01. Juli 1987 26. Mär. 1990 Arie Haan Niederländer 
27. Mär. 1990 19. Nov. 1990 Willi Entenmann Deutscher 
20. Nov. 1990 10. Dez. 1993 Christoph Daum Deutscher 
15. Dez. 1993 25. Apr. 1995 Jürgen Röber Deutscher 
26. Apr. 1995 30. Juni 1995 Jürgen Sundermann Deutscher 
01. Juli 1995 13. Aug. 1996 Rolf Fringer Österreicher 
14. Aug. 1996 30. Juni 1998 Joachim Löw Deutscher 
01. Juli 1998 04. Dez. 1998 Winfried Schäfer Deutscher 
05. Dez. 1998 31. Dez. 1998 Wolfgang Rolff Deutscher 
01. Jan. 1999 02. Mai 1999 Rainer Adrion Deutscher 
03. Mai 1999 23. Feb. 2001 Ralf Rangnick Deutscher 
24. Feb. 2001 30. Juni 2004 Felix Magath Deutscher 
01. Juli 2004 03. Juni 2005 Matthias Sammer Deutscher 
17. Juni 2005 09. Feb. 2006 Giovanni Trapattoni Italiener 
10. Feb. 2006 23. Nov. 2008 Armin Veh Deutscher 
23. Nov. 2008 06. Dez. 2009 Markus Babbel Deutscher 
06. Dez. 2009 13. Okt. 2010 Christian Gross Schweizer 
13. Okt. 2010 12. Dez. 2010 Jens Keller Deutscher 
12. Dez. 2010 26. Aug. 2013 Bruno Labbadia Deutscher 
26. Aug. 2013 09. Mär. 2014 Thomas Schneider Deutscher 
09. Mär. 2014 30. Juni 2014 Huub Stevens Niederländer 
01. Juli 2014 24. Nov. 2014 Armin Veh Deutscher 
25. Nov. 2014 30. Juni 2015 Huub Stevens Niederländer 
01. Juli 2015 24. Nov. 2015 Alexander Zorniger Deutscher 
24. Nov. 2015  Mai 2016 Jürgen Kramny Deutscher 
 Juni 2016 15. Sep. 2016 Jos Luhukay Niederländer 
15. Sep. 2016 20. Sep. 2016 Olaf Janßen Deutscher 
21. Sep. 2016 28. Jan. 2018 Hannes Wolf Deutscher 
29. Jan. 2018 07. Okt. 2018 Tayfun Korkut Deutscher 
10. Okt. 2018 20. Apr. 2019 Markus Weinzierl Deutscher 
21. Apr. 2019 27. Mai 2019 Nico Willig Deutscher 
19. Juni 2019 23. Dez. 2019 Tim Walter Deutscher 
30. Dez. 2019 Pellegrino Matarazzo Vereinigte Staaten Italiener 

Wichtige VerantwortlicheBearbeiten

Zur Saison 2017/18 wurde die Lizenzspielerabteilung in die VfB Stuttgart 1893 AG ausgegliedert. Zum 15. Oktober 2019 wurde innerhalb des Vorstands die Position des Vorstandsvorsitzenden geschaffen.

Vorstandsvorsitzende der AG
Zeitraum Name
2019– Thomas Hitzlsperger
Hauptverantwortliche im Sportmanagement
Zeitraum Name Tätigkeitsbezeichnung
e. V.
1968–1975 Franz Seybold Geschäftsführer
1976–1990 Ulrich Schäfer Geschäftsführer und Teammanager
1990–1995 Dieter Hoeneß Teammanager
1995–1998 Ulrich Schäfer interimsweise als Vorstandsmitglied
1998–2001 Karlheinz Förster Teammanager
2001–2002 Rolf Rüssmann Teammanager
2002–2004 Felix Magath Teammanager und Trainer
2004–2005 Herbert Briem Sportmanager(1)
2004–2005 Jochen Schneider Sportgeschäftsführer(1)
2005–2010 Horst Heldt Teammanager(2)[1]
2010–2014 Fredi Bobič Sportdirektor(3)[2][3]
2015–2016 Robin Dutt Vorstand Sport[4]
2016–2017 Jan Schindelmeiser Vorstand Sport
AG
2017 Jan Schindelmeiser Vorstand Sport
2017–2019 Michael Reschke
2019– Thomas Hitzlsperger(4)

1 Die Kompetenzen des Teammanagers wurden zwischen Briem und Schneider aufgeteilt

2 Heldt wurde außerdem im Juli 2009 als Vorstand Sport Vorstandsmitglied.

3 Bobič wurde außerdem im April 2013 als Vorstand Sport Vorstandsmitglied.

4 Ab dem 15. Oktober 2019 auch Vorstandsvorsitzender

Aufsichtsratsvorsitzende des e. V.
Zeitraum Name
1971–1975 Gerhard Mayer-Vorfelder
1975–2002 Heinz Bandke
2002–2013 Dieter Hundt
2013–2015 Joachim Schmidt
2015–2017 Martin Schäfer
Aufsichtsratsvorsitzende der AG
Zeitraum Name
2017–2019 Wolfgang Dietrich (Präsident VfB Stuttgart e.V.)
seit 2019 Claus Vogt (Präsident VfB Stuttgart e.V.)
 
Carlos Dunga spielte 1994 als Kapitän des Weltmeisters Brasilien beim VfB
 
Philipp Lahm wurde als VfB-Spieler zum Nationalspieler

Ehemalige wichtige LeistungsträgerBearbeiten

Wer einen der folgenden Punkte erfüllt und mindestens 50 Pflichtspiele für die erste Fußballmannschaft des VfB Stuttgart absolviert hat wird in die Liste aufgenommen:

  • 250 Pflichtspiele oder mehr für den VfB Stuttgart
  • Weltmeister
  • Torschützenkönig in der Bundesliga

Wer zwei der folgenden Punkte erfüllt wird, ab 50 Pflichtspielen für den VfB ebenfalls in die Liste aufgenommen:

  • 150 Pflichtspiele oder mehr für den VfB Stuttgart
  • 50 offizielle Länderspiele oder mehr
  • Deutscher Meister oder DFB-Pokalsieger mit dem VfB Stuttgart
  • Kontinentalmeister mit der Nationalmannschaft während der Zeit beim VfB Stuttgart
  • Torschütze oder Kapitän des VfB Stuttgart in einem Endspiel um die Deutsche Meisterschaft, den DFB-Pokal, oder einen europäischen Titel
Spieler Nationalität Spiele  
beim VfB 
Tore  
beim VfB 
besondere Leistungen und Titel mit dem VfB
Karl Allgöwer Deutschland  410 164 Rekordspieler und Rekordtorschütze für den VfB in der Bundesliga; A-Nationalspieler; Deutscher Meister 1984.
Otto Baitinger Deutschland  183 84 Meister 1950 und 1952; DFB-Pokalsieger 1954.
Krassimir Balakow   280 67 Ehemaliger Kapitän und langjähriger Spielmacher; DFB-Pokalsieger 1997; A-Nationalspieler.
Karl Barufka Deutschland  215 41 1950 und 1952 Meister und 1954 DFB-Pokalsieger; A-Nationalspieler.
Thomas Berthold Deutschland  220 5 DFB-Pokal-Sieger 1997; A-Nationalspieler.
Rolf Blessing Deutschland  359 127 1950 und 1952 Meister; 1954 und 1958 DFB-Pokalsieger.
Fredi Bobic Deutschland  177 86 DFB-Pokalsieger 1997; Teil des Magischen Dreiecks; Torschützenkönig 1996; A-Nationalspieler.
Karl Bögelein Deutschland  174 0 Meister 1950 und 1952; DFB-Pokalsieger 1954.
Guido Buchwald Deutschland  386 44 Meister 1984 und 1992; Weltmeister 1990 mit der deutschen Nationalmannschaft.
Andreas Buck Deutschland  184 12 Meister 1992.
Cacau Brasilien  Deutschland  263 80 Meister 2007; bester Torschütze 2004/05; 23 Länderspiele mit der deutschen Nationalmannschaft zwischen 2009 und 2012; mit Deutschland WM-Teilnehmer 2010 (ein Einsatz, ein Tor).
Carlos Dunga Brasilien  56 8 1994 Kapitän des Weltmeisters Brasilien.
Giovane Elber Brasilien  95 44 DFB-Pokalsieger 1997, Doppeltorschütze im Finale.
Hans Eisele Deutschland  264 7
Willi Entenmann Deutschland  277 33
Bernd Förster Deutschland  270 22 Meister 1984; A-Nationalspieler.
Karlheinz Förster Deutschland  326 23 Meister 1984; A-Nationalspieler.
Maurizio Gaudino Deutschland  208 37 Meister 1992; A-Nationalspieler.
Rolf Geiger Deutschland  198 78 DFB-Pokalsieger 1958.
Mario Gómez Deutschland  151 85 A-Nationalspieler; Meister 2007; teuerster Spielerverkauf der Vereinsgeschicht (für etwa 30 Mio. € zum FC Bayern München).
Erwin Hadewicz Deutschland  269 20
Timo Hildebrand Deutschland  274 0 Meister 2007; A-Nationalspieler.
Aljaksandr Hleb Weissrussland  174 19 Vizemeister 2003; zweitteuerster Spielerverkauf der Vereinsgeschichte (für etwa 15. Mio. € zum FC Arsenal); A-Nationalspieler.
Eike Immel Deutschland  339 0 Meister 1992; A-Nationalspieler.
Walter Kelsch Deutschland  251 65 Meister 1984; A-Nationalspieler.
Serdar Tasci Deutschland  181 14 Meister 2007; A-Nationalspieler.
Sami Khedira Deutschland  98 14 Meister 2007; A-Nationalspieler.
Jürgen Klinsmann Deutschland  186 94 A-Nationalspieler; Torschützenkönig 1988.
Erich Koch Deutschland  267+ 123+
Ludwig Kögl Deutschland  139 14 Meister 1992.
Philipp Lahm Deutschland  53 2 Weltmeister 2014.
Erwin Läpple Deutschland  208 53 Meister 1950 und 1952.
Bernd Martin Deutschland  269 31
Fernando Meira   208 13 Kapitän der Meistermannschaft 2007.
Hansi Müller Deutschland  181 70 A-Nationalspieler; Europameister 1980.
Hermann Ohlicher Deutschland  459 157 Meister 1984.
Ricardo Osorio   73 1 Meister 2007; A-Nationalspieler.
Pável Pardo   89 6 Meister 2007; mexikanischer Rekordnationalspieler.
Gerhard Poschner Deutschland  176 8 DFB-Pokalsieger 1997.
Peter Reichert Deutschland  160 50 Meister 1984.
Erich Retter Deutschland  354 6 Meister 1952 und 1954; DFB-Pokalsieger 1954; A-Nationalspieler.
Helmut Roleder Deutschland  343 0 Meister 1984; A-Nationalspieler.
Matthias Sammer Deutschland  69 22 Meister 1992; A-Nationalspieler.
Günter Sawitzki Deutschland  351 0 DFB-Pokalsieger 1958; A-Nationalspieler.
Günther Schäfer Deutschland  396 10 Meister 1984 und 1992; DFB-Pokalsieger 1997.
Robert Schlienz Deutschland  401 144 Meister 1950 und 1952; DFB-Pokalsieger 1954 und 1958; A-Nationalspieler.
Otto Schmid Deutschland  204 2+ Meister 1950 und 1952.
Günter Seibold Deutschland  270 3
Ásgeir Sigurvinsson   241 42 Meister 1984; A-Nationalspieler.
Zvonimir Soldo Kroate  379 17 langjähriger Kapitän. DFB-Pokalsieger 1997; A-Nationalspieler.
Richard Steimle Deutschland  241 0 Meister 1950 und 1952.
Alexander Strehmel Deutschland  184 6 Meister 1992.
Gerhard Strohmaier Deutschland  200 59 DFB-Pokalsieger 1954 und 1958.
Frank Verlaat Niederlande  132 8 Ehemaliger Kapitän; DFB-Pokalsieger 1997; A-Nationalspieler.
Erwin Waldner Deutschland  304 113 DFB-Pokalsieger 1954 und 1958; A-Nationalspieler.
Fritz Walter Deutschland  257 123 Meister und Torschützenkönig 1992.
Manfred Weidmann Deutschland  263 36

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. vfb.de: Einigung über Wechsel
  2. SPON: Präsident Mäuser tritt zurück, Bobic rückt in den Vorstand
  3. Bobic ist nicht mehr Sportvorstand stuttgarter-zeitung.de, abgerufen am 24. September 2014.
  4. vfb.de

Siehe auchBearbeiten