Walter Kelsch

deutscher Fußballspieler

Walter Kelsch (* 3. September 1955 in Stuttgart) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Walter Kelsch
Personalia
Geburtstag 3. September 1955
Geburtsort StuttgartDeutschland
Größe 180 cm
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
1964–1968 TSV Jahn Büsnau
1968–1974 Stuttgarter Kickers
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1974–1975 Stuttgarter Kickers II
1975–1977 Stuttgarter Kickers 69 (15)
1977–1984 VfB Stuttgart 202 (51)
1984–1986 Racing Straßburg 78 (20)
1986–1988 FC 08 Homburg 44 0(3)
1988–1989 Apollon Smyrnis 25 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1979–1980 Deutschland 4 0(3)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

VereinskarriereBearbeiten

Der Stürmer begann organisiert mit dem Fußball beim TSV Jahn Büsnau. 1968 wechselte er in die Nachwuchsabteilung der Stuttgarter Kickers. Seinen Einstieg im Profifußball erlebte der Angreifer Mitte der 1970er-Jahre bei den Kickers in der Südstaffel der 2. Bundesliga.

Beim VfB Stuttgart spielte er ab 1977 im deutschen Oberhaus. In drei Spielzeiten konnte die Offensivkraft eine zweistellige eigene Trefferanzahl verzeichnen Mit den Schwaben gelang ihm in seiner letzten Saison vor dem Wechsel ins Ausland der größte Erfolg seines Sportlerlebens: 1983/84 gewannen die Stuttgarter die deutsche Meisterschaft.

In Frankreich bestritt er für Racing Straßburg zwischen Sommer 1984 und Herbst 1986 78 Spiele und erzielte 20 Tore – davon 67 Partien und 18 Treffer in der Division 1.

In der Saison 1986/87 setzte Kelsch seine Karriere in Deutschland beim FC 08 Homburg fort. Insgesamt bestritt Kelsch 246 Bundesligaspiele und erzielte dabei 54 Tore.[1] Den Ausklang seiner Laufbahn stellte eine Station in Griechenland dar. Bei Apollon Smyrnis aus Athen lief er 1988/89 in 25 Partien auf.

AuswahleinsätzeBearbeiten

Im Frühjahr 1979 debütierte Kelsch in der deutschen Fußballnationalelf. In den drei Spielen dieses Jahres gelangen ihm in drei Spielen zwei Tore. Auch bei seinem Abschied aus der A-Mannschaft des DFB im Februar 1980 erzielte der VfB-Profi wieder einen Treffer.[2]

ErfolgeBearbeiten

  • Deutscher Meister 1984
  • Deutscher Vizemeister 1979

Berufliche LaufbahnBearbeiten

Walter Kelsch wurde zum Schriftsetzer ausgebildet und studierte anschließend von 1972 bis 1976 Grafikdesign.[3]

Weiterer WerdegangBearbeiten

Kelsch war vom 6. März 2007 bis zum 30. Juni 2008 Präsidiumsmitglied bei den Stuttgarter Kickers und zuständig für die Lizenzspieler-, Amateur- und Jugendabteilung.

Am 14. April 2016 wurde Kelsch nach einer Razzia in der Wohnung seiner ehemaligen Ehefrau in Stuttgart-Degerloch verhaftet. Ihm werden Drogenhandel und mehrere Fälle von Anlagebetrug vorgeworfen.[4][5] Im Oktober 2016 wurde von der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz Anklage erhoben.[6] Im Verfahren wegen Anlagebetrugs verurteilte das Landgericht Stuttgart Kelsch im August 2017 zu einer Freiheitsstrafe in Höhe von einem Jahr und zehn Monaten, die zur Bewährung ausgesetzt wurde.[7] Im Prozess um Beihilfe zum Drogenhandel wurde er am 30. November 2017 vom Landgericht Landau zu einer Haftstrafe von drei Jahren verurteilt. Hierbei wurde die verhängte Bewährungsstrafe wegen Anlagebetrugs mit einberechnet. Gegen Kelsch ist noch ein weiterer Prozess wegen Insolvenzverschleppung anhängig.

LiteraturBearbeiten

  • Fritz Tauber: Deutsche Fußballnationalspieler. Spielerstatistiken von A bis Z. AGON Sportverlag, Kassel 2012, ISBN 978-3-89784-397-4, Seite 64.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Matthias Arnhold: Walter Kelsch - Matches and Goals in Bundesliga. RSSSF.com. 20. Januar 2022. Abgerufen am 24. Januar 2022.
  2. Matthias Arnhold: Walter Kelsch - International Appearances. RSSSF.com. 20. Januar 2022. Abgerufen am 24. Januar 2022.
  3. Redaktionsbüro Harenberg: Knaurs Prominentenlexikon 1980. Die persönlichen Daten der Prominenz aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft. Mit über 400 Fotos. Droemer Knaur, München/Zürich 1979, ISBN 3-426-07604-7, Kelsch, Walter, S. 220.
  4. Klaus Schlütter: Deutscher Ex-Nationalspieler sitzt in Stammheim ein. In: welt.de. 2. Mai 2016, abgerufen am 3. Mai 2016.
  5. Auf schiefe Bahn geraten: Ex-Nationalspieler Kelsch sitzt in U-Haft. In: n-tv.de. 3. Mai 2016, abgerufen am 3. Mai 2016.
  6. Zentnerweise Drogen verkauft: Ex-Nationalspieler angeklagt. In: Focus Online. 13. Oktober 2016, abgerufen am 13. Oktober 2016.
  7. George Stavrakis: Ex-Fußballprofi Walter Kelsch wegen Betrugs verurteilt. In: Stuttgarter-Zeitung.de. 9. August 2017, abgerufen am 23. August 2017.