Marco Haber

deutscher Fußballspieler

Marco Haber (* 21. September 1971 in Grünstadt) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Marco Haber
Kuntz Haber.jpg
Marco Haber (rechts) mit Stefan Kuntz
Personalia
Geburtstag 21. September 1971
Geburtsort GrünstadtDeutschland
Größe 182 cm
Position Mittelfeldspieler
Junioren
Jahre Station
TV Kindenheim
0000–1985 VfR Frankenthal
1985–1989 1. FC Kaiserslautern
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1989–1995 1. FC Kaiserslautern 139 (10)
1995–1998 VfB Stuttgart 76 0(3)
1998–1999 UD Las Palmas 9 0(0)
1999–2001 SpVgg Unterhaching 69 0(2)
2002 Hansa Rostock 2 0(0)
2002–2004 Omonia Nikosia 45 0(0)
2004–2006 Anorthosis Famagusta 48 0(1)
2006–2007 Nea Salamis Famagusta 21 0(0)
2007–2008 FSV Oggersheim 17 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1987–1988 Deutschland U-16 5 0(1)
1988–1989 Deutschland U-17 11 0(1)
1989–1990 Deutschland U-18 5 0(0)
1990–1993 Deutschland U-21 23 0(2)
1992 Deutschland Olympia 2 0(0)
1995 Deutschland 2 0(0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

KarriereBearbeiten

Marco Haber spielte in seiner Jugendzeit beim TV Kindenheim und VfR Frankenthal, bevor er vom 1. FC Kaiserslautern verpflichtet wurde. Dort debütierte er mit 18 Jahren in der Bundesligamannschaft und war mit 19 Jahren schon Stammspieler, als der FCK 1991 Deutscher Meister wurde. Zu dieser Zeit galt er als eines der größten deutschen Talente, konnte allerdings den hohen Erwartungen in den Folgejahren seiner Karriere nicht mehr gerecht werden.

1995 verließ er die Roten Teufel, für die er 139 Bundesligaspiele bestritt, und wechselte zum Ligakonkurrenten VfB Stuttgart, wo er den DFB-Pokal 1997 gewann.

1995 bestritt er auch seine beiden einzigen Länderspiele gegen Belgien (2:1) und Südafrika (0:0).[1]

Nach drei Jahren beim VfB wechselte er auf die Kanaren zu UD Las Palmas, bevor er sich ein Jahr später Bundesligaaufsteiger SpVgg Unterhaching anschloss und noch einmal zwei Jahre Stammspieler war. Nach dem Abstieg 2001 versuchte er sein Glück bei Hansa Rostock, konnte sich dort aber nicht durchsetzen.

Danach spielte Marco Haber in der ersten Liga Zyperns, zunächst bei Omonia Nikosia, von 2004 bis 2006 bei Anorthosis Famagusta und von 2006 bis 2007 bei Nea Salamis Famagusta.[2] Mit Nikosia wurde er 2003 Meister und gewann den zypriotischen Supercup, mit Anorthosis gewann er 2005 die Meisterschaft.

Zur Saison 2007/08 wechselte er zurück nach Deutschland und heuerte beim FSV Oggersheim an, der zuvor in die damals drittklassige Regionalliga Süd aufgestiegen war.[3] Dort beendete er auch seine Karriere als Spieler.

Bilanz als SpielerBearbeiten

  • 1. Bundesliga: 275 Spiele / 15 Tore
  • 2. Bundesliga: 12 / 0

Nach der SpielerkarriereBearbeiten

Marco Haber war Sportlicher Leiter beim FSV Oggersheim, ehe er im Juni 2009 Teammanager der Profimannschaft des 1. FC Kaiserslautern wurde. Später war er im Nachwuchsleistungszentrum des FCK als Koordinator tätig. Im Sommer 2017 verließ er nach Vertragsablauf den Verein.[4]

Seit 2010 engagiert sich Marco Haber bei Show Racism the Red Card – Deutschland e. V. Im April beteiligte er sich bei einem Workshop der Bildungsinitiative und berichtete den Schülern und Schülerinnen über seine eigenen Erfahrungen mit Rassismus und Diskriminierung während seiner Zeit als Profi eines zypriotischen Vereins.[5]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Matthias Arnhold: Marco Haber - International Appearances. RSSSF.com. 27. Juni 2019. Abgerufen am 8. Juli 2019.
  2. Matthias Arnhold: Marco Haber - Matches and Goals in Bundesliga. RSSSF.com. 27. Juni 2019. Abgerufen am 8. Juli 2019.
  3. Olympia Verlag GmbH (Hrsg.): Marco Haber kommt zum FSV. In: Kicker-Sportmagazin (kicker online). 14. Juni 2007, abgerufen am 30. August 2016.
  4. der-betze-brennt.de: Vertrag endet: Marco Haber verlässt den FCK
  5. „Show Racism the Red Card“-Jahresbericht 2010 (PDF; 2,1 MB)

WeblinksBearbeiten