UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2021

88. UCI-Straßen-Weltmeisterschaften in Leuven, Belgien
Jersey rainbow.svg UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2021
Veranstalter Union Cycliste Internationale
Sportart Straßenradsport
Gastgeber Belgien Flandern
Datum 19. – 26. September 2021
Wettbewerbe 11
Offizielle Website flanders2021.com
Imola 2020 Wollongong 2022

Die UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2021 wurden vom 19. bis 26. September in der belgischen Region Flandern ausgetragen.

Damit war die Region zum siebten Mal Gastgeber von UCI-Straßen-Weltmeisterschaften. Die bisherigen Austragungen fanden in den Jahren 1950 in Moorslede, 1957 in Waregem, 1963 und 1988 in Ronse sowie 1969 und 2002 in Zolder statt.[1]

Die Zeitfahren in den insgesamt fünf Klassen wurden zwischen dem 19. und 21. September ausgetragen. Der Startort lag an der belgischen Nordseeküste in Knokke-Heist und das Ziel im historischen Zentrum von Brügge. Die fünf Straßenrennen fanden zwischen dem 24. und 26. September statt. Dabei wurde in Antwerpen gestartet und der Zielort befand sich in Leuven. In der Umgebung von Leuven wurden mehrere Runden gefahren.[1] Zwischen den individuellen Wettbewerben fand am 22. September der im Jahr 2019 eingeführte Mixed-Staffel-Wettbewerb statt.

In diesem Jahr wurden die Straßen-Weltmeisterschaften 100 Jahre alt: 1921 fand die erste Austragung in Kopenhagen statt, allerdings nur für Amateure, da es damals nach Ansicht der UCI zu wenige Berufsrennfahrer für ein eigenes Rennen gab.

Einen Tag vor Beginn der Weltmeisterschaften kam Ex-Rennfahrer Chris Anker Sørensen bei einem Verkehrsunfall ums Leben, als er im Rahmen seiner Tätigkeit für das dänische Fernsehen die Zeitfahrstrecke in Augenschein nahm.[2]

ZeitplanBearbeiten

Datum Zeit Klasse Distanz (km) Runden Höhenmeter Start–Ziel Weltmeister(in) 2021 Weltmeister(in) 2020
Einzelzeitfahren
Sonntag, 19. September 14:30 Männer Elite 43,3 78 Knokke-HeistBrügge Italien  Filippo Ganna Italien  Filippo Ganna
Montag, 20. September 10:40 Männer U23 30,3 54 Knokke-Heist–Brügge Danemark  Johan Price-Pejtersen Danemark  Mikkel Bjerg (2019)
14:40 Frauen Elite 30,3 54 Knokke-Heist–Brügge Niederlande  Ellen van Dijk Niederlande  Anna van der Breggen
Dienstag, 21. September 10:30 Juniorinnen 19,4 32 Knokke-Heist–Brügge Russland  Aljona Iwantschenko Russland  Aigul Garejewa (2019)
14:55 Junioren 22,3 44 Knokke-Heist–Brügge Danemark  Gustav Wang Italien  Antonio Tiberi (2019)
Mittwoch, 22. September 13:45 Mixed Staffel 44,5 129 Knokke-Heist–Brügge Deutschland  Deutschland Niederlande  Niederlande (2019)
Straßenrennen
Freitag, 24. September 8:15 Junioren 121,8 995 LeuvenLeuven Norwegen  Per Strand Hagenes Vereinigte Staaten  Quinn Simmons (2019)
13:25 Männer U23 161,1 1049 Antwerpen–Leuven Italien  Filippo Baroncini Italien  Samuele Battistella (2019)
Samstag, 25. September 8:15 Juniorinnen 75,2 624 Leuven–Leuven Vereinigtes Konigreich  Zoe Bäckstedt Vereinigte Staaten  Megan Jastrab (2019)
12:20 Frauen Elite 157,7 1047 Antwerpen–Leuven Italien  Elisa Balsamo Niederlande  Anna van der Breggen
Sonntag, 26. September 10:25 Männer Elite 267,7 2562 Antwerpen–Leuven Frankreich  Julian Alaphilippe Frankreich  Julian Alaphilippe
  • 2020 wurden wegen der COVID-19-Pandemie nur die Straßenrennen und Einzelzeitfahren der Elite (Frauen und Männer) ausgetragen.

ResultateBearbeiten

Männer/Frauen Elite Mixed-StaffelBearbeiten

Platz Land Fahrer Fahrerinnen Zeit
(min)
Abstand
(min)
1 Deutschland  Deutschland Nikias Arndt
Tony Martin
Max Walscheid
Lisa Brennauer
Lisa Klein
Mieke Kröger
50:49,10
(52,542 km/h)
2 Niederlande  Niederlande Koen Bouwman
Bauke Mollema
Jos van Emden
Riejanne Markus
Ellen van Dijk
Annemiek van Vleuten
51:01,89 + 0:12,79
3 Italien  Italien Edoardo Affini
Filippo Ganna
Matteo Sobrero
Marta Cavalli
Elena Cecchini
Elisa Longo Borghini
51:26,84 + 0:37,74
4 Schweiz  Schweiz Stefan Bissegger
Stefan Küng
Mauro Schmid
Elise Chabbey
Nicole Koller
Marlen Reusser
51:26,89 + 0:37,79
5 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien John Archibald
Daniel Bigham
Alex Dowsett
Alice Barnes
Anna Henderson
Joscelin Lowden
51:44,09 + 0:54,99
6 Danemark  Dänemark Mikkel Bjerg
Magnus Cort Nielsen
Mathias Norsgaard
Amalie Dideriksen
Julie Leth
Emma Norsgaard Jørgensen
52:05,26 + 1:16,16
7 Belgien  Belgien Victor Campenaerts
Ben Hermans
Yves Lampaert
Shari Bossuyt
Jolien D’hoore
Lotte Kopecky
52:10,13 + 1:21,03
8 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Lawson Craddock
Brandon McNulty
Neilson Powless
Coryn Rivera
Leah Thomas
Ruth Winder
52:58,78 + 2:09,68
9 Frankreich  Frankreich Thomas Denis
Valentin Tabellion
Benjamin Thomas
Marion Borras
Clara Copponi
Coralie Demay
53:40,89 + 2:51,79
10 Polen  Polen Filip Maciejuk
Damian Papierski
Bartosz Rudyk
Karolina Karasiewicz
Karolina Kumięga
Aurela Nerlo
54:12,28 + 3:23,18
12 Osterreich  Österreich Tobias Bayer
Felix Ritzinger
Maximilian Schmidbauer
Sarah Rijkes
Christina Schweinberger
Kathrin Schweinberger
55:22,10 + 4:33,00

Streckenlänge: 44,5 Kilometer.
Es gingen 13 Mannschaften an den Start.

Frauen EliteBearbeiten

EinzelzeitfahrenBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (min) Abstand (min)
1 Ellen van Dijk Niederlande  NED 36:05,28
(50,377 km/h)
2 Marlen Reusser Schweiz  SUI 36:15,57 + 0:10,29
3 Annemiek van Vleuten Niederlande  NED 36:29,30 + 0:24,02
4 Amber Neben Vereinigte Staaten  USA 37:29,56 + 1:24,28
5 Lisa Brennauer Deutschland  GER 37:34.94 + 1:29,66
6 Juliette Labous Frankreich  FRA 37:52.39 + 1:47,11
7 Lisa Klein Deutschland  GER 37:57,27 + 1:51,99
8 Joscelin Lowden Vereinigtes Konigreich  GBR 38:04,81 + 1:59,53
9 Riejanne Markus Niederlande  NED 38:04,92 + 1:59,64
10 Alena Amjaljussik Belarus  BLR 38:24,27 + 2:18,99
17 Anna Kiesenhofer Osterreich  AUT 39:01,83 + 2:56,55

Streckenlänge: 30,3 Kilometer
Es starteten 49 Fahrerinnen aus 30 Ländern.

StraßenrennenBearbeiten

 
Elisa Balsamo gewann einen weiteren WM-Titel für Italien
Platz Athletin Land Zeit
1 Elisa Balsamo Italien  ITA 3:52:27
(40,706 km/h)
2 Marianne Vos Niederlande  NED gl. Zeit
3 Katarzyna Niewiadoma Polen  POL + 0:01
4 Kata Blanka Vas Ungarn  HUN gl. Zeit
5 Arlenis Sierra Kuba  CUB gl. Zeit
6 Alison Jackson Kanada  CAN gl. Zeit
7 Demi Vollering Niederlande  NED gl. Zeit
8 Cecilie Uttrup Ludwig Danemark  DEN gl. Zeit
9 Lisa Brennauer Deutschland  GER gl. Zeit
10 Coryn Rivera Vereinigte Staaten  USA gl. Zeit
13 Elise Chabbey Schweiz  SUI gl. Zeit
15 Sina Frei Schweiz  SUI gl. Zeit
33 Christine Majerus Luxemburg  LUX + 0:50
37 Franziska Koch Deutschland  GER + 3:29
62 Noemi Rüegg Schweiz  SUI + 9:13
66 Lisa Klein Deutschland  GER gl. Zeit
67 Sarah Rijkes Osterreich  AUT gl. Zeit
74 Kathrin Hammes Deutschland  GER gl. Zeit
87 Romy Kasper Deutschland  GER + 9:25
88 Lea Lin Teutenberg Deutschland  GER gl. Zeit
90 Marlen Reusser Schweiz  SUI + 9:30
104 Christina Schweinberger Osterreich  AUT + 13:21
105 Caroline Baur Schweiz  SUI gl. Zeit
116 Nina Berton Luxemburg  LUX + 22:01

Streckenlänge: 157,7 Kilometer
Es gingen 162 Fahrerinnen aus 48 Nationen an den Start, von denen 117 das Ziel erreichten.

Männer EliteBearbeiten

EinzelzeitfahrenBearbeiten

 
Filippo Ganna (hier als Weltmeister in der Einerverfolgung) wurde zum zweiten Mal in Folge Weltmeister im Einzelzeitfahren
Platz Athlet Land Zeit (min) Abstand (min)
1 Filippo Ganna Italien  ITA 47:47,83
(54,355 km/h)
2 Wout van Aert Belgien  BEL 47:53,20 + 0:05,37
3 Remco Evenepoel Belgien  BEL 48:31,17 + 0:43,34
4 Kasper Asgreen Danemark  DEN 48:33.47 + 0:45,64
5 Stefan Küng Schweiz  SUI 48:54.03 + 1:06,20
6 Tony Martin Deutschland  GER 49:05,10 + 1:17,27
7 Stefan Bissegger Schweiz  SUI 49:13,27 + 1:25,44
8 Ethan Hayter Vereinigtes Konigreich  GBR 49:14,04 + 1:26,21
9 Edoardo Affini Italien  ITA 49:36,53 + 1:48,70
10 Tadej Pogačar Slowenien  SLO 49:40,37 + 1:52,54
11 Max Walscheid Deutschland  GER 49:41,30 + 1:53,47
37 Felix Ritzinger Osterreich  AUT 52:55,82 + 5:07,99

Streckenlänge: 43,3 Kilometer
Es gingen 55 Fahrer aus 39 Nationen an den Start.

StraßenrennenBearbeiten

 
Julian Alaphilippe verteidigte seinen im Vorjahr erstmals gewonnenen Titel (hier 2020)
Platz Athlet Land Zeit
1 Julian Alaphilippe Frankreich  FRA 5:56:34 h
(45,147 km/h)
2 Dylan van Baarle Niederlande  NED + 0:32
3 Michael Valgren Danemark  DEN gl. Zeit
4 Jasper Stuyven Belgien  BEL gl. Zeit
5 Neilson Powless Vereinigte Staaten  USA gl. Zeit
6 Thomas Pidcock Vereinigtes Konigreich  GBR + 0:49
7 Zdeněk Štybar Tschechien  CZE + 1:06
8 Mathieu van der Poel Niederlande  NED + 1:18
9 Florian Sénéchal Frankreich  FRA gl. Zeit
10 Sonny Colbrelli Italien  ITA gl. Zeit
16 Nils Politt Deutschland  GER + 5:25
28 Sebastian Schönberger Osterreich  AUT + 6:27
38 Patrick Gamper Osterreich  AUT gl. Zeit
41 Stefan Küng Schweiz  SUI + 6:31
45 Silvan Dillier Schweiz  SUI gl. Zeit
54 Michael Gogl Osterreich  AUT + 6:40
63 Fabian Lienhard Schweiz  SUI + 15:43
67 Nikias Arndt Deutschland  GER + 17:18
68 Georg Zimmermann Deutschland  GER gl. Zeit

Streckenlänge: 268,3 Kilometer
Es gingen 194 Fahrer aus 45 Nationen an den Start, von denen 68 das Ziel erreichten.

Männer U23Bearbeiten

StraßenrennenBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit
1 Filippo Baroncini Italien  ITA 3:37:36
(44,421 km/h)
2 Biniam Girmay Eritrea  ERI + 0:02
3 Olav Kooij Niederlande  NED gl. Zeit
4 Michele Gazzoli Italien  ITA gl. Zeit
5 Lewis Askey Vereinigtes Konigreich  GBR gl. Zeit
6 Thibau Nys Belgien  BEL gl. Zeit
7 Luca Colnaghi Italien  ITA gl. Zeit
8 Paul Penhoët Frankreich  FRA gl. Zeit
9 Vinicius Rangel Costa Brasilien  BRA gl. Zeit
10 Tobias Bayer Osterreich  AUT gl. Zeit
14 Niklas Märkl Deutschland  GER gl. Zeit
15 Fabio Christen Schweiz  SUI gl. Zeit
21 Cédric Pries Luxemburg  LUX gl. Zeit
22 Alexandre Balmer Schweiz  SUI gl. Zeit
26 Mats Wenzel Luxemburg  LUX gl. Zeit
27 Mauro Schmid Schweiz  SUI gl. Zeit
29 Pirmin Benz Deutschland  GER gl. Zeit
37 Michel Heßmann Deutschland  GER + 0:15
38 Tim Torn Teutenberg Deutschland  GER gl. Zeit
39 Tom Lindner Deutschland  GER gl. Zeit
43 Arthur Kluckers Luxemburg  LUX + 0:35
93 Ruben Eggenberg Schweiz  SUI + 9:34
121 Alex Vogel Schweiz  SUI + 12:33
122 Maurice Ballerstedt Deutschland  GER + 12:54
131 Tom Paquet Luxemburg  LUX + 14:36

Streckenlänge: 161,1 Kilometer

Es starteten 174 Fahrer aus 54 Ländern, von denen 143 klassiert wurden. Ein Fahrer wurde disqualifiziert.

EinzelzeitfahrenBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min) Abstand (min)
1 Johan Price-Pejtersen Danemark  DEN 34:29,75
(52,702 km/h)
2 Lucas Plapp Australien  AUS 34:39,99 + 0:10,24
3 Florian Vermeersch Belgien  BEL 34:41,14 + 0:11,39
4 Søren Wærenskjold Norwegen  NOR 34:43,17 + 0:13,42
5 Mick van Dijke Niederlande  NED 34:54,16 + 0:24,41
6 Daan Hoole Niederlande  NED 35:09,66 + 0:39,91
7 Ethan Vernon Vereinigtes Konigreich  GBR 35:13,53 + 0:43,78
8 Michel Heßmann Deutschland  GER 35:18,04 + 0:48,29
9 Filippo Baroncini Italien  ITA 35:27,60 + 0:57,85
10 Magnus Sheffield Vereinigte Staaten  USA 35:28,70 + 0:58,95
17 Tobias Bayer Osterreich  AUT 35:49,70 + 1:19,95
19 Alexandre Balmer Schweiz  SUI 35:54,04 + 1:24,29
24 Valère Thiébaud Schweiz  SUI 36:01,03 + 1:31,28
28 Maurice Ballerstedt Deutschland  GER 36:20,46 + 1:50,71
41 Arthur Kluckers Luxemburg  LUX 36:47,30 + 2:17,55
52 Loïc Bettendorf Luxemburg  LUX 38:01,81 + 3:32,06

Streckenlänge: 30,3 Kilometer.
Es waren 68 Fahrer aus 43 Nationen gemeldet, ein Fahrer ging nicht an den Start, ein weiterer beendete das Rennen nicht.

JuniorinnenBearbeiten

StraßenrennenBearbeiten

 
Zoe Bäckstedt wurde Straßenweltmeisterin der Juniorinnen
Platz Athletin Land Zeit
1 Zoe Bäckstedt Vereinigtes Konigreich  GBR 1:55:33
(38,944 km/h)
2 Kaia Schmid Vereinigte Staaten  USA gl. Zeit
3 Linda Riedmann Deutschland  GER + 0:57
4 Elise Uijen Niederlande  NED gl. Zeit
5 Makayla MacPherson Vereinigte Staaten  USA gl. Zeit
6 Millie Couzens Vereinigtes Konigreich  GBR gl. Zeit
7 Marith Vanhove Belgien  BEL gl. Zeit
8 Eglantine Rayer Frankreich  FRA gl. Zeit
9 Eleonora Ciabocco Italien  ITA gl. Zeit
10 Mintje Geurts Niederlande  NED gl. Zeit
28 Lana Eberle Deutschland  GER + 4:30
31 Noëlle Rüetschi Schweiz  SUI gl. Zeit
33 Selma Lantzsch Deutschland  GER + 5:28
40 Jette Simon Deutschland  GER + 6:04
41 Lea Huber Schweiz  SUI gl. Zeit
43 Fiona Zimmermann Schweiz  SUI gl. Zeit
55 Johanna Martini Osterreich  AUT + 6:28
62 Daniela Schmidsberger Osterreich  AUT gl. Zeit
70 Joline Winterberg Schweiz  SUI + 6:39
76 Antonia Niedermaier Deutschland  GER + 10:11

Streckenlänge: 75,2 Kilometer
Es starteten 112 Fahrerinnen aus 37 Nationen; 94 Fahrerinnen kamen ins Ziel.

EinzelzeitfahrenBearbeiten

 
Die Russin Aljona Iwantschenko gewann das Zeitfahren der Juniorinnen
Platz Athletin Land Zeit (min) Abstand (min)
1 Aljona Iwantschenko Russland  RUS 25:05,49
(46,390 km/h)
2 Zoe Bäckstedt Vereinigtes Konigreich  GBR 25:16.13 + 0:10,64
3 Antonia Niedermaier Deutschland  GER 25:30,81 + 0:25,32
4 Anna van der Meiden Niederlande  NED 26:31,04 + 1:25,55
5 Madelaine Leech Vereinigtes Konigreich  GBR 26:32,20 + 1:26,71
6 Elise Uijen Niederlande  NED 26:35,12 + 1:29,63
7 Eglantine Rayer Frankreich  FRA 26:57,01 + 1:51,52
8 Olivia Cummins Vereinigte Staaten  USA 27:21,28 + 2:15,79
9 Febe Jooris Vereinigte Staaten  USA 27:24,28 + 2:18,79
10 Anniina Ahtosalo Finnland  FIN 27:26,00 + 2:20,51
12 Selma Lantzsch Deutschland  GER 27:28,33 + 2:22,84
26 Fiona Zimmermann Schweiz  SUI 28:17,96 + 3:12,47
33 Daniela Schmidsberger Osterreich  AUT 28:33,01 + 3:27,52
40 Marie Schreiber Luxemburg  LUX 28:51,41 + 3:45,92
50 Anaëlle Gaillard Schweiz  SUI 29:32,77 + 4:27,28

Streckenlänge: 19,4 Kilometer
Es starteten 55 Fahrerinnen aus 32 Nationen.

JuniorenBearbeiten

StraßenrennenBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit
1 Per Strand Hagenes Norwegen  NOR 2:43:48
(44,615 km/h)
2 Romain Grégoire Frankreich  FRA + 0:19
3 Madis Mihkels Estland  EST + 0:24
4 Martin Svrček Slowakei  SVK gl. Zeit
5 Alexander Hajek Osterreich  AUT gl. Zeit
6 Antonio Morgado Portugal  POR gl. Zeit
7 Manuel Oioli Italien  ITA gl. Zeit
8 Vlad Van Mechelen Belgien  BEL gl. Zeit
9 Max Poole Vereinigtes Konigreich  GBR gl. Zeit
10 Luis-Joe Lührs Deutschland  GER gl. Zeit
14 Arno Wallenborn Luxemburg  LUX gl. Zeit
16 Moritz Kärsten Deutschland  GER gl. Zeit
26 Jan Christen Schweiz  SUI gl. Zeit
30 Daniel Schrag Deutschland  GER gl. Zeit
34 Nils Aebersold Schweiz  SUI + 1:19
43 Cedric Abt Deutschland  GER + 5:12
55 Mathieu Kockelmann Luxemburg  LUX + 8:26
63 Robin Donzé Schweiz  SUI gl. Zeit
69 Alexandre Kess Luxemburg  LUX gl. Zeit
72 Moritz Hörandtner Osterreich  AUT + 8:47

Streckenlänge: 121,8 Kilometer
Es gingen 173 Fahrer aus 55 Nationen an den Start, von denen 90 das Ziel erreichten.

EinzelzeitfahrenBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min) Abstand (min)
1 Gustav Wang Danemark  DEN 25:37,42
(52,217 km/h)
2 Joshua Tarling Vereinigtes Konigreich  GBR 25:57,62 + 0:20,20
3 Alec Segaert Belgien  BEL 26:06,90 + 0:29,48
4 Carl-Frederik Bévort Danemark  DEN 26:07,42 + 0:30,00
5 Eddy Le Huitouze Frankreich  FRA 26:10,57 + 0:33,15
6 Cian Uijtdebroeks Belgien  BEL 26:19,24 + 0:41,82
7 Jan Christen Schweiz  SUI 26:22,94 + 0:45,52
8 Finlay Pickering Vereinigtes Konigreich  GBR 26:30,20 + 0:52,78
9 Samuele Bonetto Italien  ITA 26:31,05 + 0:53,63
10 Trym Brennsaeter Norwegen  NOR 26:36,22 + 0:58,80
18 Luis-Joe Lührs Deutschland  GER 27:04,17 + 1:26,75
20 Moritz Kärsten Deutschland  GER 27:09,73 + 1:32,31
27 Mathieu Kockelmann Luxemburg  LUX 27:19,32 + 1:41,90
36 Marco Schrettl Osterreich  AUT 27:32,34 + 1:54.92
51 Robin Donzé Schweiz  SUI 28:03,98 + 2:26,56
59 Noé Ury Luxemburg  LUX 28:19,59 + 2:42,17

Streckenlänge: 22,3 Kilometer
Es gingen 79 Fahrer aus 47 Nationen an den Start, von denen zwei das Ziel nicht erreichten.

MedaillenspiegelBearbeiten

 Rang  Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Italien  Italien 3 1 4
2 Danemark  Dänemark 2 1 3
3 Niederlande  Niederlande 1 3 2 6
4 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 1 2 3
5 Frankreich  Frankreich 1 1 2
6 Deutschland  Deutschland 1 2 3
7 Norwegen  Norwegen 1 1
Russland  Russland 1 1
9 Belgien  Belgien 1 3 4
10 Australien  Australien 1 1
Eritrea  Eritrea 1 1
Schweiz  Schweiz 1 1
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1 1
14 Estland  Estland 1 1
Polen  Polen 1 1
Total 11 11 11 33

AufgeboteBearbeiten

Bund Deutscher RadfahrerBearbeiten

Österreichischer Radsport-VerbandBearbeiten

Swiss CyclingBearbeiten

Fédération du Sport Cycliste LuxembourgeoisBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2021 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b 2021 World Road Championships in Flanders! In: cyclinginflanders.cc. 1. Oktober 2018, abgerufen am 27. September 2020.
  2. Andrew Dowdeswell: TV 2 Sport commentator Sørensen dies in cycling collision before Road World Championships (englisch). In: InsideTheGames.biz, 19. September 2021.