Hauptmenü öffnen

Serqueux (Haute-Marne)

französische Gemeinde

GeografieBearbeiten

Serqueux liegt etwa 35 Kilometer nordöstlich von Langres im Bereich des gleichnamigen Plateaus. Am Nordostrand der Gemeinde entspringt der Saône-Zufluss Apance in einem waldreichen Areal (Bois Communal de Serqueux) auf etwa 470 m Meereshöhe.

GeschichteBearbeiten

Bereits im Jahr 990 bestand ein Priorat. Mehrere Pestzüge suchten die Gemeinde im Mittelalter heim. Im 17. Jahrhundert wurde Serqueux zweimal total verwüstet (im Dreißigjährigen Krieg und 1650). Bei einem Großfeuer im Jahr 1802 brannte fast das gesamte Dorf ab. Am 19. Oktober 1917 kam es zu einer Notlandung des Zeppelins L49 und 1959 stürzte ein Kampfflieger auf Gemeindegebiet ab.

Die Mechanisierung der Landwirtschaft führte zu einer starken Abwanderung im späten 19. Jahrhundert und im 20. Jahrhundert. Serqueux war Teil der Bailliage de Langres innerhalb der königlichen Provinz Champagne. Der Ort gehörte von 1793 bis 1801 zum District Bourbonne. Zudem von 1793 bis 1801 zum Kanton Sergneux und seit 1801 zum Kanton Bourbonne-les-Bains. Zwischen 1790 und 1801 trug die Gemeinde den Namen Sergneux und war Kantonshauptort. Seither trägt sie den heutigen Namen.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1793 1851 1856 1866 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 984 1.630 1.458 1.553 653 587 531 535 515 463 468 451
Quellen: Cassini und INSEE

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Kirche St. Blasius (Église Saint-Blaise) (älteste Teile aus dem 12. Jahrhundert; Nordportal 1706, Glockenturm 1736 und Chor 1840)[1]
  • Gemeindehaus (Mairie) von Serqueux
  • Denkmal für die Gefallenen
  • mehrere Lavoirs
  • alte Häuser in der Grande Rue und der Rue Fourgueneau
  • Gipfelkreuz auf einem Hügel nördlich des Dorfs

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Serqueux (Haute-Marne) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien