Hauptmenü öffnen
Tennis Bausch & Lomb Championships
WTA Tour
Austragungsort Amelia Island
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Erste Austragung 1975
Letzte Austragung 2008
Kategorie WTA Tier II
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand (grün)
Auslosung 56E/32Q/28D
Preisgeld 600.000 US$
Stand: 14. September 2009

Das WTA Amelia Island (offiziell: Bausch & Lomb Championships) war ein Damen-Tennisturnier der WTA, das von 1980 (damals noch unter anderem Namen) bis 2008 auf Amelia Island auf grünem Sand ausgetragen wurde und mit einem Preisgeld von 600.000 $ zur Kategorie Tier II gehörte.

2007 gelang dort Tatiana Golovin, die sich im Finale gegen Nadeschda Petrowa aus Russland durchsetzte, ihr erster Turniersieg überhaupt.

Für die Jahre 1975 und 1976 fand auf Amelia Island der Family Circle Cup statt, der dann wieder zurück nach Hilton Head Island wechselte.

Nachfolger von WTA Amelia Island ist das WTA-Turnier von Ponte Vedra Beach.

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Siegerin Finalgegnerin Ergebnis
1975 Vereinigte Staaten  Chris Evert (1) Tschechoslowakei  Martina Navrátilová 7:5, 6:4
1976 Vereinigte Staaten  Chris Evert (2) Australien  Kerry Reid 6:2, 6:2
von 1977 bis 1979 fand kein Turnier statt
1980 Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová (1) Tschechoslowakei  Hana Mandlíková 5:7, 6:3, 6:2
1981 Vereinigte Staaten  Chris Evert-Lloyd (3) Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová 6:0, 6:0
1982 Vereinigte Staaten  Chris Evert-Lloyd (4) Vereinigte Staaten  Andrea Jaeger 6:3, 6:1
1983 Vereinigte Staaten  Chris Evert-Lloyd (5) Kanada  Carling Bassett 6:3, 2:6, 7:5
1984 Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová (2) Vereinigte Staaten  Chris Evert-Lloyd 6:2, 6:0
1985 Vereinigte Staaten  Zina Garrison Vereinigte Staaten  Chris Evert-Lloyd 6:4, 6:3
1986 Deutschland Bundesrepublik  Steffi Graf (1) Deutschland Bundesrepublik  Claudia Kohde-Kilsch 6:4, 5:7, 7:6
1987 Deutschland Bundesrepublik  Steffi Graf (2) Tschechoslowakei  Hana Mandlíková 6:3, 6:4
↓  Kategorie: Tier II  ↓
1988 Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová (3) Argentinien  Gabriela Sabatini 6:0, 6:2
1989 Argentinien  Gabriela Sabatini (1) Deutschland Bundesrepublik  Steffi Graf 3:6, 6:3, 7:5
1990 Deutschland Bundesrepublik  Steffi Graf (3) Spanien  Arantxa Sánchez Vicario 6:1, 6:0
1991 Argentinien  Gabriela Sabatini (2) Deutschland  Steffi Graf 7:5, 7:6
1992 Argentinien  Gabriela Sabatini (3) Deutschland  Steffi Graf 6:2, 1:6, 6:3
1993 Spanien  Arantxa Sanchez Vicario (1) Argentinien  Gabriela Sabatini 6:2, 5:7 6:2
1994 Spanien  Arantxa Sanchez Vicario (2) Argentinien  Gabriela Sabatini 6:1, 6:4
1995 Spanien  Conchita Martínez Argentinien  Gabriela Sabatini 6:1, 6:4
1996 Rumänien  Irina Spîrlea Frankreich  Mary Pierce 6:7, 6:4, 6:3
1997 Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport (1) Frankreich  Mary Pierce 6:2, 6:3
1998 Frankreich  Mary Pierce Spanien  Conchita Martínez 6:78, 6:0, 6:2
1999 Vereinigte Staaten  Monica Seles (1) Rumänien  Ruxandra Dragomir 6:2, 6:3
2000 Vereinigte Staaten  Monica Seles (2) Spanien  Conchita Martínez 6:3, 6:2
2001 Frankreich  Amélie Mauresmo Sudafrika  Amanda Coetzer 6:4, 7:5
2002 Vereinigte Staaten  Venus Williams Belgien  Justine Henin 2:6, 7:5, 7:65
2003 Russland  Jelena Dementjewa Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport 4:6, 7:5, 6:3
2004 Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport (2) Frankreich  Amélie Mauresmo 6:4, 6:4
2005 Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport (3) Italien  Silvia Farina Elia 7:5, 7:5
2006 Russland  Nadja Petrowa Italien  Francesca Schiavone 6:4, 6:4
2007 Frankreich  Tatiana Golovin Russland  Nadja Petrowa 6:2, 6:1
2008 Russland  Marija Scharapowa Slowakei  Dominika Cibulková 7:67, 6:3

DoppelBearbeiten

Jahr Siegerinnen Finalgegnerinnen Ergebnis
1975 Australien  Evonne Goolagong
Vereinigtes Konigreich  Virginia Wade
Vereinigte Staaten  Rosie Casals
Sowjetunion 1955  Olga Morosowa
4:6, 6:4, 6:2
1976 Sudafrika 1961  Ilana Kloss
Sudafrika 1961  Linky Boshoff
Vereinigte Staaten  Kathy Kuykendall
Vereinigte Staaten  Valerie Ziegenfuss
6:3, 6:2
von 1977 bis 1979 fand kein Turnier statt
1980 Vereinigte Staaten  Rosie Casals
Sudafrika 1961  Ilana Kloss
Vereinigte Staaten  Kathy Jordan
Vereinigte Staaten  Anne Smith
7:6, 7:6
1981 Vereinigte Staaten  Kathy Jordan
Vereinigte Staaten  Paula Smith
Vereinigte Staaten  JoAnne Russell
Rumänien 1965  Virginia Ruzici
6:3, 5:7, 7:6
1982 Vereinigte Staaten  Leslie Allen
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Mima Jaušovec
Vereinigte Staaten  Barbara Potter
Vereinigte Staaten  Sharon Walsh
6:1, 7:5
1983 Sudafrika 1961  Rosalyn Fairbank
Vereinigte Staaten  Candy Reynolds
Tschechoslowakei  Hana Mandlíková
Rumänien 1965  Virginia Ruzici
6:4, 6:2
1984 Vereinigte Staaten  Kathy Jordan
Vereinigte Staaten  Anne Smith
Vereinigtes Konigreich  Anne Hobbs
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Mima Jaušovec
6:4, 3:6, 6:4
1985 Sudafrika 1961  Rosalyn Fairbank
Tschechoslowakei  Hana Mandlíková
Kanada  Carling Bassett
Vereinigte Staaten  Chris Evert-Lloyd
6:1, 2:6, 6:2
1986 Deutschland Bundesrepublik  Claudia Kohde-Kilsch
Tschechoslowakei  Helena Suková
Argentinien  Gabriela Sabatini
Frankreich  Catherine Tanvier
6:2, 5:7, 7:6
1987 Deutschland Bundesrepublik  Steffi Graf
Argentinien  Gabriela Sabatini
Tschechoslowakei  Hana Mandlíková
Australien  Wendy Turnbull
3:6, 6:3, 7:5
↓  Kategorie: Tier II  ↓
1988 Vereinigte Staaten  Zina Garrison
Deutschland Bundesrepublik  Eva Pfaff
Vereinigte Staaten  Katrina Adams
Vereinigte Staaten  Penny Barg
4:6, 6:2, 7:6
1989 Sowjetunion  Laryssa Sawtschenko
Sowjetunion  Natallja Swerawa
Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová
Vereinigte Staaten  Pam Shriver
7:6, 2:6, 6:1
1990 Argentinien  Mercedes Paz
Spanien  Arantxa Sánchez Vicario
Tschechoslowakei  Regina Rajchrtova
Ungarn  Andrea Temesvári
7:66, 6:4
1991 Spanien  Arantxa Sánchez Vicario
Tschechoslowakei  Helena Suková
Argentinien  Mercedes Paz
Sowjetunion  Natallja Swerawa
4:6, 6:2, 6:2
1992 Spanien  Arantxa Sánchez Vicario
Weissrussland 1991  Natallja Swerawa
Vereinigte Staaten  Zina Garrison
Tschechoslowakei  Jana Novotná
6:1, 6:0
1993 Schweiz  Manuela Maleewa-Fragnière
Georgien 1990  Leila Mes’chi
Sudafrika 1961  Amanda Coetzer
Argentinien  Inés Gorrochategui
3:6, 6:3, 6:4
1994 Lettland  Larisa Neiland
Spanien  Arantxa Sánchez Vicario
Sudafrika 1961  Amanda Coetzer
Argentinien  Inés Gorrochategui
6:2, 66:7, 6:4
1995 Sudafrika  Amanda Coetzer
Argentinien  Inés Gorrochategui
Vereinigte Staaten  Nicole Arendt
Niederlande  Manon Bollegraf
6:2, 3:6, 6:2
1996 Vereinigte Staaten  Chanda Rubin
Spanien  Arantxa Sánchez Vicario
Vereinigte Staaten  Meredith McGrath
Lettland  Larisa Neiland
6:1, 6:1
1997 Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport
Tschechien  Jana Novotná
Vereinigte Staaten  Nicole Arendt
Niederlande  Manon Bollegraf
6:3, 6:0
1998 Vereinigte Staaten  Sandra Cacic
Frankreich  Mary Pierce
Osterreich  Barbara Schett
Schweiz  Patty Schnyder
7:65, 4:6, 7:65
1999 Spanien  Conchita Martínez
Argentinien  Patricia Tarabini
Vereinigte Staaten  Lisa Raymond
Australien  Rennae Stubbs
7:5, 0:6, 6:4
2000 ab Halbfinale
gestrichen
2001 Spanien  Conchita Martínez
Argentinien  Patricia Tarabini
Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová
Spanien  Arantxa Sánchez Vicario
6:4, 6:2
2002 Slowakei  Daniela Hantuchová
Spanien  Arantxa Sánchez Vicario
Argentinien  María Emilia Salerni
Schweden  Åsa Svensson
6:4, 6:2
2003 Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport
Vereinigte Staaten  Lisa Raymond
Spanien  Virginia Ruano Pascual
Argentinien  Paola Suárez
7:5, 6:2
2004 Russland  Nadja Petrowa
Vereinigte Staaten  Meghann Shaughnessy
Schweiz  Myriam Casanova
Australien  Alicia Molik
3:6, 6:2, 7:5
2005 Australien  Bryanne Stewart
Australien  Samantha Stosur
Tschechien  Květa Peschke
Schweiz  Patty Schnyder
6:4, 6:2
2006 Japan  Shinobu Asagoe
Slowenien  Katarina Srebotnik
Sudafrika  Liezel Huber
Indien  Sania Mirza
6:2, 6:4
2007 Italien  Mara Santangelo
Slowenien  Katarina Srebotnik
Spanien  Anabel Medina Garrigues
Spanien  Virginia Ruano Pascual
6:3, 7:64
2008 Tschechien  Vladimíra Uhlířová
Vereinigte Staaten  Bethanie Mattek
Weissrussland  Wiktoryja Asaranka
Russland  Jelena Wesnina
6:3, 6:1