Hauptmenü öffnen
Missionsemblem
Emblem der Mission
Missionsdaten
Mission: Sojus TMA-16
COSPAR-ID: 2009-053A
Raumfahrzeug: Sojus 7K-STA (GRAU-Index 11F732)
Seriennummer 226
Trägerrakete: Sojus FG (GRAU-Index 11A511FG)
Rufzeichen: Цефей („Cepheus“)[1]
Besatzung: 3
Start: 30. September 2009, 7:14 UTC
Startplatz: Baikonur 1/5
Raumstation: ISS
Andockplatz: Swesda, ab 21. Januar 2010: Poisk[2]
Ankopplung: 2. Oktober 2009, 8:35 UTC
Abkopplung: 18. März 2010, 8:03 UTC
Dauer auf ISS: 166d 23h 28min
Landung: 18. März 2010, 11:24 UTC
Landeplatz: Bei Arkalyk, Kasachstan 50,46°N, 67,27°O
Flugdauer: 169d 4h 10min
Mannschaftsfoto
v. l. n. r.: Guy Laliberté, Jeffrey Williams, Maxim Surajew
v. l. n. r.: Guy Laliberté, Jeffrey Williams, Maxim Surajew
◄  Vorher / nachher  ►
Sojus TMA-15
(bemannt)
Sojus TMA-17
(bemannt)

Sojus TMA-16 ist eine Missionsbezeichnung für einen Flug des russischen Raumschiffs Sojus zur Internationalen Raumstation (ISS). Im Rahmen des ISS-Programmes trägt der Flug die Bezeichnung ISS AF-20S. Es war der 20. Besuch eines Sojus-Raumschiffs an der ISS und der 126. Flug im Sojusprogramm.

BesatzungBearbeiten

StartbesatzungBearbeiten

Der dritte Platz im Raumschiff war ursprünglich für den kasachischen Raumfahrer Aidyn Aimbetow vorgesehen.[4] Am 4. Juni wurde jedoch Laliberté als Raumfahrtteilnehmer bekanntgegeben.

ErsatzmannschaftBearbeiten

RückkehrbesatzungBearbeiten

  • Maxim Wiktorowitsch Surajew, Kommandant
  • Jeffrey Nels Williams, Bordingenieur
  • Der dritte Sitz war leer, weil die Startbesatzung des Sojus TMA-2 nur zwei Mitglieder hatte wegen des Columbia-Absturzes. In dem Zeitraum 28. April 2003 bis 18. März 2010 hatte die Internationale Raumstation einen Sojus-Sitz zu viel.[7]

MissionsüberblickBearbeiten

Am 30. September 2009 um 7:14 UTC startete eine Sojus-FG-Rakete vom Kosmodrom Baikonur das Raumschiff Sojus TMA-16 zur ISS[8] und koppelte zwei Tage später automatisch am Heckkopplungsadapter des Swesda-Moduls an.[2] Die Mission brachte zwei Besatzungsmitglieder der ISS-Expedition 21 und 22,[9] sowie den Weltraumtouristen Guy Laliberté zur Internationalen Raumstation. Das Sojus-Raumschiff diente als zweite Rettungskapsel neben Sojus TMA-15 für die seit dem 29. Mai 2009 auf sechs Personen angewachsene Langzeitbesatzung. Damit waren erstmals drei Sojus-Raumschiffe gleichzeitig an der ISS angekoppelt. Guy Laliberté kehrte nach elf Tagen im All mit Sojus TMA-14 zurück zur Erde.

Am 21. Januar 2010 wurde Sojus TMA-16 abgekoppelt und innerhalb von 21 Minuten zum Poisk-Modul verlegt, um Platz für Progress M-04M zu machen.[2]

Am 18. März 2010 8:03 UTC koppelte das Raumschiff nach knapp halbjährigem Aufenthalt mit Maxim Surajew und Jeffrey Williams von der ISS ab. Nach etwa zweieinhalb Stunden wurden die Bremstriebwerke für 4 Minuten und 14 Sekunden gezündet. Die Crewkapsel von Sojus TMA-16 landete nach einem normalen Abstieg gegen 11:24 UTC in der kasachischen Steppe 60 km von Arkalyk entfernt.[10]

GalerieBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Sojus TMA-16 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Позывные экипажей советских/российских космических кораблей. astronaut.ru, 31. Oktober 2010, abgerufen am 9. November 2010 (russisch).
  2. a b c Soyuz Relocation. NASA, 22. Januar 2010, abgerufen am 2. Oktober 2014 (englisch).
  3. AP: Cirque du soleil confirms founder Guy Laliberte space-bound in September. Entertainment Daily, 3. Juni 2009, archiviert vom Original am 21. September 2009; abgerufen am 30. September 2009 (englisch).
  4. Weltraumflug von russischem ISS-Touristen abgesagt. In: RIA Novosti / Sputnik News. 14. Oktober 2008, abgerufen am 22. November 2008.
  5. Flugplan bemannte Raumflüge. spacefacts, 6. Juni 2009, abgerufen am 6. Juni 2009.
  6. Жена главы компании Intel Барбара Баррет проходит в России подготовку для полета в космос. ITAR-TASS, 4. Juni 2009.
  7. Russian Spaceweb: New mission for Soyuz TMA-2. Abgerufen am 4. Juli 2015 (englisch).
  8. Sojus-Rakete mit neuer ISS-Besatzung gestartet. RIA Novosti / Sputnik News, 30. September 2009, abgerufen am 30. September 2009.
  9. Katherine Trinidad, Nicole Cloutier-Lemasters: NASA Assigns Space Station Crews, Updates Expedition Numbering. NASA, 21. November 2008, abgerufen am 21. November 2008 (englisch).
  10. Günther Glatzel: Sojus-TMA 16 in verschneiter Landschaft. Raumfahrer.net, 18. März 2010, abgerufen am 9. November 2010.