Hauptmenü öffnen
Missionsemblem
Emblem der Mission
Missionsdaten
Mission: Sojus MS-12
COSPAR-ID: 2019-013A
Raumfahrzeug: Sojus 7K-MS (GRAU-Index 11F747)
Seriennummer 742
Trägerrakete: Sojus FG (GRAU-Index 11A511FG)
Rufzeichen: Бурла́к („Burlak“)
Besatzung: 3
Start: 14. März 2019, 19:14 UTC
Startplatz: Baikonur 1/5
Raumstation: ISS
Andockplatz: Rasswet
Ankopplung: 15. März 2019, 01:01 UTC
Abkopplung: 3. Oktober 2019, 07:37 UTC 
Dauer auf ISS: 202d 6h 36min
Landung: 3. Oktober 2019, 10:59 UTC
Landeplatz: 150 km OSO von Schesqasghan, 47° 20′ N, 69° 35′ O
Flugdauer: 202d 15h 45min
Mannschaftsfoto
Christina Hammock Koch, Alexei Owtschinin und Nick Hague
Christina Hammock Koch, Alexei Owtschinin und Nick Hague
◄  Vorher / nachher  ►
Sojus MS-11
(bemannt)
Sojus MS-13
(bemannt)

Sojus MS-12 war ein Flug des russischen Raumschiffs Sojus zur Internationalen Raumstation. Im Rahmen des ISS-Programms trägt der Flug die Bezeichnung ISS AF-58S. Es war der 58. Besuch eines Sojus-Raumschiffs an der ISS und der 164. Flug im Sojusprogramm.

BesatzungBearbeiten

HinflugBearbeiten

HauptbesatzungBearbeiten

Ursprünglich war geplant, dass ein Raumfahrer der Vereinigten Arabischen Emirate mit an Bord sein sollte.[1][2] Der Rückflug sollte mit dem Raumschiff Sojus MS-10 erfolgen, das nach sechs Monaten Aufenthalt an der ISS zur Erde zurückgekehrt wäre. Da Sojus MS-10 aber nach einem Fehlstart nicht zur ISS gelangte, fehlte diese Rückkehrmöglichkeit, so dass der erste Raumflug eines Astronauten aus den Emiraten auf den Flug Sojus MS-15 verschoben werden musste.[3]

Auch der ursprünglich für diesen Flug geplante Kosmonaut Oleg Iwanowitsch Skripotschka wurde zugunsten eines erneuten Starts der Sojus-MS-10-Raumfahrer aus der Besatzung genommen.

ErsatzmannschaftBearbeiten

Unter normalen Umständen wäre die geplanten Besatzung von Sojus MS-15 als Ersatzmannschaft für den Flug MS-12 zum Zuge gekommen. Wegen des Mitflugs des Kurzzeitbesuchers aus den Emiraten waren für MS-15 aber nur zwei Langzeitexpeditionsmitglieder vorgesehen. So wurde für MS-12 nochmals die Ersatzmannschaft von Sojus MS-11 aufgestellt:

Alle drei flogen dann mit der nachfolgenden Mission Sojus MS-13 zur ISS.

RückflugBearbeiten

MissionsbeschreibungBearbeiten

Sojus MS-12 brachte zwei Besatzungsmitglieder der ISS-Expeditionen 59 und 60 (Skworzow und Parmitano) und eines für die Expeditionen 59 bis 61 (Morgan) zur Raumstation. Das Schiff dockte planmäßig im „Express-Modus“, das heißt nach sechs Stunden und vier Erdumläufen, am Rasswet-Modul der ISS an.

Nach gut 202 Tagen Aufenthalt koppelte das Raumschiff am 3. Oktober 2019 wieder von der Station ab. Statt Christina Koch, die auch an der ISS-Expedition 61 teilnimmt und voraussichtlich einen neuen Rekord für den längsten Aufenthalt einer Frau im Weltraum aufstellen wird,[4] kehrte Hassa al-Mansuri nach einer Woche ISS-Aufenthaltsdauer mit Sojus MS-12 zurück. Die Raumkapsel landete etwa 150 Kilometer ostsüdöstlich von Schesqasghan in der Kasachensteppe und kippte dabei auf die Seite; die Crew konnte wohlbehalten geborgen werden.

GalerieBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Sojus MS-12 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. James Langton: Sheikh Mohammed: First UAE astronaut is heading to the stars next year. The National, 20. Juni 2018, abgerufen am 25. Juni 2018 (englisch).
  2. Arabian Business: Revealed: the first Emirati astronauts to go into space. 3. September 2018, abgerufen am 4. September 2018 (englisch): „One of them will be joining a crew of Russian commander and an American astronaut in Soyuz MS-12 spaceflight which is planned to launch to ISS in April 2019“
  3. TASS: UAE astronaut not to fly to ISS in April after accident with Soyuz MS-10. 14. Oktober 2018, abgerufen am 13. Oktober 2018 (englisch).
  4. Eric Berger: NASA says Christina Koch will spend 328 days in space. 17. April 2019, abgerufen am 17. April 2019.