Hauptmenü öffnen
Missionsdaten
Mission: Sojus T-14
COSPAR-ID: 1985-081A
Raumfahrzeug: Sojus 7K-ST (GRAU-Index 11F732)
Seriennummer 20L
Masse: 6850 kg
Trägerrakete: Sojus U2 (GRAU-Index 11A511U2)
Rufzeichen: Hinflug: Чегет („Tscheget“)
Rückflug: Памир („Pamir“)
Besatzung: 3
Start: 17. September 1985, 12:38:52 UTC
Startplatz: Baikonur 1/5
Raumstation: Saljut 7
Ankopplung: 18. September 1985, 14:15 UTC
Abkopplung: 21. November 1985, 07:16 UTC
Landung: 21. November 1985, 10:31:00 UTC
Landeplatz: 180 km SO von Dscheskasgan
Flugdauer: 64d 21h 52min 8s
Erdumkreisungen: 1021
Umlaufzeit: 88,7 min
Apogäum: 223 km
Perigäum: 196 km
◄  Vorher / nachher  ►
Sojus T-13
(bemannt)
Sojus T-15
(bemannt)

Sojus T-14 ist die Missionsbezeichnung für den am 17. September 1985 gestarteten Flug eines sowjetischen Sojus-Raumschiffs zur sowjetischen Raumstation Saljut 7. Es war der neunte Besuch eines Sojus-Raumschiffs bei dieser Raumstation und der 75. Flug im sowjetischen Sojusprogramm. Im Rahmen des Saljut-Programms trug die Mannschaft die Missionsbezeichnung Saljut 7 EO-4.

BesatzungBearbeiten

StartbesatzungBearbeiten

ErsatzmannschaftBearbeiten

RückkehrbesatzungBearbeiten

  • Wladimir Wladimirowitsch Wasjutin (1. Raumflug), Kommandant
  • Wiktor Petrowitsch Sawinych (2. Raumflug), Bordingenieur
  • Alexander Alexandrowitsch Wolkow (1. Raumflug), Forschungskosmonaut

MissionsüberblickBearbeiten

Siehe Hauptartikel Saljut 7 EO-4

Ursprünglich waren Wasjutin, Sawinych und Wolkow als vierte Langzeitbesatzung von Saljut 7 vorgesehen. Da die Station aber komplett ausfiel, wurde durch Sojus T-13 zuerst ein Reparaturtrupp mit Dschanibekow und Sawinych entsandt, der die Station wieder in Betrieb nehmen konnte.

Als die Raumstation wieder funktionsfähig war, kamen Wasjutin und Wolkow, in Begleitung von Gretschko nach. Gretschko führte zusammen mit Dschanibekow Sojus T-13 zur Erde zurück, so dass die ursprünglich vorgesehene Mannschaft nun an Bord war.

Ein Ziel der Mission war das Andocken von Kosmos 1686, einem modifizierten TKS-Raumschiff, an Saljut 7. Dies geschah am 2. Oktober, womit sich die Raumstation stark vergrößerte. Kosmos 1686 hatte 4500 kg Versorgungsgüter an Bord, darunter ein ausfahrbarer Mast, der außen an der Station montiert werden sollte. Ab Mitte Oktober begann sich Wasjutin immer schwächer und unwohler zu fühlen. Ein weiteres Ziel, Arbeiten im Weltraum für die kommende Raumstation Mir zu üben, konnte wegen des sich immer weiter verschlimmernden Krankheitsbildes Wasjutins nicht mehr erreicht werden. Die Kosmonauten kehrten am 21. November zur Erde zurück. Statt der geplanten sechs Monate dauerte die Mission nur 64 Tage, und wichtige Experimente und Versuche für die Mir konnten nicht durchgeführt werden.

Siehe auchBearbeiten

QuellenBearbeiten