Hauptmenü öffnen
Missionsemblem
Emblem der Mission
Missionsdaten
Mission: Sojus T-11
COSPAR-ID: 1984-032A
Raumfahrzeug: Sojus 7K-ST (GRAU-Index 11F732)
Seriennummer 17L
Masse: 6850 kg
Trägerrakete: Sojus U (GRAU-Index 11A511U)
Rufzeichen: Hinflug: Юпитер („Jupiter“)
Rückflug: Маяк (Majak – „Leuchtfeuer“)
Besatzung: 3
Start: 3. April 1984, 13:08:00 UTC
Startplatz: Baikonur 31/6
Raumstation: Saljut 7
Ankopplung: 4. April 1984, 14:31:11 UTC
Abkopplung: 2. Oktober 1984, 07:35 UTC
Landung: 2. Oktober 1984, 10:57:00 UTC
Landeplatz: 145 km SO von Dscheskasgan
Flugdauer: 181d 21h 48m 22s
Erdumkreisungen: 2935
Umlaufzeit: 88,7 min
Apogäum: 224 km
Perigäum: 195 km
◄  Vorher / nachher  ►
Sojus T-10
(bemannt)
Sojus T-12
(bemannt)

Sojus T-11 ist die Missionsbezeichnung für den am 3. April 1984 gestarteten Flug eines sowjetischen Sojus-Raumschiffs zur sowjetischen Raumstation Saljut 7. Es war der sechste Besuch eines Sojus-Raumschiffs bei dieser Raumstation und der 72. Flug im sowjetischen Sojusprogramm.

BesatzungBearbeiten

StartbesatzungBearbeiten

Auch Strekalow erreichte damit die sowjetische Rekordmarke von drei Flügen in den Orbit.

ErsatzmannschaftBearbeiten

RückkehrbesatzungBearbeiten

MissionsüberblickBearbeiten

Bei diesem Flug war der erste indische Kosmonaut Rakesh Sharma mit an Bord.

An Bord der Raumstation Salut 7 wurden Experimente zur Erderkundung (Wasserreserven, Bodenschätze, Umweltbelastungen im Ganges-Delta, Bodenstruktur zur Auswahl geeigneter Trassenführungen und Industriestandorte, Land- und Forstwirtschaft), Medizin (Yogatraining als Mittel gegen die Raumfahrerkrankheit, Bluttests, Herz-Kreislauf-Untersuchungen), Biologie, Materialforschung, Meteorologie und Meeresforschung (Planktonansammlungen, Fischfanggründe) durchgeführt.

Malyschew, Strekalow und Sharma kehrten am 11. April 1984 mit Sojus T-10 zur Erde zurück und überließen ihr Raumschiff der Langzeitbesatzung Saljut 7 EO-3, die es am 2. Oktober 1984 zur Rückkehr verwendete.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten